Sonntag, 13. Januar 2019

Pentagon-Cloud-Auftrag: Microsoft sticht Amazon aus - dank künstlicher Intelligenz

Die Entscheidung des US-Verteidigungsministeriums ist ein großer Erfolg für Microsoft [WKN: 870747] gegen seinen ärgsten Rivalen in der Cloud, Amazon [WKN: 906866]. Das Pentagon  hatte einen Riesenauftrag ausgeschrieben im Gesamtvolumen von 1,76 Mrd. Dollar über eine Laufzeit von fünf Jahren. Und Amazon war der auserkorene Favorit der Buchmacher. Dabei ging es um verschiedene Dienstleistungen für das Verteidigungsministerium, die Küstenwache und die Nachrichtendienste. Und am Ende konnte sich Microsoft durchsetzen, weil es nicht nur um den günstigsten Preis ging, sondern auch um zusätzliche Themen wie künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Die große Abneigung von US-Präsident Trump gegen Amazon-Chef Jeff Bezos dürfte für den Onlinegiganten zumindest keinen Rückenwind bedeutet haben. Für die beiden Marktführer in der Cloud hat der Auftrag durchaus Auswirkungen...


Quelle: Synergy Research Group
Zum Ende des dritten Quartals 2018 hatte Amazons AWS unangefochten die Nase vorn im Cloud-Business. Auf 34% belief sich der weltweite Marktanteil und er lag damit um ein 1% über dem Vorjahreswert, nachdem Amazon (AWS) absolut um 45% zugelegt hatte im dritten Quartal 2018. Microsoft (Azure) kam auf 15% Weltmarktanteil nach einer Steigerung um 76%. An Nummer 3 folgt IBM mit knapp 7%, die sogar einen halben Prozent Marktanteil eingebüßt hatten, dicht gefolgt von der Google-Mutter Alphabet, die mit 6% auf dem vierten Rang logierten. Alibaba auf Platz 5 bringt lediglich 4% Weltmarktanteil auf die Waagschale.

Der Pentagon-Auftrag hat ein Volumen von 1,76 Mrd. Dollar, verteilt über 5 Jahre, also 352 Mio. Dollar pro Jahr. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, welches Gewicht dieser Auftrag finanziell hat, blicken wir kurz auf den Umsatz von AWS im dritten Quartal 2018. Und der lag bei 6,7 Mrd. Dollar.

Meine Einschätzung
Die Entscheidung zugunsten Microsofts kam überraschend, aber für Amazon stellt sie keinen Beinbruch dar. Die Dominanz in der Cloud wird hierdurch nicht geschmälert. Für Microsoft ist es allerdings ein weiterer Erfolg und zwar weitaus mehr als ein Achtungserfolg. Microsoft gelingt es nämlich, inzwischen deutlich schneller zu wachsen als Amazon mit AWS. Und das liegt vor allem daran, dass Amazon sich auf kleine und mittlere Unternehmen konzentriert und über den Preis seine Meilen macht, während Microsoft auf größere Unternehmen und qualitativ hochwertigere (und hochpreisigree) Cloud-Dienste setzt. Und beide haben mit ihrer Strategie Erfolg gegenüber den übrigen Wettbewerbern!

Daher sind sowohl Amazon als auch Microsoft meine Favoriten im Bereich Cloud-Business, wie ich bei meinem Jahresausblick auf 2019 bereits ausgeführt habe. Beide Unternehmen weisen starkes Wachstum auf, steigende Gewinne und jeder für sich einen enormen ökonomischen Burggraben. Und obwohl beide Konzerne aktuell um die Krone kämpfen als wertvollstes Unternehmen der Welt, bieten sie beide weiterhin große Wachstums- und damit auch Kurschancen.

Disclaimer
Amazon und Microsoft befinden sich auf meiner Beobachtungsliste und in meinem Depot.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen