Mittwoch, 31. Oktober 2018

Was ist... die Dividendenrendite?

Die Dividendenrendite ist eine klassische Kennzahl zur Bewertung von Unternehmen. Dividenden sind der Anteil am Gewinn eines Unternehmens, der an die Aktionäre ausgeschüttet wird.

In Deutschland erfolgt dies üblicherweise einmal im Jahr, in den USA sind auch halb- oder vierteljährliche oder in Einzelfällen sogar monatliche Dividendenausschüttungen gängige Praxis. Dort schwanken die Dividendenhöhen auch stärker als in Deutschland, weil hierzulande einer kontinuierlichen und verlässlichen Dividendenpolitik der Vorzug gegeben wird. Deshalb werden in besonders erfolgreichen Jahren auch ggf. einmalige Boni gezahlt und als solche gekennzeichnet, um nicht im nächsten Jahr die Dividenden wieder senken zu müssen.

Die Dividende wird von der Hauptversammlung auf Vorschlag des Vorstands festgelegt und beträgt zumeist zwischen 40% und 60% des Jahresgewinns des Unternehmens. Der Rest verbleibt im Unternehmen und erhöht so nicht nur den Unternehmenswert, sondern stellt der Firma auch Investitionsmittel zur Verfügung.

Am Tag der Dividendenzahlung wird die Bruttodividende vom Börsenkurs abgezogen (sog. Dividendenabschlag), so dass dieser zumeist ein deutliches Minus aufweist. Nicht selten fängt sich der Kurs aber ziemlich schnell, da Anleger auf dem verbilligten Niveau gerne zugreifen.

Je nach Höhe des Börsenkurses, ergibt sich in Verbindung mit der Nettodividende eine Dividendenrendite. Sie errechnet sich wie folgt...

Dienstag, 30. Oktober 2018

MasterCard bleibt auf Kurs: Hier(mit) bezahlt die Welt...

MasterCard schwimmt seit Jahren auf einer Erfolgswelle und ist einer der größten Profiteure des Trends zum bargeldlosen Bezahlen. Über die letzten Jahre ist MasterCard schier unaufhaltsam gewachsen, denn immer mehr Menschen bezahlen ohne Bargeld, immer mehr Geschäfte akzeptieren bargeldloses Bezahlen und insbesondere der Onlinehandel greift immer mehr Anteile am weltweiten Handel ab. 2017 wurden laut Nielsen-Report weltweit bereits $23 Billionen im Bereich von E-Payments abgewickelt und das Volumen soll bis 2023 auf $40 Billionen anschwellen. Bei angenommenen 1,5% bis 2% Gebührenaufkommen adressiert MasterCard (WKN: A0F602) einen Markt von $600 bis 800 Mrd. Pro Jahr!

Heute gab der Zahlungsdienstleister seine Zahlen zum abgelaufenen dritten Quartal bekannt und da dürfte ein Blick durchaus lohnen...

Montag, 29. Oktober 2018

Amazon einfach gedacht: Weshalb die Aktie zu jedem Kurs ein Kauf sein könnte...

Amazons KGV ist historisch niedrig. Das liegt natürlich daran, dass man erst seit einigen Quartalen dauerhaft in die Gewinnzone vorgedrungen ist. Entsprechend rasant ist das Gewinnwachstum und der operative Gewinn legte im vierten Quartal 2018 um 966% zu ggü. dem Vorjahresquartal. Der Aktienkurs brach trotzdem zeitweilig zweistellig ein. Was vor allem an Amazons verhaltenem Ausblick für das Weihnachtsquartal lag. Wobei man berücksichtigen sollte, dass die außergewöhnlichen Zuwachsraten im letzten Jahr auch der Milliardenübernahme von Whole Foods geschuldet waren, so dass dieses Umsatzwachstum von 36% nicht zu wiederholen war. Jedenfalls nicht ohne entsprechend große Übernahme.

Die Anleger beschlichen also Zweifel, ob Amazon (WKN: 906866) nicht zu hoch bewertet sei und seine besten Zeiten hinter sich habe. Nun, über die faire Bewertung eine Ausnahmeunternehmens wie Amazon muss sich jeder selbst Gedanken machen, aber zu den Entwicklungen und Perspektiven in nächster Zeit möchte ich einfach mal ein paar Denkanstöße geben...

Börsenweisheit der Woche 44/2018

"Investieren ist nicht einfach. Das war es nie, das wird es niemals sein. Wer immer es dafür hält, ist dumm."
(Charlie Munger)

Freitag, 26. Oktober 2018

Portfoliocheck: Frank Sands steht auf Tripple A. Also Amazon, Alibaba und Alphabet…

In meiner Online-Kolumne "Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig auf aktien-mag.de für das Aktien Magazin von Traderfox die Veränderungen in den Depots der bekanntesten Value Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

Kostenloses Probeexemplar des Aktien Magazins anfordern

In meinem achten Portfoliocheck blicke ich in das Depot von Frank Sands, der auf dominierende Unternehmen mit starkem, profitablem Wachstum setzt. Diese müssen stets Sands sechs Kriterien für "dominierende Wachstumsunternehmen" erfüllen und daher hat Sands die letzten Jahre stark auf die FANG-Aktien gesetzt. Während er zuletzt Facebook (WKN: A1JWVX) reduziert hatte, stockte er Alibaba (WKN: A117ME) zu seiner zweitgrößten Position auf und hielt seinen Anteil in der Google-Mutter Alphabet (WKN: A14Y6F) konstant. Seine mit Abstand größte Position ist allerdings Amazon (WKN: 906866), die gestern Abend für das dritte Quartal eine Gewinnexplosion vermeldeten, mit ihrem verhalteneren Ausblick auf das Weihnachtsquartal heute jedoch den Anlegern die Stimmung verhagelten. Stellt sich die Frage, ob berechtigterweise Endzeitstimmung angesagt ist oder man auf Schnäppchenjagd gehen könnte. Und sollte...

zum Artikel auf aktien-mag.de

Disclaimer
Alphabet und Amazon befinden sich auf meiner Beobachtungsliste und in meinem Depot.

Dienstag, 23. Oktober 2018

Corning: Starke Zahlen, schwacher Kurs. Die beste aller Anlegerwelten?

Den Glasspezialisten Corning (GLW, WKN: 850808) habe ich schon seit einigen Jahren auf meiner Beobachtungsliste und hatte das Geschäftsmodell mit seinen fünf Sparten in dem Artikel "Corning: Der gläserne Riese!" ausführlich vorgestellt.

Nun hat Corning Zahlen zum dritten Quartal 2018 vorgelegt und die Gewinnerwartungen klar übertroffen. So berichtet man von einem Umsatz von $3,01 Mrd. und einem Gewinn je Aktie $0,51 und somit 3 Cents über den Erwartungen. Auf Jahresbasis liegt der Umsatz bei $11,3 Mrd. (Konsens: $11,27 Mrd.) und die Bruttomarge bei den erwarteten 42%.

Die Umsätze verteilen sich auf fünf Segmente und hier gab es einige bemerkenswerte Entwicklungen...

Montag, 22. Oktober 2018

Börsenweisheit der Woche 43/2018

"Wenn ein Unternehmen erfolgreich ist, steigt sein Aktienkurs und die Position kann auf 20 bis 30 Prozent Deines Portfolios anwachsen... In den meisten Fällen verdient sie es, einen höheren Anteil an Deinem Portfolio auszumachen. Darauf hast Du gewartet. Wenn Dein Vermögen anwächst, lass es laufen."
(Ian Cassel)

Freitag, 19. Oktober 2018

Templetons Tipps: Investiere in der Zeit des größten Pessimismus!

In der Zeit des größten Pessimismus zu investieren, ist leichter gesagt, als getan. Denn es bedeutet, sich alleine gegen den Markt zu stellen, gegen die allseits anerkannte Meinung und zwar in einer Phase, in der man selbst emotional von Zweifeln und (Existenz-) Ängsten geplagt ist. Aber nehmen wir mal an, wir sind als Anleger charakterlich gefestigt genug, das auszuhalten. Dann bleibt noch bzgl. des Rates von Templeton die Frage nach der Definition von "Größter". Oder ist das letztlich eher egal?

Den großen Börsencrash von 1929 habe ich nicht miterlebt, aber viel schlimmer kann es kaum kommen. 1987 war mein erster "aktiver" Börsencrash, nachdem ich gerade meine ersten Aktien gekauft hatte. 2000 habe ich voll mitbekommen. Voll im Sinne von voll investiert und voll verksackt. Als dann am 11. September 2001 die Flugzeuge in die beiden Türme des World Trade Centers in New York flogen, machte sich Weltuntergangsstimmung breit. Das könnte man als "größter Pessimismus" wohl durchgehen lassen. Und dann natürlich die Finanzkrise von 2008/09, als die Weltwirtschaft in einen Abgrund blickte. Das waren Börsencrashs, das waren Paniken, das waren die besten Gelegenheiten für "contrarian investors", für antizyklisch agierende Anleger. Doch auch wenn es sich "nur" um Marktkorrekturen handelt, wenn die Kurse also schnell und heftig mal um 10% einbrechen, fühlt sich das wie Endzeitstimmung an. So wie letzte Woche. Dabei sind solche recht häufigen Korrekturen keine Phasen "größten", aber doch schon großen Pessimismus. Und zumeist ebenfalls sehr lukrativ für Hartgesottene.

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Portfoliocheck: Chuck Akre setzt auf Finanztitel. Wie Buffett, nur noch erfolgreicher. Und etwas anders...

In meiner Online-Kolumne "Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig auf aktien-mag.de für das Aktien Magazin von Traderfox die Veränderungen in den Depots der bekanntesten Value Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

Kostenloses Probeexemplar des Aktien Magazins anfordern

In meinem siebten Portfoliocheck schaue ich Charles T. Akre auf die Finger. "Chuck" Akre bescherte seinen Investoren in den letzten 29 Jahren überdurchschnittliche Renditen von 14,5% pro Jahr. In den letzten drei Jahren sprang sogar eine Rendite von 24,3% heraus - und das, obwohl sich kaum eine Technologieaktie im Depot des Ausnahmeinvestors befindet. Da fragt man sich, wie er das wohl angestellt hat...

Nun, Akre setzt mit der Hälfte seines Kapitals auf ausgesuchte Werte aus dem Finanzsektor. Sein Investmentstil weist viele Parallelen zu Buffett und Munger auf. Unter Anderem ist er erklärter Anhänger des "Focus Investing" und daher konzentriert er sich auf einige wenige Depotpositionen. Neben den beiden Zahlungsabwicklern MasterCard (WKN: A0F602) und Visa (WKN: A0NC7B) hat er auch die Ratingagentur Moody's (WKN: 915246) sowie die "Baby Berkshire" Markel Corp. (WKN: 885036) unter seinen Top-Positionen.

Besonderes Augenmerk verdient aber der Finanzinvestor KKR & Co. (WKN: A2LQV6), den Akre erst im ersten Quartal neu aufnahm und wo er die Position im zweiten Quartal verdoppelte. Da Akre stets sehr langfristig investiert, scheint er von KKR wirklich überzeugt zu sein. Zurecht...?!

zum Artikel auf aktien-mag.de

Disclaimer
KKR & Co. und MasterCard befinden sich auf meiner Beobachtungsliste und in meinem Depot.

Dienstag, 16. Oktober 2018

Profitieren Hornbach Baumarkt und Villeroy & Boch wirklich (noch) vom Bauboom?

Die Immobilienpreise klettern. Die Grundstückspreise klettern. Die Preise der Bauunternehmen klettern. Der Immobilienboom scheint kein Ende zu nehmen, jedenfalls in den Ballungszentren. Auf dem Land sieht das ganz anders aus. Und auch in den Metropolen gibt es - neben steigenden Mieten - eine Kehrseite: Verzögerungen. Nicht nur die kommunalen Auftraggeber mit ihren Schulanbauten, sondern auch immer öfter private Bauträger können ihre Projekte nicht mehr fristgerecht fertigstellen. Zu oft finden sie keine Handwerksbetriebe mehr oder wenn, dann nur zu horrenden Ausschreibungsergebnissen (bei den Kommunen). Wer diese hohen Priese nicht akzeptiert, bleibt auf seiner Planung oder seiner unfertigen Baustelle sitzen. Das kann sich natürlich kaum jemand leisten und so werden oft die (viel zu) hohen Preise zähneknirschend akzeptiert. Zu Lasten der ohnehin schrumpfenden Rendite.

Ein Schlaraffenland-Szenario für die Baubranche könnte man meinen. Doch nicht alle Anbieter profitieren wirklich. Auch bei Villeroy & Boch (WKN: 765723) und Hornbach Baumarkt (WKN: 608440) sollten Anleger vielleicht lieber zweimal hinsehen...

Montag, 15. Oktober 2018

Diesel? Benzin? Gas? Elektro? Egal! Delignit hat für alle Autos was zu bieten...

Die börsennotierte Delignit AG (WKN: A0MZ4B) ist ein Hersteller ökologischer, Laubholz basierter Produkte und Systemlösungen und mit seinen Produkten Zulieferer für die Automobil-, Bahn- und Luftfahrtindustrie. Kürzlich erst konnte die 76-prozentige Tochter der Industrieholding MBB SE (WKN: A0ETBQ) auch im Bereich Campingfahrzeuge einen ersten Fuß in die Tür bekommen und einen fetten langfristigen Auftrag an Land ziehen.

Delignit hängt stark von der Entwicklung im Automobilsektor ab und dortige Absatzschwierigkeiten können sich auch negativ auf die Geschäfte von Delignit auswirken. Allerdings kommen die Produkte von Delignit gerade dort zum Einsatz, wo es interessant wird: seit jeher versuchen die Automobilhersteller den Spritverbrauch zu senken. Erst aus ökonomischen Gründen; inzwischen auch, weil weniger Abgase weniger Schadstoffe bedeuten. Und noch einiges mehr...

Börsenweisheit der Woche 42/2018

"Beim Kauf sollte man romantisch, beim Verkauf realistisch sein. Und zwischendurch sollte man schlafen."
(André Kostolany)

Freitag, 12. Oktober 2018

Portfoliocheck: Bill Nygren kauft DXC. Und die kauften HP. Naja, teilweise...

In meiner Online-Kolumne "Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig auf aktien-mag.de für das Aktien Magazin von Traderfox die Veränderungen in den Depots der bekanntesten Value Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

Kostenloses Probeexemplar des Aktien Magazins anfordern

Bei meinem sechsten Portfoliocheck geht es um Bill Nygren, den Portfolio Manager und CIO des Oakmark Funds, mit dem er seit dessen Gründung 1991 eine beeindruckende durchschnittliche jährliche Rendite von 13 Prozent vorweisen kann.

Bill Nygren setzte in den letzten 12 Monaten vor allem auf Netflix (WKN: 552484) und HCA Healthcare (WKN: A1JFMW), die beeindruckende Gesamtrenditen von 106% bzw. 76% erzielten. Des Weiteren hat seine große Position in Apple (WKN: 865985) ihm ebenfalls satte Kursgewinne eingebracht.

Im dritten Quartal hat Bill Nygren kaum Depotveränderungen vorgenommen. Verkauft hat er keine einzige Position und neu hinzugekommen sind nur zwei Werte: neben dem US-Onlinebroker Charles Schwab (WKN: 874171) kaufte er DXC Technology Co. (WKN: A2DM8U), ein führendes IT-Dienstleistungsunternehmen, das durch die Fusion der Computer Sciences Corp. (CSC) und Hewlett Packard Enterprise (HPE) entstand. Nygren setzt hier auf einen erfolgreichen Turnaround durch das neue Management und vermutet eine deutliche Unterbewertung. Wenn er sich da mal nicht täuscht...

zum Artikel auf aktien-mag.de

Disclaimer
Apple befindet sich auf meiner Beobachtungsliste und in meinem Depot.

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Vom Paladin aus dem unbeugsamen Dorf der Value Investoren und seiner Suche

Wir befinden uns im Jahre 2018 n.Chr. Ganz Deutschland ist von den Sparern besetzt... Ganz Deutschland? Nein! Ein von unbeugsamen Value Investoren bevölkertes Dorf hört nicht auf, den Eindringlingen Widerstand zu leisten. „Graham and Doddsville“ heißt es nach Warren Buffett und heute lesen wir von einem seiner mächtigen Kämpfer, dem Paladin. Und seiner Suche nach… ja, nach was eigentlich?“

Der aufopferungsvolle Kampf der Gallier gegen einen schier übermächtigen Gegner ist legendär und kaum ein Kind dürfte die Geschichten von Asterix und Obelix nicht kennen. Und lieben. Ihre Kernbotschaft lautet, dass man nie aufgeben darf, dass man sich nicht der herrschenden Meinung oder den Gegebenheiten einfach unterordnen soll, dass man seinen eigenen Weg gehen und seine eigenen Vorstellungen umsetzen muss. Und das gilt nicht nur für unbeugsame Gallier, sondern in unserer Wirtschaftswelt auch für Aktieninvestoren...

Stunde der Value Investoren: Kurseinbrüche als Chance auf außerordentliche Kursgewinne!

Längere Zeit stiegen die Börsen schier unaufhaltsam an und das trotz der regelmäßigen "Schwarzen Schwäne", die wie trächtige Säue alle paar Monate durchs Dorf gejagt werden. Ob Ukraine-Konflikt, Brexit-Votum, Italien-Referendum oder die US-Wahl, bei allen Ereignissen wurden kräftige Kursverluste vorhergesagt - und wenn es welche gab, dann nur für kurze Zeit, bevor Anleger zurück in den Börsenmarkt strömten. Zu alternativlos erscheint der Aktienmarkt angesichts Negativzinsen zu sein.

Zuletzt hat sich die Lage aber eingetrübt, denn die Fed hebt stetig die Zinsen an und macht damit Geldanlagen wieder attraktiver im Verhältnis zu Aktien. Und auch wenn die US-Börsen erst vor wenigen tagen neue Allzeithochs erklimmen konnten, wurden diese Kursrekorde doch von immer weniger Aktien getragen. Andernorts, auch in Deutschland, ist bereits seit einigen Monaten eine Konsolidierungswelle zu erkennen mit teilweise deutlichen Kursabschlägen.

Den "bösen" September haben die Börsen einigermaßen unbeschadet überstanden, doch der Oktober zeigt sich von seiner ausgesprochen herbstlichen Seite - die Aktienkurse fallen wie Blätter im Wind. Und auch die zuvor so robusten US-Techwerte gehören nun zu den stark abverkauften Werten - doch dabei bieten sich auch Chancen für Hartgesottene, wie André Kostolany die Gegenspieler der Zittrigen nannte, die momentan das Börsengeschehen dominieren...

Mittwoch, 10. Oktober 2018

BOSE Überraschung: Kriegt Fielmann jetzt was auf die Ohren? Oder droht Schlimmeres?

Die Optikerkette Fielmann (WKN: 577220) hat schwer zu kämpfen in diesem Jahr; die Gewinnwarnung im Sommer war nicht die erste in den letzten beiden Jahren und hat dem Aktienkurs mächtig zugesetzt. Denn Fielmann scheint bisher keine Antwort auf die drängenden Zukunftsfragen gefunden zu haben. Im bisherigen Erfolgsmodell knirscht es zunehmend, denn der Trend geht immer stärker weg vom stationären Brillengeschäft hin zum Onlinebrillenversand.

Fielmann stemmt sich klar gegen den Onlinetrend und setzt stattdessen darauf, seine Kunden durch eine Ausweitung der Geschäftstätigkeit auch weiterhin in seine Ladengeschäfte zu locken: mit Hörgeräten. Denn diese benötigen eine fachmännische Einstellung, um wirklich effektiv funktionieren zu können. Und nicht selten greifen Kunden gleich zu kombinierten Seh- und Hörhilfen. Fielmann setzt also nicht nur auf günstige Preise, sondern vor allem auf gute Beratung. Bei Hörgeräten ein Muss und damit die Trumpfkarte von Fielmann und elementarer Grundstein für die Zukunftsstrategie. Doch seit gestern könnte das alles Makulatur sein und zu einem BOSEn Erwachen führen...

Montag, 8. Oktober 2018

Aktienrückkaufprogramme: Positive Effekte mit Nebenwirkungen und Besonderheiten...

Wenn die Aktionäre auf der Hauptversammlung dem Vorstand grünes Licht geben, im genehmigten Umfang eigene Aktien kaufen zu können, und das Unternehmen dies dann umsetzt, spricht man von einem Aktienrückkauf. Dieser ist in der Regel auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt und oft wird ein Höchstkurs für die zurückzukaufenden Aktien vorgegeben. Und nach geltendem deutschem Recht darf eine Aktiengesellschaft nicht über mehr als 10% ihres eigenen Grundkapitals verfügen.

Anleger lieben Aktienrückkäufe
Aktienrückkaufprogramme sind bei Anlegern aufgrund ihrer positiven Nebenwirkungen in der Regel sehr beliebt, weil sie durch die zusätzliche Nachfrage nach den Aktien des Unternehmens tendenziell zu steigenden Kursen derselben führen. Jedenfalls, wenn der faire Wert des Unternehmens oberhalb des aktuellen Aktienkurses notiert. Darüber hinaus repräsentiert nun jede andere Aktie einen höheren Anteil am Unternehmensgewinn, weil das Unternehmen ja keine Gewinne an sich selbst ausschüttet, und die Gewinn bezogenen Bewertungskennziffern sinken entsprechend, wie zum Beispiel das Kurs-Gewinn-Verhältnis. Als direkte Folge steigt auch der faire Wert der Aktien.

Daher werden Aktienrückkäufe oft auch als Alternative zu Dividenden angesehen. Sie bleiben zunächst auch steuerfrei, bis die Aktien irgendwann verkauft werden und dann auf die erzielten Kursgewinne Kapitalertragsteuer anfällt.

»Keine andere Maßnahme nützt Aktionären so viel wie Aktienrückkäufe. Sofern das Unternehmen über ausreichend Liquidität für das operative Geschäft verfügt und die Aktie mit einem nennenswerten Abschlag auf den inneren Wert notiert - konservativ gerechnet.«
(Warren Buffett)

Ein paar Aspekte sind aber dennoch zu beachten, damit die Freude über Aktienrückkäufe nicht getrübt wird.

Börsenweisheit der Woche 41/2018

"Mache niemand anderen für deine Missgriffe und Fehler verantwortlich."
(Bernard Baruch)

Samstag, 6. Oktober 2018

Andere Ansichten zum (unerklärlichen) Kurs- und Geschäftsverlauf bei Corestate Capital

Der Immobilien-Asset Manager Corestate Capital (WKN: A141J3) kam vor anderthalb Jahren zu unter 18 Euro an die Börse und notiert mit aktuell 39 Euro über 100% im Plus. Rundum zufriedene Gesichter sollte man also bei den Anlegern erwarten, doch das Gegenteil ist der Fall. Denn Corestate notierte schon weit höher und der Jahreshöchstkurs lag bei rund 55 Euro. Seitdem hat die Aktie also etwa 30% eingebüßt. Und das ohne Gewinnwarnung, ohne Short-Attacke, ohne... irgendwie irgendwas. Also, was stimmt denn bloß nicht mit Corestate Capital?

Diese Frage stellt sich auch Dr. Helmut Fink von Verus Capital Partners und ist ihr in einem ausführlichen Report auf den Grund gegangen. Sehr lesenswert, allerdings mit einem - für mich nicht wirklich überraschendem - Ergebnis. Das ich teile (doppeldeutig, ich weiß ツ)...

▶ "Was ist bei Corestate Capital los?"

Disclaimer
Ich habe Corestate Capital auf meiner Beobachtungsliste und in meinem Depot.

Freitag, 5. Oktober 2018

Portfoliocheck: Tom Russo setzt auf Spirituosen. Und auf Buffetts Händchen...

In meiner Online-Kolumne "Portfoliocheck" nehme ich regelmäßig auf aktien-mag.de für das Aktien Magazin von Traderfox die Veränderungen in den Depots der bekanntesten Value Investoren unserer Zeit unter die Lupe.

Kostenloses Probeexemplar des Aktien Magazins anfordern

Bei meinem fünften Portfoliocheck geht es um Tom Russo, der sich bei William "Bill" Ruane, einem Schüler Benjamin Grahams, seine ersten Sporen im Investmentgeschäft verdiente und in den letzten 32 Jahren eine durchschnittliche Jahresrenditen von 15,2% für seine Investoren einfahren konnte. Dabei investiert er nach ganz klaren Grundsätzen, die ihn dennoch zu einem ganz besonderen Vertreter des Value Investings machen.

Tom Russo setzt auf Spirituosen, auf Luxusgüter, auf Bier - und auf Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2). Für Value Investoren ist Warren Buffetts Investmentkonglomerat ja eine sichere Bank; aber macht es sich Russo hier zu einfach, oder steckt doch mehr dahinter?

zum Artikel auf aktien-mag.de

Disclaimer
Berkshire Hathaway befindet sich auf meiner Beobachtungsliste und in meinem Depot.

Donnerstag, 4. Oktober 2018

(K)ein Geheimnis: Das ist das einzige Wiki, in das ich investiere. Und es macht auf High-Tech Stock Picking...

In meinem Investor-Update zum Ende des dritten Quartals fand sich als meine drittgrößte Position im Depot ein - von mir bisher nicht näher bezeichnetes - Technologie-Wiki. Dieser Umstand fand viel größere Beachtung, als ich gedacht habe, und seitdem wird lebhaft darüber diskutiert, um welches Wiki es sich wohl handeln könnte.

Ich bin also in mich gegangen und hatte Kontakt mit dem Initiator des Wikis und als Ergebnis lest ihr hier den ersten und bisher einzigen Gastbeitrag in den sieben Jahren seit Bestehen dieses Blogs.

Mittwoch, 3. Oktober 2018

Grenke: Es läuft. Einfach, oder...?

Das Familienunternehmen Grenke ist ein Unternehmen, das fast immer unter dem Radar fliegt, denn das Businessmodell IT-Leasing klingt sowas von unsexy. Zu Unrecht - was das Business angeht, nicht den Sexappeal. ツ

Grenke (WKN: A161N3) habe ich viel zu spät entdeckt, die Story und die Kursrallye ist jahrelang an mir vorbei gegangen. Zu unsexy, ihr wisst schon... Dann gab es 2016 eine ausgedehnte Konsolidierungsphase und ich habe mir das Unternehmen endlich mal genauer angesehen - und mich dafür begeistert. Ein echtes Qualitätsunternehmen mit starkem ökonomischen Burggraben.

Mitte 2017 hat der Kurs dann die alten Höchststände hinter sich gelassen und ich habe den Wert hier im Blog vorgestellt als "relativ krisenfestes Wachstumsunternehmen" und mir die Aktien erstmals ins Depot gepackt. Eine Entscheidung, die ich nicht bereue, denn mein Investmentcase ist bisher voll aufgegangen - und auch der Kurs spielt erfreulicherweise mit. Diese Seite der Medaille gehört ja auch zu einem erfolgreichen Investment dazu. Eine positive Kursentwicklung basiert auf lange Sicht letztlich auf überzeugenden Geschäftszahlen. Die zum dritten Quartal hat Grenke soeben vorgelegt. Und die sind durchaus bemerkenswert...

Montag, 1. Oktober 2018

Mein Investor-Update mit Amazon, Blue Cap, IAC InterActiveCorp, MBB, Texas Pacific Land Trust, TTL Beteiligung, Apollo Investment, Ares Capital, Gladstone Capital, Gladstone Investment, Main Street Capital, PennantPark Investment und TPG Specialty Lending

Investor-Update zum 3. Quartal 2018
In meinen Investor-Updates blicke ich jeweils zum Ende des Quartals auf die Entwicklungen in den vergangenen Monaten zurück und gebe aktuelle Einschätzungen zu Unternehmen auf meiner Beobachtungsliste und wie sich diese ggf. auf mein Investment-Portfolio ausgewirkt haben. Darüber hinaus beschäftige ich mich auch mit Unternehmen, die ich noch nicht hier im Blog vorgestellt habe, die sich jedoch in meinem Depot befinden. Des Weiteren berichte ich über die Gewichtung der größten Werte in meinem Investmentdepot und in meinem Dividendendepot.

Mein Investmentdepot
Die größten Positionen in meinem Investmentdepot sind Texas Pacific Land Trust (WKN: 985172), Amazon (WKN: 906866), ein Technologie-Wiki, Blue Cap (WKN: A0JM2M), IAC InterActiveCorp. (WKN: A0Q8BY), MBB (WKN: A0ETBQ) und TTL Beteiligung (WKN: 750100).

Mein Dividendendepot
In meinem Dividendendepot sind meine größten Positionen Gladstone Investment (GAIN; WKN: A0KES9), TPG Specialty Lending (TSLX; WKN: A1XF0Q), Ares Capital (ARCC; WKN A0DQY4), Main Street Capital (MAIN; WKN: WKN:A0X8Y3), PennantPark Investment (PNNT; WKN: A0MVG5), Gladstone Capital (GLAD; WKN: 797937) und Apollo Investment (AINV; WKN: A0CALX).

Um diese Unternehmen geht es heute. Und um einiges mehr...

Börsenweisheit der Woche 40/2018

"Um ein erfolgreicher Nebenwerteinvestor zu sein, braucht man keine hohe Risikotoleranz, sondern eine hohe Volatilitätstoleranz."
(Ian Cassel)