Montag, 30. April 2012

AdCapital: 50% Ausschüttung, steuerfrei

Die Beteiligungsgesellschaft AdCapital hat heute Details zu ihrer Neustrukturierung und den hierdurch frei werdenden Finanzmitteln mitgeteilt. Die bisherige Beteiligungs- und Asset-Management-Gesellschaft ist jetzt eine Industrieholding mit den Schwerpunktbranchen Elektrotechnik, Metall- und Kunststoffverarbeitung, Maschinen- und Werkzeugbau sowie Automotive. Das Unternehmen konzentriert sich in Zukunft darauf, seinen Beteiligungen mit seiner langjährigen Erfahrung bei der strategischen Entwicklung von Unternehmen zur Seite zu stehen, beispielsweise bei der Expansion oder Internationalisierung.

Durch diese Neuausrichtung wird Liquidität frei, die an die Aktionäre ausgezahlt werden soll. Der Aufsichtsrat beschloss, der Hauptversammlung eine Höhe der Ausschüttungen von 84,9 Mio. EUR vorzuschlagen. Dies entspricht 6,23 EUR je zum Bezug der Ausschüttung berechtigter Aktie. Ermöglicht wird die Ausschüttung in dieser Höhe durch eine Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln durch Umwandlung der Kapitalrücklage durch eine Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln und eine sofortige Kapitalherabsetzung. Beide Beschlüsse, Kapitalerhöhung um 82 Mio. EUR und Kapitalherabsetzung um 85 Mio. EUR, werden am 22. Juni 2012 der Hauptversammlung zur Abstimmung vorgelegt. Die Kapitalherabsetzung erfolgt dabei zum Zwecke der Rückzahlung von Teilen des Grundkapitals an die Aktionäre in Form der angekündigten Barausschüttung von 84,9 Mio. EUR.

Der Lohn der Mühen? Die Kapitalrückzahlung unterliegt, anders als eine Ausschüttung aus dem Bilanzgewinn, nicht der Kapitalertragsteuer. Die Aktionäre erhalten die Ausschüttung von 6,23 EUR also steuerfrei!

Im Gegenzug werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 22. Juni 2012 vorschlagen, den Bilanzgewinn in Höhe von 5,6 Millionen Euro nicht auszuschütten, sondern auf neue Rechnung vorzutragen. Was nichts anderes bedeutet, als dass die eigentlich anstehende Dividende von 0,50 EUR je Aktie für dieses Jahr entfallen wird als "Tausch" gegen die 6,23 EUR aus der Sonderausschüttung.

Einziger Wermutstropfen: während die Dividende bereits im Juni 2012 fällig gewesen wäre, darf die Sonderausschüttung erst 6 Monate nach Eintragung der Kapitalherabsetzung vorgenommen werden. Also voraussichtlich im Februar 2013.

Geht man vom heutigen Kurs von gut 12 EUR aus, wird die Sonderausschüttung also eine Rendite von 50% abwerfen. Da diese sich im Kurs niederschlagen wird, wäre die Aktie "ex" mithin noch etwa 5,75 EUR teuer - und wird die bisherige Dividendenzahlung von 0,50 EUR dann ab dem Geschäftsjahr 2012 wieder aufgenommen, betrüge die Dividendenrendite stolze 8,7%.

Die Neuausrichtung hin zu einem Beteiligungsunternehmen wie Gesco oder Indus verspricht einiges an Potenzial und die Auschüttung sowie die zu erwartende Dividendenrendite ab dem Geschäftsjahr 2013 sind weitere Argumente für die AdCapital-Aktie - jendenfalls für Anleger mit mittel- und langfristigem Anlagehorizont.

Kommentare:

  1. Sehr interessant!

    Ich werde die Aktie auf jeden Fall mal näher betrachten. Hab von ihr noch nie etwas gehört. Bin aber in Indus investiert und damit ziemlich zufrieden. Leider sehe ich Indus nicht mehr als günstige an: Unternehmensanalyse: Indus Hldg.

    Wie ist deine Meindung zu AdCapital? Günstig/Fair/Teuer?

    Gruss, Till

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Ergebnis 2011 war nur ausgeglichen, da die Vermögensverwaltung (Abwertungs)Verluste produziert hatte, die das Beteiligungsergebnis gerade so ausgeglichen hat. Die Neuausrichtung, also die Auf- bzw. Abgabe der Vermögensdverwaltungssparte, wird den Fokus auf die Beteiligungen richten, die bisher ein Schattendasein fristen. Geht man von rund 130 Mio. EUR Umsatz in 2013 aus (nach Aufgabe der VW), würde das KGV etwa bei 7 liegen. Verglichen mit Indus oder Gesco wäre AdCapital deutlich niedriger bewertet.

      Die einzelnen Beteiligungsunternehmen zu bewerten, ist ja nicht ganz einfach. Da aber die Strategie weniger auf schnell erzielbaren Veräußerungserlösen liegen soll, sondern auf der Bestandsentwicklung, kommt es stärker auf die Ertragskraft der Unternehmen an und nicht auf deren kurzfristige Chancen bei einem Börsengang oder einer Veräußerung an einen Investor. Die Branchen, in denen sich die Töchter tummeln, sind Elektrotechnik, Metall- und Kunststoffverarbeitung, Maschinen- und Werkzeugbau sowie Automotive. Hier will AdCapital 50 Mio. EUR in der Hinterhand behalten, um ggf. Zukäufe in den bestehenden Sparten tätigen zu können. Die restlichen liquididen Mittel sollen ausgeschüttet werden, eben jene 6,23 EUR. Sofern die HV zustimmt (aber das nehme ich mal stark an, da die bisherige Unternehmensstrategie nicht das absolute Erfolgsmodell war und man sich von der Neuausrichtung einiges versprechen darf).

      Berücksichtigen sollte man allerdings, dass AdCapital nur 15,5% Streubesitz aufweist und aktuell mit etwa 175 Mio. EUR bewertet ist. Nach der Ausschüttung dann also zu etwa 90 Mio. EUR. Es ist also eine kleine Beteiligungsholding mit einem Mehrheitseigner, der rund 53% der Anteile hält. Eine aus meiner Sicht für eine Industrieholding sehr geeignete Konstellation (ich bin ja auch bei der H.P.I. Holding investiert, einem weiteren Micro-Cap).

      Konkret zu Deiner Frage: für mich ist AdCapital aktuell ein Kauf. Natürlich einerseits wegen der hohen steuerfreien Ausschüttung, aber eben auch wegen des Entwicklungspotenzials durch die Neuausrichtung.

      Löschen
    2. Eine Ergänzung noch zum heute präsentierten Zahlenwerk. Dort heißt es:

      "Der am 27. April 2012 vom Aufsichtsrat gebilligte Konzernabschluss zum 31. Dezember 2011 weist Umsatzerlöse in Höhe von 138,9 Millionen Euro aus – und damit eine Umsatzsteigerung gegenüber dem bereinigten Vorjahr (ohne Berücksichtigung der im November 2010 verkauften Beteiligung an der DPS Engineering GmbH) von mehr als 11 Prozent. Das operative Ergebnis konnte auf vergleichbarer Basis (ohne Verkauf der DPS-Beteiligung) nahezu verdoppelt werden. Es beläuft sich auf 7,3 Millionen Euro (Vorjahr 3,8 Millionen Euro). Aufgrund von stichtagsbezogenen Kursverlusten im Anlagegeschäft beläuft sich das Finanzergebnis auf -4,3 Millionen Euro. Das Konzernergebnis vor Steuern beläuft sich auf 3,0 Millionen Euro."

      Ein operatives Ergebnis von 7,3 Mio. EUR bei einer Marktkapitalisierung (nach der Sonderausschüttung) von rund 90 Mio. EUR und dann noch vorhandenen 50 Mio. EUR liquiden Mitteln bei Bankverbidnlichkeiten von nur 6,8 Mio. EUR sind ein ansprechender Kennzahlenmix.

      Löschen
  2. Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Herr Kissig,

    bin aufgrund der hohen Sonderdividende auf Adcapital aufmerksam geworden. Auch auf die scheinbar nachhaltigen normalen Dividenden. Mi welchen Gewinnen je Aktie rechnen Sie in diesem Jahr (Halbjahresgewinn je Aktie war glaube ich 0,48 Euro) und im nächsten Jahr und was dürfte dies für Auswirkungen auf die normale Dividende haben (2011 0,50 Euro)? Laut Vorstand werden 0,40 Euro anvisiert laut Aussage. Wie sehen Sie die Entwicklung mit Status quo heute?

    Im voraus bereits besten Dank für Ihre Antwort!

    P.S. Wie sehen Sie aktuell Balda und Telegate, die ebenfalls mit hohen Dividenden aufwarten?

    Gruß

    Mario

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Mario,

      die Phantasie bei AdCapital wird aktuell nur von der Sonderdividende getragen. Die Halbjahreszahlen waren eher schwierig zu bewerten, weil ein erheblicher Teil der Gewinne aus genau dem Bereich stammte, der aufgegeben werden soll. Nach der hohen Ausschüttung an die Aktionäre ist aber für ein dauerhaftes Investment vor allem das dann fortzuführende operative Geschäft maßgeblich (die Beteiligungen), denn das muss ja die Erträge erwirtschaften. Nach den Halbjahreszahlen ist AdCapital auf aktuellem Kursniveau für mich nur eine Halteposition. Ich würde die nächsten Zahlen abwarten und hier genau den Bereich der Beteiligungen ansehen, wie er sich entwickelt. Die hohe einmalige Sonderausschüttung wird ja erst im Februar erfolgen, daher hat man noch etwas Zeit. Einen zusätzlichen Kick gibt es bzgl. der Sonderdividenden allerdings, weil diese ja steuerfrei erfolgt!

      Zu Balda: die Gesellschaft macht seit Jahren operativ keinen guten Job und die letzten Zahlen haben wieder einmal enttäuscht, die Neuausrichtung hin zu Medizintechnik fruchtet noch nicht. Die hohe Dividendenrendite resultiert nur aus Einmaleffekten, nämlich aus den Verkäufen der Beteiligung an TPK. Die "normale" Dividende muss aber vom operativen Geschäft verdient werden und da sehe ich (noch) keinen Silberstreif am Horizont. Die Dividenenrendite dürfte also absehbar fallen.

      Zu Telegate: Telegate schüttet hohe Dividenden aus, weil es Rückzahlungen der Deutschen Telekom in Millionenhöhe gab. Operativ schrumpft das Geschäft von Telegate (Auskunftsdienste) und in den neuen Geschäftsfeldern kann man bisher nicht punkten. Daher werden Umsatz und Gewinn tendenziell weiterhin rückläufig sein und somit auch absehbar die Dividenden. Denn die Sonderzahlungen der Telekom aufgrund von Gerichtsurteilen sind ja keine dauerhaften Einnahmen. Auch Telegate halte ich, wie Balda, aus aktueller Sicht nicht für eine langfristige (Dividenden-)Investition geeignet.

      Interessanter - trotz des jüngst erfolgsten starken Anstiegs - sollte Aurelius sein. Die hohe Sonderausschüttung von 2,- EUR erfolgt zwar auch nur einmalig wegen der in diesem Jahr erzielten Verkaufserlöse zweier Beteiligungen, aber auch im Vorjahr gab es bereits eine Sonderdividende neben der regulären Ausschüttung. Und der Chef von Aurelius strebt für 2013 nochmals eine Steigerung des diesjährigen Rekordergebnisses an und das kann Aurelius operativ nicht schaffen, da müssen weitere Verkaufserlöse in 2013 erfolgen. Und hier schlummern in der Aurelius-Bilanz erhebliche stille Reserven, wie man bei den Verkäufen von Consinto und Schabmüller gesehen hat. Deshalb macht mir das recht hohe KGV in diesem Fall auch weniger Sorgen.

      Mehr zu Aurelius findest Du hier: Aurelius mit weiterem Zukauf und Rekordergebnissen.

      Löschen
  4. Hallo Herr Kissig,

    wie schätzen Sie insgesamt die weiteren Entwicklungsmöglichkeiten der AdCapital AG und deren Aktie ein? Ich habe die Sonderdividende gerne mitgenommen und werde auch die kommende reguläre Dividende mitnehmen. Ich bin mir dessen bewußt, dass eine Prognose nicht so ohne weiteres aus dem Ärmel zu schütteln ist, aber ich bin an Ihrer Einschätzung sehr interessiert.

    Ich habe auch genügend Zeit, um die Aktie noch länger zu begleiten und bin auch der Ansicht, dass die Beteiligungen insgesamt doch Potential besitzen. Nun bin ich auf Ihre Antwort gespannt.

    Gruß,

    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe Ihren Kommentar völlig übersehen, tut mir Leid. Allerdings habe ich zu AdCapital auch noch keine neue Einschätzung, denn der Halbjahresbericht liegt ja noch nicht vor. Aus diesem sollte hervorgehen, wie sich die Beteiligungsunternehmen entwickeln. Vielleicht gibt es aber auch in den nächsten Tagen einen Bericht über die gestrige HV (daher heute der deftige Kursrückgang aufgrund er Dividendenzahlung) und ggf. dort getätigte Äußerungen des Vorstands zur weiteren Entwicklung.

      Löschen