Dienstag, 1. November 2016

Aktienrückkauf: Hypoport will dem eigenen Aktienkurs kräftig Zunder geben

Das im SDAX notierte Fintech-Unternehmen Hypoport wird künftig eigene Aktien zurückkaufen und zwar bis zum 31. März 2017. Bis zu diesem Zeitpunkt wird das Unternehmen bis zu €5 Mio. für den Rückkauf eigener Aktien aufwenden, deren Kurs max. €80 betragen darf - jeweils zzgl. Nebenkosten.

Nicht nur Warren Buffett ist ein großer Befürworter von Aktienrückkäufen und schätzt ihren Mehrwert für die Aktionäre. Und so sollte diese Maßnahme dem Kurs Auftrieb verleihen, der nach der Kursvervielfachung im letzten Jahr zuletzt bis auf die Marke von €70 zurückgefallen war. Dabei konnte das Unternehmen gute Zahlen präsentieren und wächst weiterhin schneller als der Markt. Hypoport ist ein "Game-Changer" in der Bankenlandschaft und wird einer der großen Gewinner des Umbruchs in der Bankenbranche bleiben. Die Wachstumskurve hat sich abgeflacht, während sich die Gewinne verstetigen. Für Langfristanleger bietet Hypoport hervorragende Perspektiven, da die gegenwärtigen Zahlen noch durch die massiven Investitionen in die neue Versicherungsplattform belastet sind, die spätestens ab 2018 signifikante Ergebnisbeiträge generieren dürften.

Hypoport befindet sich auf meiner Empfehlungsliste und in meinem Depot.

Kommentare:

  1. Der Kurs steht seit Tagen gewaltig unter Druck, News hab ich keine gefunden. Gibts da konkretes?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hypoport ist letztes Jahr sehr stark gestiegen und hat ein sehr hohes Wachstumstempo an den Tag gelegt. Nun konsolidiert die Aktie und auch das Wachstum lässt nach. Gleichzeitig wird in neue Bereiche investiert, die ab 2018 erhebliche Gewinnbeiträge liefern werden. Man sieht, dass hier zur Zeit Umschichtungen im Aktionariat stattfinden, weg von den kurzfristigen Spekulanten hin zu den langfristig orientierten Anlegern. Weder die Wachstums- noch die Erfolgsstory von Hypoport ist zu ende, das Unternehmen startet erst noch richtig durch. Man braucht etwas Geduld und muss auch mit Kursrücksetzern zurecht kommen. Unterstützend für den Kurs wird sich aber das frisch aufgelegte Aktienrückkaufprogramm auswirken und erste Käufe hat Hypoport ja bereits getätigt.

      Löschen
  2. Hallo Michael,
    die aktuell gehypte mögliche Straffung der Zinspolitik in den U.S.A unter Präsident Trump lässt den Aktienkurs von Hypoport neben der gesunden Konsolidierung zusätzlich gen Süden wandern.
    Ich gehe davon aus, dass sich deine Einschätzungen bzgl. Hypoport als langfristiges Investment nicht verändert haben. Du hast vor einiger Zeit im Falle Hypoport 80 € als interessantes Einstiegsniveau erklärt.
    Legst du mit Nachkäufen aktuell nach. Die Rahmenbedingungen hierfür wären ja senstionell!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Raffael,
      ich teile Deine Auffassung, dass Hypoport für mittel- und langfristig orientierte Anleger auf dem aktuellen Kursniveau interessant ist und sich Käufe auszahlen sollten. Ich habe deshalb ja auch eine Position in meinem Depot.

      Käufe habe ich zuletzt nicht vorgenommen, weil ich andere Aktien mit Zukäufen bevorzugt habe bzw. ja auch ganz neue Positionen eingegangen bin, wie z.B. PNE Wind oder Technotrans. Und da (auch) mein Geld endlich ist, muss und ich daher Prioritäten setzen.

      Löschen
  3. Legst du mit Nachkäufen momentan nach?

    Auch die Meinung der anderen Blog-Teilnehmer interessiert mich in diesem Zusammenhang.

    Ich selbst sehe die Hypoport-Aktie mittlerweile aus Käufersicht durchaus attraktiv bewertet.

    AntwortenLöschen