Freitag, 12. Juli 2019

Portfoliocheck: CVS Health wird immer billiger. Und Primecap greift dankbar zu!

In meiner Kolumne "Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig auf aktien-mag.de für das "Aktien Magazin" von Traderfox die Depots der bekanntesten Value Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

Bei meinem 43. Portfoliocheck blicke ich in das Depot von Primecap Management, die nicht nur drei milliardenschwere Fonds für die Vanguard Group managen, sondern mit den Primecap Odyssey Fonds auch drei "Eigenproduktionen" am Start haben. Damit erzielten sie seit 1985 eine durchschnittliche Jahresrendite von 13,4% und hängten den S&P 500 um 2% pro Jahr ab.

Bei ihren Anlageentscheidungen schauen die Macher von Primecap nicht nur auf die fundamentalen Daten eines Unternehmens, sondern vor allem auch auf seine künftigen Entwicklungschancen und setzen auf einen Macher an der Unternehmensspitze anstelle eines Kollektivs.

Mit dem Gesundheitskonzern CVS Health setzt Primecap Management auf ein Unternehmen, das seit seinem Höchstkurs vor vier Jahren die Hälfte an Wert verloren hat und sich großen Herausforderungen gegenüber sieht, zu denen neben sich dem ohnehin verschärfenden Wettbewerb und dem erwarteten Einstieg von Amazon als Online-Konkurrent auch das Zusammenwachsen mit dem übernommenen Krankenversicherer Aetna gehört.

Die Risiken bei CVS sind bekannt und offensichtlich, die Chancen werden noch unterschätzt bzw. nicht gewürdigt. Primecap positioniert sich frühzeitig, um die sich auf mittlere und lange Sicht abzeichnenden überdurchschnittlichen Renditen einfahren zu können. Und genau für diese ist Primecap Management seit Jahrzehnten bekannt…

-▶ zum Artikel auf aktien-mag.de

1 Kommentar:

  1. Hallo Herr Kissig,

    auf Basis des Fair Value Dividende und bei Berücksichtigung des historischen KGV erscheint die Aktie deutlich unterbewertet. Die Dividendenrendite war niemals höher. Die Dividende ist bis auf Weiteres durch den Free Cashflow gedeckt. Die Ausschüttungsquote befindet sich auf einem gemäßigten Niveau.

    Schuldenfinanzierte Akquisitionen sind natürlich sehr riskant. Im Jahr 2018 musste CVS Health bereits Abschreibungen auf seine Omnicare-Akquisition über etwa 50 %, der im Jahr 2015 getätigten Investition vornehmen. Die Übernahme von Aetna zu etwa 70 Milliarden US-Dollar ist nun noch einmal ungleich umfangreicher und teurer.

    Der Knackpunkt ist aber für mich, dass man das Gefühl hat, das auch das CVS-Management diese und auch die anderen Risiken vollumfänglich erkannt hat, sich ernsthaft damit auseinandersetzt und an deren Minimierung arbeitet. Das ist noch lange nicht selbstverständlich, obwohl es das eigentlich sein sollte.

    Unter diesem Gesichtspunkt empfinde ich die Einfrierung der Dividende sogar als sehr positives Signal.

    Für ergänzende Informationen kann ich meine CVS-Health-Analyse anbieten: https://xn--vermgensanleger-ctb.de/cvs-health-unternehmensanalyse/


    Viele Grüße
    Marco

    AntwortenLöschen