Freitag, 16. Januar 2015

Was ist... die Total Expense Ratio?

Die Total Expense Ratio (TER) oder auch Gesamtkostenquote soll Aufschluss über sämtliche Kosten und Gebühren bei einem Investmentfonds oder ETF geben, also neben dem Ausgabeaufschlag auch über Management- und Verwaltungskosten. Neben den Managementgebühren beinhaltet sie u.a. zusätzlich die Kosten für Werbung und Wirtschaftsprüfer, Anwaltskosten und Druckkosten.

Anders als die Angabe der reinen Verwaltungskosten, schafft die TER eine deutlich bessere Vergleichsmöglichkeit der Kostenbelastungen zwischen verschiedenen Fonds. Kritisch anzumerken bleibt jedoch, dass etwa Kosten nicht berücksichtigt werden, die aus Käufen und Verkäufen innerhalb des Fondsvermögens entstehen (Handelskosten, Courtagen und ggf. Börsenumsatzsteuern). Ebenso wenig Performancegebühren, Depotbankgebühren und andere Verwaltungskosten, die depotführende Kreditinstitute oder Finanzverwaltungsgesellschaften in Rechnung stellen.

Mit anderen Worten: die TER gibt an, wie viel positive Rendite der Fonds/ETF zunächst erwirtschaften muss, bevor der Anleger ebenfalls Plus macht. Bei einer TER von 2% liegt der Anleger zum Jahresstart also schon mal 2% im Minus - bevor die Inflation zuschlägt und ggf. auch noch Steuern auf die ausgewiesenen Gewinne anfallen.

Merke: je niedrige die TER, desto größer die Chance, dass auch der Anleger mit dem Produkt Gewinn macht!

Die TER ist im vereinfachten Verkaufsprospekt anzugeben, regelt das Kapitalanlagegesetzbuch. Darüber hinaus ist sie im jährlichen Rechenschaftsbericht und in allen nach Abschluss des Geschäftsjahres herausgegebenen oder neu aufgelegten Verkaufsunterlagen und Werbeinformationen zu veröffentlichen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen