Samstag, 1. Juli 2017

Corestate Capital mit Paukenschlag: Übernahme, Kapitalerhöhung, Prognoseanhebung

Das Immobilien-Beratungsunternehmen Corestate Capital Holding SA sorgt weiter für Furore und übernimmt die Helvetic Financial Services AG mit Sitz in Wollerau (Schweiz) für einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag. HFS ist einer der führenden Anbieter von Mezzanine Finanzierungen auf dem deutschen Wohn- und Gewerbeimmobilienmarkt und ist als Berater für zahlreiche Fonds tätig. Mit der Akquisition von HFS wird das Leistungsspektrum von Corestate um Mezzanine-Immobilienfinanzierungen erweitert, das Fondsgeschäft ausgebaut und der Zugang zu institutionellen Investoren, wie Pensionskassen und Versicherungen, verbessert.

Sachkapitalerhöhung
Der Kaufpreis wird über die Ausgabe von 7,4 Mio. neuen Aktien gegen Sacheinlage aus Genehmigtem Kapital an die HFS-Gesellschafter, sowie mit Fremdkapital und aus eigenen Mitteln finanziert. Das führt für die bisherigen Corestate-Aktionäre zu einer Verwässerung ihres Anteils, denn nun verteilen sich die erzielten Gewinne nicht mehr auf 13,61 Mio. Aktien, sondern auf 21,1 Mio. Anteile. Im Gegenzug steigert die Übernahme allerdings auch den Wert der Coreste insgesamt, so dass die Kapitalerhöhung allenfalls kurz für Unruhe sorgen dürfte.

Nachdem die BaFin grünes Licht gegeben hatte für die Übernahme der Hannover Leasing Gruppe, und unter Einbeziehung der HFS-Übernahme, steigert Corestate Capital das verwaltete Vermögen, die Assets under Management (AuM) auf über 20 Mrd. Euro und positioniert sich damit als einer der führenden börsennotierten Asset- und Investment Manager mit Fokus Real Estate Equity, Debt und Alternative Assets im deutschsprachigen Raum. Corestate beschäftigt dann über 470 Mitarbeiter in 29 Büros in sechs unterschiedlichen Ländern weltweit.

Synergien und Personelle Verstärkungen
Aus der Zusammenlegung der drei Netzwerke resultiert eine deutlich stärkere Asset- und Investment-Management-Plattform mit einer bedeutenden Erfolgsbilanz: Zusammen haben die drei Unternehmen in der Vergangenheit bei den Investoren 12 Mrd. Euro an Eigenkapital eingeworben.

Für Corestate ergeben sich aus den Übernahmen positive Effekte, denn man profitiert von einem erweiterten Produktangebot, einem verbesserten Kapitalzugang sowie einer Steigerung wiederkehrender Umsätze. Daher will Corestate die Konsolidierung der Branche auch künftig vorantreiben und mitgestalten, was nichts anderes heißt, als dass weitere Übernahmen geplant sind. Und hierzu stellt sich Corestate intern neu auf, um einerseits die Integration der beiden großen Übernahmen HL und HFS voranzutreiben und darüber hinaus die Grundlage für weiteres organisches und externes Wachstum zu legen.

 Corestae Capital (Quelle: finanzen.net
Daher wird Thomas Landschreiber, Co-Founder und Chief Investment Officer der Corestate neben Norbert Ketterer (Vorsitzender des Verwaltungsrates) und Marcellino Graf zu Hoensbroech zusätzlich Mitglied des Verwaltungsrates der HFS. Und mit Wirkung zum 1. Juli wurde Lars Schnidrig (44) zum Finanzvorstand (CFO) berufen. Die letzten acht Jahre war Lars Schnidrig für die im DAX 30 notierte Vonovia SE als Leiter Finanzen und Treasury tätig und davor rund acht Jahre im internationalen Investment Banking der HypoVereinsbank und anderen Banken mit Stationen in London, Paris, Dublin, New York und München tätig. Im Gegenzug wird nach neun Jahren als CFO der Corestate Daniel Schoch in gemeinsamen Einvernehmen aus dem Vorstand der Corestate austreten und der Gesellschaft als Senior Advisor erhalten bleiben. Zudem verstärkt Gregory Gould als Senior Advisor das Corestate-Team im Bereich Analyse und strategische Entwicklung im Kapitalmarkt. Gregory Gould war bis 2006 Managing Director bei Goldman Sachs und führte das Global Investment Research Team in New York. Er war in Fundraising-Aktivitäten und Transaktionen im Gesamtwert von über 50 Mrd. US-Dollar involviert. Gregory Gould arbeitete eng mit der unternehmenseigenen Investmentbanking-Sparte an Transaktionen mit Firmen wie MasterCard und Accenture und ist Absolvent des Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Anhebung der Prognose für 2017
Doch auch operativ läuft es rund bei Corestate und so wird aufgrund der Akquisitionen und einer positiven Markteinschätzung die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2017 erhöht und es wird nun ein Konzernjahresüberschuss vor Sondereffekten von 85 bis 90 Mio. Euro erwartet (bisher 36 bis 37 Mio. Euro). Dabei wird die Ertragsbasis sowohl breiter als auch stabiler, denn künftig haben 90% der Umsätze wiederkehrenden Charakter.

Meine Einschätzung
Ich hatte Corestate Capital erst Ende März bei Kursen um 27 Euro auf meine Empfehlungsliste genommen und das mit der Erwartung schnell steigender AuM und Gewinne. Dabei hatte ich auch eine größere Kapitalerhöhung zur Finanzierung des rasanten Wachstums ins Gespräch gebracht. Und nun, genau drei Monate später, hat Corestate alle meine Erwartungen erfüllt. Durch die Übernahme der Hannover Leasing und der Helvetic Financial Services steigerte Corestate die AuM von 2,5 Mrd. Euro auf über 20 Mrd. Euro, was einer Verzehnfachung nahe kommt. Des Weiteren erfolgt die HFS-Übernahme durch eine Sachkapitalerhöhung, wodurch sich die Anzahl der Aktien um gut ein Drittel erhöht.

Corestates Wachstumstempo ist beeindruckend und die Potenziale durch die Übernahme der Hannover Leasing und der HFS sind enorm. Ab dem zweiten Halbjahr 2017 wird die HL in das Corestate-Zahlenwerk einfließen und etwa später folgt die HFS. Wie von mir erwartet, hat Corestate die eigenen Prognosen deutlich angehoben und erwartet nun ein mehr als doppelt so hohes Konzernergebnis für 2017 (vor Sondereffekten).

Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase bieten sich Corestate weiter exzellente Chancen für organisches und zusätzliches Wachstum über Zukäufe. Corestate legt ein schier unglaubliches Tempo bei der Marktkonsolidierung vor und hat nun seine Strukturen auf das weitere Wachstum ausgerichtet und sich auch entsprechend personell verstärkt.

Der Aktienkurs ist inkl. Dividendenausschüttung seit meiner Empfehlung Ende März um annähernd 75% gestiegen und die Chancen stehen gut, dass Anleger mittel- und langfristig weiterhin überdurchschnittliche Renditen einfahren können mit einem Investment in Corestate-Aktien. Auch und trotz eines schon vor allem in Deutschland gut gelaufenen Immobilienmarkts.

Corestate Capital befindet sich auf meiner Empfehlungsliste und als eine meiner größten Positionen in meinem Depot.


_____________________________________
ERGÄNZUNG VOM 05.07.2017, 15:55

▸ Corestate vermeldet Vollzug der HFS-Übernahme

Corestate hat heute die am 1. Juli 2017 angekündigte Akquisition der HFS Helvetic Financial Services AG vollzogen und im Rahmen der Transaktion neben Zahlung des Barkaufpreises 7.365.256 neue Aktien gegen Sacheinlage aus Genehmigtem Kapital an die HFS-Gesellschafter übertragen. Dadurch steigt die Anzahl ausstehender Aktien auf 20.972.255 Stück. Die neuen Aktien sind ab dem 1. Januar 2017 dividendenberechtigt und stehen im selben Rang wie die bestehenden Aktien der Corestate.

Kommentare:

  1. werden die 7,4 mio neue Anteile allesamt langsam auf dem Markt platziert?
    Und wann beginnt es? Ich meine 7,4 mio sind schon ne menge, wenn diese zu schnell platziert werden, so werden diese eine riesen Knick bei der Aktien verursachen, was mir ziemlich gelegen kommen würde, da 90Mio Gewinn/21.007000 Aktien immer noch 4,3 € pro Aktie sind, doch da ich bezweifle, dass die Führung alle 7.4 mio auf einmal platzieren wird, würde ich gerne Erfahren in wie es etwa ablaufen wird. Und wie aufnahmefähig der Markt wäre.
    Ich habe bereits zu 28€ größere Positionen nachdem ich alle Geschäftsberichte der letzten Jahre angeschaut gesichert und würde wieder nachkaufen und besonders freuen würde ich immer wenn sich die Chance ergibt das die Aktie eine Knicke nach unten macht, weil zu viele Aktien da sind und zu wenige Käufer.
    Wie siehst du die Sache?

    3. Juli 2017 um 11:15

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es erfolgt kein Platzierung "am Markt". Die Aktien werden zwar neu ausgegeben, sind aber letztlich die Kaufpreiszahlung für die Alteigentümer der HFS. Diese werden künftig rund ein Drittel an der Corestate Capital halten. Sie werden zu ganz normalen Aktionären. Vermutlich gibt es eine Lockup-Frist, innerhalb derer sie nicht verkaufen dürfen. Ob diese HFS-Alteigentümer dann in (ferner) Zukunft irgendwann mal Aktien verkaufen wollen, bleibt abzuwarten. Sollten sie lieber ihre HFS-Anteile gegen Bares verkauft haben wollen, wäre es jedenfalls nicht sehr clever, stattdessen so viele Corestate-Aktien zu übernehmen, denn das Gesamtpaket kann man kaum kursneutral an der Börse platzieren. Ich denke, die wollen an Bord bleiben und weiter "ihr Baby" HFS entwickeln. Nur dass die HFS nun Teil der Corestate-Gruppe ist und die HFS-Eigentümer Miteigentümer an der Corestate-Gruppe. Insofern sehe ich jetzt keinen großen Korrekturbedarf nach unten beim Kurs wegen der Eigenkapitalerweiterung.

      Löschen
  2. "so dass die Kapitalerhöhung allenfalls kurz für Unruhe sorgen dürfte" kannst genauer definieren was für Unruhen du meinst?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oft reagieren Anleger erst einmal verschnupft oder verunsichert (siehe auch den Kommentar vom 3. Juli 2017 um 11:42), wenn sie das Wort Kapitalerhöhung hören. Und das kann dann zu negativen Kursreaktionen führen. In den meisten Fällen gibt sich das nach kurzer zeit wieder, wenn den Anlegern klar wird, weshalb die KE sinnvoll ist. Nur in seltenen Fällen ist eine KE dauerhaft negativ zu sehen, zB die vielen bei der Commerzbank, die damit zu Niedrigstkursen die Pleite abwenden musste.

      Löschen
  3. Sehr schönes Investment - Glückwunsch und danke für den Tipp von vor 3 Monaten!

    AntwortenLöschen
  4. Corestate hat heute die am 1. Juli 2017 angekündigte Akquisition der HFS Helvetic Financial Services AG vollzogen und im Rahmen der Transaktion neben Zahlung des Barkaufpreises 7.365.256 neue Aktien gegen Sacheinlage aus Genehmigtem Kapital an die HFS-Gesellschafter übertragen. Dadurch steigt die Anzahl ausstehender Aktien auf 20.972.255 Stück. Die neuen Aktien sind ab dem 1. Januar 2017 dividendenberechtigt und stehen im selben Rang wie die bestehenden Aktien der Corestate.

    AntwortenLöschen
  5. Hi Michael,

    am 16.8. wird der Halbjahresabschluss veröffentlicht. Haben wir irgendwelche Überraschungen zu erwarten? Lohnt es sich, hier vorab nochmal eine Position nachzulegen?

    Danke für dein Engagement!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Integration der großen Übernahmen ist eine Herausforderung und es bleibt abzuwarten, wie Corestate das bewältigt. Auf der anderen Seite fließen Corestate nun bereits die üppigen Provisionen zu und daher gehe ich davon aus, dass Corestate sich aussichtsreich verstärkt hat und die neuen Töchter mittel- und langfristig attraktive Beiträge zum Gewinn liefern werden. Auf einzelne Quartalsergebnisse würde ich jetzt aber nicht setzen, sondern eher auf mittlere Sicht investieren. Und da sehe ich weiteres Potenzial für Corestate.

      Löschen
  6. Morgen gibt es Quartalszahlen! Bin gespannt, ob sich die HFS-Akquisition schon bemerkbar macht. Go Trüffelschwein go!

    AntwortenLöschen