Donnerstag, 27. Juli 2017

Corning bietet Quartalszahlen mit Kater und Gorilla. Abgesang oder Kaufgelegenheit?

Der Glaspezialist Corning hat Zahlen zum zweiten Quartal vorgelegt und die Erwartungen übertroffen. Es folgte ein Kursabsturz um mehr als 6 Prozent. Denn die Befürchtungen wurden bestätigt. Und die Hoffnungen erfüllt.

Ich habe Corning ja schon etwas länger auf meiner Empfehlungsliste und erst neulich ausführlich das Geschäftsmodell mit seinen fünf Sparten vorgestellt ("Corning: Der gläserne Riese!"). Die Quartalszahlen lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Umwelttechnologien (Environmental Technologies) sind um 2% gewachsen auf 263 Mio. Dollar und Corning erwartet für das nächste Quartal ein weiteres Wachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich.
     
  • Biowissenschaften (Life Sciences) wuchs um 3% auf 221 Mio. Dollar und auch hier wird ein weiteres Wachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich für das dritte Quartal erwartet.
     
  • Optische Kommunikation (Optical Communications) legte um 13% zu auf 882 Mio. Dollar um im dritten Quartal soll der Umsatz um weitere 10% zulegen gegenüber dem Vorjahreswert.
     
  • Spezialmaterialien (Specialty Materials) explodierte förmlich um 27% aufgrund der stark anziehenden Nachfrage nach Gorilla Glas und im dritten Quartal soll der Umsatz um weitere rund 15% zulegen ggü. dem Vorjahreswert.
     
  • Anzeigentechnologien (Display Technologies) erzielten 7% weniger Umsatz und lagen bei nur noch 748 Mio. Dollar, was an einer geringeren Nachfrage und Preisrückgängen lag. Für das dritte Quartal erhofft sich Corning ein prozentual mittleres einstelliges Wachstum.



 Corning Inc. (Quelle: finanzen.net
Eigentlich feuert Corning aus allen Zylindern, nur das wichtigste Segment, die Display Technologies, schwächeln weiter. Und genau hier liegt das Problem, denn dieses Segment ist Cornings Cashflow-Maschine  und steht für 32% der Umsätze und 56% der Gewinne.

Die Zukunftsmusik spielt allerdings in den Bereichen Optische Kommunikation, wo man kürzlich einen Milliarden-Auftrag von Verizon für Glasfaserkabel erhielt, und natürlich bei den Spezialmaterialien, wo die Smartphonehersteller dazu übergehen, bei den hochpreisigen Modellen Seiten der Smartphones mit Glas zu gestalten und dabei an Cornings Gorilla Glas kaum vorbei kommen. Auch bei Tablets und Wearables legt Gorilla Glas weiter zu und erobert zunehmend auch die Automobile: nicht nur Armaturen aus Glas, die dann auch die Displays und Touchscreens sind, sondern auch die Fensterscheiben an sich, die als Anzeigen und Bedienelemente dienen können.


 Weitere interessante Daten und Fakten zum Unternehmen bei Aktienfinder.net - hier gleich mal testen 

Meine Einschätzung
Die Achillesferse von Corning ist das Display Segment, wo seit einigen Quartalen sinkende Umsätze und Preise zu verzeichnen sind. Corning ist sich sicher, dieses Segment stabilisieren zu können, was die hohen Cashflows und Gewinne absichern würde. Und diese benötigt Corning, denn man hat vor gut einem Jahr einen Plan vorgestellt, wie man diese hohe Cashflows investieren wolle. Danach wird Corning bis Ende 2019 mehr als 20 Mrd. Dollar investieren und zwar jeweils hälftig für Forschung und Entwicklung sowie strategische Fusionen und Übernahmen als auch für Dividenden und Aktienrückkäufe. In Folge dessen hat man die Quartalsdividende von seinerzeit 12 Cents auf inzwischen 15,5 Cents hochgeschraubt, was auf eine aktuelle Dividendenrendite von knapp 2% hinausläuft.

Mit der Firepower des Display Segments im Rücken, kann Corning sich in den übrigen vier Segmenten dem Wachstum widmen und mit neuen Produkten punkten. Corning bleibt daher ein grundsolider Wachstumswert in einer boomenden Branche, wo man mit seinen Produkten technologisch führend ist und große Mengen an Geld für Forschung und Entwicklung investiert, damit man diese Pole-Position auch künftig behält.

Unterm Strich bietet sich bei Corning ein sehr attraktives Chance-Riskio-Verhältnis und der Kursrücksetzer sollte sich langfristig als kleine Delle und hervorragende (Nach-) Kaufgelegenheit herausstellen. Ich habe jedenfalls bei knapp unter 26 Euro meinen Bestand aufgestockt und führe Corning weiterhin auf meiner Empfehlungsliste mit dem Votum "Kaufen".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen