Donnerstag, 2. Februar 2012

Datagroup AG - IT-Holding mit Cloud-Phantasie

Firmenportrait
Die DATAGROUP AG ist eine reine Holding. Sie legt ihren Fokus auf Beteiligungen an IT-Service-Unternehmen, die den gesamten Lebenszyklus von IT-Infrastrukturen unterstützen, sich jedoch in einer Umbruchsituation befinden und günstig zu erwerben sind. Als Holding unterhält das Unternehmen einen kleinen Konzernstab, der zentrale Finanzierungs- und Managementdienste für seine operativ tätigen Tochtergesellschaften sowie Dienstleistungen im Bereich Rechnungs- und Personalwesen für andere Gesellschaften der Unternehmensgruppe der Mehrheitsaktionärin DATAGROUP GmbH erbringt.

Die Holding hält jeweils 100% an der DATAGROUP Stuttgart GmbH (ehemals DATAGROUP IT Services GmbH), DATAGROUP Bremen GmbH, DATAGROUP Offenburg GmbH, ICP GmbH, HDT Hanseatische Datentechnik GmbH und DATAGROUP Invest GmbH. Im Frühjahr 2010 wurde die arxes GmbH mit ihrer Tochtergesellschaft arxes Business Sevices GmbH erworben, im Oktober 2010 wurde die ptecs GmbH übernommen. Neuste Erwerbung per Januar 2012 ist die Consinto GmbH.

Finanzkennzahlen
Anzahl der Aktien: 6,9 Mio. Stück
Streubesitz: 29,3% (Datagroup GmbH 65,00%, Vorstand und Aufsichtsrat 5,70%)
Marktkapitalisierung: 42,4 Mio. €

Geschäftsentwicklung
Das abgelaufene Geschäftsjahr 2010/2011 (per 30. September) lief hervorragend. Der Umsatz
legte um ein Drittel auf 107 Millionen Euro zu, das Ebitda erreichte mit gut sieben Millionen Euro (Vorjahr: 6,2 Millionen) ebenfalls einen neuen Rekordwert. Die Neuerwerbung Consinto ist im Bereich SAP-Beratungen für Mittelständler tätig um macht etwa 50 Mio. € Umsatz. Von den rund 350 Consinto-Mitarbeitern sind 120 SAP-Berater. Die sollen Datagroup nun helfen, auch im kleineren Mittelstandssegment Fuß zu fassen, denn bisher ist Datagroup auf Unternehmen mit 50 bis 2.000 IT-Arbeitsplätzen spezialisiert und nimmt nun zusätzlich auch Kunden mit fünf bis 49 IT-Plätzen ins Visier. Allein in Deutschland gibt es rund 400.000 Unternehmen in dieser Zielgruppe, so dass sich hier ein enormes Potenzial auftut. Datagroup-Chef Max Schaber will den Cloud-Service "Dataflat" über ein Franchise-System flächendeckend in Deutschland einführen und möchte so rund ein Prozent der Mittelstandszielgruppe, also gut 4.000 Firmen, in den kommenden drei Jahren als Neukunden gewinnen. Bei durchschnittlich 10 IT-Arbeitsplätzen pro Kunde könnten so im genannten Zeitraum 40.000 IT-Arbeitsplätze mit dem Cloud-Dienst vernetzt und so ein zusätzlicher Umsatz von knapp 50 Millionen € generiert werden. Die Margen in diesem neuen Cloud-Geschäftsfeld liegen bei rund 20%, tragen also zu einer noch höheren Profitabilität bei.

Meine Einschätzung
Betrachtet man die Unternehmenskennzahlen, weisen diese ein solides Wachstum auf bzgl. Umsatz und Ergebnis und die Bewertung ist mit einem KGV12 von 7,3 moderat. Dabei enthalten diese Zahlen bisher noch nicht die Werte und Potenziale, die die Neuerwerbung Consinto mit sich bringt. Es ist daher davon auszugehen, dass die Analysten in naher Zukunft die Prognosen nach oben anpassen werden und die ohnehin attraktive Bewertung noch interessanter wird.

Als Risiko steht zu Buche, dass die neue Strategie im Bereich Cloud-Computing auch floppen kann. Dann wird es nichts mit dem neuem Geschäftsfeld und zusätzlichen Umsätzen und Erträgen und dem Börsenkurs würde dies sicher nicht gut tun. Allerdings bleibt Datagroup auch mit den bisherigen Geschäftsfeldern gut aufgestellt und arbeitet profitabel - die aktuellen Kennzahlen zeigen dies ja klar auf.

Untem Strich sollte sich ein mittelfristiges Engagement bei Datagroup auszahlen. Die Dividendenrendite von etwa 3,25% ist ebenfalls nicht unattraktiv und könnte evtl. noch steigen, wenn denn die Aktionäre am höheren Gewinn entsprechend mit höheren Dividendenzahlungen beteiligt werden.

Kommentare:

  1. Hallo Michael Kissig

    Danke für deinen Blog. Ich bin auch ein grosser Fan des Value-Investing und Benjamin Grahams Buch Intelligent Investieren.

    Datagroup AG scheint mir ein interessantes Unternehmen. Was mir an deiner Einschätzung fehlt, ist die Value-Komponente. Wo ist die Unterbewertung oder die Monopolstellung, die mir zeigt, dass Datagroup ihr Wachstum auch aufrecht erhalten kann. Ich sehe Claud Computing zwar auch als wahrscheinliche Zukunftstechnologie, aber warum sollte gerade Datagroup hierbei das Rennen machen und nicht die Grossen, wie Microsoft, Google und Co bzw. für Business SAP und Oracle? Hast du hierhin gehend noch mehr Informationen? Wäre auf jeden Fall hilfreich.

    Ansonsten, ich habe auch einen eigenen Value-Blog http://sfg-fonds.blogspot.com/. Bin froh über jeden Kommentar und andere Denkanstösse.

    Schöne Grüsse,
    Till

    AntwortenLöschen
  2. Moin Till,

    ich bin mir sicher, dass Benjamin Graham keine Aktien der Datagroup AG gekauft hätte, denn nach seiner Definition wäre das Unternehmen nicht unterbewertet.

    Allerdings folge ich bei meinem Investmentansatz auch nicht so sehr Graham als vielmehr Warren Buffett und Peter Lynch. Und für diesen steht an erster Stelle bei der Bewertung eines Unternehmens, in welche Aktienkatagorie es gehört (einen entsprechenden Artikel findest Du hier auf der Seite unter dem Menüpunkt Unternehmensbewertung). Und Datagorup gehört in die Kategorie der "wachstumsstarken Aktien", also kleinen, aggressiven, neuen Unternehmen, die mit 20 bis 25 Prozent pro Jahr wachsen.

    Wenn Unternehmen höhere Wachstumsraten bei Umsatz und Gewinn vorlegen, kann man ihnen auch höhere Bewertungen zugestehen. Denn ein KGV von 10 ist bei einem Unternehmen mit 3% Wachstum anders einzuschätzen, als bei einem mit 25% Wachstum. Betrachtet man also die bisherigen und auf Sicht der nächsten beiden Jahre wahrscheinlichen Wachstumsraten von Datagroup und sieht sich dann die aktuellen Bewertungskennziffern an, wie KGV und/oder Dividendenrendite, dann ist das Unternehmen relativ gesehen unterbewertet - für eine Wachstumsaktie.

    Deine zweite Frage zielt auf die Nachhaltigkeit des Unternehmens. Hier kann man als Außenstehender natürlich nur bedingt qualifizierte Einschätzungen abgeben. Eine Monopolstellung hat Datagroup nicht, denn in Wachstumsbranchen tummeln sich viele Unternehmen. Die Datagroup hat ein bislang bewährtes Geschäftsmodell (über ihre Beteiligungen) und das neue zusätzliche Geschäftsfeld bietet erhebliches Potenzial. Die Zielgruppe, nämlich Unternehmen von 1 bis 49 Mitarbeiter, ist riesig groß in Deutschland (400.000 Unternehmen) und daher sollte Datagorup hier gute Wachstumsraten im Bereich Cloud-Computing hinlegen können. Die neu erworbene Firma Consinto wird hierbei eine Schlüsselrolle spielen, denn sie ist im Bereich der SAP-Implementierung unterwegs. Denn SAP installiert seine Software ja nicht selbst bei den Kunden, sondern das übernehmen viele Spezialisten. Hier will Datagroup im Prinzip den Kleinunternehmen die gesamte IT-Infrastruktur inkl. Software, Service und Wartung abnehmen und das für pauschale 99 EUR im Monat pro IT-Arbeitsplatz. Die IT- und Softwareproduzenten, wie Microsoft oder SAP haben ja gerade ein Interesse daran, dass dieses Konzept funktioniert, da sie ihre Produkte weiterhin an die Datagorup verkaufen, während diese den Endkundenkontakt haben.

    An sich birgt diese Strategie schon einiges an Phantasie - nun will Datagroup dieses System allerdings nicht zuvorderst über eigene Berater anbieten, sondern als Franchise. Das spart hohe Personal- und Verwaltungskosten und stellt aus meiner Sicht einen zusätzlichen Hebel auf der Ertragsseite dar.

    Daher halte ich die aktuellen Wachstumsraten für durchaus noch einige Zeit realisierbar, bis sie sich dann - auf einem aus heutiger Sicht deutlich höheren Niveau - abschwächen werden. Die aktuelle bewertung der Datagourp passt aber eher zu einem Unternehmen, das seine Wachstumsphase gerade hinter sich hat und zu einem etablierten und gesetzten Unternehmen wird. Hieraus resultiert meiner Meinung nach die Unterbewertung. Denn, wie Warren Buffett es mal formulierte: "Der Buchwert ist nicht bedeutend. Für uns (bei Berkshire Hathaway) ist es viel wichtiger, hohe Erträge auf das eingesetzte Kapital zu erwirtschaften". Und genau das geschieht bei Datagroup.

    Beste Grüße
    Michael

    AntwortenLöschen