Mittwoch, 30. Januar 2019

Mein Lese-Tipp: "Wie man eine Bilanz liest" von Reinhold Gagel

Reinhold Gagels "Wie man eine Bilanz liest" ist eines dieser Bücher, von denen man nicht zugeben sollte, sie zu kennen. Denn Fachleute rümpfen die Nase, weil es sich hierbei nicht um ein klassisches Studienbuch mit entsprechendem Tiefgang handelt, sondern um ein praxisorientiertes Buch für Einsteiger.

Gagel vermittelt auf leicht bekömmliche Art und Weise, was man wo in einer Bilanz findet, wie eine Gewinn- und Verlustrechnung aussieht und welche Informationen sie enthält. Kurz und prägnant werden die wichtigsten Positionen erläutert und mit einfachsten Buchungssätzen die Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf die Bilanz veranschaulicht. Tiefgreifende Kenntnisse vom Buchungs- und Bilanzierungsrecht sind keine Voraussetzung, um mit diesem Buch den Einstieg in die ansonsten eher trockene Materie zu wagen.

Hat man das Buch bis zum Ende gelesen, ist man in der Lage, zumindest die wichtigsten Fachbegriffe und Zusammenhänge einer Bilanz verstehen und nachvollziehen zu können. Das vermittelte Wissen langt für die grobe Analyse eines Geschäftsberichtes allemal; möchte man die einzelnen Positionen gezielt hinterfragen, sollte man sich allerdings tiefergehender Literatur zum Thema Bilanzierungsrecht widmen. Und zu der darf man sich dann auch ohne schlechtes Gewissen öffentlich bekennen... ツ

Buch hier ordern

Titel: "Wie man eine Bilanz liest"
Autor: Reinhold Gagel
Seiten: 135 Seiten
Verlag: epubli
2. Auflage (Dezember 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783865826633
Neupreis: 24,90 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen