Freitag, 30. Oktober 2015

Starbucks: viel mehr als heißer Kaffee

Der Kaffeeröster Starbucks konnte mit seinen Quartalszahlen begeistern, nur sein etwas moderater Ausblick sorgt für leichte Verstimmung an der Börse und zunächst sinkende Kurse. Dabei war das vierte Geschäftsquartal ein Riesenerfolg für die Kaffeehauskette, in dem die globalen Store-Umsätze um 8% gesteigert werden konnten nach einer Steigerung um 7% im Vorquartal und 4% mehr Leute in die Shops kamen. Deren Anzahl legte weiter zu und zwar um 524 auf nun weltweit 23.043.

Die nackten Zahlen
Insgesamt legte der Umsatz um 18% zu auf den Rekordwert von 4,9 Mrd. USD, während der operative Gewinn um 13% auf 969 Mio. USD anstieg. Nach Regionen verteilt wuchs der Starbucks-Umsatz in den USA/Amerika um 8%, in Europa/Mittlerer Osten um 5% und in Asien/Pazifik um 6%, wobei der starke Dollar natürlich negative Auswirkungen hatte. Andererseits verhalf der gesunkene Preis für Rohkaffee bei gleichzeitiger Preisanhebung Starbucks zu glänzenden Geschäften.

 Starbucks (Quelle: comdirect.de)
Satte Dividendenerhöhung um 25 Prozent
Nachdem der Aktienkurs in diesem Jahr auf Dollarbasis um mehr als 50% zulegen konnte, war die Dividendenrendite auf magere 1% zusammengeschrumpft. Starbucks möchte hier wieder gegensteuern und seine Aktionäre am Erfolg auch über eine attraktive Ausschüttung teilhaben lassen. Und so wird die Quartalsdividenden gleich um ein Viertal angehoben auf künftig 20 Cents je Aktie (16 Cents).

Aktienrückkauf geht weiter
Darüber hinaus gibt Starbucks auch in Form von Aktienrückkäufen verdientes Geld an die Aktionäre zurück. Das laufende Aktienrückkaufprogramm bietet noch Raum für weitere 53 Millionen Aktien, die man zusätzlich zu den bereits zurückgekauften 29 Millionen Aktien erwerben könnte. Würden all diese Aktien dann eingezogen, würde sich das ausstehende Aktienkapital um rund 3,5 Prozent reduzieren, wodurch sich der Gewinn je Aktie zusätzlich kräftig erhöhen würde.

Verhaltener Ausblick drückt auf den Kurs
Dem Kurs konnten diese positiven Nachrichten nicht auf die Sprünge helfen, denn Starbucks gab einen verhaltenen Ausblick auf das nächste Quartal ab. Das Unternehmen erwartet ein EPS (Gewinn je Aktie) zwischen 43 und 44 Cents, während Analysten bisher 47 Cents ansetzten. Doch diese kleine Irritation sollte nicht lange anhalten, denn Starbucks wächst weiterhin in einem atemberaubenden Tempo und versteht es, sowohl sein Geschäft breiter aufzustellen (Verkauf von Bier, Wein, Snacks) als auch mehr Leute in die Läden zu bekommen, u.a. durch seine Bezahl-App, die hervorragend angenommen wird. Und die zusätzlichen Investitionen in Personal und Technik sind es denn auch, die den Gewinn etwas moderater anstiegen lassen sollen. Doch ich denke, dass hier an der richtigen Stelle in die Kundenzufriedenheit investiert wird und daher dürfte Starbucks der Top-Pick im Restaurant-Sektor bleiben. Und wird auch künftig meine Empfehlungsliste zieren. Der momentane Kursrücksetzer sollte eine gute Gelegenheit darstellen, sich noch einmal halbwegs günstig an diesem Erfolgsunternehmen beteiligen zu können.

Kommentare:

  1. Die Kursbewegung ist aber jetzt nicht so enorm nach unten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der nachbörsliche Kurs gestern Abend bei Tradegate und heute morgen lag deutlich tiefer bei 56 €, da habe ich nachgekauft.

      Löschen
  2. Die Vermarktung von Starbucks ist sehr interessant. Es gibt z. B. bei YouTube einige bekannte Gesichter die in Deutschland dafür werben, die habe eine enorme Reichweite (mehr als im TV). Das wird natürlich nicht nur in Deutschland so gemacht. Das Unternehmen ist schon wirklich clever.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin dazu übergegangen, bisweilen Starbucks-Gutscheinkarten zu verschenken. Ist noch nicht so alltäglich und kommt eigentlich recht gut an. Und ist natürlich nicht ganz uneigennützig. ;-)

      Löschen