Freitag, 29. Januar 2016

Andere Ansichten: Microsoft boomt in der Cloud

Microsoft hat am vergangenen Abend nach Schluss der US-Börsen sein Zahlenwerk für das abgelaufene Geschäftsquartal vorgelegt und dieses fiel besser aus, als von Analysten erwartet, berichtet Börse Online. Die Konzernerlöse gingen um rund 10 Prozent auf 23,8 Mrd. USD zurück und der Quartalsgewinn sogar um 15 Prozent auf 5 Mrd. USD, was nicht nur dem starken US-Dollar geschuldet war, sondern der Schwäche im globalen PC-Absatz (minus 10,6 Prozent im 4. Quartal 2015) und dem Umstieg auf ein neues Vertriebskonzept für die Kernprodukte des Konzerns, das Windows-Betriebssystem und das Office-Software-Paket. Bei beiden ist der Konzern von seinem früheren Erfolgsmodell, dem Lizenzverkauf, abgerückt und bietet diese nun kostenlos an, wobei nach einiger Zeit Servicegebühren anfallen. Dieser Umstieg kostet zunächst Umsätze und Gewinne, soll aber nach einer Übergangsphase zu stetigeren und höheren Zahlen führen.

Konzernchef Satya Nadella wolle weniger Abhängigkeit von den angestammten Software-Produkten und setzt auf mobile Anwendungen und vor allem die sogenannte Datenwolke als neuen Hoffnungsträger. Die Geschäftsmöglichkeiten in der Cloud mit Firmenkunden beschrieb Nadella euphorisch als "gewaltige Chancen", die größer seien als jeder Markt, an dem Microsoft jemals teil gehabt hätte. Und er scheine Recht zu behalten, denn im abgelaufenen Vierteljahr steigerte Microsoft den Umsatz im Cloud-Bereich um fünf Prozent auf 6,3 Mrd. USD, womit dieser nun etwa ein Viertel der Gesamterlöse des Konzerns ausmache.

Microsoft befindet sich auf meiner Empfehlungsliste und ich hatte kürzlich erläutert, weshalb Microsoft gestern, heute und morgen ein Kauf ist.

Kommentare:

  1. Hallo, als IT-ler bin ich ja immer besonders hellhörig, wenn es um Technologiewerte geht, aber zu Microsoft hatte ich ja schon meine (mittelfristig leicht skeptische) Perspektive kundgetan.

    Daher heute mal einen Analysevorschlag: Hast du dir schon mal AT&S Austria Tech (WKN: 922230) angeschaut? Seit Mitte 2013 bin ich dort investiert und in 2015 endlich bestätigt worden mit. Zuletzt schwächelte das Unternehmen wieder, wie die Branche generell. Ich bin mir nicht sicher, ob das Unternehmen sein sicher vorhandenes Potenzial umsetzen kann. Hast du dort eine Meinung zum Markt/Unternehmen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leiterplatten... nicht mein Circle of Competence, kann ich nicht bewerte, inwieweit das ein lohnendes Business ist, die einen Burggraben haben und wie leicht die ggf. von ihren Abnehmern austauschbar sind. Und ob sie, wie Dialog Semiconductor, extrem abhängig sind von einem Abnehmer (Apple).

      Löschen
  2. Hallo Christoph,

    Zum geschmacklos überholten Fensterln stimme ich dir in mittelfristig/langfristiger negativer Perspektive völlig zu.

    Als oesterreichisches Halbleiter-Unternehmen erscheint mir AMS (allerdings auf Schweizer Borse in CHF gehandelt) weit interesseranter oder eben weiter im Norden DLG. Beide Unternehmen haben komplementäre Fertigungen. Dem Hausherr gustieren diese zyklischen Werte - so weit ich mich aus alten Gespraechen erinnere - nicht (de causa ignota).

    AntwortenLöschen