Montag, 10. Dezember 2018

Portfoliocheck: Kalifornisches Inferno lässt PG&E abstürzen. Value Investor Seth Klarman kauft.

In meiner Online-Kolumne "Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig auf aktien-mag.de für das "Aktien Magazin" von Traderfox die Veränderungen in den Depots der bekanntesten Value Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

In meinem vierzehnten Portfoliocheck schaue ich Seth Klarman über die Schulter, einen herausragenden Value Investor Graham'scher Schule, der sogar von Warren Buffett lobend erwähnt wird - und dennoch vielen Anlegern nicht bekannt ist. Zu Unrecht, denn seit 1982 erzielte er mit durchschnittlich 19% pro Jahr überragende Renditen.

Im dritten Quartal verkaufte er seine während der Time Warner-Übernahme erhaltenen Aktien von AT&T [WKN: A0HL9Z] komplett und stockte vor allem im Medienbereich weiter auf, den er ohnehin bereits sehr hoch gewichtet hat in seinem Portfolio.

Größte Beachtung verdient jedoch dieses Mal Klarmans massiver Einsatz beim Energieversorger PG&E, denn Pacific Gas & Electric [WKN: 851962] wird nach 2017 auch in diesem Jahr für einen nicht geringen Teil der verheerenden Waldbrände in Kalifornien verantwortlich gemacht. Und die auf das Unternehmen einprasselnde Klageflut sowie bereits verhängte Strafen und Schadensersatzforderungen haben den Kurs in den Keller geknüppelt. Während öffentlich über die mögliche Pleite des größten kalifornischen Energieversorgers spekuliert wird, geht Contrarian Investor Seth Klarman auf Shoppingtour...

zum Artikel auf aktien-mag.de

Kommentare:

  1. Das stimmt so nicht. Seth Klarman hat PCG im Q1,Q2, und Q3 2018 zu einem Preis zw. 42-44$ aufgebaut und ist somit über 40% im Minus. Ob er noch nachkauft wissen wir erst im 13D von Q4.
    Ich weiß es weil ich Seth Klarman sehr genau bobachte und das Glück hatte PCG zu 19,06$ gakauft zu. (leider nicht genug, weil die am nächsten Tag leider um 40% hochgesprungen sind)
    Also bitte besser recherchieren. Es gibt nämlich welche, die sich auch ein bisschen auskennen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich beschreibe, was Seth Klarman im dritten Quartal getan hat, Moritz. Du orakelst über das vierte Quartal. Kannste gerne machen - aber lass doch einfach mal diese persönlichen Spitzen weg. Freu Dich einfach, dass Du am absoluten Tiefpunkt gekauft hast - das schafft sonst keiner. Ich jedenfalls fast nie...

      Löschen
    2. Hey Moritz,
      du scheinst scheinbar sehr gut informiert zu sein (zumindest weitaus besser als der Durchschnittsinvestor).:) Von daher lese ich deine Kommentare auch gern.
      Allerding hast du das Talent durch deine Formulierungen einen persönlichen Angriff nett zu umschreiben...
      "...also Bitte besser recherchieren...". Klingt wie eine Aufforderung eines Oberlehrers.

      Grüße
      Djerun

      Löschen
    3. Das mit dem harschen Ton ist eigentlich nicht böse gemeint. Ich habe anscheinend gewisse autistische Züge, mit denen ich mehr als oft anecke. Dieses ermöglicht mir es anscheinend mit Leichtigkeit gegen vorherrschende Meinungen und somit gegen den Markt zu gehen. Also wenig emphatie und viel Gefühl für Zahlen. Deswegen einfach nicht auf den Ton achten.

      Löschen
  2. Aber genau solche Situationen wie bei PCG liebe ich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heute gab es bei PG&E einen bösen weiteren Rutsch um 22% und es ging sogar unter $19. Da konntest Du ja jetzt Deine Position weiter aufstocken, Moritz. Oder teilst Du die (sich zuspitzenden) Bedenken hinsichtlich einer möglichen Insolvenz von PG&E, weil man möglicherweise mehr als $30 Mrd. für die Entschädigungen und Strafen bzgl. der kalifornischen Waldbrände aufbringen muss (und wohl kaum kann)?

      Löschen
    2. Aber selbstverständlich. Ich kenne die Zukunft nicht und mache nicht so komplizierte Analysen wie Sie. Es kann viel mehr geschehen als geschehen wird. Kopf ich verliere 1-2% meines Kapitals, Zahl ich mache einen Multibagger. Um viel Geld zu machen, muss man bereit sein auch Geld zu verlieren. Das gleiche Spiel haben wir beide bei BHC gespielt und bisscher nicht bedauert. Ich spiele viele solcher Spiele gleichzeitig teilweise mit der Chance auf einen über 100 Bagger. zB Ensco, RIG, FTR, Amira, UNFI... Wenn ich nur jedes 5 bis 10te mal richtig liege, mache ich mehr als genug Kohle. Wie gesagt, gierig sein wenn andere... uns das hat sich seit Weihnachten mehr als 6stellig ausgezahlt.

      Löschen
    3. Hi Moritz,
      Wenn du wieder einen Kredit brauchst, du weißt wo du anklopfen kannst. Als Sicherheit kann ich diesmal aber nicht dein Motorradl akzeptieren, das haben wir schon beim letzten Deal verbraucht.

      Löschen
    4. Sehr gerne! bis 1,65% nehme ich so viel wie ich bekomme... für den Anfang nehme ich 500 Millionen, die könnte ich in ca. 3-5 Minuten unterbringen.

      Löschen
    5. Ich weiß auch nicht, warum du immer in so inflationären Währeungen deine Kredite aufnehmen willst? Gehts dir darum, damit du Geldscheine in der Hand hast mit großen Zahlen?

      Löschen
    6. Kannst Du uns 3-4 100 Bagger nennen, die Du bereits gemacht hast?

      Löschen
    7. Leider nicht.
      2018 hatte nur mit fosl ca einen 5 bagger, 3 bagger mit endo, dobblebagger mit teva, mnk, bhc, publity, Rent-A-Center, chipotle, den Rest habe ich vergessen. dieses jahr bin ich bereits mit Celgene und lannett fast an einem 2bagger dran und bin guter dinge, dass ich mit anfi, ftr, rig und ensco ganz gute chancen habe einen xbagger zu machen.

      Löschen
    8. Die DB habe ich ganz vergessen. Ich spiele aber auch viele Stallwartgames, bei denen ich nach 30%-80% alle 1-2 Jahre rotiere, wie eben bei Apple, Bayer, Whirpool Tupperware...
      Aber ich ziehe nicht selten Nieten. Mit Amira, Adient, Unfi bin ich mehr als 50% im minus. Wie es am Ende ausgeht, weiß niemand. Es geht immer um Risk/Reward und versuche mich gut zu positionieren mit einer großen margin of safety. Der Rest liegt nicht mehr in meiner Hand...

      Löschen
  3. Man sieht doch in der Tabelle deutlich, dass er in Q3 nochmals um über 300% aufgestockt hat

    AntwortenLöschen
  4. In Michaels Artikel steht ja, dass Klarman in der Panik gekauft hat. Das stimmt so aber nicht. Sein Einkaufspreis liegt über 44$. Ob er nach den Bränden in Kalifornien nach gekauft oder verkauft weiß niemand von uns. Das wollte ich sagen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PG&E ist zweimal von den Feuern betroffen, einmal von denen des Jahres 2017 und einmal von denen in diesem Jahr. Man kann am Chart gut ablesen, dass es bisher zwei große Sell-offs gegeben hat. Und Klarmann hat bereits nach dem ersten zugegriffen und nun weiter zugekauft. Ich habe diese zwei Ereignisse/Zeitpunkte in einem Satz etwas vereinfachend zusammengefasst.

      Löschen
  5. Guten Tag Michael,
    an dieser Stelle ein Kompliment meinerseits für Deinen Blog. Ich lese ihn regelmäßig.

    Zu der o.g. Firma habe ich ehrlich gesagt keine fundierte Meinung, könnte mir aber vorstellen, dass die sich - Du hast es beschrieben - wie BP über die Runden retten, um die Angelegenheit bilanziell zu verarbeiten, wenn es denn zu einer Verurteilung kommt … Aber nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich/eine Analogie: bei der Geschichte mit Deep Water H. war es nicht so schwer, den Schuldigen zu identifizieren. Bei "Brandstiftung" könnte es schwieriger sein: Extrem heißer Sommer, viele Leute schmeißen Kippen und Flaschen im Wald weg, (angeblich) schlechtes Forstmanagement.
    Und jetzt braucht man Einen, der Geld und/oder eine Versicherung hat, um den Schaden zu bezahlen.
    Also ich glaube auch nicht, dass die kaputt gehen …

    Aber mal was ganz anderes:
    Was denkst Du über Deutsche Pfandbriefbank/Aareal Bank?
    Die werden zur Zeit mit KBV 0,45 bzw. 0,55 gehandelt, KGV 8 bzw 9 und Dividendenrendite > 8%.
    Goodwill haben beide nicht in den Büchern ausgewiesen.
    Freue mich auf Deine Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sven

    AntwortenLöschen
  6. Pfandbriefbank ist die Bad Bank des Bundes, also die HRE die damals hops ging. Allein aus diesen Gründen würde ich die Bude nicht kaufen, er weiß was da noch alles in der Bilanz sich versteckt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Bund ist nur noch mit 3,5% beteiligt: https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/staat-zieht-sich-fast-komplett-aus-pfandbriefbank-zurueck-15592999.html

      Löschen
  7. Quatsch, die FMS Wertmanagement ist die Bad Bank der HRE. In die PBB ist das performing Geschäft übergegangen, wohingegen die NPLs in die FMS übertragen wurden.

    AntwortenLöschen
  8. Mit amira der erste 3bagger für dieses Jahr und die anderen von mir erwähnten laufen auch nicht schlecht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glückwunsch Moritz aber ich frage mich echt wie du auf solche (vorsichtig formuliert unbekannten) Firmen kommst...?

      Löschen
    2. Warst du nicht laut eigener Aussage mit Amira am 8.1. mit über 50% im Minus und jetzt 3 Bagger?????

      Löschen
    3. Hahah hier hast Du Dich widersprochen :D. Von 50% im Minus zum 3-Bagger in drei Tagen, nicht schlecht :D

      Löschen
  9. Seit meiner ersten Position war ich im dicken Minus, wer aber in der Pankik (zu Weihnachten) mutig reingeht, wird auch fürstlich belohnt. Anscheinend haben hier nicht viele den Lynch gelesen. Denn der "kleine Investor" der keine Milliarden bewegen muss, sollte dort suchen, wo die Institutionellen nicht kaufen. Wer das kauft, was alle anderen kaufen, kann nicht erwarten, besser ald die anderen zu sein.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Moritz,
    wie schätzt du die neueste Entwicklung bei PG&E ein? Auf der einen Seite kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Regierung sie "sterben" lässt aber die finanzielle Bedrohung ist schon enorm...
    Danke.

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe da überhaupt keine Einschätzung, weil es immer anders kommt als man erwartet. Wie gesagt mache ich keine großartigen Analysen (inside view) sondern schaue wie es in ähnlichen Fällen ausgegangen ist (autside view) und solange mein Upside viel höher ist als mein Downside, gehe ich mehrere solcher Wetten ein und gewinne im Durchschnitt. Kopf ich verliere das eingesetzte Kapital, Zahl ich mache einen Multibagger. Wer nicht bereit ist Geld zu verlieren, kann nicht erwarten viel zu gewinnen.

    AntwortenLöschen
  12. Moritz hat andernorts bereits erklärt, dass er seine "Spezis" hat unter den Value- und Contrairian Investoren, wie z.B. Seth Klarman, und sich deren Depotveränderungen genau ansieht. Ist ja eine durchaus sinnvolle Strategie, sich aus den Werten, die die Vorbilder kaufen, die aus eigener Sicht aussichtsreichsten herauszupicken. Man kann ja davon ausgehen, dass sich ein Seth Klarman sehr wohl auf die Mikroebene bei der Bewertung einer Aktie begeben hat, bevor er ggf. Milliarden Dollar seiner Kunden (und sein eigenes Vermögen) investiert.

    Zu PG&E...
    "Die werden wohl kaum" ist keine verlässliche Grundlage, denn aus meiner Erfahrung "werden sie" doch. Und zwar genau dann, wenn die Alternative noch teurer wird, oder aber ein politisches Zeichen gesetzt werden soll. Ich kann mich noch gut an die Lehman-Pleite erinnern, da dachte jeder vernünftige Mensch auch, "die können doch nicht". Aber die Bush-Administration konnte und wollte diese Pleite, mit voller Absicht. Mein damaliger CDU-Kreisvorsitzender war 2009 parlamentarischer Staatssekretär im Innenministerium und damit Mitglied der Bundesregierung. Wir haben uns im Kreisvorstand vor allem über zwei Themen heftig und mehrfach in die Wolle gekriegt: das zweite waren die Griechenland-Hilfen, die ich abgelehnt habe. Das erste war die Lehman-Pleite, die er anfangs sehr befürwortet und als genau richtiges Signal an die "endgierigen Banker" einstufte. Mir kam das Grausen, denn damit hat die US-Regierung die Krise erst so richtig von der Leine gelassen, da weltweit die CDS (Credit Default Swaps) zum Einsatz kamen und sich hier das systemische Risiko konkretisierte, dass alle bei allen gegenseitig versichert waren. Als die ersten großen Banken und Versicherungen abrutschten (aber auch die Finanzsparten von General Motors und General Electric, wobei GM ja schlussendlich Pleite ging und die Aktionäre einen Totalverlust erlitten), wurde das zu einer Kettenreaktion. In der Folge waren dann zunehmend weniger Leute der Meinung, dass Lehman Pleite gehen zu lassen, eine schlaue Idee war. Hinterher, dabei lag das sowas von offensichtlich auf der Hand...

    PG&E war ja schon einmal Pleite. Man hat sich davon erholt. "Chapter 11" bedeutet ja vor allem Gläubigerschutz, das trifft zunächst mal die Kreditgläubiger und Anleihebesitzer. Dass man (der Staat Kalifornien und/oder die US-Bundesregierung) die Kunden von PG&E nicht im Regen stehen lassen wird, ist klar. Gleiches gilt für PG&E als Versorger - die Kraftwerke etc. werden ja benötigt, ohne die wird kein Strom produziert und es kann nicht geheizt werden. Das bedeutet jedoch nicht, dass PG&E als Aktiengesellschaft in dieser Form gerettet wird. Theoretisch kann es ja auch einen - staatlich gewollten - Notverkauf der Aktiva geben und die Aktionäre bleiben auf dem wertlosen, überschuldeten Rest sitzen.

    Und genau das ist eben das Risiko, das momentan nicht abzuschätzen ist. Eine Pleite und ein Totalverlust für die Aktionäre ist möglich. Deshalb ist der Kurs so abgestürzt. Ich habe daher auch kein Geld drin, das ist momentan eher wie Roulette. Interessant werden könnte das Ganze aus meiner Sicht, wenn sich abzeichnet/klar ist, dass PG&E nicht Pleite gehen wird. Dann wird es um Schadenbegrenzung gehen, um Fehlerbehebung, um Verkäufe von Teilen/Töchtern, um Sanierung. Von dieser Basis aus könnte man solider auf einen Turnaround bei PG&E setzen. Allerdings dürfte der Aktienkurs dann auch schon die ersten 20 oder 30 Prozent gemacht haben, weil eben auch ein Teil der Unsicherheit gewichen ist. Die Frage, die man sich also stellen muss, lautet, ob einem diese ersten Prozentpunkte eines möglicherweise entgangenen Gewinns es Wert sind, im Gegenzug dafür ein relativ hohes und kaum abschätzbares Totalverlustrisiko einzugehen. Moritz hat das für sich beantwortet. Ich für mich auch, allerdings mit anderem Ergebnis (bisher).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kopf

      PG&E Remains Committed to Providing Safe Natural Gas and Electric Service to Customers as It Prepares to Initiate Voluntary Reorganization Cases Under Chapter 11

      Auch die besten Investoren kennen die Zukunft nicht...

      Löschen
  13. Auch ein David Dreman investiert nicht in Unternehmen, die kurz vor der Pleite stehen oder völlig in der Krise stecken...Das ist kein Contrarian Investing, das nennt man Zocken. Dreman schaut auch auf Schuldenquote und andere Kennzahlen. Ich glaube, das kommt bei deinen Investments teilweise zu kurz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das nennt man eine Asymmetrische Wette, bei der ich bereit bin mein eingesetzes Kapital zu verlieren, wenn ich verliere. Sollte ich jedoch so jedes 3-5te mal gewinnen, mache ich im laufe der zeit viel Geld. Wir können ja mal gerne ne Münze werfen... wenn ich gewinne bekomme ich 1000€ von Ihnen, wenn Sie gewinnen, gibts 100 von mir.

      Löschen
    2. Die interessante(ste) Frage ist doch jetzt, Moritz, ob Du den Verlust aussitzt und ggf. wirklich auf den Totalverlust wartest, oder ob Du die Segel streichst und zumindest die 8 Dollar noch "rettest". Ist ja auch Geld, selbst wenn Du zwei Drittel abschreiben musst von Deinem eingesetzten Kapital.

      Löschen
  14. Ehrlicherweise müssen wir natürlich festhalten, dass wir nicht wissen, was Seth Klarman (und andere) im vierten Quartal 2018 mit ihren PG&E-Aktien gemacht haben. Im dritten Quartal hatte Klarmann weiter aufgestockt, also noch vor der Erkenntnis, dass PG&E nach einigen 2017er Bränden auch für die verheerenden Feuer in 2018 verantwortlich gemacht wurde. Mit Toten und erheblich höheren Kosten; anstelle der mittleren einstelligen Milliardenbeträge werden für 2018 ja über 30 Milliarden aufgerufen. Das ändert(e) die Sachlage ja deutlich, vor allem das Risikoprofil der Spekulation. Gut möglich, dass Klarman (und andere) im Verlauf des vierten Quartals lieber die Reißleine gezogen haben. Wir werden es sehen...

    AntwortenLöschen
  15. Ich werde die Position langsam auf ca. einen bis zwei Prozent aufbauen, weil pcg 2001 schon mal chapter 11 beantragt hat und mutige „Investoren“ gut belohnt wurden. ich hoffe/spekuliere, dass es sich um ein „bail me out“ filing handelt. Solche kleinen Positionen laufen bei mir auf Autopilot für mehrere Jahre ohne, dass ich Sie großartig beachte. Bei der deutschen Bank bin ich die letzten Monate mit ca. 6% und bei Valeant damals mit 10% reingegangen. Das ist die maximale Menge, die ich bereit bin durch einen Totalverlust zu verlieren. Und Schwankungen von über 50% pro Position sind bei mir eigentlich an der „Tagesordnung“.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Unterschied zu 2001 ist allerdings, dass damals nur die "Utilities-Tochter" in die Insolvenz ging, während die börsennotierte Mutter (Holding) ohne auskam. Jetzt ist (auch) die Mutter dran, denn man hat die beiden damals als Teil des Insolvenzverfahrens bzw. Sanierungsplans zusammengelegt. Das sollte man sich lieber nochmal genauer ansehen (ich hab das jetzt auch nur aus dem Gedächtnis reproduziert, ohne zu gründeln)...

      Löschen
  16. Ich hatte im nachhinein einfach Glück gehabt, dass ich mein Pulver verschossen habe und nur deshalb nicht mehr bei PCG nachgekauft habe. Aber die Situation halte ich immer für sehr chancenreich und werde langsam nachkaufen und vor allem beobachten, was die Gurus so machen. Wenn eine totale Pleite höchstwahrscheinlich wäre, würde der Preis jetzt schon im Pennybereich.

    AntwortenLöschen
  17. https://www.bluemountaincapital.com/wp-content/uploads/2019/01/BlueMountain-letter-to-PGE-dated-1.17.19.pdf

    AntwortenLöschen