Samstag, 6. Oktober 2018

Andere Ansichten zum (unerklärlichen) Kurs- und Geschäftsverlauf bei Corestate Capital

Der Immobilien-Asset Manager Corestate Capital (WKN: A141J3) kam vor anderthalb Jahren zu unter 18 Euro an die Börse und notiert mit aktuell 39 Euro über 100% im Plus. Rundum zufriedene Gesichter sollte man also bei den Anlegern erwarten, doch das Gegenteil ist der Fall. Denn Corestate notierte schon weit höher und der Jahreshöchstkurs lag bei rund 55 Euro. Seitdem hat die Aktie also etwa 30% eingebüßt. Und das ohne Gewinnwarnung, ohne Short-Attacke, ohne... irgendwie irgendwas. Also, was stimmt denn bloß nicht mit Corestate Capital?

Diese Frage stellt sich auch Dr. Helmut Fink von Verus Capital Partners und ist ihr in einem ausführlichen Report auf den Grund gegangen. Sehr lesenswert, allerdings mit einem - für mich nicht wirklich überraschendem - Ergebnis. Das ich teile (doppeldeutig, ich weiß ツ)...

▶ "Was ist bei Corestate Capital los?"

Disclaimer
Ich habe Corestate Capital auf meiner Beobachtungsliste und in meinem Depot.

Kommentare:

  1. corstate will nächstes jahr den Bürokomplex "An der Drosbach" in Luxemburg verkaufen.kann da jemand ein statement zu abgeben oder irgendwelche meinungen zu abgeben?der preis der fondsanteile bei der zweitmarktbörse ist jedenfalls stetig am steigen.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das Update.
    Bei mir ist sie erst 2,5% im Minus und sie bleibt auf alle Fälle liegen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich sehe es so: Generell ist der enttäuschende Kursverlauf bei vielen deutschen Nebenwerten (die luxemburgische Corestate zähle ich mal dazu) sicherlich immer noch ein Indiz für das hierzulande geringe Interesse der Privatanleger, deren Zahl ohnehin gering ist (Stichwort "Aktienkultur") bzw. die dann momentan (verstärkt durch Kursschwäche) vielleicht lieber bekannte US-Technologiewerte, Cannabiswerte oder Bitcoins kaufen, die in aller Munde sind (Herdentrieb, opportunistisches Anlageverhalten). Wer sollte in deutsche Nebenwerte investieren, wenn nicht deutsche Privatanleger? Für institutionelle Anleger sind die Werte oftmals zu klein. Und die Börsenumsätze sind da gering ... Darin sehe ich die eigentliche oder primäre Ursache für die Kursschwäche vieler dt. Nebenwerte. Wenn diese Werte stärker in den Fokus der deutschen Privatanleger rücken (wozu ja dieses Blog einen guten Beitrag leistet), werden die Kurse auch wieder abheben.

    AntwortenLöschen