Mittwoch, 21. Januar 2015

Deutsche Rohstoff AG: Cleverer Anleihe-Schachzug

Der starke Preisverfall der Rohstoffe, insbesondere der des Erdöls um knapp 50 Prozent, setzen den Produzenten mächtig zu. Auch der Deutschen Rohstoff AG, die zwar letztes Jahr zu ausgezeichneten Konditionen und genau zum richtigen Zeitpunkt ihre US-Ölfördertochter verkauft hat und aktuell nicht fördert. Dennoch sitzt man auf einem enormen Berg an Cash und muss sich hierfür etwas einfallen lassen. Zuletzt hatte man angekündigt, erste Probebohrungen auf einem neuen Ölfeld aufzunehmen.

Nun geht die DRAG einen Schritt weiter und hat soeben angekündigt, ihre eigene ausstehende Anleihe bis zu einem Volumen von 20 Mio. EUR zurückzukaufen. Was etwas einfallslos aussieht, ist doch clever. Zwar bietet die DRAG den Anleiheinhabern einen Kurs von 105 Prozent, macht also ggü. der normalen Rückzahlung am Laufzeitende 2018 einen Verlust von 5 Prozent, allerdings erspart man sich die bis dahin fälligen jährlichen Zinsen von 8 Prozent. Und da man für das Geld auf einem Anlagekonto momentan eher Strafzinsen zahlen muss, als dass man noch eine Rendite erwirtschaftet, erzielt die DRAG mit dieser Maßnahme deutliche finanzielle Vorteile.

Es stellt sich allerdings die Frage, weshalb die Anleiheinhaber auf das Angebot der DRAG eingehen sollten. Immerhin dürften sie es schwer haben, eine alternative - und sichere - Anlage mit 8 Prozent Rendite zu finden. Die DRAG verweist allerdings nicht von ungefähr auf die Anleihebedingungen, denn nach denen "kann die Deutsche Rohstoff AG die Anleihe im Juli 2016 zu einem Kurs von 103 %, ab Juli 2017 zu 102 % vorzeitig kündigen und zurückzahlen". Und dass die DRAG dieses tun wird, sofern Zinsniveau und Ölpreis sich im Juli 2016 in ähnlichen Spähren bewegen wie heute, dürfte außer Frage stehen. Anleihegläubiger könnten also versucht sein, lieber jetzt eine höhere Rendite durch das Rückkaufangebot mitzunehmen, um dann das Geld woanders für die restliche Zeit investieren zu können. Für die DRAG lohnt sich der Rückkauf in jedem Fall.

Die Deutsche Rohstoff AG befindet sich auf meiner Empfehlungsliste.

Kommentare:

  1. Warum ist denn der Kurs der Anleihe dann heute nicht bei mind. 105% sondern bei 103%? Dann kann doch jeder 2% sicher per AN- und Verkauf machen? Bzw. wieso kauft die Deutsche Rohstoff dann nicht alle Anleihen am Markt für 103% und spart sich 2% ?
    Grüße Malte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Malte,

      zunächst einmal wird ja an der Börse ein Kurs prinzipiell durch Angebot und Nachfrage bestimmt und muss daher nicht "sinnvoll" sein, sondern kann Unter- als auch Übertreibungen darstellen. Dies ist eher der Regelfall als die Ausnahme, das nämlich der Kurs (Preis) den wirklichen Wert exakt widerspiegelt.

      Im konkreten Fall mit der Anleihe liegt es jedoch an den Regularien der Börse. In der Angebotsunterlage wird auf diese verwiesen: "Gemäß der Regularien der Deutsche Börse AG wird der Handel in der Anleihe der Deutsche Rohstoff AG mit Veröffentlichung dieser Meldung bis zum Ende des folgenden Handelstages ausgesetzt. Hierbei handelt es sich um eine Standardmaßnahme."

      Ein Handel in der Anleihe wird also erst morgen wieder stattfinden.

      Löschen