Donnerstag, 29. Oktober 2015

PayPals Quartalszahlen sind gut, aber nicht gut genug?

Der Internet-Bezahldienst PayPal legte seine Zahlen zum dritten Quartal vor und präsentierte sich damit erstmals nach der Abspaltung von seiner einstigen Konzernmutter, dem Internet-Auktionshaus Ebay. Und die Zahlen waren stark, denn der Umsatz legte um mehr als 14 Prozent auf 2,26 Mrd. USD (2,1 Mrd. USD) zu, trotz der negativen Auswirkungen der Dollarstärke, und den Gewinn sogar um 29 Prozent auf 301 Mio. USD. Besonders erfreulich ist die Zahl der aktiven Kundenkonten, die um 12 Prozent auf 173 Mio. gesteigert werden konnte.

Mit den vorgelegten Zahlen belegt PayPal, dass man weiter schnell wächst und das äußerst profitabel. Dabei wächst PayPal fast dreimal so schnell wie der Gesamtmarkt, auch durch Übernahmen wie die der Mobile-Commerce-Plattform Modest, die im August übernommen worden war. Paypal arbeitet mit verschiedenen Apps und seiner Sparte Braintree intensiv an der Entwicklung innovativer Zahlungsmethoden vor allem im Mobilbereich, um seine Marktführerschaft beim Online-Bezahlen zu behaupten und auszubauen.

 PayPal (Quelle: comdirect.de)
Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv und hat mehr als 173 Millionen Nutzer, darunter 10 Millionen Händler. PayPal wird von 74% der größten Onlinehändler in den USA akzeptiert, von 70% der größten Onlinehändler im Rest der Welt und von 67% der mobilen Apps. Konkurrenten müssen solch eine enorme Reichweite erst einmal aufbauen, was nicht ohne Weiteres zu leisten ist, weshalb PayPal aus einer starken Marktposition agieren kann. Der Cash-Bestand von mehr als 6 Milliarden Dollar, die solide Bilanz, die starke Marke und die weltweite Präsenz geben PayPal die Mittel in die Hand, diese Stärke auch in Zukunft zu erhalten. Die höhere Bewertung ist aufgrund des starken und profitablen Wachstums gerechtfertigt und daher für mich ein Value- und Growth-Investment.

PayPal befindet sich auf meiner Empfehlungsliste.

Keine Kommentare:

Kommentar posten