Mittwoch, 9. Juni 2021

SBF nach erfolgreicher Kapitalerhöhung mit erhöhtem Streubesitzanteil und bereit für weitere Wachstumschancen

SBF hat seine Kapitalerhöhung erfolgreich zum Abschluss gebracht. Ausgegeben wurden insgesamt 980.447 neue Aktien zu einem Preis €7,95 je Aktie, so dass das Grundkapital der SBF auf €8.824.027,- gestiegen ist. Der Bruttoemissionserlös beträgt rund €7,8 Mio. und die neuen Aktien werden voraussichtlich am 16. Juni 2021 in den Börsenhandel im m:access der Börse München einbezogen.

Im Rahmen des Bezugsrechts wurden 78.448 Aktien von den Aktionären bezogen. Die nicht bezogenen Aktien wurden im Rahmen der im Anschluss erfolgten Privatplatzierung vollständig bei qualifizierten Investoren platziert, wobei die Nachfrage das Angebot signifikant überstiegen hat.

Die der SBF zufließenden Mittel sollen insbesondere für Investitionen in den Ausbau der Produktionskapazitäten sowie für Forschung, Vertrieb und Marketing verwendet werden sowie zum anderen für den möglichen Erwerb weiterer Mehrheitsbeteiligungen an Unternehmen im Bereich der Geschäftstätigkeit der SBF zum weiteren Ausbau der Wertschöpfungskette. Der von der SBF eingeschlagene Wachstumskurs soll damit nachhaltig fortgeführt werden.

Meine Einschätzung

SBF hat den Turnaround erfolgreich hinter sich gebracht und ist seit einiger Zeit wieder auf Wachstumskurs. Während der schwierigen Umstrukturierungsphase hat die Elber GmbH als Großaktionär das Unternehmen gestützt und mehrmals mit frischem Kapital ausgestattet. Daher rührt der hohe Anteil der Elber GmbH an der SBF (63,2% vor KE) und dem entsprechend der geringe Streubesitz. Daneben halten hielten das Management 5,8% und die Baader Beteiligungs GmbH 6,6% der Aktien, so dass sich der Streubesitzanteil auf 24,5% belief (vor KE).

Mit der Kapitalerhöhung fließen der SBF AG nicht nur frische Mittel zu, sondern durch den Verzicht der Elber GmbH auf ihr Bezugsrecht erhöht sich auch der Streubesitz, so dass die Aktie handelbarer wird. Die ausgezeichnete Auftragslage und die berichtet erfolgreiche Integration des Zukaufs Lunux Lighting GmbH dürften auch den Kurs zurück in die Erfolgsspur bringen. Im Vorfeld der Kapitalerhöhung sank der Kurs aufgrund der Spekulation um eine mögliche Kapitalerhöhung von €12 auf €8,50 ab. Weitere Impulse dürften erfolgen, wenn das frisch eingesammelte Kapital "ans Arbeiten" gebracht wird.

Disclaimer: Habe SBF auf meiner Beobachtungsliste und/oder in meinem Depot.

4 Kommentare:

  1. Hallo Michael,
    ich denke das ist ein interessantes Investment und ich werde wohl einsteigen.
    btw, was denkst du über den Kurs von Corestat Capital? Eigentlich ein Trauerspiel und du hattest recht, das ist kein gutes Investment

    VG aus Bayern

    Joe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Joe,
      Corestate habe ich gar nicht mehr auf dem Schirm. Wenn ich in den vergangenen Monaten mal zufällig eine Schlagzeile gelesen habe, war es eine negative. Ist durch für mich; es gibt so viele interessante und attraktive Unternehmen, da muss ich mir nicht Corestate ans Bein binden (Stichwort "Opportunitätskosten").

      Löschen
  2. Hallo Michael,
    die Handelbarkeit der Aktie ist kein unwichtiges Thema. Als ich vor knapp zwei Jahren eingestiegen bin, wurde mein Auftrag erst nach Tagen durchgeführt - nicht, weil mein Limit zu knapp war, sondern weil es keine Angebote in der Stückzahl gab, dabei hatte ich nur 1200 Stück geordert. Allerdings gab es damals noch keinen Xetra-Handel.
    Ist eigentlich bekannt, wie die Elber GmbH weiter agieren will, ob sie vielleicht Anteile verkaufen wollen?
    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Lorenz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Lorenz,
      das weiß ich leider nicht. Da die Elber GmbH SBF durch die Krise und die Fastpleite geführt und dabei immer wieder finanziell unterstützt hat, kann ich mir kaum vorstellen, dass sie jetzt frühzeitig daran denken, die tiefhängenden Früchte zu ernten, wo der Zug gerade erst so richtig in die Erfolgsspur findet.

      Ich denke aber, dass sie sich perspektivisch noch weiter verwässern lassen und vielleicht runter bis 40% oder 30% gehen. Da wären sie immer noch bestimmender Aktionär, aber der Streubesitz wäre nochmals verbreitert. So könnte entweder weiteres Eigenkapital aufgenommen werden für weiteres (externes) Wachstum oder aber auch eine Einbringung einer neuen Beteiligung durch eine Sachkapitalerhöhung.

      So oder so, SBF befindet sich auf dem richtigen Weg und Elber dürfte den noch länger begleiten. Sofern sie nicht ein sooooo attraktives Angebot bekommen, dass sie einfach nicht ablehnen können.

      Löschen