Montag, 13. Februar 2012

Dividendenstrategie: Langfristig erfolgreich, auch bei Inflation

Allianz Global Investors hat unter dem Titel "Dividendenstrategien im Umfeld von Inflation und Deflation" (PDF) eine Studie vorgelegt, die belegt, dass Anleger mit langfristigem Anlagehorizont gerade auch in Krisenzeiten von Dividendenwerten profitieren. Dazu wurde die Kursentwicklung von US-Aktien im Zeitraum von 1950 bis 2010 analysiert.

Ergebnis: Fielen die Renditen am Aktienmarkt insgesamt geringer aus, zahlten sich Dividendeninvestments zumeist stärker aus als marktbreite Investments. Gleichzeitig verzichteten Anleger mit einer Dividendenstrategie nicht auf Wachstumschancen, belegt die Studie. Bei den untersuchten US-Aktien lässt sich sogar ein positiver Zusammenhang zwischen der Höhe der Dividendenrendite und dem Gewinnwachstum eines Unternehmens in den folgenden Jahren feststellen.

Interessant dürfte vor allem der Aspekt der Inflation sein, denn aufgrund der seit Jahren von den Notenbanken gefahrenen Niedrigzinspolitik fürchten ja nicht wenige, dass sich hieraus eine (schleichende) Inflation entwickeln wird. Doch auch hier schneidet die Dividendenstrategie gut ab, denn dividendenstarke US-Aktien haben in Zeiten unterschiedlich hoher Inflation fast immer besser abgeschnitten als der breite Aktienmarkt. Lediglich in Phasen extrem hoher Inflation erzielten Anleger mit dieser Strategie schlechtere Ergebnisse als der Marktdurchschnitt.

Fazit: langfristige Investments in ertrag- und dividendenstarke Unternehmen zahlen sich aus und Dividendeneinnahmen tragen auf lange Sicht gut 40% zum Anlageerfolg bei Aktieninvestments bei.

Kommentare:

  1. Der Vorteil von Dividendenaktien in inflationären Zeiten ist einfach, dass die meisten Unternehmen in der Lage sind ihre Preise zumindest teilweise mitanzupassen. Besonders interessant finde ich den Wert von 40%. In meinen Augen wird dieser Aspekt der Geldanlagen oft vernachlässigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so ist es, Jan. Dividenden werden nicht selten wegen der Besteuerung als "old-school" abgetan und es wird behauptet, Unternehmen ohne Dividendenausschüttung würden eine bessere Aktienkursperformance hinlegen, weil ja die nicht ausgeschütteten Gewinne den Wert des Unternehemns steigere und daher der Kurs einfach steigen müsste. Das ist ncht ganz verkehrt, allerdings wird dabei außer acht gelassen, dass viele Unternehemn mit viel Geld in der kriegskasse andere Unternehmen aufkaufen - einfach, weil sie nicht wissen, was sie sonst mit dem Geld anfangen sollten. Und wenn man sieht, dass weit mehr als die Hälfte der Firmenübernahmen schief geht und die Aktionäre des übernehmenden Unternehmens viel Geld kosten, sollte man diese einseitige Strategie schon deutlich hinterfragen. Dividenden sind ein wesentlicher Baustein für den langfristigen Börsenerfolg und den Vermögensaufbau. Dass Kursgewinne auch dazu beitragen, steht ja außer Frage!

      Löschen