Dienstag, 7. März 2017

Genworth Financial: Aktionäre stimmen für Oceanwide-Offerte. Und Dollarregen...

Der US-Versicherer Genworth Financial Inc. ist am Ziel. Jedenfalls hat er ein wichtiges Etappenziel erreicht, denn die Aktionäre haben mit überwältigender Mehrheit für die Fusion der US-Tochter des chinesischen Versicherers Oceanwide mit GNW gestimmt (hier das SEC-Formular 8-K). Im Zuge der Fusion werden GNW-Aktionäre in bar abgefunden und zwar mit einem festgelegten Preis von $5,43 je Aktie.

Nach der Zustimmung der Aktionäre stehen noch die Genehmigungen der Aufsichtsbehörden aus, bevor dann die Summen ausgezahlt werden. Ich hatte ja dazu geraten, auf den Übernahme-Poker zu setzen, und auch deshalb Genworth Financial zu einem meiner Jahresfavoriten für 2017 erklärt. Bezogen auf den aktuellen Kurs von $4,07 ergibt sich bis zu $5,43 ein Upside-Potenzial von rund 33% - sofern nicht die behördlichen Genehmigungen versagt werden, wovon nicht auszugehen ist, könnte das Geld vielleicht schon zur Jahresmitte an die Aktionäre fließen. Dann betrüge die Jahresrendite stolze und weit überdurchschnittliche 66%!

Genworth Financial befindet sich auf meiner Empfehlungsliste und in meinem Depot.

Kommentare:

  1. Guten Abend, empfehlen Sie die Aktie nun noch zum Kauf?

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin schon überrascht, dass der Kurs bei dieser Meldung nicht sofort angesprungen ist. Um es mit Buffetts Worten zu sagen, hier kann man aktuell den Dollar für 66 Cents kaufen. Daher habe ich heute bei €3,85 weiter aufgestockt...

    AntwortenLöschen
  3. But why is GNW still trading at 4.xx? Does the market still not believe the success of this operation?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Maybe. GNW's President and CEO Tom McInerney said, “The receipt of stockholder approval at today’s special meeting is a critical step in the process towards completing the merger with Oceanwide. Both Genworth and Oceanwide have been working together on executing important next steps. We are especially focused on our work with applicable regulators in the U.S., China, and other international markets, whose approvals are needed to close this transaction by the middle of 2017.”

      I am convinced the merger will pass regulatory approval and I'll get my $5,43 per share within the next months.

      Löschen
  4. Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung!
    Ich bin dabei!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Herr Kissig,

    wie könnten Trump`sche Hegemoniebestrebungen hier evtl. noch einen Strich durch die Rechnung machen? Das Verharren des Kurses verwundet schon etwas, ansonsten wäre die Story sehr interessant.

    Danke für eine Einschätzung.

    Jürgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke nicht, dass Trump gegen diese Übernahme etwas haben wird. Denn auch wenn es sich um eine chinesische Muttergesellschaft handelt, so soll doch deren amerikanische Tochter mit GNW fusionieren. Also de facto zwei US-Versicherungsunternehmen.

      Darüber hinaus bin ich ja der Meinung, dass GNW deutlich mehr wert ist als die $5,43, die jetzt bei der Fusion herausspringen. Sollte die Fusion also doch noch scheitern, sähe ich hier auf lange Sicht sogar deutlich höhere Kurse. Diese Überlegung dient mir als Sicherheitsnetz. Das habe ich weitaus ausführlicher in den vorangegangenen Artikeln zu GNW dargelegt. Und das meiste davon, insbesondere meine Schlussfolgerungen, sind noch aktuell.

      Löschen
  6. Hallo Michael,

    wie muss ich mir die Fusion als Aktionär vorstellen ? Nach passieren der Aufsichtsbehörde werden jedem Aktionär garantierte 5,43 Dollar bezahlt und die Aktie danach vom Markt genommen, oder kann ich dabei bleiben und auf eine noch positivere Entwicklung hoffen.

    An dieser Stelle ein großes Lob für deinen Blog und Vielzahl an seriösen und fundierten Beiträge.

    Beste Grüße

    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ocenanwide und GNW haben einen Vertrag geschlossen. GNW wird auf die US-Tochter von Oceanwide verschmolzen und diese ist nicht börsennotiert. Als Ausgleich erhalten die GNW-Aktionäre $5,43 je Aktie. Beteiligt bleiben kann man nicht.

      Diesen Vertrag haben die Aktionäre nun mit großer Mehrheit angenommen: rund 96% der Abstimmenden, und das waren immerhin 74% aller Class-A-Aktionäre. Unterm Strich haben also 71% aller Aktionäre der Vereinbarung zugestimmt.

      Löschen
  7. Schon komisch das der Kurs nicht stärker reagiert also auhöch heute noch nicht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man könnte es so interpretieren, dass der Markt die Zustimmung der Aktionäre erwartet und dem entsprechend eingepreist hatte. Ich halte es weiterhin für eine Gelegenheit, aber ob ich richtig liege, wird erst die Zeit zeigen. Allerdings müssen wir ja nicht mehr sooo lange warten, bis wir Gewissheit haben. Und dann hoffentlich die $5,43 für unsere heutigen $4,00. =)

      Löschen
  8. So hatte ich die Situation auch für mich eingeschätzt!
    Im Hinterkopf läuft bei mir aber auch immer; "wenn etwas zu schön ist um wahr zu sein ist es auch nicht wahr "

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wobei im Bid in Frankfurt bereits €4,30 aufgerufen werden und auf Tradegate aktuell €4,076. Und in den USA wird der Kurs vorbörslich um 4% höher bei $4,18 getaxt. Also durchaus signifikant höhere Kurse als gestern...

      Löschen
  9. Welche Hindernisse sind denn jetzt noch auf dem Weg?
    Es kann doch niemand etwas dagegen haben, wenn GEN in ein anderes Unternehmen mit mehr finanziellen Resourcen eingegleidert wird.
    Es gibt da noch dieses USA-Gespenst bei ausländischen Investitionen. Aber das betrifft nur Dinge der nationalen Sicherheit. GEN ist aber weder eine Chiphersteller oder Waffenproduzent, noch ist OCEON in irgendeiner Form mit der chinesischen Regierung verbandelt.

    Wie erklärt sich ein Kurs von unter 4USD heute?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann keinen Kurs erklären, es haben mehr Leute verkauft als gekauft. Weshalb das so ist, weiß ich nicht. Ich wüsste nicht, weshalb man GNW-Aktien jetzt (noch) unter $5 auf den Markt schmeißen sollte.

      Löschen
  10. http://www.lifehealthpro.com/2017/03/01/new-york-regulators-look-over-genworth-buyer?&slreturn=1489076032

    Ausschnitt hieraus:
    Officials at the New York Department of Financial Services have shown an early sign of comfort with efforts by China Oceanwide Holdings Group Co. Ltd. to acquire Genworth Financial Inc.

    The department looked into the possibility of China Oceanwide becoming the parent of Genworth Life Insurance Company of New York, one of Genworth's subsidiaries.

    The department told Genworth that, based on a preliminary review of China Oceanwide, "there is no reason to believe that China Oceanwide is an unsuitable controlling owner of GLICNY," Genworth said earlier this week.



    Ich hoffe es ist okay, hier so etwas zu posten. Übrigens sehr interessanter Blog.
    Welchen Zeithorizont erwarten sie, bis das Wesentliche durch ist und die Kurse anspringen. Und wie überzeugt sind Sie?

    Mitte 2017 wird von Seiten GENWORTH verlautbart.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sehe jetzt keine ernsthaften Schwierigkeiten seitens der Behörden bei der Übernahme von GNW. Oceanwide und GNW hatten ja bereits viele Monate lang verhandelt, bevor es zum Fusionsabkommen kam. Dabei wird man wohl auch bereits im Voraus ausgelotet haben, ob man auf regulatorischen Widerstand stoßen würde.

      Ich denke daher, dass der von beiden Unternehmen genannten Zeitrahmen, also "Mitte 2017", realistisch ist. Nachdem alles durchgegangen und die Abfindung gezahlt worden ist, wird alle Welt diese "Spekulation" als "No-Brainer" bezeichnen. Hinterher eben...

      Löschen
    2. ...was mich nur wundert, ist, dass z.B. kluge Hauptanteilseigner wie BlackRock oder auch Vanguard nicht auf die Käuferseite wechseln...?! Irgendetwas scheint sie ja noch daran zu hindern?!
      Grüße, Toni

      Löschen
    3. Insbesondere Black Rock hat im letzten Quartal deutlich zugekauft (Quelle): "(...) State Street Corp boosted its position in Genworth Financial by 8.7% in the fourth quarter. State Street Corp now owns 21,936,854 shares of the company’s stock valued at $83,578,000 after buying an additional 1,751,256 shares during the last quarter. BlackRock Fund Advisors raised its stake in shares of Genworth Financial by 2.3% in the third quarter. BlackRock Fund Advisors now owns 20,944,944 shares of the company’s stock valued at $103,887,000 after buying an additional 472,499 shares during the period. BlackRock Institutional Trust Company N.A. raised its stake in shares of Genworth Financial by 1.9% in the third quarter. BlackRock Institutional Trust Company N.A. now owns 14,563,222 shares of the company’s stock valued at $72,234,000 after buying an additional 278,203 shares during the period. (...)".

      Löschen
    4. okay... Danke (wieder einmal) für deinen Support, doch diese Zukäufe waren eben vor der HV. Bei einem tatsächlichen "No Brainer" hätte der Kurs doch definitiv längst anziehen müssen... und zwar nach(!) dem HV-Beschluss.
      Wie auch immer, ich wundere mich nur, da ich (als relativer Anfänger) eher gedacht hätte, dass gerade in so einem Fall auch und insbesondere "die Großen" nach der HV ebenso groß zuschlagen...

      Löschen
  11. Meine Überlegung da die Aktie von Genworth wieder mal nachgibt und ich mein Kapital anderweitig eingeplant hatte;
    Mein Broker Onvista bietet wie jeder andere Broker bis zur Hälfte des Depotwertes einen Wertpapierkredit an. Dies geschieht natürlich zu nxjt gerade üblichen 4 bis 5 Prozent per anno.
    Allerdings ist es in der Sondersituation bei gnw echt reizvoll!?
    Oder wie sehr ihr das?
    Bin gespannt auf eure antworten und Meinungen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Wertpapierkredit kann helfen, allerdings sollte man das Risiko genau einschätzen können. Du kaufst zwar eine bestimmte Aktie auf Kredit, aber Dein gesamter Depotbestand dient als Sicherheit für den WP-Kredit. Wenn die Kurse also auf breiter Front fallen, kann es sein, dass das Depot nicht mehr genügend Sicherheiten bietet - und dann musst Du entweder Geld nachschießen und den Kredit teilweise tilgen ("Margin Call"), oder Wertpapiere verkaufen, um den WP-Kredit zurückzuführen. Diese dann aber ggf. mit Kursverlusten. Und jeder Verkauf reduziert Deinen Depotbestand und somit Deine Sicherheit weiter.

      Es kann sogar sein, dass die GNW-Aktien stark steigen, andere Aktien aber abschmieren. Deine Spekulation geht also auf, der WP-Kredit ruiniert Dich aber dennoch.

      Also Vorsicht, das kann ein Teufelskreis werden, habe ich selbst beim Neuen Markt schon erlebt. Dieses Risiko ist nicht zu unterschätzen!!!

      Wenn Du nur einen verhältnismäßig kleinen WP-Kredit in Anspruch nimmst, ist das Risiko natürlich überschaubarer. Depot 100.000, WP-Kredit 10.000. Denn die meisten Standartwerte und US-Aktien haben ja Beleihungsquoten zwischen 40% und 60%. Optionsscheine hingegen gar keine. Die zählen dann auch mit Null als Sicherheit! Du musst hier also ggf. die Beleihungsgrenze fest im Blick haben und nicht mehr als 30% bis 40% dieser Beleihungsgrenze in Anspruch nehmen. Dann wärst Du bei einem Depoteinbruch von 50% noch immer nicht in der Situation, dass Du nachschießen oder Wertpapiere zur Deckung verkaufen müsstest.

      Löschen
    2. Danke für die sehr ausführliche Erläuterung dazu.
      Ich werde mir gut überlegen ob ich diese Erfahrung machen will oder nicht!
      Da ist es wohl die bessere Alternative an seine eiserne Reserve zu gehen wobei diese ja eigentlich eisern sein sollte:)

      Löschen
    3. Naja... wenn Du eine eiserne Reserve hast, kannste natürlich schon auf einen WP-Kredit zurückgreifen, bevor Du die anknabberst.

      Gedankenspiel: Du nimmst den WP-Kredit auf und die Kurse sacken ab. Du musst nachschießen, um keine WPs verkaufen zu müssen. Dazu kannst Du auf Deine eiserne Reserve zurückgreifen und zwar in dem Maße, wie es notwendig ist. Fallen die Kurse hingegen nicht, zahlst Du nur die Zinsen für den WP-Kredit, die eiserne Reserve bleibt unangetastet.

      Solange Du nicht Deine gesamte eiserne Reserve als "Notfall-Nachschuss" einplanst, wäre dies durchaus eine Überlegung. Jedenfalls wenn Du Dich zwischen zwei Varianten des Kaufens entscheidest. Die Alternative ist ja, keine weiteren GNW-Aktien zu kaufen, oder dafür andere Anlagen zu verkaufen.

      Einer der Grundsätze des Value Investings kautet: "Spekuliere niemals auf Kredit". Allerdings gibt es durchaus auch Ausnahmen, die selbst Warren Buffett in Anspruch nahm/nimmt - und von ihm stammt immerhin dieses Zitat.

      Löschen
    4. Ja diese Option hätte ich auch in Betracht gezogen!
      Es ist halt bei dieser Konstellation sehr reizvoll, eher kurzfristig und das Risiko überschaubar wie ich finde!
      Einen Verkauf schließe ich aus, dies würde nicht zu meinem Grundsatz passen, ein wenig Spekulation hingegen schon. Ich halte es nicht ganz so streng mit den value Gesetzen aber orientiere mich schon stark daran

      Löschen
  12. Hallo zusammen.
    Gibt es denn aktuell schon irgendwelche News die ich übersehen habe?
    Der Kurs ist ja aktuell noch ein wenig gesunken, was Angesichts der Lage nicht ganz nachvollziehbar ist?

    AntwortenLöschen
  13. Entstehen durch die Barabfindung irgendwelche Kosten/Gebühren?
    PS: vielen herzlichen Dank für dieses tolle Blog!

    AntwortenLöschen
  14. Noch eine Frage: Fallen zusätzliche/ausländische Steuern an?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich nicht beantworten, Maria. Ich nehme an, dass die Aktien einfach ausgebucht werden und man die entsprechende Zahlung auf's Konto bekommt. Wie bei einem Verkauf der Aktien. Etwaige Gebühren seitens der Bank hängt vermutlich von der jeweiligen Bank ab. Und auch bzgl. möglicherweise anfallender ausländ. Quellensteuer kann ich die Frage nicht beantworten, da dies meine erste derartige US-Abfindungsspekulation ist.

      Löschen
  15. Hallo Michael,
    wie stehst du zu einem erneuten Nachkauf?
    Kurs aktuell bei 3,65€, was bei einer zustande kommenden Auszahlung ~ 38,6 % machen würde. Oder sollte man lieber abwarten bis neue News kommen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Investmentcase ist nach wie vor gültig, der Kurs müsste eigentlich bei knapp €5 stehen, also in Höhe des Übernahmepreises. Warum er so viel niedriger steht, kann ich nicht sagen. Ob man jetzt noch zukaufen sollte, hängt vor allem davon ab, wie der Rest des Depots aussieht. Zu viel auf eine Karte würde ich nicht setzen wollen, egal wie verlockend die Chancen aussehen. Wenn Deine Position in GNW noch vergleichsweise klein ist, kann ein Nachkauf verlockend sein.

      Löschen