Samstag, 30. April 2022

Kissigs Performance-Update: So liefen die Börsen und meine Wikifolios im April

Der April forderte einen Großteil der Kursgewinne aus dem März zurück. Eigentlich ging es den ganzen Monat hindurch brutal abwärts, weil es irgendwie auch keine positiven Nachrichten gab. Alle Themenfelder, die die Börsen schon seit Monaten belasten, bekamen weiter neue Nahrung: die Lieferketten stocken, auch dank Chinas Zero-COVID-Lockdown in Shanghai, die Preis und ihnen folgend die Inflation schnellen ungebremst in die Höhe, weshalb die Notenbanken immer hysterischere Töne Richtung Zinsanhebungen aussenden und damit die Wahrscheinlichkeit einer Rezession weiter erhöhen. Und der Ukrainekrieg? Da gibt es auch wenig Zeichen der Entspannung, so dass alle vorgenannten Problemfelder zusätzlich Futter bekommen.

Gute Nachrichten? Fehlanzeige. Außer... dass die Stimmung bei den Bürgern, in der Wirtschaft und an der Börse inzwischen ziemlich pessimistisch ist. Was grundsätzlich schon wieder positiv zu werten ist. Ken Fisher erklärte jüngst, die aktuelle Korrektur sei nicht mehr als eine solche. Anleger hätten sich zwar an "V-förmige Erholungen" gewöhnt, aber dieses Mal sei es eine "W-förmige" Korrektur, die den Boden für neue Kursaufschwünge in der zweiten Jahreshälfte bereite.

Der gute Ken hat übrigens sehr oft Recht mit seinem Marktvorhersagen - in beide Richtungen. Es besteht also noch Hoffnung. Und dass sich in Frankreich Macron mit 58 % gegen Le Pen durchsetzen und die EU damit vor einer weiteren schweren Krise bewahren konnte, ist ja auch kein schlechtes Omen.

Doch maßgeblich war in den letzten Tagen natürlich die US-Earnings-Season und da lag das Augenmerk nach dem Netflix-Fiasko auf den Schwergewichten Alphabet, Amazon, Apple, Meta Platforms und Microsoft. Und man kann feststellen: die As haben's versaut, die Ms haben's überzeugt...

Bei Alphabet enttäuschte der Gewinn. YouTube schwächelt und der Google Play Store musste empfindliche Einbußen hinnehmen - hier zeigen sich vorausgreifend die negativen Auswirkungen aus den Kartellverfahren und verheißen nichts Gutes für diese "neue Cashcow".

Gleiches gilt für Apple, bei denen der Apple Store ja das neue starke Standbein werden soll(te), wenn die Umsätze mit dem Iphone langsam aber sicher wegfallen (so die Prognose von Apple-Chef Tim Cook).

Und Amazon? Das Online-Business schwächelt, der Aufbau der Logistik kostet erstmal viel Geld und eine fette Abschreibung auf die Rivian-Beteiligung drückte das Ergebnis stark ins Minus. Nur AWS läuft weiterhin sehr gut.

Doch nicht ansatzweise so gut wie Azure bei Microsoft, das mit 46 % Zuwachs das stärkste Wachstum seit vielen Quartalen aufs Parkett zauberte. Und auch alle anderen Sparten mit Ausnahme der Xbox, wussten zu überzeugen. Apple ist eine Hardware-Company, Microsoft eine Software-Company. Das wird künftig einen immer gewichtigeren Unterschied machen...

"Ich habe noch nie eine so große Nachfrage nach Automatisierungstechnologie zur Produktivitätssteigerung gesehen, denn in einem inflationären Umfeld ist die einzige deflationäre Kraft die Software."
(Satya Nadella, CEO Microsoft)

Bei Meta Platforms (Facebook) waren die Erwartungen inzwischen so pessimistisch, dass selbst miese Quartalszahlen für Kursauftrieb sorgten. Ob Zuckerbergs Mega-Investitionen ins Metaverse und die völlig einseitige Fokussierung auf diese Zukunftsversion sich wirklich auszahlen, bleibt abzuwarten. Der defensivere Meta-Play ist Microsoft, die das Metaverse über ihr Gaming-Segment erobern wollen. Und bei der Activision Blizzard-Übernahme kommt man voran, nachdem deren Aktionäre die Übernahme durch Microsoft mit 98 % Zustimmung abgesegnet haben.

Ich setzte daher weiter vor allem auf Microsoft (Analyse) und auf Costco (Analyse) Von denen meint Charlie Munger, sie wären die einzigen, vor denen sich Amazon wirklich fürchten müsste. Und ich glaube, er hat Recht...

Die Börsenentwicklung

Im vergangenen Monat gaben die Kurse durch die Bank nach. Erstaunlicherweise konnte sich der DAX noch am besten halten mit einem Minus von knapp 2 %, abgesehen von den deutschen Nebenwerten im SDAX. Die Technologiewerte kriegen weiterhin am stärksten aufs Brett und musste weitere 7 % Kursverlust hinnehmen. Dabei schwächeln nicht nur die meisten der Großen, sondern weiterhin vor allem die Wachstumswerte der zweiten Reihe.

"Was ist eine Aktie, die 90 Prozent im Minus notiert? Eine Aktie, die 80 Prozent im Minus notierte und sich dann halbierte."
(David Einhorn)

Besonders heftig erwischte es die Aktionäre von Teladoc Health, die nach erneut katastrophalen Zahlen beinahe um 50 % nachgaben und das Minus von Allzeithoch nahe an die 90-Prozent-Marke schoben. Die Livongo-Übernahme stellt sich immer mehr als viel zu großer Bissen dar und kann bisher keine der in sie gesetzten Hoffnungen erfüllen. Und das in dem unbestrittenen absoluten Zukunftsmarkt Telemedizin. Bewertung zählt wieder. Oder wie Jeremy Grantham es ausdrückte: "The Turn in Value is just getting started".

Passend dazu notiert die Aktie von Berkshire Hathaway trotz etwas Apple-Gegenwind nahe ihres Allzeithochs von Ende März. Und an diesem Wochenende haben Warren Buffett und Charlie Munger zum alljährlichen Aktionärstreffen nach Omaha geladen, dem "Woodstock des Kapitalismus" - nach zwei Jahren endlich wieder non-virtuell. It's "the real thing" würde Cherry-Coke-Fan Buffett wohl sagen...

• Dow Jones: -3,27 % (YTD: -6,95 % // 1 Jahr: -0,03 %)
S&P 500: -3,29 % (YTD: -7,82 % // 1 Jahr: +4,94 %)
NASDAQ: -7,01 % (YTD: -15,93 % // 1 Jahr: -1,72 %)
DAX: -1,91 % (YTD: -10,97 % // 1 Jahr: -7,52 %)
MDAX: -5,55 % (YTD: -14,32 % // 1 Jahr: -8,13 %)
SDAX: -0,97 % (YTD: -13,34 % // 1 Jahr: -13,12 %)
TecDAX: -6,94 % (YTD: -20,18 % // 1 Jahr: -10,32 %)

Entwicklung meiner Wikifolios

Soweit mein kurzer Monatsrückblick. Jetzt kommen wir zur Entwicklung meiner drei Wikis:

Kissigs Nebenwerte Championszum Wiki

Investiertes Kapital: €2.755.300,-
140,3 (31.03.22: 144,49)

Rendite seit Start am 19.08.20: +40,3 %
Rendite 1 Monat: +0,4 %
Rendite in 2022: -5,8% (YTD)
Rendite in 2021: +17,3 %
Rendite in 2020: +27,0 % (ab 19.08.)

Mein Nebenwerte Wiki hat sich erneut am besten geschlagen, obwohl Nebenwerte in Korrekturphasen tendenziell zu den größeren Verlierern zählen. Das liegt vor allem an der hohen Gewichtung von EnergiekontorPNE und Funkwerk, deren Kurs das Wiki deutlich stabilisiert haben. Neu an Bors ist nun Gesco, die überzeugende Quartalszahlen und einen imposanten Ausblick auf 2022 vorgelegt haben (hier meine Analyse zu Gesco).

Kissigs Quality Investmentszum Wiki

Investiertes Kapital: €831.600,-
102,01 (31.03.22: 111,81)

Rendite seit Start am 13.08.20: +1,8 %
Rendite 1 Monat: -9,7 %
Rendite in 2022: -23,6 % (YTD)
Rendite in 2021: +24,0 %
Rendite in 2020: +7,0 % (ab 13.08.)

Bei den Quality Investments ging es wieder kräftig nach unten. Meine recht hohe Gewichtung des Finanzsektors erwies sich als zu optimistisch, da gerade dieser Sektor erneut deutlich Verluste hinnehmen musste. Die starken Zahlen von LendingClub und SVB Financial zeigen, dass ich auf die richtigen Unternehmen setze - aber die Kurse zeigen das bisher noch nicht. Und auch Befesa konnte zwar mit starken Zahlen glänzen, aber sie lagen dennoch unter den noch höheren Erwartungen des Marktes. Tomra Systems und Nvidia haben das Wiki deutlich belastet und auch mein Einstieg bei Tesla (Analyse) war zu teuer - bisher. Die Zukunftsperspektive ist aber sehr überzeugend, so dass ich bei nochmals fallenden Kursen wohl aufstocken werde.

Kissigs Turnaround-Spekulationen ▶ zum Wiki

Investiertes Kapital: €99.100,-
74,20 (31.03.22: 77,96)

Rendite seit Start am 12.10.21: -25,8 %
Rendite 1 Monat: -7,1 %
Rendite in 2022: -18,1 % (YTD)
Rendite in 2021: -9,4 % (ab 12.10.)

Bei meinen Turnaround Spekulationen gab es nochmals deutliche Verluste. In diesem Segment gibt es kein leichtes und schnell verdientes Geld und angesichts der sich eintrübenden Wirtschaftslage sinkt die Stimmung im Hinblick auf angeschlagene Unternehmen überdurchschnittlich. Zudem belasteten die jüngsten Nachrichten bei Philips und General Electric und auch StoneCo kann sich nicht aus der Abwärtsspirale befreien. Bei Bausch Health wird nun der Spin-off von Bausch & Lob erfolgen. Mal sehen, ob und wie das Impulse freisetzen kann.

Ende, Aus, und...

Es war ein weiterer schwieriger Monat und ich bedanke mich bei den Anlegern, die mir mit ihren Investments ihr Vertrauen aussprechen und in die drei Wikis zusammen bereits knapp €3,7 Mio. investiert haben. Das ist annähernd die gleiche Summe wir vor einem Monat und das trotz der negativen Performance aller drei Wikis.

Auch zukünftig werde ich mein Bestes geben, um mit den Wikis dauerhaft überdurchschnittliche Renditen zu erwirtschaften. Meine durchschnittliche jährliche Zielrendite ist 15%; davon sind alle drei Wikis in diesem Jahr allerdings reichlich - und nun nochmals ein bisschen mehr - entfernt.

Disclaimer: Habe die genannten Werte auf meiner Beobachtungsliste und/ oder in meinem Depot/ Wikifolio.

23 Kommentare:

  1. Bausch Health? Planst du den Wert in das Turnaround Wiki aufzunehmen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bausch Health ist ja schon eine meiner älteren Turnaround-Spekulationen und ich habe sie bisher nicht ins Wiki aufgenommen, weil ich mir über die konkreten Auswirkungen der Dreiteilung noch nicht so im Klaren bin. Das "Restunternehmen" oder aber seine Abspaltungen habe ich aber weiter im Auge...

      Löschen
    2. Moin Michael, die Ausgliederung von Bausch und Lomb aus Bausch Health scheint ja so ziemlich zum Gegenteil von dem zu führen, worauf viele Anleger (eingeschlossen meine Wenigkeit) spekuliert haben: der Erlös sollte die Schulden von Bausch Health reduzieren und damit zu einer Wert- und Kurssteigerung führen. Nach 3 Jahren Wartens mit enormen Kursschwankungen und aktuell einem Minus von rund 20 % ist mein Frust ziemlich groß. Siehst du immer noch Chancen bei der Aktie und bleibt sie weiter auf deiner Turnaraound-Liste? Wäre sehr dankbar für deine Einschätzung.
      Gruß Isabelle

      Löschen
    3. Moin Isabelle,
      ich hatte mir auch mehr versprochen von der Aufteilung bei Bausch Health. Ursprünglich war ja ein Spin-off angedacht gewesen von Bausch & Lomb, nun hat man ein IPO gemacht nur nur einen kleinen Teil der Aktien an den Markt gebracht. Der Großteil ist weiterhin im Bestand von BH. Das "Desaster" (IPO B&L, BH-Kurs) ist auch der aktuellen negativen Marktstimmung geschuldet, ohne Frage. Ich bin momentan noch unentschlossen, wie ich mit BH umgehen soll.

      Löschen
    4. Moin Isabelle,
      ich habe mich von Bausch Health doch getrennt. Ich kann die Strategie und die Neuausrichtung nicht wirklich greifen und stehe nicht (mehr) voll dahinter, die Entwicklung war zuletzt eher ernüchternd bis enttäuschend und der Kurs spiegelt das ja auch "passend" wider.

      Löschen
    5. Moin Michael,
      danke für die schnelle Rückmeldung. Ich kann mich noch nicht entscheiden, die Verluste tun so weh! Und mit Etsy, Upstart, Sea Limited, jetzt auch noch Eckert & Ziegler, rauschen ja auch die anderen Aktien, die gestern noch in den höchsten Tönen gelobt wurden, in den Keller ... Nach 25 Jahren an der Börse bin ich einigermaßen ratlos ...
      Gruß Isabelle

      Löschen
    6. Moin Isabelle,
      auch mir machen die Minuszeichen im Depot keine Freude. Ich kann Deinen Frust gut nachvollziehen. Ich möchte Dir dennoch ein paar Anregungen für den Umgang mit Kursverlusten geben.

      1. Der Verlust bei einer bestimmten Aktie lässt schnell nach, wenn man die Position verkauft hat. Das Gehirn streicht den Leidensdruck dann. Was am Ergebnis und dem Minus auf dem Kontoauszug natürlich nichts ändert.

      2. Ist es sinnvoll, an einer Aktie (also einem Unternehmensanteil) festzuhalten, nur weil die Aktie im Minus notiert? Der eigene Einstandskurs ist für die künftige Unternehmensentwicklung völlig unerheblich (der Kaufkurs ist auch nur ein Anker, der uns manipuliert).

      3. Sollte man nicht (lieber) auf die Aktien setzen, bei denen die Unternehmen in den nächsten Monaten und Jahren am besten mit den vorherrschenden und zu erwartenden Bedingungen klarkommen?

      4. Es ist völlig nachvollziehbar, dass man sein Geld "zurückgewinnen" will. Aber muss dies notwendigerweise mit derselben Aktie passieren, mit der man den Kursverlust erlitten hat?

      Gerade der letzte Punkt ist emotional kritisch. Man fühlt sich als Loser, weil man man mit der XY-Aktie so fett im Minus steht und man hat Angst, dass die Verluste noch größer werden. Man hat aber noch mehr Angst davor, dass der Aktienkurs sich erholt, wenn man die Aktie verkauft hat. Dann würde man sich als Super-Loser fühlen.

      Aber... von dem Gedanken muss man sich frei machen, denn hier spielt uns unsere Psyche einen kostspieligen Streich. Denn sie verleitet uns auf diese Weise dazu, aus den falschen Gründen an den falschen Aktien festzuhalten!

      Dabei muss man als Anleger auch berücksichtigen, ob die Unternehmen die Erwartungen erfüllen und wenn nicht, woran das liegt.

      - Waren die eigenen Erwartungen zu hoch? Dann war vielleicht nur zu viel Luft in den Kursen und das Unternehmen läuft weiterhin top und der Kurs wird sich mit der zeit wieder erholen.

      - Oder haben sich die Bedingungen geändert und das Geschäftsmodell funktioniert nicht mehr (so gut)? Dann ist die Aussicht auf Besserung eher trist. Der Aktienkurs kann sich natürlich trotzdem erholen, aber eben nicht aus den "richtigen" Gründen. Das ist dann kein Investment, sondern reine Spekulation.

      John Maynard Keynes sagte dazu einmal: "Wenn sich die Fakten ändern, ändere ich meine Meinung". Das ist beim Investieren einer der wichtigsten Grundsätze!

      Ich möchte Dir aber noch zusätzlich zwei wirklich sinnvolle Börsenweisheiten von zwei der besten Investoren aller Zeiten ans Herz legen. Und beide sind ja nicht so erfolgreich, weil sie nie Fehler gemacht haben und/oder die falschen Aktien gekauft und Verluste erlitten hätten. Sie sind so erfolgreich, weil sie bei der Aktienauswahl sehr sorgfältig sind und wenn sie sich geirrt haben, sich ihre Fehler eingestehen und konsequent handeln.

      "Wie auch immer das Ergebnis ausfällt, wir werden eine Grundregel des Investierens beherzigen: Man muss es nicht so zurückgewinnen, wie man es verloren hat."
      (Warren Buffett)

      "Du wirst Deine Ergebnisse nicht verbessern, indem Du die Blumen ausreißt und das Unkraut gießt."
      (Peter Lynch)

      Denk mal drüber nach, ganz allgemein, und dann speziell im Hinblick auf Deine Aktien, die so im Minus liegen. Schau nicht auf den Kurs, nicht auf das Minus in Deinem Depot. Überlege nur, ob das Unternehmen mit seinem Geschäftsmodell in der jetzigen Lage besonders gut klarkommt. Oder anderes gesagt: hättest Du die Aktien noch nicht, würdest Du diese Aktie(n) dann genau jetzt kaufen wollen?

      Ist die Antwort "ja", dann behalt sie oder stock Deine Position auf. Ist die Antwort "nein", dann realisiere Deine Verluste und überleg Dir, ob und ggf. wo Du Dein Geld besser investieren solltest...

      Löschen
  2. Frag mich schon wieso niemand in Betracht zieht, dass es mal zehn bis fünfzehn Jahre runter/seitwärts gehen kann.
    Nach über zehn Jahren Boom und immer noch zu teuren Indizes hab ich jetzt keine Lust mehr einen auf Buy-the-dip zu machen.
    Allein Ukraine ist ein Pulverfass vor der Haustür das wenn es auch nicht zu einem WK ausartet zumindest Europa verarmen lässt.
    Wenn nicht jetzt, wann denn sonst sollte man denn mal Kasse machen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Kasse machen"... und was dann? 7 % Inflation bedeutet, dass das Geld nach einem Jahr nur noch 93 % Wert hat. Also 7 % garantierten Verlust. Das ist doch keine Alternative. Ich werde auch deshalb weiterhin vor allem auf Unternehmen setzen, die die Inflation durch Preiserhöhungen ausgleichen können und einen starken Cashflow haben. Ob deren Kurs mal einige Prozente oder aber auch mal 10 % oder 20 % schwankt, ist weniger entscheidend. Dadurch verändert sich mein Anteil am Unternehmen und damit an seinem Erfolgsbusiness ja nicht.

      Löschen
  3. Die Frage ist berechtigt, habe ich mich auch schon gefragt. Nur wohin soll das Geld denn sonst fließen? Anleihen weiterhelfen nicht interessant. Immobilien sind sehr teuer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gesagt, ich gehe davon aus, dass es (bald) zurück in Qualitätsaktien fließt...

      Löschen
    2. Also bei Immobilien wäre ich gerade vorsichtig, weil ich hier in der Kombination steigende Zinsen und Inflation Preiskorrekturrisiko sehe.
      Die Zinsen machen die teuren Preise für Investoren ohne 100% EK nicht mehr interessant und die Inflation macht Handwerkerleistungen so teuer, dass auch hier bei Eigenbedarf anders kalkuliert werden muss, wenn die Renovierung auf einmal 25% mehr kostet.
      Daher sind für mich aktuell Qualitätsaktien das beste Mittel. Eben solche Aktien, die die Inflation einfach durch Preiserhöhungen ausgleichen können.

      Löschen
    3. In welche Qualitätsaktien investiert du? Ist Berkshire eine gute Idee?

      Löschen
    4. Mein letztes Investor-Update ist knapp 4 Wochen alt (hier klicken), darin habe ich meine 10 größten Positionen genannt. Daran hat sich grundsätzlich nichts geändert. Neben ausgesuchten Nebenwerten lagen Costco, Berkshire Hathaway, Microsoft ganz vorne mit dabei. Des Weiteren haben die Alternativen Asset Manager ordentlich korrigiert und dürften wieder mehr als einen Blick wert sein (Apollo Global Management, KKR, Blackstone). Danaher, Thermo Fisher gehören auch in jedes Depot. Bei all den genannten Aktien werte ich deutliche Kursrücksetzer als Kaufgelegenheiten.

      Löschen
    5. Ich habe mir letztens gedacht: Energiekontor und PNE sind langfristig hochinteressant, auch Friedrich Vorwerk für die Energiewende, Nynomic gut geführter Laden mit interessanten modernen Produkten, Netfonds spielt den Trend zu Fonds-Boutiquen, JDC könnte man nochmal eine Chance geben bzgl. Insurtech, Hypoport hat den Fintech-Erfolg schon bewiesen und ist vom Kurs jetzt attraktiv, Mutares und Gesco sind schöne Value-Plays, denen die steigenden Zinsen nichts anhaben können.
      Ach so, dann kann ich auch gleich ins Nebenwerte-wikifolio investieren! Gesagt - getan :)

      Löschen
    6. Und wieder geht es leider deutlich abwärts ... hmmm

      Löschen
    7. Dann danke ich für das Vertrauen und hoffe für uns beide, dass die genannten Werte auch künftig überdurchschnittlich gute Renditen abwerfen. ^^

      Löschen
  4. Nur 7% Verlust wären 2001/2009 eine hervorragende Performance gewesen.
    Das aktuelle Umfeld ist einfach grottenschlecht - es stimmt im Moment absolut nichts mehr.
    Aber man kann es auch positiv sehen: wenn die Märkte nicht jetzt reagieren, werden sie es überhaupt nie mehr.
    Es bleibt spannend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Moment stimmt die Bewertung von profitablen Wachstumsunternehmen extrem gut! :)

      Löschen
    2. Welche Unternehmen meinst du damit LionFolio?

      Löschen
    3. Betonung auf profitabel: https://www.wikifolio.com/de/de/w/wfliondvss
      Betonung auf Wachstum: https://www.wikifolio.com/de/de/w/wfliongrow
      Größtenteils Software / Plattformunternehmen, für die Inflation der Vorprodukte und Lieferkettenprobleme operativ keine Rolle spielen, "nur" bewertungstechnisch...

      Löschen
  5. Hallo Michael,
    PNE ist ja einer Deiner spannenderen Investment Cases im Moment. Hast Du den Artikel in "Euro am Sonntag" gelesen, der hinter der für die Hauptversammlung geplanten Satzungsänderung einen erweiterten Einfluss der Beteiligungsfirma und die Gefahr eines Delistings zu unvorteilhaften Kursen sieht? Hier der Link: https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/euro-am-sonntag-hier-stimmt-was-nicht-pne-aktie-aktionaere-sind-nun-gefragt-11265285
    Was hältst Du davon? Danke und Grüße, Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Inzwischen haben sich die Fronten bei PNE ja verhärtet. MSIP will nicht nur eine Erweiterung des Aufsichtsrats und da dann einen eigenen weiteren Kandidaten installieren, sondern sie haben sich auch gegen die Wiederwahl von Herrn Schuhbauer von AOC positioniert. Enkraft wiederum will einen MSIP-Vertreter aus dem AR kegeln und seinerseits "ihren" Herrn Kormaier installieren.

      Ich bin GEGEN die Erweiterung des AR und auch GEGEN die MSIP-Personalvorschläge. Sowohl Herr Schubauer als auch Herr Kormaier sind aus Sicht von uns Kleinaktionären die bessere Wahl zur Wahrung unserer Interessen - und das der PNE AG. Und ich hoffe, dass möglichst viele "Nicht-MSIPler" bei der PNE-HV mit abstimmen...

      Löschen