Montag, 5. September 2016

Sollte man Suncor Energy lieber in Deutsche Rohstoff AG tauschen?

Eine interessante Frage warf Alex auf zu Suncor Energy und der Deutschen Rohstoff AG, beides Werte auf meiner Empfehlungsliste und beide in maßgeblichem Geschäftsumfang im Öl-Fördergeschäft tätig.

Leserfrage
Hallo Michael,
hältst du es für sinnvoll, Suncor zu verkaufen, um damit DRAG-Anteile zu kaufen? Allein die Größe macht es für Suncor doch viel schwieriger zu wachsen. Steuerliches bitte nicht berücksichtigen.
LG Alex

Meine Antwort
Moin Alex
ich möchte Deine Frage in zwei Teilen beantworten und zunächst die beiden Unternehmen vergleichen und ihre Chancen und Risiken, bevor dann die Überlegung ansteht, ob man ggf. die eine in die andere Aktie tauschen sollte.

 Suncor Energy (Quelle: finanzen. net) 
Kurzprofil von Suncor Energy
Suncor Energy ist in Kanada beheimatet und betreibt Ölsandwäscherei. Bei diesem sehr energieaufwändigen und daher auch sehr teuren Verfahren wird Öl aus Ölsand gewonnen, der zumeist nicht sehr ergiebig ist. Vom Ölpreisverfall ist Suncor Energy daher stark getroffen worden und die Ergebnisse sanken deutlich. Andererseits hat Sucor Energy ein zweites Standbein, sein Raffineriegeschäft. Und dieses ist auf das spezielle Öl aus der eigenen Förderung ausgelegt, so dass hier immer Nachschub kommt. In diesem Bereich verdient Suncor sehr gute Margen und fängt mit dieser Sparte die Verluste im Ölsandwaschen auf.

Für Suncor Energy spricht, dass es sich ausschließlich auf Kanada beschränkt und daher wenig anfällig ist für geopolitische Unruhen, die andere Ölförderer im Nahen Ost oder Indonesien bisweilen hart treffen. Da Suncor Energy die Schwäche der Konkurrenz nutzt und gestrauchelte Wettbewerber aufkauft, steigt nicht nur auszubeutende Fläche und die Ressourcen, sondern auch die Verschuldung stark an. Auch wenn Suncor Energy bevorzugt in eigenen Aktien bezahlt. Sollte der Ölpreis sich nicht wieder deutlicher erholen, wird Suncors Gewinn auf Jahre keine großen Sprünge machen können. Und auch die t unnichattraktiven Dividendenausschüttungen könnten dann infrage gestellt sein.


 Deutsche Rohstoff Ag (Quelle: finanzen.net) 
Kurzprofil Deutsche Rohstoff AG
Die Deutsche Rohstoff AG ist neben der ÖL- und Gasförderung auch in weiteren Bereichen tätig, so insbesondere über Minderheitsbeteiligungen an Hammer Metals (Zinn, Kupfer) und Almonty Industries (Wolfram). Der klare Schwerpunkt liegt aber in den USA und bei der Suche und Erschließung von Öl- und Gaslagerstätten. Hier hatte man in 2014 seine Aktivitäten mit hohem Gewinn verkauft und das quasi unmittelbar vor dem Ölpreisabsturz. Die erzielten rund $200 Millionen investiert man nun zu Niedrigstpreisen wieder in neue Lagerstätten uns bekommt so einen Großteil der zuvor auf den Gewinn entrichteten US-Steuern zurück. Die beiden US-Töchter Cub Creek Energy (CCE) und Elster Oil and Gas (EOG) sind vor allem im Umfeld der früheren, sehr ergiebigen Aktivitäten tätig und haben ihr Bohrprogramm forciert. Dabei sind diese Bohrungen das teuerste an der Förderung, wenn erst einmal die Produktion anläuft, hat man nur noch vergleichsweise geringe Betriebskosten. Und seit einigen Wochen sprudelt das Öl und damit auch das Geld.

Meine Einschätzung
Beide Unternehmen investieren kräftig in einer Phase, wo die Rohstoffpreise am Boden liegen und dieser antizyklische Ansatz ist vielversprechend und birgt große Chancen auf künftige Gewinne. Suncor Energy hat als zweites Standbein sein Raffineriegeschäft, das satte Gewinne abwirft und so die teure Ölförderung intern subventionieren kann. Die Deutsche Rohstoff AG hat bei ihren weiteren Aktivitäten im Rohstoffbereich hingegen mit niedrigen und weiter sinkenden Rohstoffpreisen zu kämpfen, so dass hier auf absehbare Zeit eher Belastungen in Form von Kapitalzuschüssen an die Tochterunternehmen anstehen dürften, bevor bei steigenden Rohstoffpreisen die Zeit der Ernte beginnen kann. Der große Vorteil der DRAG ggü. den meisten Wettbewerbern besteht darin, dass man auf einem immer noch großen Berg an Cash sitzt, den man sukzessive in die neuen Lagerstätten und Bohrungen in den USA investiert - und für jeden hier investierten Dollar erhält die DRAG gezahlte Steuern zurück (und das war 2014 ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag). Die Kosten fallen bereits seit einiger Zeit an, die Erträge beginnen jetzt erst zu sprudeln. Und da man zu Kosten von unter $30 produzieren kann, verdient man auch bei aktuellen $45 für WTI-ÖL "richtig Geld". Das wird sich in den nächsten Unternehmenszahlen, also ab dem dritten Quartal 2016, immer stärker niederschlagen.

Mein Fazit
Beide Unternehmen sind gut positioniert. Suncor Energy ist erheblich größer und recht gut abgesichert, ist allerdings auch eine Wette auf wieder erstarkende Ölpreise. Die DRAG hingegen ist ein vergleichsweise kleiner Nischenwert, der aufgrund der hohen Kapitalausstattung gut nach unten abgesichert ist und der jetzt von Tag zu Tag mehr Umsätze erzielen und damit Gewinne anhäufen wird. Die DRAG verdient auch bei aktuellen Ölpreisen gutes Geld und birgt aufgrund dieser Konstellation aus meiner Sicht weniger Risiken bei gleichzeitig viel größeren Chancen. Und sollte der Ölpreis deutlich anziehen, wird der Gewinn bei der DRAG ebenfalls explodieren.

Sollte man Suncor in DRAG tauschen?
Die DRAG ist also die aussichtsreichere Investition und bei einem Neuinvestment ist die Entscheidung aus meiner Sicht klar. Bei einem Tausch fallen doppelt Gebühren an und ggf. auch Steuern auf bisher erzielte Kursgewinne. Oder ggf. müsste man Verluste glattstellen. Dies sollte aber nicht der entscheidende Aspekt für ein Investment sein, sondern vielmehr das Chance-Risiko-Verhältnis. Und das spricht meines Erachtens eindeutig für die Deutsche Rohstoff AG. Ein Tausch wäre also durchaus sinnvoll, sofern die DRAG-Position im Depot nicht einen zu großen Stellenwert einnimmt unter dem Stichwort Diversifikation.

Suncor Energy befindet sich bisher als Halte-Position auf meiner Empfehlungsliste, während die Deutsche Rohstoff AG ein Kauf-Votum hat und in meinem Depot eine der größeren Positionen ausmacht. Ich nehme jedoch diese Analyse zum Anlass und werde Suncor Energy von der Empfehlungsliste streichen, da das Chance-Risiko-Verhältnis sich zuletzt doch eingetrübt hat. Dass Warren Buffett im letzten Quartal ebenfalls seine Suncor Energy-Aktien um ein Viertel reduziert hat, ist dabei durchaus bemerkenswert, aber nicht maßgeblich für meine Entscheidung.

Kommentare:

  1. ich fühle mich geehrt Michael ;)
    ich beschäftige mich schon min 4 Jahre mit Aktien, besitze aber erst seit gut einem Jahr welche.
    Überstürzt kaufte ich den Value-trap Seadrill und realisierte 50% Kursverlust...Lehrgeld^^
    dadurch fallen aber keine Steuern für den Kursgewinn bei Suncor an!

    LG Alex

    AntwortenLöschen
  2. Was hältst du eigentlich von der Dividendenpolitik von DRAG?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die DRAG soll zu einem attraktiven und verlässlichen Dividendenwert aufgebaut werden, das findet meine Zustimmung.

      Löschen
  3. Hallo Herr Kissig, am 30. September wird der Halbjahresbericht der DRAG veröffentlicht. Denken Sie, dass man noch mit dem Einstieg warten kann, oder wird die Aktie nach der Veröffentlichung bereits deutlich reagieren? Der Kurs hält sich im Moment erstaunlich stabil - kaum Volumen noch über Xetra.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß es, ehrlich gesagt, nicht. Ich habe die DRAG ja schon einige Zeit im Depot und auf meiner Empfehlungsliste und verglichen mit meiner Erstempfehlung bei €21 liegt sie noch immer im Minus. Dank meiner Nachkäufe auf erheblich niedrigerem Niveau und der Dividendenzahlungen unterm Strich inzwischen allerdings deutlich im Plus. Ich halte sie seit längerer Zeit für unterbewertet und glaube, dass die Börse dies irgendwann erkennen wird. Negativ auf den Kurs wirkt sich noch immer aus, dass ein ehemaliger Vorstand und Großaktionär, Titus Gebel, immer mal wieder einige Stücke seines Aktienpakets über die Börse verkauft. Das lässt den Kurs (noch) nicht wirklich durchstarten.

      Auf der anderen Seite werden die zahlen künftig immer mehr das wirkliche Potenzial aufzeigen und dass es mehr als Phantasie und Heiße Luft ist. Die DRAG setzt den riesigen Cash-Berg wieder in Gewinne um. Und mit jedem neuen Geschäftsbericht wird dies deutlicher werden.

      Ich kann nur sagen, dass ich meine Position in letzter Zeit ausgebaut habe und sie nun hinter Aurelius die zweitgrößte in meinem Depot ist. Ich habe also nicht mit einem (weiteren) Einstieg gewartet,falls das als Antwort reicht. ;-)

      Löschen