Mittwoch, 16. März 2016

Western Digital: Aktionäre stimmen für SanDisk-Übernahme

Der Festplattengigant Western Digital ist seinem Ziel, den Flash-Speicher-Hersteller SanDisk für $19 Mrd. zu übernehmen, einen entscheidenden Schritt näher gekommen. Mit mehr als 90% Zustimmung votierten die WDC-Aktionäre für die Übernahme, während die SanDisk-Aktionäre sogar mit 98% die Pläne annahmen.

Nachdem bereits mehrere kartellrechtliche Genehmigungen vorliegen (so die der US- und EU-Behörden, aber auch der von Singapur, Japan, Taiwan, Süd Korea, der Türkei und Südafrika; es fehlt allerdings noch China) kann die Fusion nun vollzogen und im Verlauf des zweiten Quartals abgeschlossen werden. Sofern Western Digital die Finanzierung stemmen kann. Hier ist das Unternehmen noch auf der Suche, um die gut $18 Mrd. an neuen Krediten aufzutreiben.

Um die Übernahme stemmen zu können, hatte Western Digital bereits im Vorfeld sein Aktienrückkaufprogramm ausgesetzt und die Quartalsdividende auf absehbare Zeit auf $0,50 je Aktie eingefroren. Die mit der Übernahme verbundenen jährlichen Kosteneinsparungen sollen sich auf $500 Mio. belaufen und bereits innerhalb der nächsten 18 Monaten realisiert werden können.

 Western Digital (Quelle: comdirect.de) 
Western Digital möchte sich mit der SanDisk-Übernahme im Bereich der Flash-Speicher besser positionieren, die die herkömmlichen Festplatten mehr und mehr ablösen. Ob die Übernahme den gewünschten Erfolg bringt, bleibt abzuwarten. Beide Unternehmen standen zuletzt wegen der schwachen PC-Verkäufe und damit einhergehenden geringeren Verkäufen ihrer eigenen Hardwarekomponenten stark unter Druck.

Western Digital befindet sich auf meiner Empfehlungsliste. Bei Kursen von knapp über €41 ist bereits eine Menge an negativen Befürchtungen eingepreist und ich denke, der Aktienkurs birgt eher positives Überraschungspotenzial. Zumal die kürzlich genehmigte vollständige Integration des Festplattengeschäfts von Hitachi ein jährliches Einsparpotenzial von $300 Mio. bergen und das Joint-Venture zwischen SanDisk und Toshiba über die gemeinsame Entwicklung und Fertigung von NAND-Flash-Speicher werde fortgeführt werden soll. Die Dividendenrendite von knapp 4,5% sichert den Kurs zusätzlich nach unten ab.

Kommentare:

  1. Hallo,
    wie kann denn die Dividendenrendite von knapp 4,5% den Kurs absichern, wenn sie vorerst eingefroren ist (auch wenn nur auf absehbare Zeit)? Nach meiner Ansicht sind in dieser Empfehlung zu viele wenn/oder/vielleicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht die Dividendenzahlung ist eingefroren, sondern die Dividendenhöhe. Die Quartalsdividenden werden weiterhin ausgeschüttet, aber es wird in nächster Zeit keine weiteren Anhebungen werden; sie bleibt bei $0,50 je Aktie und Quartal. Auch in dieser Höhe ist die Dividendenrendite sehr attraktiv und daher durchaus eine Kursabsicherung nach unten.

      Löschen
  2. Muss ich wirklich die Aktie eines Unternehmens kaufen, das sich gerade für einen Zinssatz von 10,5% einen Betrag von $3,35 Mrd. geliehen hat? Das ist doch der klassische Fall, wo bereits die reine Überlebenswette eine ausreichende Rendite abwirft.

    AntwortenLöschen