Donnerstag, 14. April 2016

Deutsche Rohstoff AG forciert ihr Öl- und Gas-Bohrprogramm in den USA

Die Deutsche Rohstoff AG (DRAG) gab heute ein Update zu ihren Öl- und Gasbohrungen in den USA heraus, wo ihre Töchter Cub Creek Energy (CCE) und Elster Oil and Gas (EOG) die Erschließung ihrer Flächen im Kerngebiet des Wattenberg-Felds in Colorado vorantreiben.

Cub Creek Energy plant, ab Anfang Juni nacheinander 20 Bohrungen von zwei Bohrplätzen abzuteufen und hat einen entsprechenden Vertrag mit einem Bohrunternehmen abgeschlossen. CCE geht davon aus, dass die Kosten pro Bohrung (1 Meile laterale Strecke) sich auf $2,5 bis 2,7 Mio. belaufen werden und damit deutlich unter den Kosten liegen, die noch 2014 üblich waren, als der Aufwand für eine Horizontalbohrung bei $4,0 bis 4,5 Mio. lag. Allerdings schließt CCE eine weitere Kostenreduzierung in den kommenden Monaten nicht aus.

Bei beiden Bohrplätzen verfügt CCE über einen signifikanten wirtschaftlichen Anteil (Working Interest); beim ersten Bohrplatzes liegt dieser bei fast 100%, im Falle des zweiten Bohrplatzes bei 55% mit der Möglichkeit, dass sich der Anteil noch auf rund 80% erhöht. Sofern die Ölpreise im Laufe des Jahres weiter anziehen sollten, plant CCE den Start weiterer 12 Bohrungen von einem dritten Bohrplatz aus.

Nachdem CCE im März eine 3D-seismische Untersuchung eines wesentlichen Teils seiner Flächen durchgeführt hat, stehen aufgrund der positiven Ergebnisse nunmehr vier Bohrplätze zur Verfügung, von denen sofort gebohrt werden kann. Die Kosten der Seismik lagen bei rund $260.000, während eine vergleichbare Seismikkampagne, die die damalige DRAG-Tochter Tekton Energy 2013 durchgeführt hatte, damals noch knapp $ 600.000 gekostet hatte. Tekton wurde Anfang 2014 von der DRAG mit hohem Gewinn verkauft und diese sitzt seitdem auf einem enormen Cash-Berg, den man nun sukzessive in neue Rohstoffförderungen investiert.

 Deutsche Rohstoff (Quelle: comdirect.de) 
Elster Oil and Gas beteiligt sich an sechs neuen Horizontalbohrungen, die Ende März vom gleichen Bohrplatz begonnen wurden, von dem bereits vergangenen Sommer fünf Bohrungen unternommen wurden. Diese waren im September in Produktion gegangen und haben durchgehend sehr gute Produktionsergebnisse erbracht.

Des Weiteren werden EOG voraussichtlich ab Juni 2016 Umsätze aus sogenannten Mineral Rights (Royalties) zufließen. Diese Royalties bestehen bei der 100%igen Tochter von EOG, der Diamond Valley LLC, auf deren Flächen der Inhaber der Leases neun Bohrungen niedergebracht hat. Diese Bohrungen sollen in den kommenden Tagen fertig gestellt werden und voraussichtlich bis Anfang Juni mit der Produktion beginnen. EOG musste bei diesen Bohrungen kein Co-Investment tätigen und trägt auch keine laufenden Kosten mit.

Ich hatte die DRAG bereits vor einiger Zeit auf meine Empfehlungsliste genommen und sie hat seitdem ziemlich schwach performt. Der Absturz des Ölpreises hat hier seinen Tribut gefordert, obwohl die DRAG bereits damals keine Öl- und Gasförderung mehr hatte, sondern diesen mit hohem Gewinn zu Cash gemacht hatte. Allerdings sind auch die übrigen Aktivitäten im Rohstoffsektor unter Druck, insbesondere die Wolfram-Aktivitäten der Tochter Almonty und die Kupfer-Förderung der Tochter Hammer Metals.

Zwischenzeitlich habe ich einige Male Aktien der DRAG günstig nachgekauft, so dass mein durchschnittlicher Einstandskurs inzwischen bei rund €14 liegt, also in etwa auf dem aktuellen Kursniveau. Ich denke, dass man mit der DRAG eine aussichtsreiche Option hat auf steigende Rohstoff- und insbesondere Öl- und Gaspreise zu setzen. Dieses wird mittelfristig wieder der mit Abstand größte Bereich der DRAG werden und auch den größten Hebel auf den Gewinn haben. Da die DRAG auch unterhalb von $40 je Barrel gewinnträchtig fördern kann, ist das Risiko nach unten gut abgesichert.

In dieses Szenario passt auch die heutige Meldung, die Internationale Energieagentur (IEA) erwarte in der zweiten Jahreshälfte 2016 kaum noch ein Überangebot beim Öl, weil insbesondere der Förderrückgang in den USA an Tempo gewinne.

Kommentare:

  1. Danke für die Info.

    Die Deutsche Rohstoff AG ist definitiv eine Aktie mit Wert! Allerdings muss man realistisch sein, wenn die Preise wieder anziehen wird es auch wieder mehr Förderer geben, sprich: die Zeiten in denen "Analysten" 250 $ pro Barrel vorausgesagt haben für die nächsten 10 - 20 Jahren ist vorbei.

    Ich kaufe noch ein paar Aktien nach, ich glaube an das Öl und vor allem an die Deutsche Rohstoff AG. Mir sind die anderen Investments allerdings ein Dorn im Auge...

    Freue mich schon aufs Geschäftsbericht :)

    Mit freundlichen Grüßen

    DRMZ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die übrigen Investments sind bisher noch ein Zuschussgeschäft. Allerdings sind sowohl Wolfram als auch Kupfer unverzichtbare Rohstoffe und bei einem Umkehren des Rohstofftrends wird hier viel Geld zu verdienen sein. Und die DRAG ist günstig eingestiegen, ich sehe da langfristig einiges an Potenzial. Und die Kooperation von Hammer Metals mit dem global Player Newmont Minig kann man schon als Ritterschlag werten...

      Löschen