Montag, 29. Januar 2018

Investor-Update: Deutsche Rohstoff, DIC Asset, Ernst Russ, MPC Capital, TTL Information Technology, TLG Immobilien, VTG, WCM

In meinen Investor-Updates notiere ich in unregelmäßigen Abständen aktuelle Einschätzungen zu Unternehmen meiner Beobachtungsliste und wie sich diese ggf. auf mein Investment-Portfolio ausgewirkt haben. Darüber hinaus auch zu Unternehmen, die ich noch nicht hier im Blog vorgestellt habe, die sich jedoch in meinem Depot befinden.

Verschnaufen ist angesagt...
Kursrallye zum Jahresende, Kursrallye zum Jahresanfang, da müssen die Börsen auch mal zwischendurch Luftholen. Und genau das erleben wir aktuell. Der Dollar hat neue Mehrjahreshochs markiert, die amerikanischen Börsen streben Richtung Rekordhochs und auch der DAX erreichte im Wochenverlauf neue Höchstmarken. Bewegung könnte nun aber in die Märkte kommen, da in den USA wieder die Earnings-Season ansteht und reihenweise Unternehmenszahlen zum vierten Quartal und ggf. zum Gesamtjahr 2017 präsentiert werden. Und dabei wird es die eine oder andere Überraschung gebe, auch gerade wegen der US-Steuerreform. Vor allem richtet sich der Blick hierbei auf die großen Tech-Werte, denn diese haben die Hausse zuletzt massiv befeuert und daran dürfte sich absehbar auch nichts ändern: Straucheln die Tech-Riesen, strauchelt die Börse. Und umgekehrt. Doch gerade auch in Zeiten dieser trendfolgenden Tech-Werte-Börse finden sich bei den kleinen und hässlichen Mid- und Smallcaps vernachlässigte und unentdeckte Perlen, die einen Überrendite versprechen. Wenn man die nötige Geduld mitbringt, auf ihre Entdeckung durch die breite Masse zu warten...


Politisch gab es nicht viel Neues. Die Mächtigen dieser Welt trafen sich in Davos zum Weltwirtschaftsgipfel und US-Präsident Trump markierte weiter den starken Maxe. Damit zementierte er weiter die isolierte Position der USA, die sich gegen den Rest der Welt stellen. "America first" wirkt allerdings wirklich, denn als größte Wirtschaftsmacht können die USA von den anderen, insbesondere auch den Europäern, nicht einfach ignoriert werden. Sobald bzw. falls Deutschland mal wieder eine handlungsfähige Regierung haben sollte, dürfte vor allem in Europa vieles anzupacken sein. Und zwar nicht nur hinsichtlich des Brexit...

 Quelle: CNN Money - Fear and Greed Index  
Fear-and-Greed-Index wie festgetackert
Der Angst-und-Gier-Index von CNN Money schwankt in den letzten Wochen nur marginal zwischen 75 und 80 Punkten und signalisiert damit "extreme Gier". Oder anders ausgedrückt: die Stimmung drückt keine übermäßig negative Erwartungshaltung aus, sondern tendiert eher lustlos bis sorglos. Dem entsprechend ist auch die Volatilität weiter extrem gering und die Börsenkurse streben weiter aufwärts. Die Börsen sind - abgesehen von den ebenfalls anziehenden Immobilienpreisen - weiterhin alternativlos. Zwar haben sich die Zinsniveaus etwas von ihren Tiefstständen erholt, aber dennoch notieren sie absolut betrachtet weiter nahe Nullkommanichts. Wann immer also Liquidität aus den Börsen abgezogen wird, kehrt es relativ zeitnah wieder zurück, weil es sich nach Rendite sehnt.

Bevor ich mir hier in noch mehr allgemeinem Marktbeschreibungsblabla ergehe (manche werden sagen "zu spät"), kommen wir zu meinen Depotveränderungen in den letzten Wochen.


+ Deutsche Rohstoff
Die Bei der DRAG läuft es rund, von den Töchtern Almonty Industries, Hammer Metals und auch Ceritech liest man eher positive Neuigkeiten, doch die Musik spielt weiterhin in den USA und dort beim Öl. Demnächst gehen weitere 25 Bohrungen an den Start und die DRAG ist offen für M&A-Aktivitäten. Bei entsprechend guten Angeboten könnte sie sich den Verkauf einer oder mehrerer Tochterunternehmen vorstellen, andererseits aber auch bei guten Gelegenheiten selbst neue Akquisen tätigen. Grundsätzlich fokussiert man sich erstmal auf die bestehenden Aktivitäten und arbeitet das aktuelle Bohrprogramm ab. Die im letzten Jahr aufgetretenen Probleme bei der Produktion sind jedenfalls endgültig gelöst und wenn die neuen Quellen in Produktion gehen, soll diese dann auch wieder abgesichert werden. Allerdings auf Basis des nun deutlich höheren Ölpreises, also nicht mehr zu "mindestens 47 Dollar".

Heute morgen gab es kurzfristig einen Kursabsacker um mehr als 5% und den habe ich genutzt, um meine Position weiter aufzustocken. Denn die Aussichten bleiben für dieses Jahr sehr rosig, sofern der Ölpreis nicht signifikant einbricht. Und danach sieht es aktuell so gar nicht aus. Gegen die DRAG arbeitet momentan eigentlich nur der Dollar, aber der höhere Ölpreis überkompensiert dies, wie DRAG-CEO Dr. Gutschlag neulich ausführte.


+ Ernst Russ
Bei Ernst Russ gibt es nichts Neues, dennoch habe ich meinen Aktienbestand etwas aufgestockt. Und zwar nicht, weil heute die Hauptversammlung bei Marenave stattfindet und es zum (ersten?) Showdown mit der Deutschen Balaton kommt. Nein, ich habe Geld aus MPC Capital abgezogen und es in Ernst Russ gesteckt, also inenrhalb der Peergroup umgeschichtet.


- MPC Capital
Bei MPC Capital habe ich die Hälfte meines Bestandes verkauft. Dabei hatten die Hamburger gerade solide Zahlen für 2017 präsentiert und im Rahmen ihrer eigenen Prognosen abgeschnitten. Und die Aussichten sind weiter sehr gut, die jüngst vermeldeten Deals, gerade im Immobilienbereich, lassen auf gute Geschäfte auch in diesem Jahr hoffen. Des Weiteren kauft MPC bei den notleidenden Schifffsfinanzierungen weiter zu.

Der Grund für meinen Teilverkauf bzw. das Umschichten in Ernst Russ ist ein hausgemachtes MPC-Problem. Denn mit Vorlage der starken Zahlen hat das Unternehmen angedeutet, man prüfe alle Finanzierungsmöglichkeiten, um sich frisches Kapital zu besorgen. Das Kapital aus der großen Kapitalerhöhung von vor anderthalb Jahren sei weitgehend investiert und man wolle weiter wachsen. Was an sich ja eine gute Idee ist und mich normalerweise nicht schreckt. Allerdings zeigt die Erfahrung bei MPC Capital eben auch, dass eine große Kapitalerhöhung das Kurspotenzial massiv begrenzt. Denn die jungen Aktien kamen vor anderthalb Jahren zu 6 Euro an den Markt und der Kurs hat sich seitdem hiervon nicht wirklich erholt. Und das in Zeiten haussierender Börsen.

Nun hängt also erneut das Damoklesschwert Kapitalerhöhung über dem MPC-Kurs und ich befürchte, dass auch erwartbare positive Nachrichten diesen Deckel für längere Zeit nicht sprengen können werden. Und da MPC Capital in sehr ähnlichen Sparten aktiv ist wie Ernst Russ, ziehe ich deren Aktien daher vor. Ob ich damit richtig liege, werden wir sehen.


TTL Beteiligungs- und Grundbesitz
TTL heißt aktuell noch TTL Information Technology AG und ist ein Opfer des Neuen Markts. Vor einigen Monaten kam aber neues Leben in die Bude und das Unternehmen reüssiert als Gewerbeimmobilienfirma. Sehr lesenswerte sind die Einschätzungen von Gereon Kruse auf boersengefluester.de. Am 23. Januar hat die außerordentliche Hauptversammlung stattgefunden und dort wurde nicht nur die Umfirmierung in TTL Beteiligungs- und Grundbesitz AG beschlossen, sondern die Gesellschaft auch mit der Berechtigung zur Schaffung frischen Kapitals ausgestattet. Das ist auch nötig, denn das Kapital neigt sich dem Ende zu. Allerdings im positiven Sinn, denn TTL hat seit dem Neustart kräftig investiert und zwar in bar und durch Einbringung von Sacheinlagen. Ich versuche mal einen Kurzabriss...

Ende 2016 begann die Restrukturierung.Zunächst wurde im November 2016 eine Sanierungsvereinbarung mit der Großaktionärin AR Holding GmbH betreffend die Refinanzierung und bilanzielle Sanierung der Gesellschaft gewesen. Dabei hat die AR Holding im Rahmen einer Sachkapitalerhöhung um 1,25 Mio. Euro eine Beteiligung von 12,5 Prozent an der DIC Capital Partners (Europe) GmbH eingebracht. Deren absehbaren Gewinnausschüttungen alleine deckten schon den mittelfristigen Liquiditätsbedarf der TTL. Im März 2017 erfolgte ein Barkapitalerhöhung, bei der 1,73 Mio. neue Aktien zu einem Preis von 1 Euro ausgegeben wurden. Diese konnten Altaktionäre im Verhältnis 9 zu 2 zeichnen und es gab die Möglichkeit des Überbezugs. Alle nicht bezogenen Aktien hat wiederum die AR Holding GmbH übernommen und ihre Beteiligung so weiter ausgebaut. Das Grundkapital erhöhte sich hierdurch auf 9,53 Mio. Euro. Ende Juli 2017 wurde das Grundkapital durch eine weitere Sachkapitalerhöhung um 4,6 Mio. Euro auf 14,1 Mio. Euro erhöht. Als Zeichner war nur die AR Holding GmbH zugelassen, die als Sacheinlage eine mittelbare Beteiligung von 51% an der AIRE Asset Investments in Real Estate Beteiligungs GmbH einbrachte. Der Wert der Sacheinlage lag bei rund 16,5 Mio. Euro. Die AIRE ist mit 20,5% an der GEG German Estate Group beteiligt, die mit einem verwalteten Volumen von 2,4 Mrd. Euro zu den führenden deutschen Gewerbeimmobiliengesellschaften gehört. Im nächsten Schritt begab die TTL im Dezember 2017 eine Wandelschuldverschreibung im Volumen von 9,035 Mio. Euro unter Bezugsrechtsausschluss. Zeichner waren drei Minderheitsaktionäre der AIRE, die als Gegenleistung weitere 25% der Anteile dieser Gesellschaft einbrachten, so dass die TTL nun mit 76 Prozent an der AIRE beteiligt ist.

Durchgerechnet ergibt sich somit aktuell eine Beteiligung von 17,3% an der GEG, womit die TTL neben dem US-Finanzinvestor KKR Kohlberg Kravis & Roberts und der Deutsche-Immobilien-Chancen-Gruppe einer der großen Gesellschafter ist. Der starke Mann hinter der TTL ist Prof. Dr. Gerhard Schmidt, dem auch die AR Holding GmbH gehört. Diese hält inzwischen mehr als 75% der TTL-Aktien; der Streubesitz liegt bei rund 13,75% und die Deutsche Balaton hält 2,8%.

Weshalb erzähle ich das alles? Nun, weil ich seit einiger Zeit TTL-Aktien in meinem Depot habe. Und der Kurs sich sehr erfreulich entwickelt. Und weil ich davon ausgehe, dass er das auch in Zukunft tun wird. Denn Prof. Dr. Gerhard Schmidt ist nicht irgendwer, sondern er ist unter anderem als Aufsichtsratsvorsitzender der Deutsche Immobilien Chancen AG & Co. KGaA, der DIC Asset AG und der GEG German Estate Group AG tätig. Dabei hat er die DIC Asset AG und die GEG Group mit aufgebaut. Und... die DIC Capital Partners (TTL-Anteil 12,5%) ist unter anderem mit 22,80% an der Deutsche Immobilien Chancen AG & Co. KG beteiligt, die wiederum 22,97% an dem SDAX–Konzern DIC Asset hält. DIC Asset hatte sich groß bei WCM eingekauft und diese Aktien im Rahmen der Übernahme der WCM durch die TLG Immobilien angedient.

Vermutlich kann keiner mehr folgen, es ist aber auch extrem verwirrend. Auch ein Grund, weshalb ich TTL bisher hier im Blog nicht erwähnt habe. Doch WCM und die DIC Asset sind alte bekannte, beide stehen bzw. standen auf meiner Empfehlungsliste und lieferten bisher stolze zweistellige Renditen ab. Ich bin seit Dezember zu Kursen von 2,20 Euro bei TTL an Bord und habe Anfang des Jahres zu 2,60 Euro meine Position aufgestockt - also zu dem Preis, der auch der Wandelschuldverschreibung zugrunde liegt. Und am letzten Dienstag noch einmal zu 2,86 Euro. Es ist nicht gerade einfach, an die marktengen TTL-Aktien zu kommen, ohne selbst den Kurs hochzutreiben. Bei aktuell 3,50 Euro je Aktie bringt das Unternehmen gerade einmal 50 Mio. Euro auf die Waagschale - trotz der bereits erfolgten Kursversiebenfachung seit dem Jahresbeginn 2017.

Die Erklärung für meinen Einstieg ist, dass TTL wohl das Vehikel sein wird, in dem Prof. Dr. Schmidt seine Immobilienaktivitäten bündelt. So kann (oder muss) man die Aktivitäten seit dem TTL-Neustart Ende 2016 deuten. Nun ist die DIC Asset dank des WCM-Deals mit 15,13% an der TLG Immobilien beteiligt und Prof. Dr. Schmidt direkt auch noch einmal mit 12,39%. Und dieser Anteil könnte der nächste sein, der in die TTL via Sachkapitalerhöhung eingebracht wird, denn genau zu diesem Zweck hat die Hauptversammlung ja gerade das Kapital signifikant erhöht.

Interessant ist die Lage um TLG Immobilien aber auch noch, weil kürzlich die Ouram Holding, eine von Amir Dayan kontrollierte Gesellschaft, gemeldet hat, sie habe 23 Mio. Aktien der TLG Immobilien gekauft und halte damit 4,51% der Stimmrechte. Des Weiteren habe sie Instrumente bezogen auf weitere 18,03% der Stimmrechte. Wer hinter diesen 18,03% steckt, darf gerätselt werden. Jedenfalls sieht es danach aus, als würde Ouram eine Kontrollmehrheit bei TLG Immobilien anstreben und damit dürfte deren Aktienkurs tendenziell weiter ansteigen. Was auch gut für DIC Asset wäre, ganz losgelöst von den ohnehin guten eigenen Aussichten.

Alles in Allem also eine sehr verworrene Lage, in der es aber zwei Konstante gibt: Prof. Dr. Schmidt und seine AR Holding GmbH. Und die hat im letzten Jahr ihren Anteil an der TTL immer weiter ausgebaut, auch durch Einbringung werthaltiger Sacheinlagen, und hält nun bereits mehr als 75% der TTL-Aktien. Und wie Prof. Dr. Schmidt auf der Hauptversammlung ausführte, sieht er hier keinen Interessenkonflikt. Im Gegenteil: als TTL-Großaktionär sei ihm sehr gelegen an einer Wertsteigerung des Unternehmens. Tja, mir als sein (kleiner) Mitaktionär auch...


- VTG
VTG hat eine Umsatz- und Gewinnwarnung herausgegeben und das, nachdem Analysten wohl schon vier Tage früher informiert waren. Dieser massive Vertrauensschaden hat mich veranlasst, meine VTG-Position glattzustellen und VTG von meiner Empfehlungsliste zu streichen. Nach knapp zwei Jahren verbleiben unterm Strich fast 60% Rendite.


Cashquote
Meine Cash-Quote liegt bei knapp 7%. Nicht viel, aber ich sehe den Markt tendenziell eher steigen als fallen und bin daher weitgehend investiert. Das bedeutet auch, dass ich für Investments in (neue) lukrative Ideen nicht einfach aus dem Vollen schöpfen kann. Bzgl. Ernst Russ/MPC Capital habe ich lediglich Umschichtungen innerhalb der Positionen vorgenommen, während ich den Verkaufserlös bei VTG teilweise für den Nachkauf bei der Deutschen Rohstoff AG genutzt habe.


Meine 7 größten Depotpositionen
Corestate Capital, Blue Cap, Navigator Equity Solutions, Amazon, Deutsche Rohstoff, Technotrans, MBB.

Kommentare:

  1. #MPC Ich glaube, dass wir bei MPC jetzt den perekten Moment für einen Einstieg oder Aufstockung haben. Die Geschäfte laufen blendend (siehe Zahlen), dass Interesse von Insti Money für Projekte zieht weiter an. Die letzte KE ist so langsam verdaut und ich glaube nicht, dass eine erneute große KE geben wird - wenn überhaupt ein 10% ohne Bezugsrecht. MPC Container Ships ist seit heute im Big Board in Oslo gelistet, und sobald die Story zündet, sollte es auch positive Abstrahlung auf MPC Capital geben. Ernst Russ hat die KE´s jetzt vor sich, sofern sie weiter wachsen wollen - ansonsten eine "lame duck". Ansonsten ein sehr guter Überblick von Dir - well done

    AntwortenLöschen
  2. JDC Group hatte heute auch gut Federn gelassen. Da hätte man eventuell zusätzlich aufstocken können

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Michael,

    ich habe jetzt nicht verstanden, warum die TTL so interessant ist? Ich sehe keine Kennzahlen, nur irgendwelche Investoren, die daran intessiert sind, dass der Wert steigt und das wars... Ist der Preis von 3,50 fair und warum? Die Zahlen im Halbjahresbericht sind nichts besonderes, -45 Tsd € operatives Ergebnis für HJ2017, 6 Mio. EK...Und dafür eine Marktkapitalisierung i.H.v. 50 Mio. €??? Dein Bericht wird der Kurs sicherlich etwas vorantreiben, das kann aber nicht der Grund sein, dass ich die Aktie jetzt einkaufe.

    Gruß
    Sven

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, -45 Tsd. ist der operative Cash Flow für HJ2017

      Löschen
    2. Moin Sven,
      ich habe nicht über TTL berichtet, damit der Kurs steigt. Sondern weil ich TTL für interessant halte als Investment und mir über einige Zeit hinweg eine Position aufgebaut habe.

      TTL ist zwar im Immobilienbereich tätig, aber man hält keine eigenen Immobilien. Daher macht eine FFO-Betrachtung keinen Sinn. TTL ist eine klassische Beteiligungsfirma. Dass zum Halbjahr 2017 weder ein nennenswerter Cashflow noch Gewinne zu Buche schlugen, liegt doch auf der Hand; ich habe die Historie mit dem Neustart der TTL und dem Einbringen der Beteiligungen ja aufgeführt. Die TTL hat kein operatives Business, sie "verdient" an der Wertsteigerung der Beteiligungen, aber das ist nicht cashwirksam. Cash nimmt sie hingegen durch die ggf. vorgenommenen Dividendenausschüttungen ihrer Beteiligungen ein. Hier dürfte der Geschäftsbericht 2017 aussagekräftig(er) sein und ein ersten Eindruck vermitteln.

      Ich glaube, dass der Wert der Aktie steigen wird auf mittlere und lange Sicht. Und deshalb auch der Kurs. Nicht, weil irgendjemand Interesse an steigenden Kursen hätte, das ist ja wahrlich kein geeigneter Investmentcase. Vielmehr habe ich dargestellt, was die TTL so besonders macht. Und das sind ihre heute schon gehaltenen Assets/Beteiligungen und die nächsten, die noch folgen werden. Dazu werden weitere Kapitalmaßnahmen folgen, im Gegenzug aber werthaltige Assets eingebracht. Und da die Immobilienpreise weiterhin ansteigen, steigen auch die Assets/Beteiligungen generell im Wert. Mein letzter Zukauf lag bei 2,86 Euro und bis 3 Euro halte ich die Aktien für eine gute Einstiegsgelegenheit. Der Kurs hat die letzten Tage stark angezogen, wohl auch wegen der Hauptversammlung. Ich gehe davon aus, dass es schon bald die nächste(n) Transaktion(en) geben wird. Und dass diese den Aktienkurs weiter befeuern werden.

      Löschen
    3. Hallo Michael,

      vielen Dank für Deine schnelle Antwort, ich werde mir die Aktie näher anschauen.

      Löschen
  4. Ok Herr kissig bringen wir’s auf Punkt wie viel Wert ist die Beteiligung die TTL hält zurzeit wert? Ich muss zugeben, mein Kopf Schmerz ein wenig und die Daten müssen erst verdaut werden. Ich werde meine bisherigen Erkenntnissen mal posten und schau mal ob ich irgendwie richtig verstanden habe. 0,65% an Dic Asset = 4,6 Mio €/ 17,3% an der Geg bewerte ich persönlich mal einfach Mit 45 Mio €, meine Bewerbungsformular GEG hat 3,5 Mrd AuM, bei durchschnittliche Gewinnmargen in der Branche von 0,005% sinds 17,5 Mio € mal 15 KGV = 262,5 Mio Marktkapitalisierung : 17,3%= 45,4 Mio €. Damit sinds schon knapp 50 Mio die durch Vermögen gedeckt sind. Und wenn das AuM wirklich auf 6 Mrd gesteigert wird folgt wieder eine ganz andere Bewertung. Im einen und ganzen handelt es hierbei um eine Holding mit super Führung, selbst bei 4,3€ glaub ich ist es immer noch moderat bewertet, zwar nicht mehr so billig aber immer noch attraktiv und durch zusammenbringung der losen Unternehmen, sprich übernahmen gegen sachkapital entstehen synergien
    Nur verstehe ich diesen Textabschnitt auf die Schnelle nicht.
    “Der Wandlungspreis in TTL-Aktien von gerade einmal 2,60 Euro, hat den Investoren ihre Entscheidung, einen weiteren Teil an der AIRE Asset Investments in Real Estate Beteiligungs GmbH in die TTL einzubringen, sicher deutlich vereinfacht. Hintergrund: Über die AIRE führt der Weg via Deutsche Immobilien Chancen Real Estate GmbH direkt zur GEG. Gedanklich sollten Anleger die bis zu 3.475.000 neuen TTL-Aktien aus dem Wandler schon mal auf die gegenwärtige Aktienzahl von 14.133.333 Stück addieren. Damit würde sich die Marktkapitalisierung der in München beheimateten TTL auf 52,5 Mio. Euro erhöhen. Gemessen an der Werthaltigkeit der eingebrachten mittelbaren Beteiligung an der GEG und der indirekten Beteiligung an der DIC Asset AG scheint aber auch diese Größenordnung gut abgefedert. Für boersengefluester.de bleibt TTL damit eine hoch spannende Story”
    Und was findest du attraktiver corestate oder TTL? Die beiden Unternehmen würden als ähnlich bei börsengefküster beschrieben. Nur das die Bewertung von corestate zurzeit einfacher wäre. Auf was würdest also tippen Corestate oder TTL?



    Fotos: GEG AG, Clipdealer

    SHARING
    0Facebook
    0Google+
    Email this article
    Print this article
    TAGS
    750100
    Anzeige






    BankM Research
    Jetzt kostenlos anmelden

    Über Gereon Kruse

    Gereon Kruse
    Gereon Kruse gründete im Mai 2013 die auf Datenjournalismus fokussierte Seite boersengefluester.de. Zuvor war er 19 Jahre bei dem Anlegermagazin BÖRSE ONLINE tätig – von 2000 bis Anfang 2013 in der Funktion des









    Dividenden-Kalender


    Das Premium-Tool für den informierten Anleger
    PHARMA-AKTIE MIT KURSSPRUNG


    Sanochemia Pharma Zur Profilseite
    Kurs: 1,800 €
    ERHOLUNG NACH ABSTURZ


    Mobotix Zur Profilseite
    Kurs: 9,950 €


    In der Presse


    Traders' 04/2014
    ANZEIGE

    AntwortenLöschen
  5. Die Gesellschaft hat ja immer Verluste geschrieben, heißt das die für einige Zeit kaum Steuer zahlen muss?

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Michael,
    Ich bin stark in der Dic-Asset investiert und denke es steckt hier viel Überraschungspotential im TLG Paket. Wieso sollte DIC das Ziel einer Übernahme von Ouram werden, drängt sich doch vordergründig die TLG selbst auf. Zugegebenermaßen ist diese jedoch ein Vielfaches höher als die DIC selbst bewertet, so ginge dies nur im richtigen Wolfsrudel. Die TTL schein aus Transparenzgründen weniger Interessant, der Spreat ist auch sehr groß. Ein Grund spricht jedoch dafür: Es ist der einzige Weg sich an der GEG zu beteiligen. Besser in DIC oder die TLG investieren? smartdragon

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da haste mich missverstanden: nicht DIC Asset könnte zum Ziel einer Übernahme durch Ouram werden, sondern TLG!

      Ouram hält jetzt 4,51% und hat sich weitere 18,03% gesichert, die man bis 17. April kontrollieren wird. Vermutlich überwiegend die Anteile von Adar Capital, die stammen auch aus Israel. Zusammen hätte Ouram dann 22,54% der Anteile. DIC Asset hält 15,13% und Prof. Dr. Schmidt selbst zusätzlich 12,39%, zusammen also 27,52%. Beides jeweils unter 30%, was eine "Kontrollmehrheit" darstellen nach WpHG und somit ein Übernahmeangebot auslösen würde.

      Wollte Ouram TLG übernehmen, müssten sie wohl sinnvollerweise mit DIC Asset und Prof. Dr. Schmidt sprechen. Sonst stehen sich beide Gruppen fast gleichstark gegenüber. Ouram hat heute übrigens gemeldet, sie würden auf die Besetzung des Aufsichtsrates Einfluss nehmen wollen, nicht aber auf die des Vorstands.

      Ob man lieber TLG oder DIC Asset kaufen sollte? TLG ist ein reiner Gewerbeimmobilienbestandshalter, DIC Asset wandelt sich hin zu einem Asset Manager Bereich der Gewerbeimmobilien. Und notiert weiterhin deutlich unter seinem NAV (auch wegen der im Branchenvergleich überdurchschnittlichen Verschuldung). Ich bevorzuge daher DIC Asset.

      Meine Überlegung bzgl. TTL wiederum ist, dass Prof. Dr. Schmidt seinen persönlichen Anteil an der DIC Asset in die TTl einbringen könnte. So würde die TTL über die DIC-Dividende weitere cashwirksame Zahlungsströme generieren, um auch einen größeren eigenen Personalbestand finanzieren zu können. Und eine Personalaufstockung wird bei steigendem Beteiligungsvolumen irgendwann zwangsweise erfolgen müssen.

      Löschen
  7. Hallo Michael,
    Was hältst Du davon dass Ernst Russ, Marenave nun an Deutsche Balaton abgetreten hat. Ändert dass deine Einschätzung bezüglich Ernst Russ in irgendeiner Weise?
    Freundliche Grüße und danke für die vielen Informationen die Du hier bereitstellst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ernst Russ wird seine maritime Strategie fortführen. Sie hätten das gerne via Marenave getan und deren Namen weiterverwendet, aber daraus wird nun nichts. Also werden sie es anders angehen, aber nicht minder erfolgreich, denke ich. Positiv ist für alle drei Beteiligten, Ernst Russ, Marenave, Deutsche Balaton, dass es schnell zu einer einvernehmlichen Lösung gekommen ist. Ein längerer Streit hätte sonst nur Zeit, Geld und Manpower unnötig versenkt...

      Löschen