Dienstag, 30. Juni 2015

Andere Ansichten: Microsoft mistet online aus

Microsoft steckt mitten im Transformationsprozess, den der (nicht mehr ganz so) neue CEO Satya Nadella dem Software-Dino verordnet hat. Und nun lasse er seinen Worten Taten folgen, indem er bei Microsofts Online-Diensten ausmiste, schreibt die ARD Börse. Der Konzern aus Redmond/New York gebe sowohl seine Sparte für Online-Werbung als auch die Karten-Technologie an Konkurrenten ab.

Während der nächsten 10 Jahre werde die Verizon-Tochter AOL Banner-Anzeigen und weitere grafische Formate für Microsoft verkaufen und im Gegenzug dafür Microsofts Suchmaschine Bing bei AOL zum Einsatz bringen. So solle Bing ab dem kommenden Geschäftsjahr endlich schwarze Zahlen schreiben.

Des Weiteren steige Microsoft aus der Datenerfassung für eigene digitale Karten aus und gebe diese an den Fahrdienst-Vermittler Uber ab. Das Startup bekomme ausgewählte Technologie, ein Rechenzentrum sowie Kameras und einige Patente. Die Karten würde Uber zur Abrechnung der Fahrten über Smartphones benötigen.

Microsoft befindet sich auf meiner Empfehlungsliste.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen