Donnerstag, 1. April 2021

Mein Performance-Update für März 2021 zu Börsen, Depot, Wikis

Im März begann setzte sich die Korrektur der Wachstumswerte weiter fort, während Zykliker und Corona-Loser wieder stärkeres Anlegerinteresse hervorriefen. Parallelen zum Corona-Crash im letzten Jahr wurden anfangs schnell gezogen, aber lediglich der Kursverlauf war (etwas) ähnlich. Allerdings sind die Einbrüche weitaus geringer und selbst der NASDAQ hatte zwischenzeitlich "nur" seine bisherigen Jahresgewinne komplett wieder abgegeben.

Es gibt gleich mehrere Gründe für den Favoritenwechsel und das Wiedererstarken den Value-Titel. Zeit für (m)eine Rückschau auf die Indizes, meine beiden Wikifolios und die Entwicklung meines operativen Net Worth.

Die Inflation zieht an, die Zinsen ebenso, während die Anleiherenditen fallen. Hinzu kommt eine Sektorrotation raus aus Groth rein in Value, weil die Impfkampagnen Wirkung zeigen und sich Menschen, Wirtschaft und Börsen auf ein baldiges Re-Opening einstellen. So platt kann man es zusammenfassen.

Und wem dies bekannt vorkommt, der hat wohl noch mein Eingangsstatement aus dem februar im Kopf. Denn die Situation stellte sich schon vor vier Wochen ganz ähnlich dar, nur dass sich der Trend verstärkt hat.

Aus vielen Wachstumswerten wurde weitere Luft abgelassen. Dies ist eine normale und gesunde Korrektur in einem Sektor, der zuvor mit zu viel Vorschusslorbeeren bedacht worden war. Es war ein anhaltendes Wachstum auf Corona-Rückenwind-Niveau eingepreist worden und nun setzt sich die Erkenntnis durch, dass die Wachstumsraten nachlassen werden. Was nur logisch ist, denn nachdem die "digitale Transformation" mehrerer Jahre in nur 12 Monaten stattgefunden hat, kann dies nicht ewig so weitergehen. Was einige wohl als Ende des Wachstums fehlinterpretieren. Aber das ist es nicht. Statt 40% wächst der Techsektor eben "nur" noch wieder mit seinen üblichen 20%. Allerdings natürlich von einer durch das Coronajahr stark erhöhten Basis.

Darüber hinaus rücken Bewertungen wieder mehr in den Fokus. Kurs-Umsatz-Verhältnisse von 30 und mehr sind objektiv betrachtet Übertreibungen. Der Markt ist (war?) längere Zeit bereit, diese Mondpreise zu bezahlen und das viele billige Geld der Notenbanken sorgte für einen stetigen zusätzlichen Geldfluss in den Sektor. Doch Geld wird wieder teurer, die Zinsen steigen, Inflationssorgen sind zurück.

Menschen sind Gewohnheitstiere und wir waren es seit 12 Jahren an der Börse gewohnt, dass Wachstumsaktien viel besser abschneiden als Valueaktien. Doch auf lange Sicht performen Value-Unternehmen besser als Wachstumswerte. Erleben wir also gerade einen erneuten - und längst überfällige - Favoritenwechsel, der für viele Jahre anhalten könnte?

Gut möglich. Dabei sollte man aber im Blick behalten, dass viele der großen Wachstumswerte durchaus auch als Value-Titel durchgehen. Amazon, Microsoft, Apple, Facebook, Alphabet, um mal einige zu nennen, erzeugen so enorme Cashflows, dass sie auch in einer veränderten Börsenlandschaft gute Investments darstellen. Auch wenn ihre bisherige deutliche Outperformance des breiten Marktes in der zuletzt bekannten Größenordnung wohl nicht mehr stattfinden dürfte. Aber alleine schon ihre milliardenschweren Aktienrückkaufprogramme wird die Aktienkurse stützen und die Gewinne (je Aktie) weiter antreiben.

Die digitalen Geschäftsmodelle werden auch weiterhin wachsen, wenn auch mit geringerem Tempo, während sich die klassischen Wirtschaftsbereiche langsam wieder erholen werden. Allerdings muss einem klar sein, dass die erwartbaren hohen Zuwachsraten bei Hotels, Touristik,  Flugreisen, Modeläden vor allem aufgrund des bisherigen Siechtums zu hoch ausfallen werden. Verglichen mit dem Corona-Niveau wird es weiter und noch länger magersüchtig aussehen. Deshalb glaube ich nicht, dass die starken Zuwächse bei den Corona-Loser-Aktien anhalten werden. Sie haben ihre kurze, gute Zeit, dann dürften ihnen wieder die Luft ausgehen.

Anders sieht es bei den "normalen" Konjunkturaktien aus. Die Konjunktur wird sich aus dem Jammertal herauskämpfen und die klassischen zyklischen Branchen werden bessere Geschäfte machen. Doch auch hier wachsen die Bäume nicht in den Himmel, denn in den aktuellen Kursen ist schon viel eingepreist. Dabei entfachen einige Sektoren wirklich neue Energie, wie der Automotivebebereich. Nach Jahren des Siechtums steigen die Absatzzahlen wohl wieder an und der Switch hin zu Elektro-Autos dürfte zu einer anhaltenden Neubewertung des Sektors führen. Nicht mein bevorzugtes Segment; ich halte mich mit Direktinvestments in Automobilhersteller weiter zurück, die sind mir zu kapitalintensiv und zu risikoreich. Aber aussichtsreiche Zulieferer habe ich durchaus im Depot, wenngleich überwiegend indirekt über Beteiligungsgesellschaften (wie z.B. Aumann und Delignit über MBB).

Die Börsenentwicklung im März

Im März setzte sich die Korrektur im Technologiebereich fort, während der DAX erstmals über 15.000 Punkten notierte.

• Dow Jones: +7,24% (YTD: 8,38%/ 1 Jahr: +50,87%)
• S&P 500: +4,2% (YTD: 5,72%/ 1 Jahr: +51,18%)
• NASDAQ: +0,44% (YTD: +0,60% / 1 Jahr: +64,35%)
• DAX: +7,48% (YTD: +8,01% / 1 Jahr: +51,06%)
• MDAX: +0,61% (YTD: +2,16% / 1 Jahr: +52,34%)
• SDAX: +1,21% (YTD: +3,57% / 1 Jahr: +69,06%)
• TecDAX: +0,66% (YTD: +4,85% / 1 Jahr: +30,97%)

Technologiewerte standen unter Druck, klassische Werte stiegen; im S&P 500 haben die Techwerte ein hohes Gewicht, während in Deutschland der Techsektor in den Indizes noch überschaubar ist. Das dürfte sich mit der DAX-Reform etwas ändern. Standardwerte liefen in Deutschland zuletzt deutlich besser als die Nebenwerte. Und auffällig ist noch, dass der TecDAX bei der Performance auf ein Jahr mit großem Abstand allen anderen genannten Indizes hinterherhinkt.

Meine Wikis im März

Seit 17.12.2020 sind meine beiden Wikis investierbar und schnitten so ab:

  • Kissigs Nebenwerte Champions  zum Wiki
    Investiertes Kapital: €1.735.500,-
    132,28 (28.02.21: 125,69) +5,24%
    Rendite seit Start am 19.08.20: +32,3%
    Rendite in 2021: + 5,2% (YTD)
    Rendite in 2020: +27,0% (ab 19.08.)
     
  • Kissigs Quality Investments  ▶ zum Wiki
    Investiertes Kapital: €667.500,-
    109,64 (28.02.21: 109,73) -0,00%
    Rendite seit Start am 13.08.20: +9,6%
    Rendite in 2021: + 2,6% (YTD)
    Rendite in 2020: + 7,0% (ab 13.08.)
     
Die Volatilität einzelner Werte wirkt sich auch auf die Wikis aus. Entscheidend ist jeodoch, was auf lange Sicht an Rendite herauskommt.

Beim Quality Investments-Wiki sind zwei Faktoren zu berücksichtigen:

(1.) US-Dividenden werden dem Wiki nicht gutgeschrieben und "belasten" daher die Wertentwicklung. US-Dividenden können seit 2017 nicht mehr berücksichtigt werden, weil die USA damals die Gesetzeslage geändert haben, um Betrug bei der Quellensteuer zu verhindern (Infos hier). Bei der Gutschrift virtueller Dividendenerträge aufgrund von deutschen Aktien, die über einen Dividenden-Stichtag virtuell in einem wikifolio geführt wurden, werden aktuell 85% der Bruttodividende gutgeschrieben. Damit wird ein Dividendenabschlag in Höhe von 15% berücksichtigt.

(2.) Der meisten Positionen sind US-Werte und damit hatte der schwache Dollar bzw. starke Euro hier einen negativen Währungseffekt auf die Kurse seit dem Start im August. Dieser Währungseffekt kann sich auch wieder umkehren und dann für zusätzlichen Rückenwind bei den US-Investments sorgen.

Nach einer Morningstar-Studie fuhren US-Anleger zwischen 2009 und 2019 wegen des starken Dollars pro Jahr durchschnittlich 0,72% an Währungsverlusten ein. Für Anleger aus dem Euro-Raum in US-Werten ergab sich hier mithin der umgekehrte Effekt, also eine Extrarendite. Seit dem Corona-Ausbruch neigt der Dollar allerdings zur Schwäche mit entsprechend negativen Auswirkungen auf "unsere" Rendite mit US-Werten. Perspektivisch dürfte der Dollar aber eher wieder zur Stärke neigen, weil die US-Wirtschaft robuster und besser aufgestellt ist als die im Euroraum. Und auch die massive Ausweitung der Geldmenge durch die FED, mit der beinahe die Weltwirtschaft mit Liquidität versorgt wurde/wird als nur die USA, wird nicht in diesem Tempo so weitergehen und sich damit eine Triebfeder für die Dollarschwäche abschwächen.

Rund vier Monate hat es gedauert, bis meine beiden Wikis endlich den Status "investierbar" erhielten und nun endlich für interesseierte Anleger zu kaufen sind. Ich bedanke mich bei den Anlegern, die mir mit ihren Investments ihr Vertrauen aussprechen und in beide Wikis zusammen bereits rund €2,4 Mio. investiert haben. Dieses Vertrauen ist für mich Ansporn, aber auch Verpflichtung zugleich und ich werde mein Bestes geben, um mit den Wikis überdurchschnittliche Renditen zu erwirtschaften.

Mein Net Worth

Im März fiel mein operativer Net Worth leicht auf +5,9% (YTD). Das sind 0,1% weniger als im Vormonat, aber zwischenzeitlich lag er bereits in der Spitze bei +17% (Anfang Februar). Der starke Anstieg und die fast ebenso starke Korrektur im Technologiesektor haben mich also kräftig erwischt - in beide Richtungen.

Meine anvisierte durchschnittliche Jahresperformance liegt bei 15%. Angesichts der Dramatik in Wirtschaft und Gesellschaft aufgrund der Corona-Pandemie bin ich dankbar, dass ich und die Menschen, die mir nahestehen, bisher so glimpflich durch diese schwere Zeit gekommen sind.

Disclaimer: Habe die genannten Werte auf meiner Beobachtungsliste und/ oder in meinem Depot/ Wikifolio.

Kommentare:

  1. Hi Michael,
    Wie ist deine aktuelle Meinung zu abo wind? Ich finde es etwas merkwürdig, dass der Kurs zuletzt nicht angestiegen ist, obwohl bekannt geworden ist, dass ein 3. Geschäftsfeld erschlossen wurde (Speicherung). Ist dieses Feld ggf nicht sehr lukrativ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, der Kurs von ABO-Wind hat sich innerhalb von 12 Monaten verdreifacht. Die letzten Wochen gab es im gesamten "Green-Energy-Sektor" eine Konsolidierung mit leicht bröckelnden Kursen. Das ist nach dem schnellen und starken Anstieg nur gesund, denn so werden einige der kurzfristigen Spekulanten aus der Aktie gespült, während sich der Anteil der langfristig orientierten Anleger erhöht. Das schafft die Basis für den nächsten Kursanstieg - sofern es operative Gründe dafür gibt. Und einen davon haste ja genannt, ABO Wind erschließt sich mit Energiespeicherung ein neues Geschäftsfeld. Des Weiteren hat man bei den jüngsten Ausschreibungen zu neuen Windkraftprojekten einige Erfolge eintüten können und die Zahlen der Wettbewerber Energiekontor und PNE für 2020 waren ja, trotz eher flauer Windphasen in der zweiten Jahreshälfte durchaus beeindruckend. Darüber hinaus erfährt die Projektpipeline weitere Aufwertungen durch größere Deals, die in der Branchen abgeschlossen werden.

      Kurzum: Bei ABO Wind läuft es prächtig und das Potenzial für mittel- und langfristig deutlich höhere Kurse ist vorhanden und wächst weiter an. Die Analysten erhöhen ihre Kursziele und ich meinen Bestand - in meinem anstehenden Investor-Update für das 1. Quartal 2021 wird man ABO Wind nun unter meinen TOP 10-Werten finden (neben Energiekontor). Der Sektor steht bei mir also weiter hoch im Kurs...

      Löschen
  2. Vielen Dank für deine ausführliche Einschätzung! Es bleibt spannend!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Michael,

    danke für den Überblick und das schnelle Performance-Update zum März 2021.
    Anregen möchte ich eine Performance seit Emission, weil es den Verdienst der Investoren mit echtem Geld zeigt.In der Analyse-Funktion deiner betreuten Wikifolios sind die Zahlen verfügbar. Ich nutze die Analysefunktion regelmäßig, um in meinem Dach-Wikifolio "Auf dem Dach der Welt" die Einzelwikifolios regelmäßig zu checken.
    Viel Erfolg
    FoxSr

    AntwortenLöschen