Freitag, 29. Juni 2018

Surteco spürt immer mehr Gegenwind: Gewinnwarnung ante portas?

Der Oberflächen- und Beschichtungsspezialist Surteco SE (WKN: 517690) hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt, nachdem man die fast unverdauliche Riesenübernahme Süddekor endlich verarbeitet hatte. Das Unternehmen hatte wieder Übernahmeappetit entwickelt und sich auch strategisch neu aufgestellt.

Seit Aufnahme auf meine Empfehlungsliste vor etwas mehr als zwei Jahren konnte Surteco immerhin eine Rendite von über 30% erzielen. Doch die weiteren Aussichten trüben sich nun deutlich ein und das hat (für mich) Konsequenzen...


Gerade hat Surteco seine Hauptversammlung abgehalten und auf dieser seine neue Strategie 2025 vorgestellt. In der dies bezüglichen kurzen Meldung äußerte sich der Vorstand nun so:

"...allerdings nehmen seit einigen Wochen die Herausforderungen zu. So wurden die Wachstumsprognosen für Deutschland reduziert, was sich auch auf die für SURTECO relevanten Branchen auswirken kann. Auch ist nicht mehr auszuschließen, dass sich die politischen Spannungen negativ auf den globalen Welthandel auswirken werden." (Quelle)

Das klingt nach Allgemeinplätzen und muss noch keinen Anlass zur Sorge bieten. Für sich betrachtet. Aber bei Vorlage des 2017er Jahresergebnisses hatte sich der Vorstand zum Ausblick auf 2018 noch so geäußert:

"Für 2018 rechnet der SURTECO Vorstand angesichts eines positiven konjunkturellen Umfelds und dank der erstmalig ganzjährigen Konsolidierung der Probos-Gruppe mit einer weiteren deutlichen Umsatzsteigerung. Auch beim Ergebnis wird trotz anhaltend hohen Rohstoffkosten eine kontinuierliche Steigerung erwartet." (Quelle)

 Surteco SE (Quelle: wallstreet-online.de
Das heißt im Klartext, dass positiven Annahmen, die Grundlage der Jahresprognose sind, inzwischen vom Vorstand als gefährdet oder bereits nicht mehr gegeben angesehen werden. Womit man diese Äußerungen wohl als vorbereitende Gewinnwarnung verstehen muss!

Und schauen wir auf die Aktienkursentwicklung der letzten Tage bei Unternehmen, die eine Gewinnwarnung herausgegeben haben, wie z.B. Fielmann, Osram, Hapag Lloyd, MAX Automation, Fresenius, Daimler, ElringKlinger, dann kann man abschätzen, dass ein prozentual zweistelliger Absturz auch die Surteco-Aktie heimsuchen wird, sollte der Vorstand die Gewinnwarnung "in Hochdeutsch" wiederholen.

Das warte ich nicht ab und streiche Surteco vorsorglich von meiner Empfehlungsliste und aus meinem Depot. Nach etwas mehr als zwei Jahren verbleiben inkl. Dividenden rund 29% Rendite.

Kommentare:

  1. Wow, Deine Interpretation war zu 100% korrekt !!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider - für die verbliebenen Surteco-Aktionäre, die (heute) die Zeche zahlen müssen...

      Löschen
  2. Auch von mir: Chapeau! Deine Voraussage trifft voll zu. Trotzdem bleibe ich bei Surteco engagiert, denn sie sind m.E. in ihrer Nische bestens unterwegs.

    AntwortenLöschen
  3. Es ist erneut ein großer personeller Umbruch in Gange, welchem die Kunden und Lieferanten sehr skeptisch gegenüberstehen. Das Unternehmen ist finanziell exzellent aufgestellt, jedoch haben in den letzten Jahren die größten Leistungsträger das Unternehmen verlassen und sich teilweise der Konkurrenz oder Kunden angeschlossen. Dieser Knowhow Verlust wiegt noch lange schwer und kann m.E. auch nicht schnell abgefedert werden. Die Mitarbeiter versuchen Ihr Möglichstes, jedoch sind die Marktreaktionen auf die neusten Entwicklungen nicht sehr positiv.

    AntwortenLöschen