Freitag, 12. November 2021

Kissigs Portfoliocheck: Mit SVB Financial Group setzt Ken Fisher auf den Shootingstar unter den US-Banken

In meiner Kolumne "Kissigs Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig für das "Aktien Magazin" von Traderfox die Depots der besten Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

In meinem 165. Portfoliocheck nehme ich wieder das Depot von Ken Fisher vor, der mal Value Investor ist, wenn dieser Ansatz die besseren Renditen verspricht, und Growth Investor, wenn es hiermit mehr zu verdienen gibt. Obwohl der Coronacrash den vorherigen langen Bullenmarkt der Definition nach beendete, hat die "kürzeste Baisse aller Zeiten" dafür gesorgt, dass sich der neue Bullenmarkt nicht wie ein solcher verhält, sondern wie ein sehr alter. Und dabei können vor allem die großen Technologiewerte ihre Stärken ausspielen.

Und die dominieren im 3. Quartal 2021 in Fishers Depot mit einem Anteil von 27,5% vor Finanzwerten (12,7%) und zyklischen Konsumwerten (11,7%). Das von Fisher verwaltete Vermögen beläuft sich auf $161 Mrd und verteilt sich auf 964 Aktien, von denen 77 im letzten Quartal neu aufgenommen wurden; seine Turnoverrate lag erneut bei niedrigen 4%. Die größten Positionen blieben Apple, Microsoft und Amazon, wobei er Apple leicht reduzierte, Microsoft aufstockte. Bei VISA verkaufte ein Viertel seiner Aktien.

Nicht im vordersten Bereich von Fishers Portfolio rangiert die SVB Financial Group. Deren wichtigste Beteiligung ist die Silicon Valley Bank, eine kalifornische Regionalbank mit einem ganz besonderen und äußerst erfolgreichen Geschäftsmodell...

-▶ zum Artikel auf aktien-mag.de

Disclaimer: Habe Amazon, Apple, Microsoft, SVB Financial Group auf meiner Beobachtungsliste und/oder in meinem Depot/Wiki.

2 Kommentare:

  1. Hallo Michael,
    mich wundert bei deinen Vorstellungen immer der sehr positive Grundtenor. Macht es nicht Sinn, das Unternehmen mal kritisch auseinander zu nehmen? Vllt macht die Bank JETZT ein gutes Geschäft, aber wie sieht es in Zukunft aus?

    Nur mal eine Anregung denn wo Licht ist, ist auch Schatten..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sicherlich soll und muss man auch immer die Risiken im Blick behalten, bei jeder Aktie. Bei den Portfoliochecks geht es aber ja nicht nur um meine eigene Wahrnehmung, sondern vor allem um das, was der jeweilige Star Investor getan hat (und sich vermutlich bei seinen Aktionen gedacht hat). Wenn er also eine Aktie deutlich reduziert, ist er vermutlich nicht mehr so von ihr überzeugt. Stockt er sie hingegen auf oder hat eine signifikante Position an der ABC AG, ist er positiv gestimmt. Diese "Grundstimmung" nehme ich in meinen Artikel schon mit auf.

      Aber... die meiste Zeit steigen Aktien und ich selbst bin eher Optimist. Daher suche ich mir tendenziell eher positive Szenarien aus, als dass ich über die Fehleinschätzungen oder negativen Einschätzungen schreibe. Daher sind meine Artikel und meine Themenauswahl eher optimistisch ausgerichtet, das kann ich nicht leugnen.

      Löschen