Freitag, 16. Juni 2017

Kleine Meldung, Riesending: Corestate Capital und die Hannover Leasing-Übernahme

Die in Luxemburg beheimatete Corestate Capital Holding SA ist ein Immobilien-Beratungsunternehmen, das seine Kunden europaweit während allen Lebenszyklen einer Immobilie begleitet: von der Akquisition über das aktive Asset Management über Projektentwicklung bis hin zum Verkauf von Gewerbe- und Wohnimmobilien. Dabei ist Corestate Dienstleister und nicht Bestandshalter der Immobilien. Also ein klassischer Asset Manager. Corestate war erst vergangenen Oktober an die Börse gegangen und hat seitdem ein rasantes Tempo vorgelegt, was das Aufbauen neuer Geschäftsfelder und Zukäufe angeht. Und der Kurs hat mit dem Wachstumstempo locker Schritt halten können: vom Emissionskurs bei 17 Euro hat die Aktie um mehr als 150 Prozent zulegen können und wer meiner Erstempfehlung Ende März bei knapp 27 Euro folgte, kann sich auch über ein Kursplus von deutlich mehr als 50 Prozent freuen. Und heute gab es endlich die Nachricht, die so unscheinbar daherkommt, dass man sie fast beiläufig übersehen könnte. Dabei ist sie "der Game-Changer" für Corestate...

Denn heute hat die BaFin der Übernahme der Hannover Leasing grünes Licht gegeben. Im Dezember 2016 hatte Corestate Capital den Kauf von 94,9% der Anteile an der Hannover Leasing GmbH & Co. KG einschließlich der zur Hannover Leasing-Gruppe gehörenden Konzerngesellschaften bekannt gegeben. Der Vollzug der Transaktion stand unter dem Vorbehalt des Abschlusses des Inhaberkontrollverfahrens durch die BaFin, das nunmehr erfolgreich abgeschlossen ist. Die BaFin hat mitgeteilt, dass dem Erwerb keine Untersagungsgründe entgegenstünden, so dass der Vollzug der Transaktion Anfang Juli diesen Jahres erfolgen kann. Verkäufer sind im Wesentlichen die Mehrheitsgesellschafter Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale (Helaba) und die Hessisch-Thüringische Sparkassen-Beteiligungsgesellschaft (HTSB). Die Helaba bleibt als Minderheitsgesellschafter mit 5,1 Prozent an der Hannover Leasing Gruppe beteiligt. So umgeht man die Zahlung der Grunderwerbssteuer.

 Corestate Capital (Quelle: finanzen.net
Die Auswirkungen der HL-Übernahme kann man gar nicht genug betonen, denn zum Jahresende 2016 hatte die Corestate Capital Assets und Management (AuM) von rund 2,5 Mrd. Euro unter Betreuung und durch die Übernahme der HL werden die AuM auf deutlich mehr als 16 Mrd. Euro in die Höhe katapultiert! Das liegt daran dass, besagte Hannover Leasing einmal einer der größten Anbieter geschlossener Immobilienfonds für Privatanleger in Deutschland war, inzwischen legt man allerdings fast ausschließlich Fonds für institutionelle Kunden auf. Mit der Übernahme will Corestate seinen Zugang zu neuen institutionellen Kapitalquellen verbessern, insbesondere erhält Corestate nicht nur besseren Zugang zum Markt für geschlossene Fonds für Groß- und Kleinanleger, sondern auch die Möglichkeit, offene Immobilienspezialfonds nach deutschem Recht aufzulegen (sog. offene Spezial-AIF). Corestate will dem entsprechend auch das Publikumsfondsgeschäft fortführen, denn die HL hat noch immer fast 70.000 Privatanleger als Kunden.

Damit nähert sich Corestate auf einen Schlag der Patrizia Immobilien an, nicht nur was die Geschäftsausrichtung angeht, sondern auch bei der Größe der AuM. Corestate und seine Aktionäre profitieren dabei von den Verwaltungsgebühren, die aus dem Fondsgeschäft stammen und das künftig in ganz neuen Größenordnungen. Und es bieten sich erhebliche Synergien zwischen Corestate und Hannover Leasing. Zumal die HL zuletzt eher lethargisch vor sich hinschlummerte, während Corestate äußerst agil am Markt unterwegs ist und neue Geschäfte anbahnt. Sollte es Corestate gelingen, den schlafenden Riesen HL wachzuküssen, dürften hier enorme Schätze gehoben werden können.

Corestate Capital-CEO Sascha Wilhelm zeigt sich dann auch entsprechend begeistert: "Die Übernahme der Hannover Leasing stellt eine attraktive Kombination aus vertraglich gesicherten, langfristigen Asset-Management Umsätzen und großem Potenzial für Neugeschäft dar. Wir erweitern und diversifizieren das Produktangebot und verbessern unseren Zugang zu neuen Kapitalquellen".

Meine Einschätzung
Corestates Wachstumstempo ist beeindruckend und die Potenziale durch die Übernahme der Hannover Leasing sind enorm. Ab dem zweiten Halbjahr 2017 wird die HL in das Corestate-Zahlenwerk einfließen und spätestens dann werden die Anleger realisieren, was sich hier für eine Perle entwickelt. Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase sehe ich hier gute Chancen, dass Anleger mittel- und langfristig überdurchschnittliche Renditen einfahren können mit einem Investment in Corestate-Aktien. Auch und trotz eines schon vor allem in Deutschland gut gelaufenen Immobilienmarkts.

Corestate Capital befindet sich in meinem Depot und auf meiner Empfehlungsliste.

Kommentare:

  1. Hallo Michael,

    sehr guter Artikel und spannendes Unternehmen. Wenn man sich vorstellt, dass Corestate aktuell nicht einmal die Hälfte von Patrizia Immobilien AG wert ist und fast die gleichen AuM ausweisen kann. Wobei hier die Frage natürlich besteht wie die HL "verdaut" wird.

    Wie ist dein Eindruck hinsichtlich einer Index Aufnahme (S-Dax) - das wäre doch die nächste Rakete für Corestate -???

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazu müsste Corestate schon noch deutlich größer werden - ein Kriterium für eine Index-Aufnahme ist ja die Börsenkapitalisierung des Streubesitzanteils! Der Streubesitz liegt bei 32,7%, die Börsenkapitalisierung bei knapp 600 Mio. Euro, also kommen wir auf rund 195 Mio. Euro. Und damit liegt Corestate noch um Einiges hinter dem kleinsten SDAX-Wert. Ein, zwei Kapitalrunden weiter, dürfte das schon anders aussehen. Und wenn dann noch der Börsenumsatz weiter zulegt, könnte der SDAX perspektivisch greifbar werden. Würde für Corestate wohl mehr Aufmerksamkeit bedeuten und einen positiven Effekt mit sich bringen.

      Löschen