Donnerstag, 12. November 2020

Adaptive Biotechnologies unterzeichnet Krebs-Test-Vertrag mit Glaxo SmithKline

Adaptive Biotechnologies entwickelt diagnostische Tests, die das adaptive Immunsystem auslesen, um die menschliche Gesundheit besser zu verstehen. Mit Hilfe dieser Blutuntersuchungen werden Krankheiten aufgespürt, Behandlungsentscheidungen getroffen und sogar neue Medikamente entwickelt. Hierzu hat man unter hohen Investitionen eine eigene Infrastruktur aufgebaut und verfügt nun über eine Datenbank mit mehr als 30 Milliarden Immunrezeptoren.

Mit GlaxoSmithKline (GSK) wurde nun eine Kooperation vereinbart, um mit Hilfe von Adaptives ClonoSEQ-Assays die minimale Resterkrankung (MRD) im GSK-Portfolio an hämatologischen Produkten zu bewerten. MRD bezieht sich auf die geringe Anzahl von Krebszellen, die während und nach der Behandlung im Körper verbleiben können.

Der sequenzbasierte ClonoSeq-Test der nächsten Generation ist für die Verwendung in MRD-Tests auf chronische lymphatische Leukämie, Multiples Myelom und akute lymphoblastische B-Zell-Leukämie zugelassen und mit ihm kann herausgefunden werden, ob ein Patient auf die Behandlung anspricht oder ob der Krebs zurückgekehrt ist.

Für Adaptive ist diese Kooperation ein weiterer wichtiger Erfolg auf dem Weg zur Profitabilität und man erhält von GSK Vorauszahlungen sowie potenzielle künftige Zahlungen für regulatorische Meilensteine.

Disclaimer: Adaptive Biotechnologies befinden sich auf meiner Beobachtungsliste und/ oder in meinem Depot/ Wikifolio.

Kommentare:

  1. Hervorragend. Danke für das Update Michael.

    Sieht du Stolpersteine auf dem Weg zur verstetigten Profitabilität , die bisher vielleicht zu kurz kamen?
    Regulatorische oder entwicklungstechnische? Ich finde das Gebiet, das Unternehmen und den Markt hochspannend, aber so ganz kann ich mich da noch nciht reinfühlen. Bin aber froh auf dieses Unternehmen aufmerksam geworden zu sein. AUch hier wieder - durch dich. DANKE

    Übrigens noch eine Frage: Hast du Ahnung von frühen Versuchen der Kybernetik was Körperteilersatz bzw Verbesserung, sprich Augmentierungen angeht? Gibts da interessante Firmen am markt, die man sich mal anschauen sollte?

    Viele Grüße, Dagobert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Sachen Kybernetik habe ich keinerlei Expertise oder Kenntnisse. Was Adaptive angeht und mögliche Stolpersteine, ist das nicht auszuschließen. Auch hier bin kein Experte und kann das nicht wirklich einschätzen. Was mich auf Adaptive aufmerksam gemacht und dann zu meinem Einstieg (mit einer kleinen, spekulativen Position) geführt hat, waren mehrere Faktoren. 1. Andreas Halvorsen war mit mehr als 30% größer Aktionär, bevor das Unternehmen an die Börse ging. 2. Die (KI-) Partnerschaft mit Microsoft. 3. Die namhaften Partner, die auf die Technologie von Adaptive zurückgreifen bzw. die Joint Ventures, die man bereits abschließen konnte. Aus diesen Gründe glaube ich, dass die Technologie ein erhebliches Potenzial hat und dem entsprechend ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis vorliegt. Aber, ich habe von Anfang an betont, die ist eine Spekulation, kein Qualitätsinvestment...

      Löschen