Donnerstag, 11. Januar 2018

Umfrage: Welches ist die aussichtsreichste Turnaround-Spekulation?

Auf meiner Beobachtungsliste befinden sich eine ganze Reihe von Unternehmen in Tunraround-Situation und ich berichte in unregelmäßigen Abständen über sie. Doch mich würde interessieren, welche dieser Turnaround-Spekulation(en) ihr für besonders aussichtsreich haltet und ob ihr ggf. eine andere lukrative auf dem Schirm habt.

Ich habe deshalb eine entsprechende Umfrage gestartet und würde mich freuen, wenn ihr daran teilnehmt - es sind natürlich Mehrfachnennungen möglich und sie endet am 28. Januar.

Des Weiteren wäre es toll, wenn ihr hier einen Kommentar abgeben würdet, weshalb ihr die eine Turnaround-Spekulation bevorzugt oder weshalb eine andere für euch ein No-Go ist, wo ihr die Chancen seht, aber auch die Risiken. Und natürlich, welches nicht genannte Unternehmen einen zweiten Blick lohnen könnte...


Die Antwortoptionen sind:

  • Aves One
  • Ernst Russ
  • Funkwerk
  • Genworth Financial
  • Greiffenberger
  • H&R
  • Lloyd Fonds
  • Marenave
  • MPC Capital
  • msg life
  • Muehlhan
  • Mutares
  • mVISE
  • SBF
  • Valeant Pharmaceuticals
  • UeT United Electronic Technology
  • Eine Interessantere

Kommentare:

  1. Ich sehe msg life als größte Turnaround-Spekulation. Hier wurde die Kleinanleger durch ein absolut unzureichendes Abfindungsangebot rausgekegelt. Bereits zu dem Angebotszeitpunkt war klar, dass msg-life voll auf Kurs ist und die Geschäftszahlen blendend werden dürften. Die weiße Kragen-Geschäftsführung dürfte aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht haben, denn es sind nicht ausreichend Aktien angedient worden, man wird nachbessern müssen. Außerdem laufe Klagen, die erfolgversprechend sind. Dannn käme noch hinzu, dass wohl auch Ernst Russ an Bord ist, die dürften auch nichts zu verschenken haben. Insgesamt siet das doch ganz aussichtsreich für ein goldenes Geschäft aus.
    Gergeo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ernst Russ? Du meinst doch sicherlich Scherzer & Co., die haben sich vor einiger Zeit bei msg life eingekauft.

      Löschen
  2. H&R Gruppe --> WKN: A2E4T7 ISIN: DE000A2E4T77

    1. KGV völlig vernünftig

    2. Produkte werden stets benötigt - solide AG (familiengeführt)

    3. Investionen in die Zukunft werden stets getätigt (aktuell und fertiggestellt: Elektrolyse-Anlage mit einer elektrischen Leistung von fünf Megawatt ) --> Wasserstoff wird für die Produktion benötigt und bei Stromüberschuss "fast" kostenlos (Wind gibt es im Norden) produziert (jährlich mehrere Hundert Tonnen). Wenn man bedenkt, dass diese Menge aus Erdgas produziert wurde, fallen diese Kosten weg...
    und dies war erst der erste Schritt...

    4. Umsatz und Ergebnisziele werden für 2017 übertroffen ("deutlicher Umsatzzuwachs über alle Segmente ", "operatives Ergebnis (EBITDA) mit EUR 80,8 Mio. im Neunmonatsvergleich verbessert", "Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag im dritten Quartal 2017 bei EUR 17,2 Mio. (Q3-2016: EUR 14,3 Mio., plus 20,3 %)")

    5. Dividende wird für 2017 höchst wahrscheinlich bezahlt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. H&R könnte 2017 von einer "Sondersituation" profitiert haben, nämlich dem steigenden Ölpreis. Sie kaufen ja Rohöl ein und verarbeiten dieses - da vergeht einiges an Zeit zwischen An- und Verkauf. Der gestiegene Ölpreis dürfte hier also für zusätzliche Gewinnmargen gesorgt haben. Andererseits ist die Kursentwicklung des Dollar natürlich kontraproduktiv für das Zahlenwerk von H&R. Schätze, H&R bleibt unspektakulär und sollte langsam, aber steig in höhere Kursregionen vorstoßen können.

      Löschen
  3. Ja, natürlich meinte ich Scherzer & co. Pardon

    AntwortenLöschen
  4. Auf Sicht von 12 - 24 Monaten tippe ich auf Valeant. Exzellenter CEO + CFO. Alle bisherigen Schätzungen von Papa und Herendeen deutlich übertroffen (Schuldenabbau, free Cash Flow usw.). Dazu sehr gute Margen und mit Salix und B&L stetiges Wachstum
    - mit den neuen IDP Produkten und Vyzulta Blockbuster Potenzial. Zudem denke ich, dass nach der Steuerreform in den USA viele große Pharma Firmen weiter zukaufen. werden und der Konzentrationsprozess in der Branche weitergeht. Daher ist Valeant mein Tip - Endo International hat meiner Meinung nach auch viel Potenzial.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Valeant wurde zurecht abgestraft, aber der Kursverfall war auch deutlich übertrieben; eine Insolvenz steht nicht mehr wirklich zur Debatte, dazu hat Papa das Schuldenproblem zu schnell zu gut in den griff bekommen. Auch zeigen sich die Beteiligungen/Töchter als werthaltiger an, als viele behauptet haben. Die neuen Präparate könnten darüber hinaus in den nächsten Jahren für eine deutliche Verbesserung des Cashflows sorgen und auch für Gewinne. Es spricht also vieles dafür, dass Valeant die Kurve kriegt und wir uns an Kurse jenseits der 20€ gewöhnen können.

      Löschen
  5. Du hast viele Titel dabei, die ich nicht wirklich mehr als Restrukturierungsfall bezeichnen würde, weil der Turnaround für mich längst abgeschlossen ist.

    Die Funkwerk habe ich bei w:o als Favorit für 2018 benannt. Hier sollten die Zahlen deutlich besser reinkommen als angekündigt. Zudem gibt es den Joker einer vollständigen Übernahme. Von den oben genannten Titeln wäre aber die msg aus meiner Sicht mein Favorit, wenn ich mich nicht nur auf das Jahr 2018 begrenzen muss. Nach unten sollte die Übernahmesituation recht gut schützen. Die Ergebnisse sollten auch deutlich besser werden als es kommuniziert wurde. Kann es msg das Wachstum halten traue ich der Aktie 50-100% zu. Man darf nicht vergessen, dass msg über nette Verlustvorträge verfügt. Zudem ist auch hier zu erwarten, dass die Mutter den Anteilsbesitz weiter erhöhen wird.

    straßenköter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Funkwerk stapelt der Vorstand maximal tief und ich denke auch, dass man das noch so lange weiter durchzieht, bis Großaktionär Hörmann endlich zugreifen und die Komplettübernahme ansteuern kann, ohne die enormen Verlustvorträge zu zerstören. Das dürfte Mitte 2019 angegangen werden können und ich bin gespannt, was dem Funkwerk-Vorstand für das Geschäftsjahr 2017 einfällt, um das Unternehmen bilanziell weiterhin als unscheinbar und unattraktiv darstellen zu können.

      Bei msg life bin ich auch gespannt auf die Ergebnisse der Sonderprüfung. Ich denke auch, dass die Aktie deutlich mehr wert ist, als die 2,80 Euro die man für sie bezahlen muss. Die unerfreuliche Übernahme durch die Muttergesellschaft, die man nur als buckelnde Vetternwirtschaft auf Bananenrepublikniveau bezeichnen kann, dürfte mit einer schallenden Ohrfeige für die beteiligten enden. Und fetten Kursaufschlägen für uns Aktionäre.

      Löschen
  6. Ich verstehe die Auswahl nicht. Turnaround heisst für mich, das eine Firma aus einer (länger andauernden) Verlustphase in eine (nachhaltige) Gewinnphase tritt. Dabei sollte die Gewinnphase nicht grob am Horizont erkennbar sein, sondern konkret anliegen.

    In diesem Sinne ist mein Favorit die Containerreederei Hapag-Llyod AG, auch wenn das Q4 2017 wahrscheinlich schwächer als das Q3 2017 mit dem Sprung in die Gewinnzone nach vielen Verlustjahren ausfällt. Denn die Synergieeffekte von über 400 Mio. Euro aus dem Kauf der Reederei UASC werden jetzt eingefahren. Das allein sollte für positive Ergebnisse in 2018 reichen.

    Hinzu kommt aber die Konzentration der Branche nach einer beispiellosen M&A und Kooperationswelle, nach der es weltweit nur noch 5 Anbieter- bzw. Anbietergruppen geben soll, die 80 % des Weltmarktes auf sich vereinigen. Und dazu kommt der Welthandel, dem weiter ein Wachstum beschieden wird.

    Wenn sich in dieser Enwicklung die Transportpreise für Container von ihrem Tief weiter lösen, dann hat die Hapag Lloyd Aktie enormes Kurspotential, weil sie ein lupenreiner Play ist - im Gegensatz zum Konglomerat Maersk - und andere Anbieter nicht börsennotiert sind.

    Wertefinder1

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hapag Lloyd finde ich auch spannend; ich würde hier aber die vermutlich eher ernüchternden Zahlen zum Q4 abwarten wollen. Der Schifffahrtsbereich erholt sich ja insgesamt, während natürlich der Konzentrationsprozess bei den großen Reedern schon Wirkung zeigt, während sich bei den kleineren Schiffen die Frachtraten noch verhaltender erholen. Hier setze ich ja auch Ernst Russ und MPC Capital, die über eigene Flotten verfügen und Schiffe aus Insolvenzen heraus günstig aufkaufen. Auch die Deutsche Balaton versucht sich in diesem Segment; bisher aber noch nicht wirklich erfolgreich, wie die letzten Abschreibungen zeigten. Hapag Lloyd spielt natürlich in einer ganz anderen Liga und dürfte auch nochmals profitieren, wenn der Hamburger Hafen gestärkt wird, also die Elbvertiefung konkret umgesetzt wird.

      Löschen
  7. Steinhoff - laut Hans Bernecker

    Es wird einer der spannendsten Turnarounds dieser Größe, aber mit einer
    Laufzeit von mindestens 18 Monaten und mehr. Dazu gilt als Leitlinie:
    Es geht nicht um Bilanzfälschungen, wie in deutschen Zeitungen berichtet, sondern
    um andere Bilanzansätze im komplizierten Dreieck Deutschland, Südafrika und
    den Bilanzrichtlinien nach IFRS. Der Verkauf der STEINHOFF-Bonds durch die EZB
    hatte für Verwirrung gesorgt. Es ist jedoch ein rein regulatorischer Akt, in den man
    nichts Weiteres hineininterpretieren muss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Steinhoff geht es ja weniger um operative Probleme, die zu beheben sind, und damit um den klassischen Turnaround, sondern um Vorwürfe der Bilanzfälschung. Ich kann das zu wenig beurteilen. Wenn aber Zweifel an den Zahlen und den Bilanzen bestehen, sind alle Rechnungen Makulatur. Wie bei Hess oder Comroad, wo Umsätze (und gewinne) einfach erfunden wurden. Oder den ganzen Chinabuden, wo man die Aktien weit unter Cashbestand kaufen konnte. nur dass das Cash nur auf dem Papier vorhanden war, real war es längst nach China transferiert und dort unter den Räubern aufgeteilt worden. Habe bei Steinhoff daher ein sehr maues Gefühl und kann mich hierfür (bisher) nicht wirklich erwärmen.

      Löschen
  8. Hallo Michael,

    zunächst: mir scheinen Funkwerk und H&R keine offensichtlichen Turnaround-Werte mehr, dazu sind sie doch schon zu lange wieder profitabel. Sonst müsste Mutares doch wohl auch auf die Liste...

    Ich bin bei H&R investiert, daher hoffe ich natürlich, dass die andere Kommentare dazu mit ihrer positiven Einschätzung recht behalten - ich kann mir das auch vorstellen, aber einen spektakulären Verlauf erwarte ich nicht. Ich hoffe, mit H&R in ein paar Monaten bis einem Jahr, sagen wir, so 10-20% Plus zu haben. 25%, wenn's sehr gut läuft.
    Ernst Russ und MCP Capital sind sicher recht solide, Schiffahrts-Raten ziehen ja wieder an - aber ich bin da in Seaspan investiert. Man kann die verschiedenen Standbeine von Ernst Russ und MCP ja so oder so sehen: mehr Chancen oder nicht Fisch und nicht Fleisch. Ich denke, zwischen den beiden würde ich MCP den Vorzug geben, auch weil mir das Gezerre um Marenave nicht gefällt. In die und Greiffenberger würde ich nicht investieren - statt Greiffenberger lieber Blue Cap, und Marenave halte ich für sehr problematisch und ich bin gar nicht sicher dass Deine These, dass sich Ernst Russ und Balaton ja irgendwie einigen müssen, aufgehen wird - das kann auch ausgehen wie das Hornberger Schießen.
    Valeant halte ich für sehr aussichtsreich und eine gute langfristige Spekulation, die halte ich für die langfristig chancenreichste und ich überlege mir immer wieder, selbst dort zu investieren, aber ich halte zur Zeit lieber etwas Cash zurück - sonst wäre ich auch in Teekay Offshore Partners eingestiegen, die scheinen mir auch immer noch aussichtsreich, eine recht gute Turnaround-Spekulation.
    Zu den anderen Werten kann ich nicht so viel sagen.

    AntwortenLöschen
  9. Turnarounds vollziehen sich doch nicht in ein paar Monaten oder einem Jahr, sondern über einen längeren Zeitraum hinweg. Und die Unternehmen durchlaufen währenddessen verschiedene Phasen. Die Auswahl für die Umfrage entspricht meiner Turnaround-Liste. Und auf dieser habe ich ja einige Werte schon seit längerem. Dem entsprechend befinden sie sich in fortgeschrittenem Stadium des Turnarounds, während andere noch am Anfang bzw. mittendrin stehen.

    Die Frage, ob eine Aktie besonders aussichtsreich ist, ermisst sich doch am Chance-Risiko-Verhältnis. Und dem zu zahlenden Preis. Daher sollten alle Werte durchaus Potenzial haben. Die Frage ist nur, wie viel. Oder ob das Risiko zu groß ist. Und wo sich ggf. andere, bessere Chancen ergeben könnten...

    AntwortenLöschen
  10. Ich denke das DEAG (WKN: A0Z23G) in mitten einer Turnaround Situation ist.
    In der Vergangenheit wurden die Aufgrund von Fehlentscheidung richtig runter gedrückt.
    Doch mittlerweile sind die durch Zukäufe sehr gut aufgestellt (DE und GB).
    Umsätze steigen , EBIT zieht an.
    Margen bei myticket werden auch besser.
    Zumindest bin ich überzeugt, das 2018/19 Super Jahre werden und es wieder alte Höhen erreicht werden können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keiner eine Meinung dazu? Liege ich evtl. mit meiner Einschätzung daneben?
      Oder sollte ich dieses Invest lieber wieder abstossen?

      Nebenbei bemerkt, Michael C. Kissig macht hier einen Super Job, danke dafür.

      Löschen
  11. Was haltet ihr von SGL Carbon als turnaround? Ich denke die sind mit den Unternehmensteilverkäufen letztes Jahr und den Trends zu regenerativen Energien und E-Mobilität gut aufgestellt.
    Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Aus Chance/Risiko - Sicht halte ich GNW für die beste Turnaround Spekulation. Klappt der Deal winken dicke Profite. Klappt er nicht, geht GNW auch nicht unter und hält seinen Wert oder verbessert Ihn leicht.

    Danaben wie schon einmal ausgeführt UNITI im aussichtsreichen 5G Telekommunikationsmarkt.

    Konrad

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genworth Financial ist und bleibt eine Übernahmespakulation mit Sicherheitsnetz. Allerdings habe ich das auch schon gedacht, als der Kurs 20% höher stand. Maximal belastend wirkt sich das ewige Verschieben der CFIUS-Genehmigung aus, das nervt echt. Aber ursprünglich gekauft (und hier im Blog vorgestellt) hatte ich GNW ja aufgrund des meiner Meinung völlig überzogenen Kurseinbruchs unter 2 Euro, der Anfang 2016 stattfand. Und der Turnaround läuft seitdem mit wechselnden Erfolgen. Aber erläuft und ich denke auch, dass GNW auch ohne die Übernahme durch China Oceanwide gute Überlebenschancen hat. (Mindestens) den Übernahmepreis von $5,41 sollten die Aktie wert sein, eher mehr.

      Löschen
  13. -= Aves One =-

    + geringe Marktkapitalisierung
    + "einfache" Geschäftsidee
    + hoher Bedarf nach Logistikgüter
    + gut aufgestellt

    AntwortenLöschen
  14. SESG ist meiner Meinung nach ein Kandidat für ein Turnaround 2018 (2019). Alle schlechten News/Resultate sind eingespeist. Der Launch der neuen Satelliten steht kurz bevor, die Ankündigung der Dividende steht auch bald aus. Danach dürfte es mit Aussicht auf 2019 wieder hochgehen.

    AntwortenLöschen
  15. Vielleicht bin ich noch zu frisch dabei und zu leichtgläubig aber was haltet ihr von Beate Uhse AG?? Hoher Bekanntheitsgrad, versucht in Eigenverwaltung aus der Insolvenz zu kommen und hat dafür grad kürzlich einen neuen Kredit bekommen. Parallel wäre man wohl auch bereit an einen Investor zu verkaufen…
    Sicherlich eine risikobehaftete Position aber durchaus mit guten Möglichkeiten …
    Der Kurs liegt grad bei ca € 0,12/0,13……

    AntwortenLöschen
  16. Bezüglich der Auswahlliste halte ich Mutares für den aussichtsreiche Tournaround Kandidaten. Das hat sich ja auch zu Beginn 2018 schon gezeigt. Das Potential scheint aber noch groß zu sein.

    Ansonsten, für einen "echten" Tournaround Kandidaten, also ein Unternehmen welches wieder in die Gewinnzone dreht und seine Hausaufgaben scheint gemacht haben, sehe ich die Firma MANZ ganz weit vorne. Der Geschäftsbereich ist zukunftsträchtig und die Story sollte nun auch langsam stimmen!

    Gruß Jörg

    AntwortenLöschen
  17. Greiffenberger hat ja kräftig zugelegt im letzten Monat, gab es da News? Habe nichts wahrgenommen.

    AntwortenLöschen