Montag, 10. Oktober 2016

Überschätze Dich nicht!

Menschen neigen dazu, sich selbst zu überschätzen, im Straßenverkehr wie an der Börse. So meinen 70 Prozent der Autofahrer, sie würden überdurchschnittlich gut fahren, was natürlich nicht sein kann. Was die eigenen Erfolgsaussichten an der Börse angeht, liegt die Selbstein- und überschätzung noch höher. Gefühlt scheint jeder "den Markt" schlagen zu können. Dabei versagen sogar die meisten Fondsmanager und schneiden schlechter als ihr Vergleichsindex ab. Wie die amerikanische Investmentgesellschaft Vanguard in einer Studie herausfand, hinkten 85 Prozent der aktiv verwalteten Anlagefonds im Zeitraum zwischen 1999 und 2013 ihrem Vergleichsindex hinterher. Im Umkehrschluss lagen also nur 15 Prozent der Fondsmanager besser als der Markt oder zumindest gleichauf.

»Der schlimmste Feind des Investors ist wahrscheinlich er selbst.«
(Benjamin Graham)

Die meisten Fehler an der Börse entstehen, weil Anleger zu wenig Geduld mitbringen und glauben, durch ein gutes Timing schlauer zu sein als die übrigen Anleger. Meistens schauen sie sich dazu Charts an und rückblickend betrachtet liegt klar auf der Hand, wann man kaufen und verkaufen hätte müssen. Und diese "Erkenntnis" wird dann gerne in die Zukunft fortgeschrieben. Aber das funktioniert eben nur selten bis gar nicht. Wenn es so einfach wäre, könnte es ja jeder und jeder würde an der Börse ein Vermögen verdienen. Und das möchte man nur zu gerne glauben...

Was uns Anlegern gerne dazwischenfunkt, sind unsere Emotionen. Denn wir Menschen sind Herdentiere und so neigen wir dazu, bei steigenden Kursen mit dabei sein zu wollen und Aktien zu kaufen und bei fallenden Kursen zu verkaufen. Doch wer mit der Herde investiert, verliert. Niemand schafft es, immer zum Tiefstpunkt einzusteigen und beim Höchstkurs auszusteigen. Niemand.

»Die ganze Börse hängt nur davon ab, ob es mehr Aktien gibt als Idioten oder mehr Idioten als Aktien.«
(André Kostolany)

Wenn man diese einfache Wahrheit zu akzeptieren gelernt hat, ist man schon einen großen Schritt weiter. Der nächste nötige Erkenntnisprozess ist, dass man Kursschwankungen als etwas Normales akzeptiert. Sie ändern den Preis der Aktien, nicht deren Wert! Ob der Aktienkurs bei €50 oder bei €60 steht, ändert nichts an dem Wert des Unternehmens. Lediglich der Preis für eine seiner Aktien hat sich verändert. Trotzdem ändert die Kursveränderung bei den meisten Anlegern ihre Sicht auf ihr Aktienengagement: Unternehmen mit steigenden Aktienkursen werden als erfolgreich eingestuft, jene mit sinkenden Aktienkursen als Verlierer. Dabei resultiert der Aktienkurs schlicht auf Angebot und Nachfrage nach den Aktien zu einem bestimmten Zeitpunkt. Und es ist ein Irrtum zu glauben, andere Marktteilnehmer wüssten mehr, nur weil sie Aktien kaufen oder verkaufen.

»Denke nicht in Kursbewegungen, denke in Geschäftsergebnissen.«
(Warren Buffett)

Wer langfristig an der Börse erfolgreich sein will, muss also seine Emotionen von seinen Investmententscheidungen fernhalten. Doch das ist leichter gesagt als getan. Helfen dabei kann, seine Entscheidungsprozesse zu dokumentieren und zwar so, als würde man einem Freund in einem Brief erklären, weshalb man gerade diese Entscheidung getroffen hat. So setzt man sich intensiver und weniger spontan mit seiner Entscheidung auseinander und zwingt sich, den Fokus deutlicher auf die rationalen Beweggründe für den Kauf bzw. Verkauf zu lenken. Vor allem kann mit einem solchen Börsentagebuch auch später noch aus seinen Fehlern lernen, denn mit etwas Abstand betrachtet und dem Wissen um die Entwicklung nach der Orderaufgabe hat man die Möglichkeit, seine Anlageentscheidungen noch einmal zu reflektieren und zu überprüfen, ob die eigenen Argumente und Prognosen stichhaltig waren und eingetroffen sind. Und ggf. aus gemachten Fehlern Schlüsse ziehen. Dieses "Lehrgeld" ist noch immer das am besten investierte Geld!

Und darüber hinaus sollte man sich eine Anlagestrategie zulegen und diese konsequent durchziehen. Die Grundsätze des Value Investings sind kein Hexenwerk, sondern überwiegend leicht verständliche und simpel anzuwendende Ratschläge. Und "keep it simple" ist selten ein schlechter Rat, auch an der Börse...

Kommentare:

  1. Yepp, bekenne mich als Herdentier, habe heute zweimal knapp unterm Höchstkurs (nach-) gekauft, beide kaum unterbewertet zu nennen, daher auch nicht auf der Empfehlungsliste; halt das, was die Mehrheit der Idioten kauft. Das exklusive Einsteigen zu Tiefstkursen überlasse ich den Käufern von RWE, DB oder derlei Ramsch, damit kann man ja wirklich einen schnellen Reibach machen. Mal sehen, wie sich das über die Jahre so macht ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Aktien von Deutscher Bank oder RWE entsprechen aber kaum den Anlagekriterien des Value Investings, sie sind nicht unterbewertet, nur weil die Kurse abgestürzt sind. Insofern ist Dein Einwand nicht wirklich stimmig...

      Löschen
    2. Oh, die Leute, die RWE oder DB kaufen, die tun dies eigentlich ausschließlich mit den Argumenten des Value Investings, dass das Teil nämlich unterbewertet sei, wg. Innogy-Besitz, Buchwert etc., Probleme vom Markt übertrieben, Potential nicht erkannt. Ich wüsste nicht, wie man das anders begründen wollte, durch reine Betrachtung der Geschäftsergebnisse wohl kaum, so toll sind die nicht.

      Ob das mit der Unterbewertung im Einzelfall dann tatsächlich so ist, ist natürlich immer eine zweite Frage, das mag hier sein, wie es will. Aber die ArgmentationsSTRUKTUR ist immer die berüchtigte des "Value Investings", die ganz und gar nicht von den Kursbewegungen abstrahieren kann, wie Buffet das fordert, weil es eine Unterbewertung eben nur geben kann, wo es auch einen Kurs gibt ...

      Löschen
  2. Die Idee ein Börsentagebuch zu führen, finde ich sehr gut. Wer möchte kann dies zu Beginn mit seinem Finanzberater zusammen tun. Erst wer die Zusammenhänge versteht, aus seinen Fehlern lernt und richtige Rückschlüsse daraus ziehen kann, wird seine Emotionen zurücknehmen können. Denn emotionale Finanzentscheidungen führen selten zum gewünschten Ziel.

    AntwortenLöschen