Samstag, 7. April 2018

Deshalb habe ich bei Aves One, Facebook und Prospect Capital die Reißleine gezogen...

Die Börsen korrigieren seit einigen Wochen und bei einigen Unternehmen hat sich zusätzlich das Chance-Risiko-Verhältnis verschlechtert, so dass ich die Werte von meiner Empfehlungsliste gestrichen habe. Risiken zu reduzieren dient dem Kapitalerhalt, dient auf lange Sicht der Verbesserung der durchschnittlich erzielten Rendite.

Die Risiken im Geschäftsmodell haben sich jüngst bei Aves One, Facebook und Prospect Capital erhöht, während die Chancen gleich geblieben sind oder sich verschlechtert haben.


Aves One
Die Pleite von Marenave und jüngst die von P&G zeigt, dass das Geschäftsfeld Containervermietung kein Selbstgänger, sondern mit erheblichen Risiken behaftet ist. Anders als der Logistikkonzern und Waggonvermieter VTG macht Aves One (WKN A16811) noch geringe Umsätze, während die Verschuldung vergleichsweise sehr hoch ist. Zwar hat Aves One zuletzt Fremdkapital in Eigenkapital umgewandelt und damit seine Bilanzstruktur verbessert, und man hat alte Waggons ausgemustert und millionenschwer abgeschrieben, um lieber auf neue zu setzen, aber in Summe bleibt die bilanzielle Lage angespannt und bei inzwischen anziehenden Zinsen und einer Börsenlage, die Kapitalerhöhungen durch Ausgabe neuer Aktien schwer(er) macht, hat sich das Chance-Risiko-Profil deutlich verschlechtert, so dass ich mir die möglichen Chancen lieber entgehen lasse und lieber mein Risiko verringere.

Aves One habe ich Dienstagmorgen aus meinem Depot geworfen und unter dem Strich knapp 15% Verlust eingefahren.


Facebook
Das soziale Netzwerk Facebook (WKN A1JWVX) bietet seit Wochen ein Potpourri an Horrormeldungen, die das Geschäftsmodell nun zum Wanken bringen (können):

  • das Image ist stark angeschlagen,
  • der News-Feed wurde verändert zugunsten von privaten Meldungen und zuungunsten von Unternehmensnews,
  • das Daten- und Sicherheitsdesaster weitet sich aus und wird zum Dauerproblem,
  • Facebook stellt mehrere tausend neue Mitarbeiter ein, um gegen Fake-News vorzugehen,
  • erstmals verliert Facebook aktive Nutzer
  • Facebook hat bereits vor drei Quartalen angekündigt, dass man nicht noch mehr Werbung auf Facebook platzieren können (also bleiben als Wachstumsmotoren also nur Instagram und WhatsApp).

Bedeutet in Summe, dass Facebook künftig Schwierigkeiten haben dürfte, seine Gewinne zu steigern - aber ohne weiteres Wachstum kann man Facebook schwerlich weiterhin wie ein Wachstumsunternehmen bewerten.

Wer weiterhin auf die Dominanz bei Online-Werbung setzen will, sollte dies mit Google (Alphabet) tun. Und Amazon, der Nummer drei im Markt. Beide Unternehmen haben zwar momentan ihre eigenen Problemchen vor der Brust, aber sie bleiben langfristig aussichtsreich. Ebenso Microsoft, die ein großer Profiteur der Cloud bleiben werden. Daher bleiben diese Burggraben-Aktien auf meiner Empfehlungsliste, während ich Facebook gestrichen habe.

Facebook hatte ich bereits vor zwei Wochen aussortiert und unterm Strich 2% Verlust realisiert.


Prospect Capital Corp.
Die BDC PSEC (WKN A0B746) kämpft seit langem damit, dass sie schlecht investiert hat und daher ihr NAV stetig fällt. Und dass sie ein extrem teures Management hat. Ich hatte auf einen Turnaround gesetzt und die neuen Regelung zur Ausweitung von Kreditfinanzierungen bietet für BDCs neue Chancen. Aber auch Risiken, wenn es falsch angegangen wird. Und PSEC hat sofort zugeschnappt und leider genau das in Angriff genommen, was die Risiken (und die Managemententgelte) erhöht, während die Chancen nicht ergriffen wurden: man will das Kreditvolumen ausweiten und noch mehr auf CLOs (Collateralized Loan Obligations) setzen, also verbriefte Unternehmensfinanzierungen. Die waren in den letzten Jahren keine gute Investition, sondern haben zum stetigen Absacken des NAV beigetragen - sie bringen dem PSEC-Management aber eine zusätzliche Provision. Hier zeigt sich, dass das Management weiterhin ausschließlich an seinen eigenen Verdienst denkt und nicht zum Wohl der Aktionäre agiert. Meine Hoffnung, dass hier ein Umdenken eingesetzt hat, hat sich nicht erfüllt und daher ist meine Konsequenz die Reißleine!

PSEC hat inkl. der Dividendenzahlungen mit knapp 1,5% Rendite abgeschlossen.

Kommentare:

  1. Zu Facebook.

    Image angeschlagen? Du vergisst was für kurzes Gedächtnis Menschen haben. Denk an den VW Skandal. Wo ist VW heute? Genau, der größte Autobauer der Welt. So viel zum Thema Image. Hast du denn deinen FB account gelöscht?

    News Feed geändert. Hier vergisst du, dass Werbeplätze bei FB im Auktionsverfahren verkauft werden. Ist weniger vorhanden, dann werden diese wertvoller. Nicht umsonst ist der Preis für Werbung auf FB um 122% gestiegen nachdem die Änderung bekannt wurde.

    - Dauerdesaster? Kann man schwer beurteilen. Wenn es aber hier neue regularien geben wird, dann wird das eine zusätzliche Bürde sein für Unternehmen die groß werden wollen und Cash verbrennen. Ein Unternehmen wie FB mit einem FC von mehr als 20 milliarden dollar wird das lösen können.

    - neue Mitarbeiter einstellen. Gut dann stellen sie 5000 neue Mitarbeiter ein zahlen jemden 100k US dollar. Macht 500 mio an zusätzlichen Kosten. Mehr oder weniger Peanuts.

    - FB verliert nutzer. Nur in USA, und auch nur leicht. Da hat halt schon jeder FB. Auf der Welt gibt es aber nicht nur US amerikaner. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Nutzerzahl um 16% gestiegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe das nicht "vergessen", ich bewerte es nur negativ(er). Die von mir angesprochenen Punkte wirken sich massiv auf das Businessmodell aus, denn die Anzeigen werden nicht einfach wertvoller - die meisten Anzeigen kommen von Unternehmen und diese halten sich nun zurück oder wenden sich ab. Weil Facebook Nutzerdaten missbraucht, weil Facebook Nutzerdaten weitergibt, weil Facebook sich Nutzerdaten hat stehlen lassen und weil Facebook das seit Jahren weiß und nichts unternommen hat. Alle haben ein kurzes Gedächtnis? Naja, Facebook kann auch ganz schnell den MySpace-Weg einschlagen, es lebt von den Nutzern. Und ohne die Jugend, ohne die Unternehmen und mit einer auf absehbare Zeit weiter negativen Presse und Herumdilettieren in eigener Sache, sehe ich hier kaum Perspektiven für steigende Gewinne und Kurse. Pleite gehen wird Facebook nicht gleich, aber mir ist es kein Investment mehr wert...

      Löschen
    2. " die meisten Anzeigen kommen von Unternehmen und diese halten sich nun zurück oder wenden sich ab." und verzichten auf den direktesten Zugang zu hunderten millionen von Konsumenten? Das will ich erstmal sehen.Lass uns die nächsten paar Quartale abwarten und sehen was passiert.

      Vorallem "ohne die Jugend"...der allergrößte Teil der Jugend tut den Skandal nicht annähernd so krass bewerten wie die Medien. Nach deiner Auffassung müsste es ja dann sichtbaren Mitgliederschwund geben über die nächsten Quartele, so verstehe ich zumindest die Aussage "ohne die Jugend". Mal sehen. Ich bezweifele es sehr stark.

      Löschen
    3. "Die Jugend" wendet sich immer mehr ab und ist vorwiegend auf Instagram (Facebook) und Snapchat anzutreffen. Der Titel (kann) zur Katastrophe werden und wie Michael es schon schrieb: Das Erbe von MySpace antreten.

      Löschen
  2. Zu Facebook:
    Das ist der eigentliche Skandal
    https://www.schleckysilberstein.com/2018/04/der-skandal-seid-ihr-der-offene-brief-den-ich-mir-von-zuckerberg-gewunscht-hatte/

    Die Wachstumszahlen, grade in der Jugend sind stark Negativ bei FB. Wenn du Facebook täglich benutzt bist du wahrscheinlich über 25. Das Image war schon vor dem Skandal aufgrund von Youtubern die öfters auf einen Massiven Ideendiebstal hingewiesen haben nicht gut von Facebook. Siehe hier
    https://www.youtube.com/watch?v=t7tA3NNKF0Q
    https://www.youtube.com/watch?v=aBYE2KdeiPU

    Von da aus sehr solide Entscheidung.

    Den Skandal an sich würde ich auch so einstufen, dass er den Wenigsten Menschen Interessiert. Viele werden sich drüber aufregen ja, aber um emotionen zu spüren und nicht um was zu verändern.

    Gruß,

    Pascal

    AntwortenLöschen
  3. Facebook ist fad, aber Microsoft ist das neue IBM, empfehle RHT. Statt Cisco weckt deutscher Erfindergeist im Valley starkes Interesse, siehe Arista Network. de gustibus non est disputandum (;

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor 5 Jahren hätte ich Dir noch Recht gegeben, dass Microsoft auf dem besten Weg war, das neue IBM zu werden. Aber heute? Heute ist der Konzern wieder agil, entscheidungsfreudig und mit seinen Produkten weit vorne mit dabei bei der Entwicklung, den neuen Themen/Trends und bei der Ausrichtung auf die Kunden. Aber vielleicht meinst Du ja auch etwas anderes? Kannste das vielleicht genauer erläutern?

      Löschen
  4. Was Facebook angeht: ich bin nie auf FB tätig gewesen und mich haben die privaten Trivialitäten von irgendwem nie interessiert, noch, anderen mitzuteilen, was ich gerade zum Frühstück hatte. In den letzen anderthalb Jahrzehnten hat sich whl sowas wie eine "Social-Media-Persönlichkeit" herausgebildet: jemand, der seine Weltanschauung, seine politische, soziale und aesthetische Orientierung vor allem durch Social Media und deren Techniken herausbildet (Selfies, twittern, Freund, Daumen hoch). Zudem habe ich die Gefahren des Datensammelns und den Informationsblasen,in denen Leute leben, schon seit einiger Zeit gesehen.
    Ich kaufe keine Aktien von Waffen- oder Tabakfirmen, keine Gefängnis-REITs, und auch nicht Rio Tinto oder sowas. Und nicht Facebook.

    AntwortenLöschen
  5. Hmm, ich habe hauptsächlich die PC Abteilung vor Augen und dort gibts laufende Probleme (Windows 10 privacy, Wanna Cry [1], ihr eigenes Antiviren ding [2], Office Editoren ohne Quellcode [3], ..)

    [1] https://en.wikipedia.org/wiki/WannaCry_ransomware_attack
    [2] https://docs.microsoft.com/en-us/security-updates/SecurityAdvisories/2017/4022344
    [3] https://0patch.blogspot.fi/2017/11/did-microsoft-just-manually-patch-their.html

    Allerdings scheint der Anteil der Betriebssystem-Sparte wie auch der PC Gesamtmarkt zu stagnieren, erklärt daher nicht die guten MS Zahlen. Ich hatte die Linkedin Übernahme übersehen. Zu Azure scheinen die Leute die Kinderkrankheiten [4,5] zu vergessen.

    [4] http://www.theregister.co.uk/2016/11/28/microsoft_update_servers_left_all_azure_rhel_instances_hackable/
    [5] https://www.heise.de/developer/artikel/Weltweiter-Ausfall-bei-Windows-Azure-1809377.html

    Summa, summarum wandelt sich das Bild positiver und sehe die investment These.

    AntwortenLöschen
  6. Grund für deutlich mehr Freude geben die Red Hat, RHT, performance der letzen fünf Jahre und der gute Ausblick für die nächsten. Hier investiert man zusätzlich in security und open source. Jeder der Top500 Cluster rennt mit Linux. Die RHT Aquisitionen versenken nicht vollständige Firmen a la Nokia, sondern pushen das gesamt Software Packet. Neben Virtualisierung via Xen, gibt es Container. Daher existiert die deutliche persönliche Präferenz. (;

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Nokia-Übernahme fiel noch in die zeit von Steve Ballmer und war noch der alten Strategie des Abschottens geschuldet. Seitdem Satya Nadella vor knapp fünf Jahren das Ruder übernommen hat, lautet das Credo "cloud first, mobile first" und Microsoft hat einen vollständigen Struktur- und Kulturwandel hinter sich. (nur) deshalb hat das Unternehmen heute diesen Erfolg und der Aktienkurs hat das letztlich "nur" nachvollzogen. Nadellas einzige/wichtigste Übernahme war LinkedIn und die scheint sich sehr gut auszuzahlen. Sehe Microsoft daher durchaus als zukunftsfähig und weiter aussichtsreich an.

      Löschen
  7. Die Gewinnpanne von FB ist einer der höchsten und der Abfluss bei Facebook ist sehr gering.
    Nur die einen Namen haben melden sich fast prozig.
    Also keine Panik denn FB kann man nicht ersetzen.
    Gruss Springbok

    AntwortenLöschen
  8. Hi Michael,
    Du schreibst über Risiken und Schwierigkeiten im Container-Bereich. Hast Du Dir hierbei auch Hapag Lloyd angeschaut? HL ist ja wieder in/an der Gewinnzone. Die jüngsten Analysten-Kursziele sowie Börse Online Empfehlung lassen mit etwas Geduld schöne Gewinne erwarten. Blöd halt dass man jetzt aus der Substanz Dividende auszahlt, dass Trump die Handelswege neu ordnen will usw... Hast Du einen positiven oder kritischen Blick auf HL?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hapag Lloyd ist ja ein Logistikkonzern und hat mit VTG und Kühne & Nagel den gleichen Großaktionär (nämlich Herrn Kühne). HL hängt vom Hamburger Hafen ab, daher spielt hier die mögliche Elbvertiefung eine große Rolle - und das sieht ja zunehmend positiv aus (wenn auch nicht aus ökologischen Aspekten heraus).

      Die Erholung der Frachtraten ist positiv, auch wenn es nach wie vor Überkapazitäten in der Schifffahrt gibt.

      Insgesamt sehe ich Hapag Lloyd als attraktive Gelegenheit, auf eine robuste und sich weiter erholende Weltkonjunktur zu setzen.

      Löschen
    2. Danke für die Einschätzung, bedeutet mir viel. Ich bin bereits seit Kurzem bei Hapag mit einer für mich größeren Summe investiert und war etwas unsicher, ob ich all die Diskussionen um Zölle und Handelskonflikte einfach so ausblenden und bei Rücksetzern eiskalt nachkaufen kann. Aber das Unternehmen scheint auf einem wirklich guten Weg zu sein, da möchte ich gerne auch auf lange Sicht Teil-Inhaber bleiben.

      Löschen
    3. Wenn schon Container-Bereich, dann ist mMn Seaspan die bessere Wahl. Hohe Dividende, Nr 1 weltweit, de facto Familienunternehmen und macht nach wie vor Gewinn..

      Löschen
  9. Und nachgekauft bei langweiligen FB? (:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich? Ne, ich hatte zu Facebook ja geschrieben: "Bedeutet in Summe, dass Facebook künftig Schwierigkeiten haben dürfte, seine Gewinne zu steigern - aber ohne weiteres Wachstum kann man Facebook schwerlich weiterhin wie ein Wachstumsunternehmen bewerten". Damit sehe ich für das Unternehmen, vor allem aber für den Kurs, wenig(er) Potenzial, sondern eher wachsende Risiken. Facebook ist für mich daher auf absehbare Zeit kein Investment mehr wert, das Chance-Risiko-Verhältnis hat sich nachhaltig eingetrübt.

      Löschen
  10. Hi.

    Wie sieht es nach ein wenig vergangener Zeit mit Prospect aus, immer noch skeptisch??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein Prospect Capital bleibt mir weiter kein Investment wert. Das Management hat mein Vertrauen verspielt und es gibt genügend Alternativen im BDC-Bereich, da muss ich keine PSEC oder KCAP oder TCAP im Depot haben. Das vermeintliche bisschen mehr an Dividendenrendite wurde zu oft zu sehr durch schlechte Unternehmenspolitik (sinkender NAV, steigende Abschreibungen wg. Kreditausfällen, zu hohe Managementzahlungen) enttäuscht. Sowas brauche ich nicht, sowas will ich nicht.

      Löschen