Montag, 1. Oktober 2018

Mein Investor-Update mit Amazon, Blue Cap, IAC InterActiveCorp, MBB, Texas Pacific Land Trust, TTL Beteiligung, Apollo Investment, Ares Capital, Gladstone Capital, Gladstone Investment, Main Street Capital, PennantPark Investment und TPG Specialty Lending

Investor-Update zum 3. Quartal 2018
In meinen Investor-Updates blicke ich jeweils zum Ende des Quartals auf die Entwicklungen in den vergangenen Monaten zurück und gebe aktuelle Einschätzungen zu Unternehmen auf meiner Beobachtungsliste und wie sich diese ggf. auf mein Investment-Portfolio ausgewirkt haben. Darüber hinaus beschäftige ich mich auch mit Unternehmen, die ich noch nicht hier im Blog vorgestellt habe, die sich jedoch in meinem Depot befinden. Des Weiteren berichte ich über die Gewichtung der größten Werte in meinem Investmentdepot und in meinem Dividendendepot.

Mein Investmentdepot
Die größten Positionen in meinem Investmentdepot sind Texas Pacific Land Trust (WKN: 985172), Amazon (WKN: 906866), ein Technologie-Wiki, Blue Cap (WKN: A0JM2M), IAC InterActiveCorp. (WKN: A0Q8BY), MBB (WKN: A0ETBQ) und TTL Beteiligung (WKN: 750100).

Mein Dividendendepot
In meinem Dividendendepot sind meine größten Positionen Gladstone Investment (GAIN; WKN: A0KES9), TPG Specialty Lending (TSLX; WKN: A1XF0Q), Ares Capital (ARCC; WKN A0DQY4), Main Street Capital (MAIN; WKN: WKN:A0X8Y3), PennantPark Investment (PNNT; WKN: A0MVG5), Gladstone Capital (GLAD; WKN: 797937) und Apollo Investment (AINV; WKN: A0CALX).

Um diese Unternehmen geht es heute. Und um einiges mehr...


"Investor-Update reloaded"

Vor knapp einem Jahr habe ich hier im Blog eine Umfrage durchgeführt, welche Themen euch am meisten interessieren und da lagen meine Investor-Updates mit deutlichem Vorsprung ganz vorn. Für mich noch immer ein erstaunliches Ergebnis. Ich habe ja mit den Investor-Updates so meine liebe Not, weil ich Langfristanleger bin, aber auch ab und zu Positionen trade (also mal innerhalb meines Bestands mehr oder weniger Aktien halte). Das hat mir immer wieder Kritik eingebracht, wenn ich davon berichtet habe, weil es mit dem lupenreinen Ansatz von Buy & Hold nur schwer vereinbar ist. Und auf die ewig gleichen Diskussionen hierzu hatte ich dann irgendwann auch keine Lust mehr, so dass ich immer seltener solche Beiträge verfasst habe.

Aber nun... nachdem mir von verschiedener Seite immer wieder deutlich gemacht wurde (und wird), dass ich "gefälligst" Investor-Updates abzuliefern hätte, habe ich mir ein neues, verändertes Format überlegt. Und zwar in der Art, dass ich künftig quartalsweise ein Investor-Update herausgebe, in dem ich über die Marktlage der letzten Monate schwadroniere und was sich so auf meiner Beobachtungsliste getan hat und in meines Depots. Zusätzlich gebe einen Überblick über meine aktuell am stärksten gewichteten Positionen.

Heute konfrontiere ich euch also mit der ersten Ausgabe dieses "Investor-Update reloaded" und bin gespannt auf eure Meinungen, Anregungen und Kritik. Falls es denn überhaupt jemanden interessiert...

▶ Zur Marktlage

Aller Irrsinn ist Trump! Ich glaube und ich hoffe, dass auch jeder US-Präsident vor ihm zu (fast) allen Vorgängen in den USA und der Welt eine Meinung gehabt hat. Aber dass diese alle paar Minuten über Twitter in die Welt geschossen werden, ist eine neue Qualität der Meinungsmache. Und das meine ich in beiden Bedeutungen des Wortes. Trump knallt seine Meinung raus (und ich teile sie bisweilen sogar), aber er ballert sie der Welt so vor den Latz, wie es ihm gerade durch Hirn schießt. Ohne nachzudenken, spontan, emotional. Das steht einem Tweetgirly gut zu Gesicht, aber "dem Führer der freien Welt", der über die mächtigste Armee und über das größte Arsenal an Massenvernichtungswaffen gebietet, eben nicht. Auch sein Vorgänger Barack Obama twitterte, aber der konnte das auch. Und noch eine Menge mehr.

Trump und seine Administration erzeugen eine Atmosphäre der latenten Unruhe und auch Entwicklungen, die nicht von ihnen ausgehen, befeuern oder beeinflussen sie. Wie den Brexit, wo sich Trump öffentlich zu Wort meldet und sich auf die Seite von Hardbrexiteer Boris Johnson schlägt und damit gegen die britische Premierministerin stellt, oder in Italien, die auf Konfrontationskurs mit der EU und Euroland gehen und bei Trump halb- und lautstarke Sympathien wecken. Von Iran, Nordkorea, Kanada, Mexiko, China oder Deutschland mal ganz zu schweigen, über die Trump seine Hasstiraden ablässt oder ihnen auch mal zuckersüße schwülstige Liebesschwüre in den Allerwertesten bläst. Je nach Lust, Laune und Gemütszustand.

Die Börsen hassen Unsicherheit und Trump schürt sie. Dennoch eilen die amerikanischen Börsen von Höchststand zu Höchststand. Trotz Trump, aber auch wegen ihm. Er hat die Steuern für Unternehmen massiv gesenkt und den US-Unternehmen so ermöglicht, ihre im Ausland gehorteten Milliarden in die USA zurückzuholen. Wo sie nicht direkt in neue Jobs fließen, sondern vor allem in Aktienrückkäufe. Dieser Umstand wird heftig kritisiert und als unproduktiv verschrien. Finde ich aber zu kurz gesprungen, denn wenn Aktien zurückgekauft werden, werden diese Aktien mit Geld bezahlt. Das Geld der Unternehmen fließt also in den Wirtschaftskreislauf. Nur eben nicht direkt, sondern über einen Zwischenschritt. Die Amerikaner freuen sich nicht nur über die steigenden Aktienkurse und erhöhen entsprechend ihre (Konsum-) Ausgaben, sie finden auch immer häufiger einen Job. Auch dank Trump (auch Loben muss man mal). Dem steht die steigende Inflation gegenüber und die steigenden Zinsen in den USA, die das Wachstum bremsen (werden). Und steigende Immobilienpreise.

Wenn nun, nach neun Jahren mit steigenden Börsenkursen, von zu hoch bewerteten Aktienmärkten die Rede ist, dann sollte man dabei ein paar Fakten nicht übersehen: die Zinsen sind weiter historisch niedrig und daher Aktien noch immer (fast) alternativlos als rentierliche Anlageform. Die US-Wirtschaft brummt und wächst mit 4%. Die Unternehmensgewinne steigen im deutlich zweistelligen Prozentbereich (auch dank der Steuersenkungen). Je mehr Amerikaner einen Job haben, desto mehr Gelder fließen in Pensionsfonds und damit in Aktien. Und auch die Anlage in ETFs und Indexfonds steigt weiter an, so dass das Geld seinen Weg an die Börse findet. Wo es auf die hohen Cashflows der Unternehmen prallt, die ihrerseits in großem Stil Aktien zurückkaufen. Ein Potpourri an (guten) Gründen, weshalb die Börsen gestiegen sind und auch weiterhin steigen können.

In Europa sieht das anders aus, hier belasten der Brexit und Italien, die ausstehende Zinswende und eine mittelprächtig laufende Konjunktur. Und die Banken, mal wieder (oder vielmehr immer noch). Und diese unterschiedliche Entwicklung zeigt sich auch in der Entwicklung in meinem Depot seit dem Jahresbeginn: während deutsche Werte, auch die meisten Nebenwerte, eher schlecht bis mäßig laufen, kommt die Performance eindeutig von den US-Werten. Und von den BDCs im Dividendendepot, die seit Silvester knapp 10% Kursplus aufweisen und zusätzlich gute 8% an Dividendenrendite pro Jahr (bisher im Jahresverlauf also knapp 5% abgeliefert haben). Aber dazu später mehr...

In eigener Sache

Im vergangenen Quartal gab es drei herausragende Ereignisse in meinem "Bloggerleben":

1. Meine erste Auszeichung: Kürzlich fand erstmals die Vergabe des "valueDACH Value Investing Blogpreis" statt und das mit einem sehr gut aufgestellten Teilnehmerfeld. Es gab sowohl eine Publikumsabstimmung als auch eine Jury-Preisvergabe, bei der u.a. Frank Fischer und Dr. Hendrik Leber mitentschieden haben. Am Ende konnte mein Blog den ersten Platz belegen, sowohl bei der Wahl des Publikums als auch bei der Juryentscheidung. Ein tolles Ergebnis, mit dem ich nicht gerechnet habe. Und über das ich mich noch immer richtig freue! Vielen Dank, auch an dieser Stelle, nochmals an alle, die daran mitgewirkt haben: Initiatoren, Jury, Leser, Abstimmende!

2. Meine zweite Kolumne: Einigen von euch dürfte bekannt sein, dass ich seit drei Jahren eine Kolumne für das Aktien Magazin von Traderfox schreibe. Und nun haben wir diese Zusammenarbeit ausgeweitet, so dass nun zusätzlich meine wöchentliche Kolumne "Portfoliocheck" auf aktien-mag.de erscheint, der Website von Traderfox. Die Portfoliochecks drehen sich um die bekanntesten und erfolgreichsten Value Börsengurus unserer Zeit und was sich so in ihrem Depots tut. Die Artikel sind kostenlos und nur auf aktien-mag.de zu lesen.

3. Mein erstes Vorwort: Und dann gab es noch eine Premiere. Denn ich wurde von einem Bloggerkollegen, Autor und Investor gebeten, für sein neues Buch das Vorwort zu verfassen. Bei dem Werk "Gustave Le Bon an der Börse - Psychologie der Massen für Aktionäre" handelt es sich um den übersetzten Originaltext von Gustave Le Bon aus dem Jahr 1865 mit Kommentierungen, die Le Bons wissenschaftliche Abhandlung in den Kontext der Finanzmärkte setzen. Es bietet hierdurch einen direkten Mehrwert für Aktionäre, denn wir alle sind an der Börse der Psychologie der Massen ausgesetzt, was man heute unter dem Schlagwort "Behavioral Finance" zusammenfasst.

Ich fühlte und fühle mich sehr geehrt, dass ich das Vorwort zu diesem Werk verfassen durfte, und kann - nicht nur deshalb ツ - das Buch nur dringend zur Lektüre empfehlen (gerne hier klicken).

So, und nun geht's ans Eingemachte. Quasi als Belohnung für alle, die bis hierhin durchgehalten haben...

▶ Zu meiner Beobachtungsliste

Im dritten Quartal gab es eine ganze Reihe von Veränderungen auf meiner Beobachtungsliste.

In: Hinzugekommen ist KION, die ich als Ergänzung zu Jungheinrich aufgenommen habe. Beide Werte habe ich in die jüngste Kursschwäche hinein auch aufgestockt. Meine Wiederaufnahme von Patrizia hat sich bisher genauso wenig ausgezahlt wie mein Festhalten an Corestate Capital. Ich bin weiter vom Businessmodell dieser Immobilien-Asset Manager überzeugt und setze auf ein baldiges Wiedererstarken des Kurses. Capsensixx ist noch recht frisch an der Börse, aber deutlich unter den IPO-Kurs von 16 Euro gefallen. Eigentlich unverständlich, denn die vorgelegten Zahlen waren überragend und die Aussichten sind viel versprechend. Daher habe ich capsensixx neben der Mutter PEH Wertpapier zusätzlich auf die Beobachtungsliste genommen. Und dann sind da noch die beiden Burggrabenaktien Adobe und Apple, die neu bzw. wieder an Bord sind. Apple dürfte einige überraschen, denn ich bin ja sehr kritisch wegen der großen Abhängigkeit vom Iphone. Allerdings gelingt es Apple (endlich) zunehmend, mit den anderen Sparten signifikante Umsätze und Gewinne zu erwirtschaften. Und da Warren Buffett massiv kauft und Apple selbst auch wie bekloppt eigene Aktien einsammelt, dürften alleine deshalb schon in den nächsten Jahren der Kurs massiv nach oben getrieben werden. Die Begründung für meinen Einstieg bei Adobe muss ich noch ausführlich darlegen. Und dann wage ich - zum zweiten Mal - ein antizyklisches Investment bei und mit Western Digital. Vermutlich bin ich wieder zu früh dran mit meinem Einstieg bei diesem Zykliker und kann nur hoffen, dass ich diesmal nicht wieder zu früh die Geduld verliere... Zur IAC InterActiveCorp findet ihr weiter unten ausführlichere Anmerkungen.

Und dann habe ich in meinem Dividendendepot noch die BDC PennantPark Investment neu aufgenommen - neben Apollo Investment, Gladstone Capital und Main Street Capital ein weiterer Profiteur steigender Ölpreise und Zinsen.

Out: Gestrichen habe ich die Asset Manager Ernst Russ und MPC Capital, da die Entwicklung im Schifffahrtsbereich wieder deutlich hinter meinen Erwartungen hinterherhinkt und die Entwicklung der Unternehmen nach dem erfolgreichen Turnaround irgendwie nicht in die Hufe kommt. Und die Autozulieferer blicken eine schwierigen Zeit entgegen, zumindest noch in diesem Jahr. Dem entsprechend habe ich Leoni verkauft. Bei SBF ist der Turnaround geglückt, aber darüber hinaus sehe ich kaum überdurchschnittliches Potenzial für die Zukunft; daher hatte ich die Aktien glattgestellt. Bei der Deutschen Rohstoff AG laufen die Geschäfte gut, aber immer wieder verhageln Einmaleffekte die Zahlen. Nach vielen Jahren war ich es leid und habe meine Aktien gegen die von Texas Pacific Land Trust getauscht. Und bin damit bisher extrem zufrieden. Bei DEWB und Llyod Fonds habe ich fette Gewinne eingestrichen und beide Unternehmen dürften eine interessante neue Zukunft vor sich haben. Allerdings ist diese bisher kaum in einem Investmentcase zu greifen, weil hierzu noch jede Menge Informationen fehlen. Daher meine Verkäufe. DIC Asset ist einer Rotation zum Opfer gefallen; grundsätzlich halte ich den Wert für weiterhin aussichtsreich. Aber...

...die GEG German Estate Group, bei der viele der DIC-Macher mit an Bord sind (und auch der US-Finanzinvestor KKR, den ich ja ebenfalls im Depot habe), erscheint mir wesentlich agiler und aussichtsreicher. Und über die TTL Beteiligung kann man sich bei der GEG einkaufen - was ich getan habe und mir über die bisherigen Kursgewinne ein Loch in den Bauch freue. Daher nutze ich schwache Börsentage bei der TTL, um hier weiter aufzustocken (wie kürzlich, als es mal eben auf knapp 3,60 Euro runterging). Die andere Seite der Bandbreite deckt momentan das Analystenhaus Independent Research ab, das die Coverage zu TTL mit dem Votum Kaufen und einem Kursziel von 7 Euro aufgenommen hat. Was fast einer Verdopplung ggü. meine jüngsten Nachkauf entspräche.

▶ Zu meinem Investmentdepot

Investmentdepot inkl. Cash; Stand per 30.09.18
Mein Interessenschwerpunkt liegt weiterhin auf Deutschen Nebenwerten und als Branchenschwerpunkt klar auf Beteiligungsgesellschaften/Asset Managern. Das spiegelt mein Investmentdepot allerdings nicht mehr ganz wieder. Jedenfalls wenn man auf die größten Positionen schaut. Doch das liegt auch an der unterschiedlichen Performance im laufenden Jahr, die deutsche Werte und US-Aktien zeigen. Allen voran die Technologiewerte.

Aurelius, Blue Cap, Corestate Capital, Deutsche Beteiligung, JDC Croup, Jungheinrich, MBB, MS IndustrieTechnotrans sind allesamt wenig bis schlecht gelaufen. 3U Holding, Erlebnis Akademie, Funkwerk, Grenke, Hypoport, Navigator Equity, Nynomic (ehemals m-u-t), Rocket Internet, Sixt Vz., Steico, WashTec hingegen gut bis sehr gut. Ein durchwachsenes Bild, zumal die von mir höher gewichteten Werte schlechter abgeschnitten haben. :(

Bei den US-Werten haben Amazon, Cisco, KKR, McCormick, Microsoft, PayPal, Texas Pacific Land Trust super performt, Genworth Financial hingegen so gar nicht. Und auch Naspers und Select Energy Services konnten bisher noch kein Brot in die Suppe krümeln... Bemerkenswert ist, dass Texas Pacific Land Trust und KKR, meine beiden Mai-Erwerbungen, mit 40% und 30% eine sensationelle Entwicklung hingelegt haben und auch McCormick übertrifft alle Erwartungen - und das abseits des Tech-Sektors. Geht doch... :)

Dies sind die jeweils größten Positionen in meinen Depots zum Ende des Quartals.


▶ Texas Pacific Land Trust

Texas Pacific Land Trust ist inzwischen meine größte Position im Depot. Ich hatte innerhalb meiner Öl-Werte etwas umgeschichtet und die "defensivere" TPL aufgestockt, während ich die Deutsche Rohstoff-Position inzwischen komplett verkauft habe (meine dies bezüglichen Überlegungen hatte ich ja bereits im letzten Investor-Update erläutert). Während die Kursentwicklung bei der DRAG weiterhin ein Trauerspiel ist, liege ich bei TPL mittlerweile mit meiner ersten Position um 40% im Plus. Mit meiner Gesamtposition allerdings "nur" rund 30%, da ich ja mit Abbau der DRAG-Position bei TPL in steigende Kurse hinein aufgestockt hatte.

:: Weitere Infos hier im Blog zu Texas Pacific Land Trust

▶ Amazon

Amazon habe ich erstmals Anfang 2016 in den damaligen starken Kursabsturz hinein gekauft und seitdem hat sich der Aktienkurs mehr als verdreifacht. Das Unternehmen ist der größte Disruptor und lehrt längst nicht mehr nur den stationären Einzelhandel das Fürchten. Inzwischen ist man der größte Anbieter von Cloud-Diensten (AWS), der viertgrößte Anbieter in den USA bei Werbeplatzierungen (Alphabet/Google und Facebook dominieren hier mit rund 55%) und man wächst rasant im Bereich von Unternehmensfinanzierungen. Die Wachstumsraten sind atemberaubend, die klassischen Bewertungsrelationen ebenso. Für mich entscheidend ist, dass Amazon eine enormen Burggraben hat und sein Erfolgsmodell relativ einfach in immer mehr Branchen ausweiten kann. Der Cashflow wächst rapide an und die Gewinne folgen nun auch dieser Entwicklung - ohne dass Amazon beim Tempo und/oder den Investitionen nachlassen würde. Spitzenwert(e)!

:: Weitere Infos hier im Blog zu Amazon

▶ Higi-Tech Stock Picking (Wiki)

Ich habe vor einiger Zeit ein Wiki entdeckt, das in High-Tech-Werte investiert. Das Besondere an diesem Wiki ist, dass ich den Initiator sehr schätze und seine Meinung zu den Werten sehr fundiert erscheint (ist ja nun nicht gerade mein Spezialgebiet, aber ich hinterfrage die Aussagen schon und klopfe sie auf Plausibilität ab). Und dann fanden sich auch noch eine Reihe von Werten in dem Wiki, in denen ich auch investiert bin. Naja, war. Denn ich habe mich entschlossen, eine Reihe dieser Einzelpositionen glattzustellen und stattdessen das Geld in dieses Wiki zu investieren. Wegen der von mir sehr geschätzten Analysen, wegen des von mir sehr geschätzten Investors und weil sich einige interessante Werte im Wiki befinden, in die ich alleine nicht investiert hätte, weil ich sie nicht ausreichend hätte covern können.

Andererseits wollte ich in manchen Werten eben auch nicht doppelt investiert sein, so dass ich eine Reihe von Einzelinvestments in das Wiki umgeschichtet habe; es ist dem entsprechend hoch gewichtet in meinem Investmentportfolio. Daneben habe ich allerdings auch noch einige Einzelinvestments (wie Amazon, Adobe, PayPal), so dass der Technologiebereich bei mir inzwischen mehr als 30% ausmacht. Was natürlich auch der starken Performance dieses Sektors in den letzten Monaten geschuldet ist...

▶ Blue Cap

Bei Blue Cap belastet die Unsicherheit über die Zukunft mit PartnerFonds und Dr. Schubert weiter den Kurs, während die unternehmerische Entwicklung allen Grund zur Freude bietet. Den Buchwert sehe ich weiterhin bei mehr als 30 Euro - Tendenz steigend. Signale deuten darauf hin, dass interessante News anstehen. Die Aktie kann man aktuell für 20 Euro kaufen, habe ich auch getan. Denn früher oder später wird der Kurs zu seinem wahren Wert aufschließen. Man braucht entsprechend Geduld, aber die dürfte letzlich reich(lich) belohnt werden.

:: Weitere Infos hier im Blog zu Blue Cap

▶ IAC InterActiveCorp.

IAC ist noch recht frisch auf meiner Beobachtungsliste und in meinem Depot. IAC ist eine äußerst erfolgreiche Venture Capital- und Beteiligungsgesellschaft im Bereich von US-Internetwerten.

1986 als Silver King Broadcasting Company gegründet, hat man eine ganze Reihe von vielversprechenden Diensten aufgebaut und zusammengekauft. Zu den Eigengründungen gehören bekannte Unternehmen wie Expedia, Inc. (2005), Home Shopping Network (2008), Ticketmaster Entertainment, Inc. (2008), Tree.com (2008), TripAdvisor (2011), Match Group (2015), Trivago (2016) oder ANGI Homeservices (2017). Das aktuelle Portfolio umfasst Dating-Plattformen (u.a. Match Group, Meetic Group, Tinder), die Suchmaschine Ask.com, Videoplattformen wie Vimeo oder CollegeHumor, Haushalts-Apps wie HomeAdivsor oder CraftJack.

Dabei unterscheidet das Unternehmen sein Portfolio in sechs Segmente:

  • Match Group ist der weltweit führende Anbieter von Dating-Plattformen mit einem Portfolio von über 45 Marken, darunter Match, OkCupid, Tinder und PlentyOfFish.
  • ANGI Homeservices Inc. ist ein führender landesweiter digitaler Marktplatz für Haushaltsdienstleistungen. Dienste wie Angle's List und HomeAdvisor bringen Millionen von Hausbesitzern mit Heimwerker-Profis zusammen.
  • Video umfasst IACs Sammlung von erstklassigen digitalen Videogeschäften und -plattformen, wie Vimeo, Electus (einschließlich CollegeHumor) und IAC Films.
  • Das Segment Applications umfasst Desktop- und mobile Anwendungen, die direkt vom Verbraucher heruntergeladen werden können; darunter der Top-iOS-Entwickler Apalon und Daily Burn.
  • Publishing bringt einige der vertrauenswürdigsten Publisher des Webs zusammen, darunter die Premium-Marken Dotdash, Dictionary.com, Investopedia und The Daily Beast. Zum Segment gehört auch die Ask Media Group.
  • Other Group bündelt IACs Frühphaseninvestitionen wie in BlueCrew, ein on-Demand-Markt für leichte industrielle Jobs, Honcker, eine on-demand-Plattform für das Leasing von Autos oder JoyRun, ein On-Demand-Markt für crowdbasierte Lieferungen.

Im ersten Quartal konnten die Umsätze um 31% auf 995 Mio. Dollar zulegen, vor allem dank der Sparten Match (+36%), ANGI Homeservices (+69%) und Publishing (+72%). Den Gewinn, der mit dem operativen Betrieb der Plattformen, aber auch durch IPOs und (Teil-) Verkäufe von Töchtern erzielt wird, steigerte IAC um 143% auf 90 Mio. Dollar und das bei einer 10-prozentigen Nettomarge.

Wer an den weiteren Erfolg von Online-Businessmodellen glaubt, ist bei IAC genau richtig. Die Bandbreite ist enorm, wobei IAC ganz überwiegend auf Konsumenten/Endverbraucher setzt. In gewisser Weise ist IAC wie Rocket Internet, nur viel größer und noch erfolgreicher, und stellt für mich die perfekte Ergänzung zu meinem Investment bei RI dar.

▶ MBB

Die Mittelstandsholding MBB ist eine meiner erfolgreichsten Investments der letzten Jahre. Mag man kaum glauben, denn der Kurs ist innerhalb des letzten Jahres von 125 Euro in der Spitze auf nun wieder unter 90 Euro gefallen. Das klingt alles andere als erfolgreich. Allerdings kommt er von knapp 10 Euro im Jahr 2012, als ich erstmals dort einstieg.

MBB hatte einen riesigen Erfolg mit der Tochter Aumann und hat seinen Anteil hier beim und nach dem IPO deutlich abgebaut; man hält aktuell noch 38%, die man auch strategisch und langfristig halten möchte. Aumann ist sehr erfolgreich, aber es kommt bei MBB nun natürlich auch weniger davon an. Das drückt auf die Umsätze und die Gewinne. Auf der anderen Seite sitzt MBB auf einem großen Berg an Cash, der auf neue lukrative Beteiligungen wartet. Und genau das ist die momentane Malaise: der Markt wartet...

Auch bei MBB ist Geduld gefragt. Wer auf den Chart seit 2012 blickt erkennt, dass es längere Phasen des Schnarchens gibt, und dann kurze Phasen des rasanten Kurssturms (schlauerweise wählt man die logarithmische Darstellung). Passend zur Entwicklung im Unternehmen - getragen durch neue Beteiligungen, die mächtig einschlagen. Und MBB ist auf der Suche. Aktuell decken die börsennotierten Beteiligungen (Aumann, Delignit) und Cash die Börsenbewertung von MBB mehr als ab und dann gibt es noch ein sehr interessantes weiteres Portfolio an Beteiligungen (Hanke Tissue, OBO-Werke und CT Formpolster). Und natürlich die Cloud-Tochter DTS, bei der schon länger über einen möglichen Börsengang spekuliert wird, was deren Wert natürlich viel augenscheinlicher machen würde. Andererseits wäre es auch wieder schade, eine solche Perle zu früh zu verkaufen - selbst wenn es nur ein Teil ist. Warten wir es ab. MBB ist jede Geduld wert.

:: Weitere Infos hier im Blog zu MBB

▶ TTL Beteiligung

Über TTL habe ich zuletzt mehrfach berichtet, daher fasse ich mir hier ganz kurz: TTL ist auf dem Weg zu einem Big Player im Bereich der Gewerbeimmobilien. Das liegt daran, dass TTL sich immer mehr Anteile und Einfluss bei der GEG German Estate Group sichert, einem Joint Ventrue zwischen der DIC-Gruppe und dem US-Finanzinvestor KKR. Die GEG selbst gibt es erst seit knapp dreieinhalb Jahren und sie dreht schon ein mächtig großes Rad mit 2,4 Mrd. Euro Assets under Management (AuM) per Ende 2017. Sie ist auch nicht mehr bloß der reine Projektentwickler, als der sie mal konzipiert war, sondern inzwischen auch noch Bestandshalter von Gewerbeimmobilien und betreibt darüber hinaus auch noch Asset Management für außenstehende Investoren. Sie ist auch in diesem Jahr überaus erfolgreich, und musste kürzlich ihre Jahresprognosen um satte 14% anheben.

Die TTL Beteiligungs- und Grundbesitz AG dürfte wohl zur Zeit die attraktivste Beteiligungsmöglichkeit im Immobiliensektor sein und ich gehe davon aus, dass TTL im Fahrwasser des Erfolgs der GEG weiter zulegen wird. Allerdings ist der Titel auch (noch) relativ markteng und dem Streubesitz sind inzwischen weniger als 14% der Aktien zuzurechnen. Was die Aktie für große Investoren schwer investierbar macht - jedenfalls über die Börse. Aber sei's drum, genau hierin liegt ja der Vorteil der Kleinanleger gegenüber den Profis, dass sie sich solche Perlen ins Depot legen können.

:: Weitere Infos hier im Blog zu TTL Beteiligung

▶ Meine Cash-Quote

Meine Cash-Quote liegt momentan bei knapp 5%, daher kann die Jahresendrallye von mir aus gerne kommen...

▶ Zu meinem Dividendendepot

Neben meinem Investmentdepot führe ich ein separates Dividendendepot, das etwa 10% meines Investmentvermögens ausmacht. Darin sind ausschließlich hochrentierliche BDCs enthalten, die es auf eine durchschnittliche Dividendenrendite jenseits von 8% p.a. bringen.

Ein bisschen investiere ich hier auch gehebelt, also über einen Wertpapierkredit. Ich nenne dies meine "High-Yield-BDC-Dividend-Debt-Strategie" und in diesem Jahr funktioniert sie bisher ausgezeichnet. Ich habe gerade wieder zum Quartalsende die Zinsen für die Inanspruchnahme des Wertpapierkredits abdrücken müssen, die aber nur rund ein Drittel der entgegenstehenden Dividendeneinnahmen ausmachten (Berechnung inkl. zweier Dividendenzahlungen, die bereits ausgeschüttet, aber noch nicht gutgeschrieben wurden). Zusätzlich gehen im Quartal ja noch die Ausschüttungen der Monatszahler ein (GAIN, GLAD, MAIN) sowie ggf. Sonderdividenden (GAIN, MAIN, TSLX).

Verändert habe ich in den letzten drei Monaten nicht viel im Dividendendepot. Verkauft hatte ich KCAP Financial und im Gegenzug bin ich bei PennantPark Investment eingestiegen. Des Weiteren hatte ich bei GAIN zwischenzeitlich etwas reduziert, weil der Kurs doch sehr schnell stark angestiegen war, und hatte dafür den Absacker bei MAIN zum Aufstocken genutzt und auch bei TSLX in die Kursschwäche hinein aufgestockt. Vor einigen Tagen habe ich dann die Einkommensteuererstattung und den kurzen Kurseinbruch bei GAIN genutzt und meine Position wieder erhöht. Apollo Investment ist in der Spitzengruppe das mit Abstand spekulativste Investment; das Absinken des NAVs belastet weiter den Kurs und auch deshalb kann man AINV für 82 Cents je Dollar kaufen. Und mit einer Dividendenrendite von rund 11%. Ich setze hier auf den Turnaround mit entsprechend positiver Veränderung beim NAV und beim Kurs.


Das bitter(süß)e Ende
So Leute, das war mein erstes "Investor-Update reloaded" und ich bin froh, dass ihr bis hierhin durchgehalten habt - wer vorher die Segel gestrichen hat, ist und fühlt sich gar nicht angesprochen. Ich freue mich auf eure Kommentare - nicht nur auf die positiven. Es ist ein neues Format und an der einen oder anderen Stelle auch noch nicht ausgegoren. Ich vermute also einiges an Verbesserungspotenzial und bin für entsprechende Hinweise dankbar. Und natürlich auch für Diskussionsbeiträge über die einzelnen Unternehmen und meine Depotgewichtung usw. Die sollen ja eigentlich im Vordergrund stehen. Also, Feuer frei... ツ


Disclaimer
Die meisten der genannten Werte befinden sich auf meiner Beobachtungsliste und in meinem Depot.

Kommentare:

  1. Sehr schön, vielen Dank für deine Gedanken. Ich finde es gut, dass du die Investor-Updates wieder aufnimmst. Sie liegen dir einfach und machen deinen Blog noch sehr viel lesenswerter, egal in welchem Format und Rhythmus.

    Zum Inhalt: Ich stehe vor ähnlichen Fragestellungen und bin gespannt auf die nächsten Monate. Mich stört aber die Ungewissheit bei blue cap und ich bleibe von den großen Tech-Unternehmen (apple, microsoft, adobe, paypal) fern. Deine Sichten auf MSindustrie und Scherzer würden mich interessieren, falls du dafür Zeit hast.

    Zum Tech-Wiki: Sehr interessant. Ich vermute du bündelst dort Werte wie Datagroup, mVise, S&T etc. Hast du dich daher dem Junolysten angeschlossen? Ich habe die Werte lieber weiterhin einzeln, die 3 genannten sowie Bechtle und Allgeier.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, bei Junolyst/Lukas Spang bin ich nicht im Wiki bzw. seinen Wikis investiert. Er betreibt ja auch Nebenwerte-Wikis, da investiere ich selbst und direkt. Allerdings gibt es die eine oder andere Überschneidung bei unseren Werten.

      Ich habe mir ein Tech-Wiki ausgesucht und das ist vor allem in US-Werte investiert, einige große, aber eben auch kleine(re), die ich als Einzelpositionen nicht kaufen würde (weil ich sie nicht gut genug covern könnte), die ich aber für sehr spannend halte. Und genau das ist der entscheidende Grund für mein Invest in dieses Wiki, diese Kombination aus den Faktoren Typ und Werte.

      Löschen
  2. Mir gefällt die Aufstellung sehr gut. Vor allem da sie in verschiedene Bereiche wie Dividenden und Investment unterteilt ist. Du handelst scheinbar sehr aktiv. Kaufst Du direkt neue Positionen oder erklärst Du Dich bereit neue Positionen zu nehmen? Falls Du Dich bereit erklärst zu nehmen, bist Du es auch um zu geben? Z.B. nur Aktien als dem Dividenden Bereich bei denen Du keine extremen positiven Kurssprünge erwartest?

    Folgende Aussage kann ich heute nicht mehr voll zustimmen:
    „Die Börsen hassen Unsicherheit und Trump schürt sie. Dennoch eilen die amerikanischen Börsen von Höchststand zu Höchststand.“

    Ich sehe aktuell eher eine (Über)Sättigung an Informationen. Trump hat seinen Teil dazu beigetragen. Heutzutage gibt es doch kaum Skandale die wirkliche Konsequenzen nach sich ziehen. Datenmissbrauch und Hackerangriffe, CEOs private Cannabis Investments…
    Solange Trump keinem Land den Krieg erklärt (*) oder aus Versehen auf den roten Knopf drückt ist scheinbar alles in Ordnung.
    (*) Ich kann nicht ausschließen, dass er dies vielleicht auch schon getan hat, da ich ihm nicht folge. In dem Fall wurde seine Aussage vermutlich nicht ganz ernst genommen und dann ist es ja auch wieder in Ordnung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit den Position geben und nehmen habe ich nicht verstanden, da müsstest Du mir noch mal sagen, was genau Du von mir erfahren möchtest...

      Ich versuche mich aber mal an einer grundsätzlichen Erklärung: ich bin Investor und verdiene damit mein Geld. Und bin immer noch froh und auch dankbar, dass ich mein liebstes Hobby zum Beruf machen konnte. Dieses Blog betreibe ich ausschließlich als Hobby; ich schreibe und diskutiere einfach gerne über das Investieren und auch über die Werte, die mich interessieren. Dabei bin ich in vielen dieser interessanten Werte investiert., das benenne ich auch immer klar. Eine Anlageempfehlung oder gar -beratung mache ich nicht.

      Löschen
  3. Moin,
    ich finde das Update klasse. Liegt wohl auch daran, weil GAIN und Blue Cap in meinem Depot schon eine übergeordnete Rolle spielen. Leider, vielleicht kommt es ja noch, schreibst du so wenig über Erich Sixt. Den liebe ich. Ja und CISCO liebe ich auch. Hat das ein Grund weshalb du das Wiki nicht nennst? Mach weiter so und Danke. Bei Adobe und Visa wollte ich schon schon lange rein, aber die waren mir immer zu teuer. Gruß.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Detlef,
      ich schreibe ja immer zu Unternehmen, wenn bei denen gerade was Interessantes los ist oder ich ein Bedürfnis habe, etwas dazu zu verfassen. Und manchmal, weil die Not mich treibt (wenn ich z.B. eine Aktie auf die Beobachtungsliste setze oder streiche; dann fühle ich mich hier schon im Zugzwang, das zeitnah zu erläutern). Wenn alles "im Plan" läuft, also entsprechend meines Investmentcases, lasse ich es auch einfach mal so laufen. Wie bei Microsoft oder Sixt.

      Ja, es gibt einen Grund, weshalb ich das Wiki nicht nenne. ;) Dann würde ich ggf. immer mal wieder zu den Vorgängen in dem Wiki befragt, also den Zu- und Abgängen, und da habe ich momentan (noch?) keine Lust zu. Ich bin dort einfach nur Anleger. Aber vielleicht "oute" ich das Wiki auch mal, ich weiß es noch nicht. Da werde ich noch etwas drüber nachdenken (müssen)...

      Löschen
    2. In diesem Zusammenhang würde ich mich über einen Artikel zur Aufnahme von Select Energy Services Inc. in deine Beobachtungsliste am 26.06.2018 freuen.

      Löschen
  4. Sich dem Junolysten anzuschließen finde ich nicht sinnvoll. Seine Performance ist mit -8% in 2018 mehr als schlecht. Sein Wikifolio ist extrem riskant. Viele seiner Anlagen sind Unternehmen, die in den vergangenen Jahren mehrfach bewiesen haben, das man Ihnen nicht vertrauen kann (Mutares, Vectron, SNP, YOC, Pantaflix etc).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, über Lukas/Junolyst wollte ich hier jetzt nicht diskutieren wollen. Er hat in 2017 in seinen beiden Wikis eine herausragende Performance hingelegt, Hut ab! In 2018 läuft es auch bei ihm nicht so gut. Ist halt manchmal so.

      Richtig ist, dass er auf einige Werte setzt, die ich nicht oder oder nicht mehr kaufen würde. Mutares und Vectron habe ich wegen gravierender Charaktermängel des Managements abgestoßen, da würde ich also auch in kein Wiki investieren, das die an Bord hat. SNP und YOC sind ebenfalls keine Werte, die für mich infrage kommen als Investment. Allenfalls als heißer Spekulationsritt. Und Pantaflix... von der aufgeblasenen Hypebude habe ich von Anfang an nichts gehalten und daher wäre das auf jeden Fall für mich ein No-Go-Kriterium.

      Andere Werte in seinen Wikis habe ich selbst im Depot oder finde sie durchaus interessant - und habe einige davon auch auf meiner erweiterten Watchlist.

      So, aber das soll es abschließend zu Lukas/Junolyst gewesen sein. Mit ihm kann man ganz prima in seinem eigenen Diskussionsstrang bei wallstreet-online diskutieren.

      Löschen
  5. Tolles Format, danke für die Infos. Bitte genauso weitermachen!

    AntwortenLöschen
  6. Ich lese Ihren blog regelmäßig und finde es klasse, dass Sie Ihre Gedanken und Analysen teilen. Ich halte das keinesfalls für selbstverständlich. Andere Dienste verlangen teilweise viel Geld dafür.

    Das heutige Investor Update hat mir sehr gut gefallen, ich würde mir wünschen, dass Sie das fortsetzen. Mir gefällt auch, dass Sie über Fehler schreiben und dass Sie auch manchmal ungeduldig werden, wenn der Markt so partout nicht so will wie Sie (und ich) wollen.

    Von meiner Seite bleibt nur: Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das nette Lob, Jo.
      Da ich hier im Blog ja auch über meine Erfahrungen mit dem Investieren schreibe, gehören Fehler einfach dazu. Anfangs war es natürlich eine große Überwindung, sich öffentlich dem Spott und der Kritik auszusetzen, aber ich habe mich bewusst für diesen Weg entschieden. Einerseits, um den zusätzlichen Schmerz den Lerneffekt zu verstärken, und andererseits um durch das Schreiben über mein Fehlverhalten dieses besser verstehen zu können - und in der sich möglicherweise anschließenden Debatte weitere interessante Aspekte von euch mit auf den Weg zu bekommen. Das klappt überwiegend ganz gut. Also das mit der Kritik und den Anregungen. Ob das mit dem Lerneffekt (immer so) klappt, bleibt noch abzuwarten...

      Löschen
  7. Hallo Michael

    Dein „Investor-Update reloaded„ gefällt mir sehr gut, sogar noch besser als das alte Format. Nebst der Beobachtungsliste war es wohl v.a. dieses Format, welches den Lesern (mir inklusive) am meisten gefallen hat. Und da du in deine Texte auch immer einen gewissen Witz reinbringst, macht das Lesen der Artikel gerade noch ein wenig mehr Spass... Vielen Dank für dein Engagement (den Blogpreis hast du dir ordentlich verdient!).

    Beste Grüsse
    David

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, David!
      Ich freue mich über jeden Kommentar zu meinen Artikel, weil er mir zeigt, dass jemand das Gelesene überhaupt zur Kenntnis genommen und sich damit beschäftigt hat. Wenn meine Artikel so ganz unkommentiert im Äther verenden, dann bin ich immer ein wenig enttäuscht und denke, "dann war der wohl nicht gut genug"... Das hat mich bisher aber nicht daran gehindert, weiter das WWW mit Stoff zu füllen... ^^

      Löschen
  8. Auch von mir vielen Dank für diesen Beitrag sowie die vielen anderen Posts. Wie immer toll zu lesen - wertvolle Infos verpackt in einer kurzweiligen Schreibe. Und das alles kostenlos, was nicht selbstverständlich ist. Völlig zurecht Platz 1 beim VI Blogpreis eingefahren! Bitte weiter so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke auch Dir, Torsten. Und auch für Deine Stimme beim Blogpreis (vermute ich mal)... ;)

      Löschen
  9. Hallo Michael,
    Top Investor Update! Hatte ich echt vermisst...
    Wenn ich mich nicht täusche, möchtest du anscheinend nicht preisgeben um welchen Technologie-Wiki es hier geht. Könntest du bitte den Grund kurz erklären?
    Vielen Dank und beste Grüße,
    Basti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu lesen, Basti!
      Bzgl. des "Outings" des Wikis gehe ich noch mal in mich. Ich werde berichten, so oder so...

      Löschen
  10. Tolle Sache, dass du die Serie wieder gestartet hast. Ich als Neuling kann mich nur für das von dir bereit gestellte Wissen bedanken, das sicherlich einige Zeit in Anspruch genommen hat und nimmt.
    Erstens frage ich mich, wieso du dich (anfangs, mitllerweile ja nicht mehr so stark, wie du selbst schreibst) auf deutsche (!) Nebenwerte spezialisiert hast. Ist es wegen der Sprache oder weil du mehr von der angelsächsischen Unternehmenskultur hältst? Ich bin von Anfang an eher auf amerikanische Titel fokussiert, weil jeder Gewinn, den meine Anteile abwerfen, NACHsteuergewinne sind. Und a. deutsche und b. NEBENwerte sind nicht in der Lage, so geschickt Gewinne zu verschieben. Deutsche Unternehmen zahlen höhere Steuern und für ihre Mitarbeiter höhere Sozialabgaben und können diese nicht so leicht kündigen. Das ist mir nicht nur politisch ein Dorn im Auge, sondern drückt auch auf die Gewinne, die mir zustehen.
    Die zweite Frage ist bezüglich von Aktienanalyseprogrammen. Ich spiele zZ mit dem Gedanken, ein Abo von FASTgraphs abzuschließen. Sie stellen Bilanzen und GuV graphisch dar und sind hervorragend programmiert. Deine Meinung hierzu wäre doch auch mal eine Kolumne/Blogeintrag wert.

    Grüße aus dem Schwabenland,

    Ethem

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nebenwerte bieten auf lange Sicht die höchsten Resultate bei der Performance - man muss "nur" die richtigen finden und vor allem die Vollkatastrophen/Pleiten vermeiden. In Deutschland fühle ich mich zu hause, in den USA verstehe ich oft die Mentalität und den Markt nicht. Das macht es für mich - subjektiv betrachtet - viel schwieriger, mir die Zukunft eines kleinen Unternehmens vorzustellen und seine Aussichten in einen Investmentcase zu kleiden. Ich wäre da extrem auf Analysen von anderen angewiesen und das ist mir zu ungewiss. Ich mache mir gerne eigene Gedanken und nutze die von anderen als Ergänzung oder auch zum kritischen Hinterfragen. Aber niemals ausschließlich.

      FASTgraphs kenne ich nicht. Ich habe bei vielen angebotenen Diensten im Finanzbereich das Problem, dass ich mir nicht sicher bin, wie gut/aktuell/zuverlässig deren Daten sind. Wenn ich mir die Angaben bei der comdirectbank ansehe oder finanzen.net oder ING Diba, dann stammen die alle irgendwie von Factset. Und doch unterscheiden die sich öfter. Was nicht sein kann und nicht sein darf! Welchen Daten soll man also trauen? Wenn die nicht stimmen, nützen sie mir in bunter und optisch aufgepeppter Variante auch nichts... Ich setze da lieber auf den Aktienscreener von Torsten Tiedt unter Aktienfinder.net. Auch wenn der z.B. BDCs nicht in der Datenbank hat und auch nicht jeden Nebenwert, sondern vor allem die großen und mittleren Werte aus USA, D, Europa.

      Löschen
    2. @Ethem,
      Fastgraph kenne ich nicht und auf der Website ist auch keine Demo wie z.B. beim Aktienfinder, den Michael erwähnt hat. Diesen schätze ich übrigens als sehr gut und vertrauenswürdig insbesondere bzgl. der Rohdaten ein. Und wie Michael schon schreibt ist dieses das A und O.

      Falls Du an anderen Screenern interessiert bist, welche vor allem auch US und kleine Werte abbilden schau z.B. auf:
      https://de.marketscreener.com/
      https://simplywall.st/

      Gruß
      Konrad

      Löschen
    3. Martin Kellermann2. Oktober 2018 um 13:24

      Ich nutze FASTGraphs zwar nicht selbst, aber Chuck Carnevale, der dieses Tool entwickelt hat, veröffentlicht auf Seeking Alpha öfters gute Value-Analysen, die er mit FASTGraph-Demonstrationen unterlegt:
      https://seekingalpha.com/author/chuck-carnevale/articles#regular_articles
      Für US-Aktien finde ich diese Analysen immer ganz hilfreich.

      Löschen
  11. Hallo Michael,

    danke für deine Analysen, gerade auch von Unternehmen die man als Kleinanleger eher nicht im Blick hat. Mich würde interessieren in welchen Technologie Wiki zu investiert bist, ich habe hier im Blog keine genaue Bezeichnung o.ä. gefunden. Danke und Gruß Dirk

    AntwortenLöschen
  12. Groses Lob! Was das Thema Börse angeht stehe ich eigentlich eher auf Tabellen und Zahlen :) Dein Blog ist eigentlich die einzige Ausnahme. Super geschrieben, sehr angenehm zu lesen und vor allem sehr informativ. Hole mir bei dir immer wieder gerne Anregungen. Weiter so!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo! Vielen Dank für deinen tollen Blog!
    Bitte nenne uns doch das wikifolio- ich brauche dringend Hilfe und Streuung bei der Auswahl der techwerte und wenn Du dem Manager vertraust, ist das ein guter Anhaltspunkt. Du musst ja auch nicht zu eventuellen Nachfragen der Portfolioänderungen Stellung nehmen! Ich vermute ja, dass das High tech stock picking wiki gemeint ist- dagegen spräche allerdings dass die von dir genannten Werte nicht die Hauptbestandteile des Wikis sind. Hmm. Viele Grüße Jan

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Michael,
    ich möchte mich meinen Vorrednern anschließen und auch mal Danke sagen für all die interessanten und extrem fundierten Blogeinträge, die Du hier regelmäßig verfasst. Das hat meine Sicht als Anleger und meinen Anlagehorizont enorm erweitert. Soetwas in dieser Regelmäßigkeit und dann noch kostenfrei anzubieten ist absolut keine Selbstverständlichkeit. Das sollte uns Lesern immer wieder bewusst werden.

    Zum Wikifolio: Könnte es das "High-Tech Stock Picking"-Wiki von Stefan Waldhauser sein?

    AntwortenLöschen
  15. Ein sehr interessanter Überblick!
    Was sagst du derzeit zu Corestate Capital. Die fallen immer weiter (leider habe ich sie auch).
    Kommen die wieder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Corestate Capital... der Kursverlauf in den letzten 12 Monaten ist ein Trauerspiel, da bieten sich zwei Erklärungen an: zuvor zu hohe Erwartungen an das weitere Wachstum und/oder ein größerer Anteilseigner, der "zu jedem Kurs" verkauft. Das könnte jemand sein, der bei einer der großen Übernahmen im letzten Jahr viele Aktien bekommen hat.

      Die Kurse zu deuten, hilft einem aber meiner Meinung nach nicht weiter. Man kann nur auf das Unternehmen schauen, seine Entwicklung, seine Zahlen, seine Aussichten. Und hier sehe ich Corestate weiter on track. Und deshalb hat Corestate auch deutlich höhere Kurse verdient. Aber natürlich gibt auch mir dieser fortgesetzte Abwärtstrend Rätsel auf und mir stellt sich die Frage, ob ich nicht doch etwas übersehe. Bisher ist meine Antwort darauf immer noch nein. Sonst würde ich die Welt - und vor allem die Leser dieses Blogs - an meiner neuen Erkenntnis teilhaben lassen...

      Löschen
  16. Danke dir! Sie bleubt liegen
    Blue Cap fällt auch. Da ich die bisher nicht habe: hältst du sie beim bisherigen Kurs für interessant zum Kauf?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den fairen Wert von Blue Cap sehe ich bei über 30 Euro und den kann man für knapp 21 Euro kaufen. In dieser Kursregion habe ich kürzlich zugekauft.

      Löschen
  17. Hallo Michael,

    vielen Dank für Dein Investor-Update. So kompakt bekommt man einen schönen Überblick.

    Ich frage mich nur, warum Du so auf Trump schimpfst. Glaubst du wirklich, dass 800 Mio USD an Wahlkampfgeldern für einen armen Irren ausgegeben wurden? Trump ist doch nur ein Erfüllungsgehilfe der hinter ihm stehenden Drahtzieher und Finanziers. Das Kalkühl dieser bewusst platzierten Provokationen ist doch offensichtlich: „Klar schaden wir auch der eigenen Wirtschaft, aber solange wir China, Russland, Europa und den Emerging Markets mehr schaden, stehen wir am Ende als Gewinner da.“ Wenn sie nun bewusst eine Krise nach der anderen lostreten, glauben sie vielleicht, alles in ihrem Sinne unter Kontrolle zu haben. Ob das Kalkül aufgehen wird?

    AntwortenLöschen