Dienstag, 23. Juni 2015

WCM bringt den nächsten Zukauf unter Dach und Fach

Die WCM Beteiligungs- und Grundbesitz AG notiert heute extrem schwach, was aber nicht an den heutigen Nachrichten liegt, sondern daran, dass die Bezugsrechte für die anstehende Kapitalerhöhung separat ins Depot eingebucht werden. Diese haben ja einen eigenen Wert und können die Börse gehandelt werden. Bezogen auf den Freitagsschlusskurs von 3,018 EUR je WCM-Aktie und das Bezugsverhältnis 4 zu 9 zu 2,05 EUR je neuer Aktie ergab sich ein rechnerischer Wert von 0,71 EUR je Bezugsrecht - Stand Freitagabend . Bezogen auf den Eröffnungskurs von 2,80 EUR je WCM-Aktie und das Bezugsverhältnis 4 zu 9 zu 2,05 EUR je neuer Aktie ergab sich ein rechnerischer Wert von 0,50 EUR je Bezugsrecht - Stand Montagmorgen (die Ankündigung der Kapitalerhöhung erfolgte ja am Montagmorgen vor Börseneröffnung). *)

Der deutliche Kursrücksetzer sollte also nicht darüber hinwegtäuschen, dass WCM auf seinem Weg hin zu einem "Bestandshalter von Gewerbeimmobilien im Wert von 1 Milliarde Euro" weiter in Siebenmeilenstiefeln unterwegs ist. Und so wurde heute mitgeteilt, dass der Kaufvertrag für die am 2. Juni angekündigte Immobilienübernahme notariell beurkundet worden ist.
"Die jetzt gekaufte Gewerbeimmobilie wurde 2006 erbaut und verfügt über eine Gesamtmietfläche von ca. 28.400 Quadratmetern. Bei einer Vermietungsquote von derzeit 86,7 Prozent belaufen sich die annualisierten Mieteinnahmen auf rund 4,8 Mio. EUR. Das Objekt befindet sich in exponierter Lage am südlichen Mainufer und hat einen ausgewogenen Mietermix zu dem staatliche Institutionen ebenso gehören wie Tochtergesellschaften bonitätsstarker Großunternehmen. 72 Prozent der Mieteinnahmen werden mit einem noch 24 Jahre laufenden Mietvertrag mit dem Land Hessen erwirtschaftet. Die durchschnittliche Restmietlaufzeit (WALT) der Immobilie insgesamt liegt bei rund 20 Jahren. Der Kaufpreis auf 100%-Basis beläuft sich auf rund 92 Mio. EUR. Das Closing der Transaktion wird im September 2015 erwartet".
Nimmt man die erfolgten und angekündigten Akquisitionen der WCM zusammen, kommt das künftige Portfolio der WCM damit auf insgesamt 51 Immobilien mit einem Marktwert von ca. 437 Mio. EUR. Die Hälfte auf dem Weg zur Milliarde, dem erklärten Ziel, wäre also fast geschafft.

WCM befindet auf meiner Empfehlungsliste und dürfte auf absehbare Zeit "die wohl heißeste Spekulation" im deutschen Immobiliensektor bleiben. Sobald die "Wehen" der Kapitalerhöhung vorüber sind, dürften sich die Anleger wieder mehr auf die operativen Fortschritte des Unternehmens fokussieren und der Kurs seinen Weg Richtung Norden weiter fortsetzen.

*) Die historischen Kursdaten der WCM-Aktie wurden offiziell um 0,50 EUR heruntergesetzt.



!!! Ergänzung
Soeben teilte WCM mit, dass man den Vorstand um ein Mitglied erweitern werde. Der bisherige Alleinvorstand Stavros Efremidis wird zum CEO, sobald sein neuer Kollege ab September die Bereiche Finanzen und Akquisitionen übernehmen wird. Der Name des "international erfahren Immobilienfachmanns mit langjähriger Berufserfahrung" wird bekannt gegeben, sobald sein Vertrag mit seinem bisherigen Dienstherrn aufgelöst ist. Durch diese Personalie bzw. neue Struktur will WCM den Anforderungen Rechnung tragen, die der stetige Wachstumskurs des Unternehmens stelle.

Kommentare:

  1. Ich schätze mal es finden keine "Käufer" an die Börse da sehr viele der Interessierten bereits investiert waren und über die Bezugsrechte kaufen können

    AntwortenLöschen
  2. Als WCM-Aktionär habe ich ja nun Aktien und Bezugsrechte im Depot (wobei noch nicht alle Depotbanken diese bereits eingebucht haben!) und diese Bezugsrechte haben ja einen eigenen Wert, da ich Aktien zu 2,05 EUR erwerben kann. Wer heute WCM-Aktien über die Börse kauft, bekommt die Bezugsrechte nicht, kann also auch keine Aktien zu 2,05 EUR zeichnen.

    Interessant wird es für Neu-Anleger, die müssen halt rechnen, ob sich ein Einstieg direkt in Aktien oder über den Kauf von Bezugsrechten eher lohnt, welche Variante ggf. preisgünstiger ist. Das ist einerseits ein Rechenexempel, andererseits eine Zockerei (und der Bezugsrechtshandel ggf. ja auch steuerbelastet). Für einen Langfristanleger sollte sich eigentlich "nur" die Frage stellen, ob er seinen Bestand verwässern lassen will, oder ob er - und dann in welchem Umfang - seine Bezugsrechte ausübt.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    mir wurden Bezugsrechte zu 33,5 cent eingebucht, etwas weg von 71 cent. Werde ich von meiner Depotbank gefragt ob ich ausüben will? Hatte diesen Fall noch nie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Bank meldet sich in jedem Fall. Hier muss man dann entscheiden, ob man das Angebot annimmt.
      Nimmt man das Angebot nicht an, gibt es 2 Möglichkeiten. Entweder verkauft man die Bezugsrechte selbst oder aber die Bank verkauft die Rechte am letzten Handelstag.

      Löschen
    2. Die Bank bucht nur die Bezugsrechte ein, deren Wert unterliegt Schwankungen wie jeder andere Börsenkurs auch und ergibt sich letztlich aus Angebot und Nachfrage. Und aus dem Verhältnis des Bezugsrechts zum aktuellen Börsenkurs der Alt-Aktie. Denn man kann ja als Kaufinteressent entweder die Bezugsrechte erwerben und dann für jedes Bezugsrecht 2,25 weitere Aktien von WCM zu 2,05 EUR beziehen, oder die Aktie ganz normal über die Börse zum aktuellen Aktienkurs kaufen.

      Der rechnerische Wert, den die Bezugsrechte am Montagmorgen vor Börsenstart hatten, bezog sich auf den zu diesem Zeitpunkt aktuellen Börsenkurs. Gestern fiel dann ja - aufgrund der KE-Mitteilung - der Aktienkurs von WCM und mit ihm wurden die Bezugsrechte dem entsprechend selbst weniger Wert.

      Löschen
    3. Die historischen Kursdaten der WCM-Aktie wurde von der Börse wohl um 0,44 EUR je Aktie heruntergesetzt; man hat sich wohl am Montagmorgen-Auftaktkurs orientiert, obwohl in diesem die Nachricht bereits eingepreist war und er entsprechend Tiefrot im zweistelligen Minusbereich eröffnet hatte. Ich habe dennoch die offizielle Korrektur jetzt so übernommen, auch wenn ich sie für fehlerhaft halte.

      Löschen
  4. Bezugsrechte werden auf Tradegate mom. 2000 Stk für ,186€ angeboten

    0,186 + 2,05 = 2,236 € Wert der Aktie
    also sehr nah an der momentanen Börsennotierung von 2,242 € (bei vergleichsmässig hohen Umsätzen)

    Bei mir (Consors) sind die Bezugsrechte noch nicht eingebucht, werden die mit einem Kaufpreis von 0,00€ eingebucht? wegen der Abgeltungssteuer.

    Haben Sie schon eine Tendenz/Idee für Ihr weiteres vorgehen? Kauf über die Börse ist etwas teurer (vor allem wenn man Steuern u. Gebüren auf die Bezugsrechte zahlt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Alex, meine Bezugsrechte sind auch noch nicht in meinem Depot eingebucht - die Commerzbank ist hier immer sehr langsam und aktualisiert den Depotbestand regelmäßig nur einmal abends bzw. über Nacht. Und da ich meine Wertpapiere alle in meiner GmbH halte, kann ich leider nicht zu einem Direktbroker wechseln...

      Offenbar sind die Bezugsrechte 1:1 eingebucht worden, was dann bedeutet, dass jedes Bezugsrecht die Möglichkeit bietet, 2,25 Aktien zu 2,05 EUR zu beziehen (je 4 Aktien kann man 9 neue Aktien erwerben). Daher kannst Du nicht einfach den Kurs des Bezugsrechts mit dem Bezugspreis addieren; Du musst auch das Bezugsverhältnis berücksichtigen.

      Ich denke, es ist kaum absehbar, ob es günstiger ist, die Bezugsrechte auszuüben oder Aktien einfach über die Börse zu kaufen (und ggf. seine Bezugsrechte zu verkaufen). Das ist währen der Bezugsfrist eher ein Lottospiel, denn eine Entscheidung unter langfristigen Investitionsaspekten. Ich habe mir ausgerechnet, wie viele Aktien ich von WCM haben möchte nach Ende der Kapitalerhöhung. Nach aktuellem Stand werde die Bezugsrechte wohl ausüben - und habe einen kleinen Anteil meiner WCM-Aktien verkauft, so dass ich am Ende auf die Stückzahl komme, die ich haben möchte. Auch verglichen mit meinem restlichen Portfolio und der Gewichtung. Sollte der Kurs der WCM-Aktie noch weiter deutlich sinken und damit der Bezug über die Bezugsrechte völlig unattraktiv werden, würde ich diese allerdings nicht ausüben und dann wohl über die Börse meinen WCM-Bestand wieder auffüllen müssen. Dieses Szenario halte ich allerdings für eher unwahrscheinlich - es sei denn, die Börsen laufen allgemein in einen Crash hinein, dann wären rationale Überlegungen ja nicht mehr das Maß der Dinge.

      Löschen
    2. Beispielrechnung mit folgenden aktuellen Kursen: WCM = 2,28 €, BR = 0,148 €.

      0,148 + (2,05 x 2,25) = X : 2,25

      X = 2,116 € Wert der Aktie via Bezugsrecht

      Da die Aktien in etwa bei 2,28 € notieren, wäre der Bezug über die Bezugsrechte also aktuell um 0,164 € je neuer Aktie günstiger.

      Löschen
  5. Hallo Herr Kissig,
    eine Frage hätte ich noch. Auf Finanzen100 steht: "Kapitalmaßnahme.Am 23.06.15 wurde ein Split mit dem Faktor 1,2142 durchgeführt." Dies ist doch falsch oder ?
    Beste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich so pauschal nicht beantworten. Man hat den Kurs von etwa 2,80 EUR auf etwa 2,30 EUR runter gerechnet (2,80 / 1,2142 = 2,30). Nach dieser Umstellungserklärung hätte das Bezugsrecht zum Handelsstart bei 0,50 EUR gelegen, das kommt also annähernd hin.

      Löschen
  6. Hallo Herr Kissing,
    wie erklären Sie sich den Kurssturz bei WCM, trotz unverändert positiver Nachrichtenlage? Aktuell scheint ja ein Ausverkauf stattzufinden - allein heute sinkt der Kurs um 20 Cent und damit sogar unter den Ausgabepreis der neuen Aktien.
    Beste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Antwort ist, dass es mehr Verkäufer als Käufer gab im Markt, daher fiel der Kurs. Eine andere Antwort kann ich Ihnen leider auch nicht geben, weil ich die Motive der Verkäufer ja nicht kenne und somit - wie Sie - nur spekulieren kann. Negative Nachrichten gab es jedenfalls nicht. Allenfalls könnte ich mir vorstellen, dass einige Leute auf einen schnellen Gewinn mit der Kapitalerhöhung spekuliert hatten und daher versuchten, ihre Gewinne zu realisieren.

      Ich bin weiterhin sehr positiv zu WCM eingestellt und wieder voll investiert (ich hatte ja meine Aktien neulich verkauft und zu meinem Bestand an Bezugsrechten noch weitere hinzugekauft, wie ich im Investor-Update vom 29.06. beschrieben hatte). Meinen neuen Einstandskurs zu 2,05 EUR sehe ich perspektivisch als sehr attraktiv an, zumal pro Aktie ja noch wertmäßig ein Verlustvortrag von 36 Cents hinzukommt. Ich denke, es wird noch ein paar Tage einige Nachwehen dieser großen Kapitalerhöhung geben und die nun anstehenden News werden das Sentiment und den Kurs stützen und positiv beeinflussen.

      Löschen