Donnerstag, 1. Oktober 2020

Kissigs Aktien Report: Snowflake-IPO - Schmeißt Buffett seine Erfolgsprinzipien über Bord?

Im Rahmen der Kooperation mit Armin Bracks "Aktien Report" nehme ich mir in unregelmäßigen Abständen interessante Unternehmen vor. Die Ausgaben des "Aktien Reports" und/oder "Geld Anlage Reports" erreichen ihre Leser samstags kostenlos und "druckfrisch" im Email-Postfach und man kann sich ▶ hier beim "Geld Anlage Report" anmelden. Für die Leser meines Blogs hat das Ganze auch einen direkten Nutzen: mit einigen Tagen Zeitverzögerung darf ich die Analysen dann auch hier veröffentlichen...


Aktien Report Nr. 15 vom 12.09.2020

Snowflake-IPO - Schmeißt Buffett jetzt seine Erfolgsprinzipien über Bord?

Warren Buffett ist der erfolgreichste Investor aller Zeiten. Dabei hat er kein Geheimrezept, sondern befolgt lediglich einige Regeln und zwar konsequent und unter allen Umständen.

Eine dieser Regeln lautet, nur im Unternehmen zu investieren, deren Geschäft man versteht.

Eine weitere, niemals in IPOs zu investieren, sondern nach dem Börsengang den Unternehmen erstmal genügend Zeit zu geben, sich als "anlagetauglich" zu beweisen. Im Klartext: die oftmals zu vollmundigen Versprechungen bei der Aktienausgabe sollen einige Quartale lang den Zusammenprall mit der Realität schadlos überstehen, bevor die Aktie auf dem Radar erscheint.

Und nun das… demnächst wird ein junges Unternehmen an die Börse gebracht, das ein "cloud-based data warehouse" betreibt. Und Berkshire Hathaway, Buffetts Investmentfirma, investiert mehr als eine halbe Milliarde Dollar in dieses Unternehmen.

Kaum vorstellbar, dass der soeben 90 Jahre alt gewordene Buffett sich mehr unter den Buzz-Schlagworten vorstellen konnte, als wir. Jemand, der den ganzen Tag in seinem Büro Geschäftsberichte, Zeitungen, Finanzjournale liest – in Papierform. Und so jemand soll urplötzlich Kernkompetenzen entwickelt haben für cloudbasierte Anwendungen? Klingt nicht wirklich plausibel, doch die Fakten sind nicht zu ignorieren: Berkshire steigt bei Snowflake ein und das Unternehmen geht demnächst an die Börse. Beides hat das Unternehmen in einer Meldung an die US-Börsenaufsicht SEC bekannt gegeben.

Es muss also mehr dahinter stecken, sofern Buffett nicht "einfach" alle seine Erfolgsprinzipien über Bord geworfen hat und in seinem letzten Lebensabschnitt nochmal was völlig Verrücktes anstellen wollte.

Buffett meidet IPOs

Kürzlich meinte Buffett, Berkshire habe in den vergangenen 54 Jahren an keinem einzigen IPO teilgenommen. Er sucht nach herausragenden Unternehmen, die er zu günstigen Preisen kaufen kann. Firmen, die frisch an die Börse streben, müssen sich erst noch beweisen. Wenn sie in einer gerade angesagten Branche aktiv sind, treibt die Gier die Anleger in Scharen in die Akte und der Kurs explodiert. Das war nie Buffetts Spiel.

Buffett bleibt in seinem "Circle of Competence"

Des Weiteren rät Buffett dazu, sich ausschließlich innerhalb seines Kompetenzbereichs zu engagieren. Zunächst muss man diesen definieren und erkennen, von welchen Dingen man keine Ahnung hat. In diesem Bereich braucht man nie wieder nach Investments zu suchen. So reduziert man die Wahrscheinlichkeit von Fehlentscheidungen erheblich.

Cloudbasierte Anwendungen liegen mit Sicherheit nicht in Buffetts Kompetenzbereich. Damit meine ich nicht, dass er nicht den Vorteil erfassen könne, den die Cloud gegenüber zentralen Rechenzentren und Datenträgern wie DVDs oder USB-Sticks bietet, sondern die dahinter stehende Technologie und ihre Anwendung in der Praxis.

Das Nicht-so-Offensichtliche

Es deutet also alles darauf hin, dass das Investment in Snowflake nicht auf Buffett selbst zurückgeht oder auf den nochmal einige Jahre älteren Charlie Munger, sondern auf einen der "Investment-Leutnants" Ted Weschler oder Todd Combs, die beide inzwischen eigene milliardenschwere Budgets von Berkshires Anlageportfolio verwalten.

Damit ist nicht gemeint, dass die beiden die ehernen Value Investing-Prinzipien, die Berkshires Erfolg über mehr als 50 Jahre ausgemacht haben, nicht befolgen. Doch sie haben durchaus ihren eigenen Investmentstil, der sich auch von Buffetts unterscheidet; so war Ted Weschler ein Hedgefonds Manager, bevor er bei Berkshire anheuerte. Und beide sind natürlich auch Jahrzehnte jünger als Buffett und Munger, so dass sie einen ganz anderen Zugang zu neuen Technologien haben als die beiden.

Der Deal

Werfen wir mal einen Blick auf die Vorgänge. Berkshire wird rund 7,1 Millionen A-Aktien von Snowflake erwerben. 3,1 Millionen kauft man außerhalb des IPOs in einer privaten Platzierung, aber zum IPO-Preis, und weitere vier Millionen stammen aus dem Bestand des ehemaligen CEO Robert Muglia. Auch für diese wird der Ausgabepreis bezahlt, der bei 80 Dollar liegen dürfte, so dass Berkshire insgesamt rund 550 Millionen Dollar in Snowflake investiert. Allerdings würde das Unternehmen bei diesem IPO-Preis auch bereits mit mehr als 20 Milliarden Dollar bewertet.

Streng genommen nimmt Berkshire also gar nicht am IPO teil, aber wir wollen nicht haarspalterisch werden.

Neben Berkshire beteiligt sich übrigens auch Salesforce Ventures am Kauf der Ex-CEO-Anteile; dabei war man jedoch bereits bei früheren Finanzierungsrunden bei Snowflake eingestiegen und kann auf eine lange Historie erfolgreicher Venture Capital-Finanzierungen verweisen, wie z.B. bei DocuSign, Dropbox oder Twilio.

Was (be-) treibt Snowflake eigentlich?

Wichtiger als die Begleitumstände des Einstiegs ist natürlich, was Snowflake so besonders macht. Snowflake bietet ein cloudbasiertes Datawarehouse an. Das Besondere daran ist, dass es mit den gängigen Clouddiensten AWS von Amazon, Azure von Microsoft und Google Cloud zusammenarbeitet und die Daten für den Kunden so auswirft, als würden sie aus einer einzigen Quelle stammen. Der Snowflake-Kunde kann also auf alle seine Daten zugreifen, egal in welcher Cloud sie liegen und welches seiner Anwenderprogramme gerade darauf zugreift.

Für den Kunden bedeutet dies eine viel größere Flexibilität im Umgang mit den unterschiedlichen Cloudservices und eine Vereinfachung der Arbeitsabläufe. Snowflake bietet Big Data fürs Home Office und ermöglicht es, enorme und eigentlich unstrukturierte Datenmengen für den täglichen Arbeitsablauf nutzbar zu machen.

Bisher scheint Snowflake mit seinem Ansatz noch keiner wirklichen Konkurrenz ausgesetzt zu sein, was auch erklärt, weshalb das Unternehmen zu den drei am schnellsten wachsenden Cloud-Unternehmen zählt.

Der Umsatz stieg im vergangenen Geschäftsjahr um 174 Prozent und im ersten Halbjahr dieses Geschäftsjahres um nochmals 133 Prozent. Das Unternehmen hat jetzt insgesamt 3.117 Kunden, von denen 56 einen Umsatz von über 1 Million Dollar innerhalb der letzten 12 Monate erzielten. Diese Zahl dieser "Big Spender" hat sich im vergangenen Jahr, als es noch 22 waren, mehr als verdoppelt und unterstreicht das rasante Wachstum.

Burggraben

Snowflake ist innovativ, aber grundsätzlich kann jeder das Produkt kopieren. Der First Mover-Effekt ist allerdings nicht zu unterschätzen und wenn sich Unternehmen erst einmal an die Vorzüge gewöhnt haben, gibt es eigentlich keinen Grund mehr zu einem anderen Anbieter zu wechseln.

Für Snowflake eröffnen sich zwei Wachstumspfade: zunächst durch die Akquise von Neukunden und dann, wenn Bestandskunden mehr von ihrem Workflow in die Cloud verlagern. Snowflake wächst dann mit seinen Kunden und ihren cloudbasierten Datenmengen und Anwendungen automatisch mit. Da man die gängigsten Cloudservices bespielt, wird man auch nicht von möglichen Wechselambitionen der eigenen Kunden bezüglich ihres Cloudanbieters tangiert.

Mein Fazit

Bei einem Cash-Bestand von 147 Milliarden Dollar hat das Snowflake-Investment kaum Auswirkungen auf das Berkshire-Portfolio. Völlig bedeutungslos ist es aber nicht. Im Gegenteil.

Betrachtet man alle Aspekte, ist dies kein Buffett-Move. Ein eklatanter Widerspruch zu Buffetts bewährten Investmentprinzipien liegt allerdings ebenso wenig vor. Vielmehr ist es positiv zu bewerten, dass sich Berkshire weiter entwickelt und breiter aufgestellt hat. Nicht mehr Buffett und Munger alleine entscheiden, sondern ein größerer Kreis. Und diese Personen ergänzen sich und bringen unterschiedliche Kompetenzen mit ein, so dass sich Berkshires Kompetenzbereich insgesamt vergrößert hat.

Dabei werden die grundsätzlichen und bewährten Value Investing-Prinzipien weiterhin befolgt, was Anleger beruhigen sollte. Andererseits zeigt die Entwicklung auch, dass Berkshire für die Zeit nach Munger und Buffett durchaus gerüstet ist. Auch die bewährtesten Erfolgsprinzipien haben ihre Zeit und wenn sich die Umstände ändern, muss man sie an die neuen Gegebenheiten anpassen, ohne dabei ihren Kern aufzugeben.

Diese Neukalibrierung erleben wir gerade bei Berkshire Hathaway und das Investment in Snowflake ist eine der interessanteren Entwicklungen davon. Aber vermutlich nur ein erster Schritt, dem noch viele weitere folgen werden.

Berkshire Hathaway ohne Buffett ist kaum vorstellbar aber nicht undenkbar. Zum Glück für uns alle…

Disclaimer
Berkshire Hathaway, Salesforce befinden sich auf meiner Beobachtungsliste und/ oder in meinem Depot/ Wikifolio.

Kommentare:

  1. Ich sehe in diesem Snowflake-Investment schon einen gewissen Opportunismus und Pragmatismus, der nicht so recht zum klassischen Buffet-Stil passt und sehr darauf hindeutet, dass die jüngere Generation zumindest hinter den Kulissen (sehr) langsam aber (sehr) sicher das Ruder bei Berkshire übernimmt.

    Es war jedem erfahrenen Tech-Investor klar, dass Snowflake weit über dem IPO-Preis notieren würde. Es gab m.E. kein großes Risiko für diejenigen Investoren, die das Glück bzw. die Beziehungen hatten, um an die Stücke zum IPO-Preis zu kommen. Berkshire hatte die Gelegenheit und hat sie genutzt. Es wird nun äußerst spannend zu beobachten sein, ob Snowflake ein echtes Langfristinvestment für Berkshire wird, oder ob man die aktuell völlig überteuerten Anteile mit nettem dreistelligen Profit nach Ablauf der Lockup-Frist wieder verkaufen wird.

    Das wäre dann ein klarer Hinweis auf eine neue Strategie. Warum ich persönlich keine IPO Aktien kaufe und ich auch generell Privatanlegern davon abrate, das habe ich anlässlich des Snowflake IPOs hier mal zusammengeschrieben: https://www.high-tech-investing.de/post/ipo-aktien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin da ganz bei Dir, Stefan. Das Investment trägt die Handschrift von Todd Combs und die beiden (Weschler/Combs) interpretieren das Value Investing moderner als Buffett; das meinte ich mit "Neukalibrierung".

      Löschen
  2. Wie Stefan schon sagt: zu den IPO Preis war der Einstieg sehr risikoarm. Snowflake IPO wurde schon das ganze Jahr über mit viel Vorschusslobeeren erwartet.

    AntwortenLöschen
  3. Mit Snowflake dürfte das jüngere Kompetenzteam Buffet durchaus positiv beeindruckt haben. Auch wenn eine Notierung über dem IPO bei Snowflake wirklich wahrscheinlich war. Interessant wird zu sehen, ob dieses hohe Niveau auch anhält. Wird dieses Investment ein voller Erfolg, sehen wir Berkshire vielleicht häufiger im Tech Bereich unterwegs.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe auch beruflich mit DWH Architekturen zu tun. Einen ähnlichen Hype gab es auch vor einigen Jahren auch mit Cloudera und Hortenworks. Aus meiner Sicht gibt es keinen Burggraben, Cloud DWH gibt es wie Sand am Meer. Das wirklich wertvolle ist das Business Prozesswissen, so wie es zb. SAP macht.

    Ob man als nicht US Unternehmen seine Daten an Snowflake auslagern will ist auch eine Frage.

    AntwortenLöschen