Donnerstag, 25. März 2021

Kissigs Portfoliocheck: Frank Sands geht bei Technologiewerten all in und verdoppelt seinen Einsatz bei Sea Limited

In meiner Kolumne "Kissigs Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig für das "Aktien Magazin" von Traderfox die Depots der besten Value Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

In meinem 132. Portfoliocheck blicke ich wieder einmal in das Depot von Frank Sands, der auf dominierende Unternehmen mit starkem, profitablem Wachstum setzt. Diese müssen stets Sands sechs Kriterien für "dominierende Wachstumsunternehmen" erfüllen: nachhaltiges überdurchschnittliches Gewinnwachstum, Marktführerschaft in ihrer jeweiligen Branche, bedeutende Wettbewerbsvorteile (Burggraben), ein einzigartiges Geschäftsmodell, eine klare Philosophie sowie einen Wert schöpfenden Fokus, Finanzstärke und eine angemessene Bewertung im Hinblick auf Markt- und Geschäftsaussichten.

Am Ende des 2020er Schlussquartals hielt Frank Sands 84 Werte im Portfolio, darunter 9 Neuaufnahmen; seine Turnover-Rate lag allerdings bei atemberaubenden 48%. Doch dafür gibt es einen Grund, denn Frank Sands hat viel "Dry Powder" eingesetzt, denn zum Ende des Vorquartals lag seinen Portfoliowert mit $41 Mrd. noch deutlich unter den jetzigen $105 Mrd. Die Steigerung ist auch, aber nicht nur, auf Kurszuwächse zurückzuführen.

Die größte Auswirkung hatte das Aufstocken seiner ohnehin schon größten Position an Sea Limited [WKN: A2H5LX] um 87% und auch bei VISA griff er mit Zukäufen von 120% kräftig zu. MercadoLibre baute er um 315% aus, Uber um fast 250%, Netflix um rund 90%, Amazon um mehr als 60%, Twilio um 200%, Facebook um gut 115% und bei ServiceNow erweiterte er seinen Bestand um mehr als 85%. Microsoft ist der einzige Technologiewert in der Spitzengruppe, den er reduziert hat. Und mit einem Minus von 83% steht der Windows-Konzern wohl vor dem kompletten Exitus.

Auf dem Spitzenplatz von Sands stark fokussierten Portfolio liegt weiterhin Sea Limited, wo Frank Sands mit 9,4% aller Unternehmensanteile inzwischen zweitgrößter Aktionär ist. Und dafür hat er gute Gründe...

-▶ zum Artikel auf aktien-mag.de

Disclaimer
Habe Amazon, Facebook, MercadoLibre, Microsoft, Sea Limited, ServiceNow, VISA auf meiner Beobachtungsliste und/ oder in meinem Depot/ Wikifolio.

Kommentare:

  1. Moin !

    Was denkst du, warum er Microsoft so massiv reduziert hat? Es entspricht doch total seinen Investment-Grundsätzen...zudem ist es im Vergleich zu vielen anderen Tech-Werten weniger überbewertet. Warum man grade MSFT komplett aus dem Portfolio schmeißen sollte, verstehe ich nicht.

    Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war auch etwas verwundert, weshalb Sands gerade Microsoft verkauft hat. Vielleicht wollte er im vierten Quartal lieber auf Werte setzen, von denen er sich eine stärkere Aufwärtsbewegung versprach? MSFT hat die Krise ja so durchgestanden, als würde es die Krise gar nicht geben, wie auf Schienen. Vielleicht erschien ihm dies im Vergleich zu den anderen Werten nicht "spektakulär" genug? Argumente gegen MSFT lassen sich jedenfalls schwer finden. Und auch im aktuellen Tech-Sell-off hält sich die Aktie ja hervorragend.

      Löschen
    2. Na immerhin stehe ich nicht allein verwundert da :> Danke für deine Meinung und schönes Wochenende !

      Löschen