Donnerstag, 1. Juni 2017

MBB-Tochter Delignit sichert sich Folgeaufträge in der Bahnsparte

Die Delignit AG ist ein börsennotiertes Tochterunternehmen der Industrieholding MBB SE, die 76 Prozent der Anteile an dem Hersteller ökologischer, laubholzbasierter Produkte und Systemlösungen hält. Delignit ist mit seinen Produkten Zulieferer für die Automobil-, Bahn- und Luftfahrtindustrie und konnte gerade zwei Folgeaufträge für seine Bahnsparte von der europäischen Tochtergesellschaft eines internationalen Konzerns aus Asien an Land ziehen. Gegenstand des Vertrages sind die von Delignit in den vergangenen Jahren entwickelten innovativen System-Bodenlösungen.

Im Rahmen dieser Aufträge, die im einstelligen Millionen-Euro-Bereich liegen und bis Ende 2018 ausgeliefert sein sollen, wird Delignit neue Regionalzüge ausstatten, die in Schottland eingesetzt werden sollen. Dieser elektrische Zugtyp zeichnet sich durch seine Energieeffizienz aus, zu der auch die Leichtbauweise der Gesamtkonstruktion beiträgt. Des Weiteren wird Delignit neue Hochgeschwindigkeitszüge für den Betrieb in England ausrüsten. Bei diesen innovativen Zügen handelt es sich um Hybridfahrzeuge, die sowohl auf elektrifizierten als auch auf oberleitungsfreien Strecken eingesetzt werden können.

Die von der Delignit AG entwickelte System-Bodenlösung erfüllt die hohen technischen Anforderungen für den Einsatz im Personenverkehr und bietet bei diesen Anwendungen Gewichtsvorteile gepaart mit außerordentlichen Festigkeits- und Dauerhaftigkeitswerten. Delignit profitiert damit weiter vom Trend hin zu ökologisch nachhaltig und energieeffizienten Lösungen in der Verkehrsindustrie und punktet sowohl bei Automobilhersteller als auch im Bahnsektor.

 Delignit (Quelle: finanzen.net
Prognose für 2017 bestätigt
Die erfolgreiche Geschäftsentwicklung der vergangenen Jahre hat sich in den ersten Monaten 2017 fortgesetzt und daher bestätigt Delignit seine Jahresprognose mit einem Umsatzanstieg um 10 bis 15 Prozent bei einer EBITDA-Marge zwischen 7,5 bis 8,3 Prozent.

Meine Einschätzung
Delignit ist zuletzt eher wenig beachtet worden und der Aktienkurs rührte sich nicht von der Stelle. Zu Unrecht, wie ich finde. Die zunehmende Begeisterung für Elektroautos bringt das Thema Reichweite immer stärker in den Fokus und die Batteriekapazitäten lassen sich nicht ohne weiteres einfach erhöhen - denn sie kosten viel Gewicht. Gewicht, das man durch den Einsatz laubholzbasierter Teile wieder einsparen kann und hier spielt Delignit ganz vorne mit. Die hohen Investitionen der Vorjahre wirken sich nun positiv aus und werden ab diesem Jahr ihre volle Kraft entfalten und aufgrund der nicht mehr anfallenden Investitionskosten sollte es zu einem erfreulichen Anspringen des Jahresergebnisses führen.

Ich habe Delignit auf meiner Empfehlungsliste und Anleger sollten keine einzige Aktie dieser "Mittelstandsperle" aus der Hand geben, denn je stärker sich die Ergebnissprünge abzeichnen, desto wahrscheinlicher wird es, dass die Aktie ihre alten Hochs aus dem November 2016 bei 5,40 Euro überwinden wird. Der Emissionsbreis beim Börsengang Ende September 2007 lag übrigens bei 8,00 Euro. Bis dahin ist es aber noch ein längerer Weg.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen