Mittwoch, 20. September 2017

Steico geht das Gewinn- und Margenwachstum mit frischem Kapital an

Steico entwickelt sich immer mehr zur echten Nebenwerte-Perle. Nun hat der Hersteller von Holzfaserdämmstoffen geräuschlos eine zehn prozentige Kapitalerhöhung durchgezogen. Insgesamt wurden 1.280.315 neue Aktien zu einem Preis von 19,50 Euro platziert, also nur geringfügig unterhalb des gestrigen Börsenkurses zum Zeitpunkt der KE-Ankündigung. Aufgrund der großen Nachfrage institutioneller Investoren konnte das Orderbuch vorzeitig geschlossen werden und der Kurs hat daraufhin die kleine Delle von gestern wieder wettgemacht. Verständlich, denn Steicos Geschäfte laufen wie geschnitten Brot.

Der Bruttoemissionserlös der Gesellschaft aus der Kapitalerhöhung beläuft sich auf rund 25 Mio. Euro und stärkt die Bilanz. Da Steico einen weiteren zweistelligen Millionenbetrag in eine zweite Anlage für Furnierschichtholz-Platten investiert, und dies bisher rein über Fremdkapital finanzierte, hatte man in letzter Zeit durch die Blume eine Kapitalerhöhung angedeutet. Dieses "Damoklesschwert" sollte nun vom Tisch sein und dem Kurs wieder neue Auftriebskraft verleihen. Denn der Erfolg gibt Steico Recht. Erst neulich hatte man bekanntgegeben, dass man mit der neuen Anlage dem Zeitplan um 9 Wochen voraus sei, innerhalb des geplanten Budgets liege, und der Regelbetrieb im ersten Halbjahr 2018 anlaufen solle.

Meine Einschätzung
Steicos große Millioneninvestitionen sind angesichts der Überkapazitäten und des Preisdrucks in der Branche durchaus mit Risiken verbunden, setzen aber im margenstarken neuen Bereich an, so dass sich das Wagnis auszahlen sollte. Zudem hat Steico beschlossen, eine weitere Produktionsanlage für Holzfaser-Dämmstoffe aus dem Trockenverfahren zu errichten, um auf die kontinuierlich gestiegene Nachfrage in den vergangenen Jahren und die hohe Auslastung der bestehenden Produktionsanlage zu reagieren. Für die neue Anlage sind Investitionen in Höhe von rund 7,5 Mio. Euro vorgesehen und die Inbetriebnahme ist für Anfang 2018 geplant.


 Steico SE (Quelle: wallstreet-online.de
Durch die Investitionen werden Kosten gespart und die Margen ausgeweitet und man kann gleichzeitig davon profitieren, dass die herkömmlichen Wärmeverbundsysteme aufgrund ihrer Problembehaftung (Krebsrisiko, Umweltschädlichkeit, Brandgefahr) sukzessive vom Markt gedrängt werden und immer häufiger hochwertige ökologische Dämmmaterialien zum Einsatz kommen. Darüber hinaus verbreitert die eigene Stegträger-Produktion die Angebotspalette und sorgt für eine Verbreiterung und Ausweitung der Margenbasis und die Insolvenz eines direkten Wettbewerbers verbessert die Position von Steico spürbar.

Steico selbst spricht von einer ungebrochen hohen Nachfrage und erwarte umfangreiche Synergien aus der Produktion mit der neuen Anlage.Daraus sollten für 2018 und 2019 der nächste Wachstumsschub und weiter steigende Margen resultieren.

Ich habe Steico schon seit Jahren auf meiner Empfehlungsliste und der Wert ist einer der Top-Performer. Auch für die Zukunft deutet sich eine solide Entwicklung für das Unternehmen an und der Kurs sollte den unternehmerischen Erfolgen entsprechend unaufgeregt weiter gen Norden streben. Die Aktie des "unbekannten Weltmarktführers" bleibt weiterhin eine solide Depotbeimischung mit Aussicht auf attraktive Kurszuwächse.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen