Samstag, 27. Februar 2021

Mein Performance-Update für Februar 2021 zu Börsen, Depot, Wikis

Der Februar begann verheißungsvoll mit neuen Gipfelstürmen, aber zu Mitte des Monats kippte die Stimmung an den Börsen und die Kurse gaben kräftig nach. Vor allem die der zuvor hochgejubelten Wachstumswerte. Da diese ein zunehmend hohes Gewicht in den Leitindizes der Welt haben, gerieten auch DOW und DAX mit unter die Räder.

Parallelen zum Corona-Crash im letzten Jahr waren schnell gezogen, aber lediglich der Kursverlauf ist ähnlich. Was die Gründe für den Abverkauf angehen, liegen die Dinge deutlich anders.

Zeit für (m)eine Rückschau auf die Indizes, meine beiden Wikifolios und die Entwicklung meines operativen Net Worth.

Die Inflation zieht an, die Zinsen ebenso, während die Anleiherenditen fallen. Hinzu kommt eine Sektorrotation raus aus Groth rein in Value, weil die Impfkampagnen Wirkung zeigen und sich Menschen, Wirtschaft und Börsen auf ein baldiges Re-Opening einstellen. So platt kann man es zusammenfassen.

In der Folge wird aus vielen Wachstumswerten Luft abgelassen - die Crashpropheten melden sich zurück. Aber das halte ich für übertrieben. Ich sehe hier eher eine normale und gesunde Korrektur in einem Sektor, der zuvor mit zu viel Vorschusslorbeeren bedacht worden war. Es war ein anhaltendes Wachstum auf Corona-Rückenwind-Niveau eingepreist worden und nun setzt sich die Erkenntnis durch, dass die Wachstumsraten nachlassen werden. Was nur logisch ist, denn nachdem die "digitale Transformation" mehrerer Jahre in nur 12 Monaten stattgefunden hat, kann dies nicht ewig so weitergehen. Was einige wohl als Ende des Wachstums fehlinterpretieren. Aber das ist es nicht. Statt 40% wächst der Techsektor eben "nur" noch wieder mit seinen üblichen 20%. Allerdings natürlich von einer durch das Coronajahr stark erhöhten Basis.

Ich stufe die durchaus heftige Kurseinbrüche als gesunde Korrektur ein, die schon Züge einer Übertreibung nach unten annimmt. Trotz Corona-Impfungen steigen die Infektionszahlen wieder an, weil die Mutationen viel ansteckender sind und durch die Lockerungen. Die digitalen Geschäftsmodelle werden weiter wachsen, wenn auch mit geringerem Tempo, während sich die klassischen Wirtschaftsbereiche langsam wieder erholen werden. Allerdings muss einem klar sein, dass die erwartbaren hohen Zuwachsraten bei Hotels, Touristik,  Flugreisen, Modeläden vor allem aufgrund des bisherigen Siechtums zu hoch ausfallen werden. Verglichen mit dem Corona-Niveau wird es weiter und noch länger magersüchtig aussehen. Deshalb glaube ich nicht, dass die starken Zuwächse bei den Corona-Loser-Aktien anhalten werden. Sie haben ihre kurze, gute Zeit, dann dürften sie wieder die Luft ausgehen.

Anders sieht es bei den "normalen" Konjunkturaktien aus. Die Konjunktur wird sich aus dem Jammertal herauskämpfen und die klassischen zyklischen Branchen werden bessere Geschäfte machen. Doch auch hier wachsen die Bäume nicht in den Himmel, denn in den aktuellen Kursen ist schon viel eingepreist. Und so wird am Ende der Growth-Sektor wieder in den Fokus rücken, da die wieder attraktiveren Bewertungsniveaus zum Wiedereinstieg locken. Auch weil die Zinsen insgesamt niedrig bleiben werden, die Notenbanken den Geldhahn offen lassen, die Stimulationspakete der Regierungen ihre Wirkung entfalten.


Die Börsenentwicklung im Februar

Der Februar startete stark mit deutlichen Zugewinnen, dann gab es ab Mitte des Monats die deutliche Korrektur, vor allem im Technologiebereich.

• Dow Jones: +1,74% (YTD: 3,04%/ 1 Jahr: +12,79%)
• S&P 500: +1,04% (YTD: 3,34%/ 1 Jahr: +20,32%)
• NASDAQ: -0,47% (YTD: -4,91% / 1 Jahr: +44,56%)
• DAX: +0,49% (YTD: -0,61% / 1 Jahr: +7,92%)
• MDAX: +2,75% (YTD: +0,03% / 1 Jahr: +13,48%)
• SDAX: +2,11% (YTD: -3,32% / 1 Jahr: +23,08%)
• TecDAX: -1,35% (YTD: +4,16% / 1 Jahr: +9,95%)

Technologiewerte standen unter Druck, klassische Werte stiegen; im S&P 500 haben die Techwerte ein hohes Gewicht, während in Deutschland der Techsektor in den Indizes noch überschaubar ist. Das dürfte sich mit der DAX-Reform etwas ändern. Nebenwerte liefen in Deutschland besser als die Standarwaerte.

Meine Wikis im Februar

Noch relativ frisch (und seit 17.12.2020 investierbar) sind meine beiden Wikis. Die schnitten so ab:

  • Kissigs Nebenwerte Champions  zum Wiki
    Investiertes Kapital: €1.508.273,-
    125,69 (31.01.21: 130,51) -3,69%
    Rendite in 2020: +27% (ab 19.08.)
    Rendite seit Start am 19.08.20: +25,7%
     
  • Kissigs Quality Investments  ▶ zum Wiki
    Investiertes Kapital: €601.406,-
    109,73 (31.01.21: 108,33) +1,29%
    Rendite in 2020: +7% (ab 13.08.)
    Rendite seit Start am 13.08.20: +9,7%
     
Die Kurseinbrüche in den letzten Tagen haben auch meine beiden Wikis einiges an der zuvor bereits erzielten Rendite gekostet. Doch diese stichtagsbezogenen Betrachtungen sind nicht wirklich wichtig; entscheidend ist, was auf lange Sicht an Rendite herauskommt.

Beim Quality Investments-Wiki sind zwei Faktoren zu berücksichtigen:

(1.) US-Dividenden werden dem Wiki nicht gutgeschrieben und "belasten" daher die Wertentwicklung. US-Dividenden können seit 2017 nicht mehr berücksichtigt werden, weil die USA damals die Gesetzeslage geändert haben, um Betrug bei der Quellensteuer zu verhindern (Infos hier). Bei der Gutschrift virtueller Dividendenerträge aufgrund von deutschen Aktien, die über einen Dividenden-Stichtag virtuell in einem wikifolio geführt wurden, werden aktuell 85% der Bruttodividende gutgeschrieben. Damit wird ein Dividendenabschlag in Höhe von 15% berücksichtigt.

(2.) Der meisten Positionen sind US-Werte und damit hatte der schwache Dollar bzw. starke Euro hier einen negativen Währungseffekt auf die Kurse seit dem Start im August. Dieser Währungseffekt kann sich auch wieder umkehren und dann für zusätzlichen Rückenwind bei den US-Investments sorgen.

Nach einer Morningstar-Studie fuhren US-Anleger zwischen 2009 und 2019 wegen des starken Dollars pro Jahr durchschnittlich 0,72% an Währungsverlusten ein. Für Anleger aus dem Euro-Raum in US-Werten ergab sich hier mithin der umgekehrte Effekt, also eine Extrarendite. Seit dem Corona-Ausbruch neigt der Dollar allerdings zur Schwäche mit entsprechend negativen Auswirkungen auf "unsere" Rendite mit US-Werten. Perspektivisch dürfte der Dollar aber eher wieder zur Stärke neigen, weil die US-Wirtschaft robuster und besser aufgestellt ist als die im Euroraum. Und auch die massive Ausweitung der Geldmenge durch die FED, mit der beinahe die Weltwirtschaft mit Liquidität versorgt wurde/wird als nur die USA, wird nicht in diesem Tempo so weitergehen und sich damit eine Triebfeder für die Dollarschwäche abschwächen.

Rund vier Monate hat es gedauert, bis meine beiden Wikis endlich den Status "investierbar" erhielten und nun endlich für interesseierte Anleger zu kaufen sind. Ich bedanke mich bei den Anlegern, die mir mit ihren Investments ihr Vertrauen aussprechen und in beide Wikis zusammen bereits rund €2,1 Mio. investiert haben. Dieses Vertrauen ist für mich Ansporn, aber auch Verpflichtung zugleich und ich werde mein Bestes geben, um mit den Wikis überdurchschnittliche Renditen zu erwirtschaften.

Mein Net Worth

Im Februar stieg mein operativer Net Worth auf +6,0% (YTD). Das sind 1,75% mehr als im Januar, aber zwischenzeitlich lag er bereits in der Spitze bei +17%. Der starke Anstieg und die fast ebenso starke Korrektur im Technologiesektor haben mich also kräftig erwischt - in beide Richtungen.

Meine anvisierte durchschnittliche Jahresperformance liegt bei 15%. Angesichts der Dramatik in Wirtschaft und Gesellschaft aufgrund der Corona-Pandemie bin ich dankbar, dass ich und die Menschen, die mir nahestehen, bisher so glimpflich durch diese schwere Zeit gekommen sind.

Disclaimer: Habe die genannten Werte auf meiner Beobachtungsliste und/ oder in meinem Depot/ Wikifolio.

Kommentare:

  1. Auch ich danke dem Herrgott, dass alle Bekannten von schweren Covid-Verläufen verschont geblieben sind. Leider gab es auch zwei Suizide aber diese Opfer müssen wir jetzt alle bringen. Jetzt nur noch einige wenige Monate auf unsere Grundrechte verzichten, dann dürfen wir bestimmt bald wieder shoppen und ins Fitnesscenter ! Es kommen auch wieder bessere Zeiten, sobald alle geimpft sind kommt auch wieder Sonnenschein ! Kopf hoch und vertraut auf unsere Politik. Auch die Kurse werden dann nachziehen - also gilt hier gleich doppelt "durchhalten".

    AntwortenLöschen
  2. Warum werden denn die Dividenden von US-Werten bei Wikifolio-Zertifikaten nicht ausgezahlt und wo bleiben die denn dann? Ist nicht entscheidend für meine Investment-Entscheidungen, aber interessieren würde es mich schon.

    AntwortenLöschen
  3. Ein investierbares Wiki enthält ja nicht die jeweiligen Aktien direkt, sondern ist ein börsennotiertes Indexzertifikat, das das Wiki nachbildet bzw. dessen Kursverlauf widergibt. US-Dividenden können seit 2017 nicht mehr berücksichtigt werden, weil die USA damals die Gesetzeslage geändert haben, um Betrug bei der Quellensteuer zu verhindern (Infos hier). Bei der Gutschrift virtueller Dividendenerträge aufgrund von deutschen Aktien, die über einen Dividenden-Stichtag virtuell in einem wikifolio geführt wurden, werden aktuell 85% der Bruttodividende gutgeschrieben. Damit wird ein Dividendenabschlag in Höhe von 15% berücksichtigt.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Michael,
    da jetzt die Zinsen wieder steigen, könnten doch die BDC's wieder Interessant werden.
    Gibt es da Überlegungen von Deiner Seite, in diese wieder zu investieren oder ist der Zeitpunkt noch zu früh?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Zinsanstieg ist ziemlich mager bisher und das Zinsniveau liegt noch immer deutlich unter dem 2020er Startniveau. Ich sehe da auch nicht so viel weiteres Potenzial.

      Für BDCs spricht viel mehr die sich erholende Konjunktur. Einerseits lässt der Druck auf die Beteiligungsunternehmen (und die, an die man Kredite vergeben hat) nach und damit verbessert sich der NAV, weil weniger Unternehmen in Schieflage hängen oder geraten. Andererseits können die BDCs noch immer günstig verschulden, um mit einem größeren Kredithebel operieren zu können. Beides ist gut für die Ertragsseite.

      Für mich bleiben BDCs aber tabu. Weil ich 1.) kein privates Dividendendepot mehr führe und 2.) die undurchsichtige und ungelöste AIF-Problematik mir die Lust an dieser Rechtsform (wie auch L.Ps und MLPs usw.) gründlich verleidet hat. Ich hatte dies hier im Blog ja in mehreren Beiträgen und Kommentaren ausführlich und über einen längeren Zeitraum dargelegt und bisher hat sich da leider nichts zum Positiven geändert.

      Abgesehen von meinem "eigenen Einzelschicksal" könnten BDCs für Dividendenfans durchaus wieder interessant aussehen.

      Löschen
    2. Ich danke Dir für Deine fundierte Antwort. Mach weiter so.

      Löschen
  5. Schon heftig, diese Schwankungen. An nur einem Tag mehr als 4% Zuwachs bei meinem operativen Net Worth auf nun wieder über 10% (YTD). oO

    AntwortenLöschen
  6. Warum gibts Du eigentlich die Veränderung Deines Net Worth an? Kann ja eh keiner überprüfen ob es stimmt oder nicht und zudem scheint sie regelmäßig über der Performance Deiner Wikis zu liegen. Nichts für ungut, aber das hat schon ein Gschmäckle!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Aussage kann ich überhaupt nicht nachvollziehen und wo das ein "Geschmäckle" sein soll erst recht nicht. Mein "Performace-Update" ist kein Wiki-Update, sondern eine monatliche Rückschau zur Börsenentwicklung, zur Entwicklung keiner Wikis und zur Entwicklung keines operativen Net Worth. Diese Informationen werden von meinen Bloglesern regelmäßig nachgefragt und ich habe sie in einem Artikelformat gebündelt.

      Deine Wahrnehmung, dass mein op. Net Worth sich immer besser entwickle als meine Wikis, stimmt ebenfalls nicht. Da mein Investmentdepot sowohl Nebenwerte als auch Quality Investments enthält, weicht die Entwicklung alleine deshalb schon immer von den spezialisierten Wikis ab. Und, je nach Gewichtung, läuft mein Depot mal besser als eines der Wikis oder mal schlechter. Das Nebenwerte-Wiki hat monatelang besser performt, weil meine Schwergewichte Amazon Microsoft, PayPal nicht von der Stelle kamen. Entsprechend weniger dynamisch hat sich auch das Quality Investing-Wiki entwickelt.

      Konkret(re) Infos zu meinem Depot gibt es wieder Anfang April im quartalsweisen "investor-Update".

      Löschen
    2. Verstehe ich nicht.
      Dein Net Worth soll YTD +6,0% gestiegen sein, wobei beide Deiner Wikifolios YTD darunter liegen (Quality Wiki 2,7% YTD, das Nebenwerte Wiki negative Rendite YTD)

      Löschen
    3. Was gibt es hier nicht zu verstehen? Michaels Depot besteht teils aus anderen Werten und bei den überschneidenden Einzelwerten der Wikis sicherlich mit ganz anderen Gewichtungen im Depot als in den Wikis! Wie kommt man da auf die Idee, dass die Entwicklungen seines Depots mit denen der Wikis übereinstimmen sollte?
      Sorry, das verstehe ICH nicht.

      Bist Du unzufieden mit den/einer Wiki-Entwicklung? Dann überleg, ob Du nicht aussteigen möchtest. Wenn Du nicht ertragen kannst, dass andere Portfolios andere Renditen erzielen, dann solltest du überlegen, ob schwankende Wertpapiere das Richtige für Dich sind.
      BG
      Holger

      Löschen