Freitag, 19. Februar 2021

Kissigs Portfoliocheck: Was treibt Buffett bloß aus der Apple-Aktie?

In meiner Kolumne "Kissigs Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig für das "Aktien Magazin" von Traderfox die Depots der besten Value Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

In meinem 128. Portfoliocheck blicke ich mal wieder Warren Buffett über die Schulter. Buffetts Performance ist atemberaubend; er konnte über mehr als 50 Jahre hinweg eine Rendite von fast 20% pro Jahr hinlegen und den S&P 500 in den meisten Jahren schlagen. "Das Orakel von Omaha", wie Warren Buffett von seinen Anhängern auch verehrend genannt wird, ist einer der reichsten Menschen der Welt, doch er ist kein Unternehmer, sondern er ist Investor. Ein Investor der Superlative, denn seinen Reichtum verdankt er ausschließlich dem Investieren.

Im 4. Quartal hat Buffett für seine Verhältnisse größere Aktivitäten entwickelt, denn seine Turnoverrate lag bei immerhin 3%. Am 31. Dezember 2020 hatte Buffett 47 Aktienwerte im Depot, dessen Gesamtwert sich auf $270 Mrd. belief, nachdem er Ende September noch bei $229 Mrd. gelegen hatte.

Buffetts Portfolio ist sehr fokussiert, denn seine fünf größten Positionen Apple, Bank of America, Coca Cola, American Express und Kraft Heinz bringen knapp 75% auf die Waage. Neu auf dem sechsten Platz ist Verizon, aber seine mit großem Abstand dominierende Position bleibt Apple, obwohl er für fast $8 Mrd. Anteile verkauft hat und damit doppelt so viel wie im Vorquartal. Da Buffett seit mehr als einem Jahr Apple-Aktien verkauft, wachsen die Zweifel an seinem Investment. Und Gründe für eine Abkehr Buffetts von Apple könnte es gleich mehrere geben...

-▶ zum Artikel auf aktien-mag.de

Disclaimer: Habe Apple, Berkshire Hathaway auf meiner Beobachtungsliste und/oder in meinem Depot/Wiki.

Kommentare:

  1. Lorenz Redicker20.02.21, 16:58

    Wieder ein interessanter Artikel, auch wenn ich die Antwort auf die Frage im Titel in etwa so erwartet hatte. Was ich mich frage: Wie hätte sich die Berkshire-Aktie eigentlich ohne Apple in den vergangenen Jahren entwickelt? Was bliebe da noch übrig an Perfomance?
    Beste Grüße

    AntwortenLöschen
  2. "Buffetts Performance ist atemberaubend; er konnte über mehr als 50 Jahre hinweg eine Rendite von fast 20% pro Jahr hinlegen und den S&P 500 in den meisten Jahren schlagen."
    Nein! Seit 1970 erreicht Buffett keine Performance. Das Portfolio von Berkshire, verwaltet von rund 17 Managern, ist kein Aktienfonds. Die Performance der BRK Aktie hängt vom Interesse der Aktionären ab. Es ist keine Performance von Buffett, keine Performance von 17 Managern. Es ist die Performance der Aktionäre mit BRK Aktie. Wenn es kein Interesse um BRK Aktie geben wird, wird die Aktie fallen, auch wenn Buffett die stärksten Aktien kaufen wird. Also, seit 1970 erreicht Buffett keine Performance, nur die Aktie BRK-A hat eine Performance.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt einen Unterschied zwischen Preis (Kurs) und Wert einer Aktie. Buffett hat den Wert des Unternehmens und damit den Wert seiner Aktien gesteigert. Ohne diese Wertsteigerungen hätte sich der Aktienkurs niemals so positiv entwickelt, weil der Aktienkurs auf lange Sicht der Wertentwicklung folgt.

      Löschen