Freitag, 29. März 2019

Mit Xylem sauber vom Megatrend Wasser profitieren!

Bei der Aktienauswahl setze ich bevorzugt auf Unternehmen mit einem erprobten Geschäftsmodell, die sich in einem wachsenden Markt überdurchschnittlich gut behaupten. In einem solchen Umfeld sind auch - unweigerliche - Fehlentscheidungen leichter zu verschmerzen und gehen nicht gleich ans Eingemachte oder stellen sogar die Existenzfrage für das Unternehmen.

Des Weiteren sollte das Unternehmen eine starke und stark abgesicherte Marktstellung haben, also einen tiefen und breiten ökonomischen Burggraben ("Moat"), der das Unternehmen auf längere und lange Sicht vor Konkurrenten schützt.

Aber das ist natürlich nicht alles. Neben den Umsätzen sollten auch die Margen, der Cashflow und die Gewinne steigen - und dieses Paket am Ende dann noch zu einem vernünftigen Preis/Kurs zu bekommen sein. Wenn dies alles zusammenpasst, dann kann man von einem Quality Investment sprechen, für dessen Qualität man bewusst einen höheren Kaufpreis akzeptiert.

»Qualität hat ihren Preis, aber sie rechtfertigt nicht jeden Preis.«
(Michael C. Kissig)

Ich denke, mit Xylem Inc. bin ich bei meiner Suche fündig geworden. Das US-amerikanische Unternehmen ist auf Wassertechnologie spezialisiert: es entwirft und produziert Produkte und Systeme für den Wasser- und Abwassertransport, die Aufbereitung von Wasser- und Abwasser, zur Analyse der Wasserqualität, zur Prozessoptimierung und für die Rohrleitungs-Zustandsanalyse. Nachdem Xylem seit einigen Wochen meine Beobachtungsliste ziert, erläutere ich heute, weshalb...


Megatrend Wasser


Obwohl auf der Welt kein Mangel an Wasser besteht, ist Wasser ein Megatrend. Insbesondere sauberes Trinkwasser. Die Weltbevölkerung wächst weiterhin rasant und jeder Mensch benötigt rund zwei Liter Wasser am Tag. Die Erde zu 70% von Wasser bedeckt, aber davon sind 97% Salzwasser, das weder für Mensch, Tier noch Pflanzen genießbar ist. Nur 3% sind Süßwasser, also Wasser mit äußerst geringem Salzgehalt, und das meiste davon ist an den Erdpolen in Form von Packeis gebunden. Nur knapp ein Drittel ist frei verfügbar und zwar überwiegend in Form von Grundwasser. Nur 0,0% fällt als Niederschläge wie Regen oder Schnee, auf die Erde. Und dieser kleine Restanteil an verzehrbarem Wasser ist regional auch noch sehr unterschiedlich verteilt auf der Welt und gerade in den armen Landstrichen, wo die Bevölkerungszahlen weit überdurchschnittlich zunehmen, herrscht zumeist auch Wassermangel. Vor allem auf der nördlichen Halbkugel finden sich die erreichbaren Grundwasserreservoirs der Erde oder die aus den Gletschern gespeisten Flüsse.

Global gesehen ist das natürlich ein Dilemma. Und auch in den wasserreichen Regionen des Nordens haben mehr als "150 Jahre industrielle Revolution" ihre Spuren hinterlassen und ein wenig umweltverträgliches Erbe. Hinzu kommt, zumindest in den USA, der Boom beim Fracking, wobei ebenfalls vereinzelt Grundwasser verseucht wird und damit nicht mehr zum Verzehr zur Verfügung steht. Zusätzlich verursacht der Klimawandel immer häufiger Dürrekatastrophen, wie zuletzt in Spanien, Süditalien und den USA, wo dann über weite Wege die Wasserversorgung der Bevölkerung sichergestellt werden muss.

Neben dem Trinkwasser benötigen wir sauberes, reines Wasser auch in der Industrie, da immer mehr Anwendungen hiervon abhängig sind. Das setzt die vorhandene Infrastruktur, vor allem die Kapazität an Wasserleitungen und Reinigungssystemen, zusätzlich unter Druck. Dabei ist die vorhandene Infrastruktur, mit der das Wasser von der Förderquelle in die Haushalte und Unternehmen gebracht wird, an vielen Stellen veraltet und muss ersetzt werden. Unter anderem deshalb, weil vielerorts noch alte Bleirohre in Betrieb sind.

Auftritt Xylem

Aus der Kombination von Trockenheit, steigendem Wasserverbrauch und wachsender Weltbevölkerung hat sich in den vergangen Jahrzehnten die Wassertechnologie zum Wachstumsmarkt entwickelt. Xylem hat sich hier in der relativ kurzen Zeit seit seiner Gründung in 2011 bereits eine herausragende Marktposition erarbeitet und ist in drei Geschäftsbereichen tätig:

  • Wasserinfrastruktur (43% Umsatzanteil),
  • Applied Water (30%),
  • Measurement & Control Solutions (27%).

Das Unternehmen ist weltweit tätig und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von über $5 Mrd. bei einer Marktkapitalisierung von gut $14 Mrd. Xylem ist innovativ und in einigen Bereichen technologisch führend, was das schnelle Wachstum zu einem Milliardenunternehmen erklärt. Der andere Faktor ist, dass Xylem sich auch durch gezielte Zukäufe zusätzlich verstärkt.

Die anziehende Nachfrage nach sauberem Trinkwasser wird das Geschäft mit Filtersystemen weiter ankurbeln. Auch in den boomenden Regionen Asiens ist Xylem aktiv und gefragter Partner, um den dortigen großen Nachholbedarf im Bereich der Wasserinfrastruktur aufzuholen. Frisches, sauberes Leitungswasser ist in Asien vielerorts noch längst keine Selbstverständlichkeit.

Im industriellen Bereich besteht die zunehmende Notwenigkeit, Wasser mehrmals zu nutzen und es danach möglichst sauber in den natürlichen Kreislauf zurückzuführen. Bei Industrieabwässern ist dies aber wesentlich schwieriger als beim normalen Brauchwasser der Privathaushalte, da Industrieabwasser meist eine hohe Belastung aufweist und auch vielfache unterschiedliche Verschmutzungen. Daher müssen die eingesetzten Technologien sehr leistungsfähig und vielseitig sein. Xylem setzt hier vor allem auf die Behandlung mit Ozon und UV-Licht, wodurch sich unter anderem hochreines Wasser herstellen lässt, das insbesondere in der Pharmaindustrie zum Einsatz kommt.

Xylem Inc. (Quelle: wallstreet-online.de)
Der künftig größte Wachstumstreiber könnte „Smart Water“ werden. Dieser Geschäftsbereich zielt auf ein für die Kunden drängendes Problemfeld ab: den Wasserverlust. Die Wassermanager haben mit akuten Infrastrukturproblemen ihrer veralteten Leitungsnetze zu kämpfen, also mit Rohrlecks und Brüchen, aber auch mit ineffizientem Asset Management. Der Wasserversorger bekommt nicht das von ihm geförderte Wasser bezahlt, sondern nur das, was beim Kunden auch ankommt. Und zwischen beiden Messpunkten liegen die Leitungsnetze, bei denen laut einer Studie von Global Water Intelligence aus dem Jahr 2017 in 24% der untersuchten Länder Wasserverlustraten von bis zu 40 Prozent vorherrschten. Diese Wasserverluste zu reduzieren, ist daher extrem wichtig für die Versorgungsunternehmen. Doch da sich die Wasserleitungen zumeist unter der Erde befinden, und gerade die Erdarbeiten enorme Kosten verursachen, besteht die Notwendigkeit, die Ursachen für den Wasserverlust herauszufinden und auch den genauen Ort der Leckage zu lokalisieren, bevor man sich ans Buddeln macht.

Bei neu verlegten Rohren können die erforderlichen Regel- und Messgeräte gleich mit installiert werden, aber Rohrbrüche treten ja überwiegend bei den alten Leitungen auf. Also ist der Einsatz von Sensoren gerade hier sinnvoll, doch die Nachrüstung ist eben auch erheblich aufwändiger. Für Xylem ergeben sich hieraus zusätzliche Synergieeffekte, da man ohnehin bereits in Teilen des Netzes der Kunden aktiv ist und dann für den neuen Bereich „Smart Water“ gleich Zusatzaufträge abgreifen kann. Gerade in diesem Bereich hat Xylem sich zuletzt durch Übernahmen gestärkt und einige große Aufträge an Land gezogen - und hofft auf weitere Zuschläge bei noch laufenden Ausschreibungen.


Aktienfinder.netAnalysetools mit Zahlen, Daten und Fakten zum Unternehmen ▶ hier kostenlos testen


Meine Einschätzung

Die Produkte und Lösungen von Xylem sind gefragt bei den Wasserunternehmen und genauso sieht es mit den Aktien von Xylem aus. Auch die erfreuen sich hoher Nachfrage und angesichts der starken Wachstumsraten bei Umsatz und Gewinn schlägt sich dies in einem knackigen KGV von 23 nieder. Dieses resultiert allerdings auch daraus, dass das laufende Jahr von erhöhten Investitionen im Bereich "Smart Water" geprägt ist und die belasten erstmal Gewinne und Cashflow, während die Früchte hieraus dann in den Folgejahren geerntet werden können. Dem entsprechend hat Xylem eine für seine Verhältnisse etwas zurückhaltende Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2019 abgegeben, die der Markt aber gut weggesteckt hat - die Gründe sind eben stichhaltig.

Qualität hat ihren Preis. Das gilt für die Aktien für Xylem ebenso wie für sauberes Trinkwasser; am falschen Ende zu sparen, zahlt sich selten aus. Aus meiner Sicht spricht viel dafür, dass die Aktien von Xylem ihren Preis wert sind und daher habe ich sie mir ins Depot gelegt, wo sie neben American Water Works für die mich die "Wasserwelle" reiten...

Disclaimer
Xylem befindet sich auf meiner Beobachtungsliste und in meinem Depot.

Kommentare:

  1. Yay, mal wieder eine Empfehlung, und auch ein interessanter Wert. Leider nicht aus dem deutschsprachigem Raum :(

    AntwortenLöschen
  2. Xylem ist ein tolles Unternehmen, aber auch Mueller Water Products finde ich zur Thematik Wasser ein sehr interessantes Investment.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    der oben zu sehende Chart des Aktienfinders, ist dieser von Xylem ? Ich bin mir der wunderliche Frag recht bewusst, da ich das Unternehmen beim Aktienfinder nicht finden kann.

    Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, der Chart stammt nicht von Xylem. Beim Aktienfinder werden immer mehr Aktien in die Datenbank genommen; Xylem scheint wirklich noch nicht dabei zu sein. Habe den Torsten Tiedt direkt mal angeschrieben deswegen...

      Löschen
    2. Sehr zügiges Feedback von Torsten Tiedt: er pflegt Xylem in die Datenbank des Aktienfinders ein. Danke für die schnelle Zusage! =)

      Löschen
    3. Es ist vollbracht: Torsten Tiedt hat Xylem in die Datenbank des Aktienfinder.net eingepflegt. Danke für die schnelle Erledigung!

      Löschen
  4. Vielen Dank für die Aufklärung und für die Definition von "Qualität" am Beispiel von Xylem. Wieviel Prozent Aufpreis hast Du bei Xylem für das gegebene Qualität bezahlt und wie hast Du es gemessen?

    Gruß
    Stefan

    AntwortenLöschen