Montag, 28. März 2022

Photonicspezialist Nynomic trotzt allen Widrigkeiten und dreht weiter mächtig auf

Wieder einmal Rekordwerte hat Nynomic vorgelegt. Das Geschäftsjahr 2021 glänzte nach vorläufigen Zahlen nochmals heller und die unterjährig zweimal erhöhten Prognosen wurden am Ende erneut übertroffen. Der Umsatz lag konzernweit bei €105,2 Mio. 105,2 und damit um 34% über dem 2020er Wert von €78,6 Mio. Das EBIT betrug rund €13 Mio. und überbot den 2020er Wert von €8,0 Mio. damit um 63%, so dass sich die EBIT-Marge entsprechend von 10% auf 12% erhöhte. Und auch beim Auftragsbestand kann Nynomic einen weiteren Rekordwert verbuchen: Ende 2021 standen Aufträge im Volumen von €73,5 Mio. in den Büchern (31.12.2020: €72,6 Mio.).

Aber hinter Nynomic steckt viel mehr als nackte Zahlen. Es ist eine piekfeine Equitystory, die eigentlich noch ganz am Anfang steht...

Nynomic ist ein führender Komplettanbieter im Bereich der berührungslosen optischen Messtechnik. Seit einigen Jahren ist das Unternehmen als Beteiligungsholding aufgestellt und durch seine acht international aufgestellten Tochtergesellschaften aktiv. Durch diese hat es Zugang zu den wichtigsten Absatzmärkten, profitiert von einer lokalen Betreuung der Kunden und einem gut ausgebauten Vertriebs- und Logistiknetzwerk.

Das Unternehmen betreut als Systemanbieter entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der einzelnen Komponente bis zum ganzheitlichen Gerät eine Vielzahl von Erstausrüstern (Original Equipment Manufacturer) in verschiedenen Endmärkten. Dank der erfolgreich umgesetzten Buy-and-Build-Strategie in den vergangenen Jahren ist Nynomic mit seinem diversifizierten Produktportfolio dabei in der Lage, zahlreiche Anwendungsfelder sowohl im B2B- als auch im aufstrebenden B2C-Bereich, wie etwa rund um den Megatrend "Smart Home", zu bedienen. So kommt die Messtechnik unter anderem in der Medizintechnik, Chemischen Industrie, Pharmazie, Landwirtschaft, Umwelttechnik, der Halbleiterindustrie bis hin zu breitgefächerten Applikationsfeldern im gesamten Industriesektor zum Einsatz.

Die Nynomic AG wurde 1995 als m-u-t GmbH Meßgeräte für Medizin- und Umwelttechnikgegründet und hat ihren Sitz in der Rolandstadt Wedel bei Hamburg. Die Ursprünge des Unternehmens liegen in der Systemintegration der Spektroskopie in der Medizin und Biotechnologie. Im Juli 2007 erfolgte das Listing an der Deutschen Börse und erfolgten eine Reihe von Formenzukäufen. 2014 wurde das operative Geschäft der m-u-t AG in die m-u-t GmbH ausgelagert, wodurch die m-u-t AG zu einer reinen strategischen Finanzholding wurde. Das führte in der Außendarstellung zu Verwirrungen zwischen AG und GmbH, so dass 2018 die Umfirmierung der Holdinggesellschaft m-u-t-AG in Nynomic AG erfolgte.

Fokus auf Life Science, Green Tech und Clean Tech

Nynomic ist Hersteller von Produkten zur permanenten, berührungslosen und zerstörungsfreien optischen Messtechnik. Die smarten Photonik-Lösungen bauen auf einer Technologieplattform basierend auf spektraler Sensorik auf. Sie lassen sich in verschiedene Anwendungsbereiche skalieren und stellen aufgrund der guten Adaptierbarkeit an die Prozesse beim Kunden hohe Effizienzsteigerung und hohen Kundennutzen dar.

Hierzu nutzt man den auf Miniaturisierung begründeten Technologiewandel als Grundlage für das im Marktvergleich mittelfristig überdurchschnittliche Wachstum. Die Gesellschaft fokussiert sich zunehmend auf konjunkturrobuste unabhängige Märkte als Komplettanbieter in den Segmenten Life Science, Green Tech und Clean Tech.

Die Nynomic AG hat ein klares Vermarktungskonzept als Systemanbieter von der Komponente bis zum Gerät. Sie ist mit eigenständigen Marken und Tochtergesellschaften global aufgestellt. Im Rahmen der Umsetzung der Buy-and-Build Strategie plant sie überproportionales Wachstum und zunehmende Synergie-Effekte zur Steigerung der Profitabilität im Konzern.

Life Science

Das Segment stand 2020 für 23% des Gesamtumsatzes des Konzerns. Die Produkte in diesem Segment kommen vornehmlich in der Pharmaindustrie, Medizintechnik und Biotechnologie zum Einsatz. Dabei bilden optische Sensoren, Spektroskopiesysteme und Automatisierungslösungen für Labore und Forschungseinrichtungen die Kernproduktgruppe und adressieren vielfältige Anwendungsbereiche. Durch Patent- und Lizenzrechte im Bereich der Analysetechnikwerden künftige Potenziale wie beispielsweise im Bereich der Forschung erschlossen.

Green Tech

GreenTech steuerte 2020 16% zum Konzernumsatz bei. Speziell für Anwendungen im Bereich des "intelligent Farming" sowie der Umwelttechnik entwickelt und produziert Nynomic in diesem Segment individuelle Lösungen für die Landwirtschaft. Die zunehmend industrialisierte und automatisierte Agrarwirtschaft wird durch effizienzsteigernde Prozesse wie der sensorgestützten Analyse von Böden und Pflanzen, der automatischen Düngemittelausbringung sowie der ferngesteuerten Tierfütterung optimal ausgerichtet.

Zusätzlich kann der Einsatz von spektroskopischen Sensoren Produzenten dabei unterstützen, regulatorische Qualitätsanforderungen zu erfüllen. Zudem wird unter dieses Segment der Einsatz von Solarmodulen subsumiert.

Seit Jahresanfang ist das Schreddern männlicher Küken verboten. Mit der vollautomatischen spektroskopiebasierten Lösung von Nynomic kann das Geschlecht von Hühnerküken zu einem sehr frühen Zeitpunkt bereits im Ei bestimmt werden, so dass frühzeitig die weiblichen Eier für die Eierproduktion von den männlichen Eier getrennt werden können.

Dies ist ein Paradebeispiel für den Einsatz der Messtechnik von Nynomic. Hier werden im Gegensatz zu klassischen Techniken nicht nur die bloße Geometrie, sondern die Eigenschaften von Gegenständen analysiert. So können Attribute wie Farbe, Temperatur, Dichte oder chemische Zusammensetzung kontaktlos und zerstörungsfrei gemessen werden. Die Vermarktung der Messsysteme erfolgt sowohl über eigenständige Marken als auch über White-Label-Produkte.

Clean Tech

Das mit Abstand größte Segment ist Clean Tech; es trug 2020 satte 61% zum Konzernumsatz bei. Dieses Segment umfasst ein breites Spektrum an Lösungen für den Industriesektor. Die breit gefächerten Applikationsfelder erstrecken sich von einzelnen optischen Sensoren hin zu kundenspezifischen Komplettlösungen. Zielmärkte sind unteranderem die Chemieindustrie, Lebensmittelanwendungen und Halbleiter. Ebenso kann mittels automatisierter Inspektion von Produktionsabläufen die Wafer- und Displayproduktion effizienter gestaltet und ein höherer Qualitätsstandard gesichert werden.

Produkte

Sämtliche Produktlösungen des Nynomic-Konzerns bauen auf einer Technologieplattform der spektralen Sensorik auf. Diese Messtechnik ermöglicht eine zerstörungs- und berührungslose Analyse von Produkteigenschaften, da die von einem Objekt reflektierte Wellenlänge gemessen wird. Anhand einer gekoppelten Datenbank können diese Wertespezifiziert und das Element eindeutig zugeordnet werden.

Das Verfahren ist universell einsetzbar und kann problemlos in verschiedenen Prozessketten des Kunden integriert werden. Auf Basis aller gängigen Spektroskopieverfahren können Anwendungslösungen für eine Vielzahl von Endmärkten und Einsatzbereichen konstruiert werden.

Dank Nynomics vertikaler Integration kann sowohl zwischen Standardprodukten als auch hochspezifischen Komplettsystemen ausgewählt werden, die im Rahmen des Produktionsprozesses effizienzsteigernd eingesetzt werden können.

Des Weiteren begleitet Nynomic seine Kunden entlang der gesamten Wertschöpfungskette in diversen Endmärkten. Somit sammelte das Unternehmen bereits umfangreiche Erfahrung in einer Vielzahl von Branchen und weist eine starke Lösungskompetenz im Bereich der prozessintegrierten Online-Messtechnik auf.

Bereits auf Ebene des Frühstadiums der Produktentwicklung in den Prozess eingebunden, profitiert der Endnutzer von Nynomics Technologie- und Know-how-Führerschaft. Daraus entwickelte enge Kundenbeziehungen resultieren oftmals nicht nur in langjährigen Verträgen, sondern auch in einem exklusiven Lieferantenstatus.

Märkte und Umsatz

Die Niederlassungen und das Vertriebsnetz von Nynomic führen zu einer stark ausgeprägten internationalen Umsatzverteilung. Neben den Produktionsstätten, die sich hauptsächlich in Europa befinden, existieren eine Vielzahl von Tochtergesellschaften und Vertriebsstätten auf anderen Kontinenten und ermöglichen eine lokale und direkte Betreuung der Kunden.

Der Konzern erwirtschaftete in 2020 rund 61% des Umsatzes in Europa. Den restlichen Anteil erzielte Nynomic vor allem in den USA, auf die als wichtiger Kernmarkt in 2020 etwa 26% des Umsatzes entfielen, und in Asien mit 13% Anteil.

Nynomic begleitet seine Kunden entlang der gesamten Wertschöpfungskette und bietet durch seine Tochtergesellschaften unterschiedliche Fertigungstiefen und individuelle Produktmodifikationen. Die Nynomic AG agiert dabei als übergeordnete Finanzholding und nimmt strategische Funktionen innerhalb des Konzerns wahr. Alle Beteiligungen weisen eine gleichartige Technologieausrichtung auf und unterstützen die vertikale Integration.

Avantes Holding B.V.

Die 2008 integrierte Avantes Holding B.V. bildet die Basis für optische Messzellen und Spektrometer. Das auf die Miniaturisierung von Spektroskopiegeräten und Softwarelösungen spezialisierte Unternehmen entwickelt und produziert Spektrometer, Lichtquellen für UV/VIS/NIR, Faseroptiken und Zubehör. Zudem nimmt die Gruppe kundenspezifische Anpassungen an Geräten vor. Die Avantes-Gruppe hat durch eigene Tochtergesellschaften Zugang zu allen wichtigen Märkten und ermöglicht eine lokale Kundenbetreuung der OEMs. Produkte des Unternehmens finden sich beispielsweise in der Biotechnologie, Chemieindustrie, Lebensmittelindustrie sowie der Dünnschicht-Analyse im Bereich derSolarzellenproduktion.

tec5 AG

Die tec5 AG gehört seit 2007 zum Nynomic-Konzern und fertigt hochwertige Produkte für die Detektorarrayspektroskopie von OEM-Komponenten sowie Ansteuerungselektroniken. Weiterhin bedient das Unternehmen den nächsten Schritt der Wertschöpfung und kombiniert u.a. Einzelteile der Avantes B.V. zu Komplettsystemen. Diese werden unter eigenem Namen als Standardlösung direkt an OEMs und Industriekunden vertrieben. Auch hier besteht durch Tochtergesellschaften Zugang zu den wichtigsten internationalen Endmärkten.

m-u-t GmbH

Die operative Tochtergesellschaft m-u-t GmbH ist die Keimzelle des Unternehmens. Sie stellt Produkte zur permanenten, berührungslosen und zerstörungsfreien optischen Messtechnik her. Auf Basis der Produkte anderer Konzerneinheiten modifiziert die m-u-t GmbH diese mit eigenem Know-how zu innovativen Applikationen. Die daraus resultierenden maßgeschneiderten Lösungen werden im Anschluss beispielsweise als Seriengeräte produziert und vermarktet. Das Unternehmen weist eine breite Produktpalette auf, die u.a. die Bereiche Sensorik, Laborautomatisierung, Medizintechnik und Spektroskopie umfasst.

APOS GmbH

Durch die APOS GmbH bietet Nynomic spektroskopische Messsysteme speziell für die holzverarbeitende Industrie an. APOS ist Technologie- und Know-how-Führerin diesem Nischenmarkt und fokussiert sich auf Anwendungen mit hoher Skalierbarkeit. Typische Einsatzfelder liegen in der Holzwerkstoffindustrie, in Biomasse-Kraftwerken und anderen Schüttgutanwendungen.

LayTec AG

Die weltweit operierende LayTec AG ist marktführender Lieferant von prozessintegrierter Messtechnik mit Fokus auf Laser- und LED-Produktion. Seitdem Erwerb des Unternehmens in 2017 kommen die unternehmensspezifischen Lösungen vermehrt auch in den Bereichen der Photovoltaik, der Oberflächenbeschichtung und in der Halbleiterindustrie zum Einsatz. So können Produkte zur In-situ-Prozesskontrolle von Leuchtdioden und Halbleiterlasern eingesetzt werden. Zudem ermöglichen sie als optische In-line-Metrology eine Echtzeit-Analyse von Herstellungsprozessen in der Solarzellenindustrie. Ein weiteres Produkt von LayTec, ein Messsystem für VCSEL-Laser (Vertical-CavitySurface-Emitting Laser), wird beispielsweise in Smartphones für die Face-ID-Technologie genutzt.

Spectral Engines GmbH

Die Spectral Engines GmbH entwickelt und produziert auf niedriger Kostenbasis äußerst kompakte Spektralsensoren, die sowohl in Industrieanwendungen als auch im Consumer-Bereich zum Einsatzkommen können. Durch diese Akquisition legte Nynomic den Grundstein für den Eintritt in den Bereich der Endgeräte für das B2C-Segment. Die Produkte von Spectral Engines können kostengünstig in mobile Geräte eingesetzt werden und zielen somit vornehmlich auf Anwendungen in den Bereichen Smart Home, Smart Industrie oder Smart Agriculture ab. Eine schnelle und zugleich zuverlässige Messung wird mithilfe eines patentierten MEMS-Interferometers garantiert und beispielsweise bereits als Lebensmittelscanner per Smartphone verwendet. PerApp und zugehöriger Cloud-basierter Software erfolgt ein Datenabgleich in Echtzeit, welcher kontinuierlich durch Machine Learning optimiert wird.

Nach der mehrheitlichen Übernahme von 75% im Mai 2018 hat Nynomic Ende Mai 2020 die restlichen Anteile an der Gesellschaft erworben. Im gleichen Jahr erfolgte eine Teilverlagerung des Geschäftsbetriebs von Finnland nach Deutschland und die Eingliederung der Spectral Engines Oy in die Spectral Engines GmbH.

LemnaTec GmbH

Die LemnaTec GmbH agiert als Spezialist für Hardware- und Softwaresysteme im Bereich der digitalen Pflanzenphänotypisierung. Die Lösungen des Unternehmensermöglichen dank komplexer Sensorik die kontaktlose Analyse von Pflanzen, mithilfe derer essenzielle Wachstums- und Qualitätseigenschaften (u.a. Größe, Form und Farbe als Merkmale für Spross- und Wurzelwachstum) ebenso bestimmt werden können wie physiologische Parameter (u.a. Wasser- und Nährstoffgehalt der Blätter oder Photosynthese). Derartige Analysen liefern in der modernen industriellen Landwirtschaft fundamentale Indikatoren für die Züchtung und Optimierung des Saat- und Ernteguts, wodurch sich die Anwendungsbereiche von der Agrochemie über die Agrar- und Pflanzenforschung bis hin zur praktischen Züchtung erstrecken und Kleinanwendungen im Labor wie auch Großinstallationen für Gewächshäuser und Freifeldanlagen umfassen.

Sensortherm GmbH

Die Sensortherm GmbH ist ein Spezialist im Bereich der Infrarotmesstechnik und bietet zahlreiche Anwendungen der berührungslosen, präzisen und schnellen Temperaturbestimmung. Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung gehört das Unternehmen in diesem Markt zu den branchenweiten Technologieführern. Insbesondere die von Sensortherm entwickelten Pyrometer gehören dank ihrer Fähigkeit der vollständig digitalen Signalverarbeitung und -ausgabe zu den weltweit leistungsfähigsten Messgeräten dieser Art. Die Pyrometer werden mitunter zur Überwachung und Regelung der Prozesstemperatur in Laseranlagenbenötigt und sind somit etwa in der Stahlindustrie von zentraler Bedeutung, um mit der Vermeidung von Temperaturabweichungen eine bestmögliche Produktqualität zu ermöglichen.

Image Engineering GmbH & Co. KG

Die Image Engineering GmbH & Co. KG gehört seit 2021 zum Nynomic-Konzern. Das Unternehmen ist einer der weltweit führenden Hersteller von Bildqualitätsprüfgeräten. Mit seinen Testcharts, Analysesoftware sowie den Mess- und Beleuchtungsgeräten bietet Image Engineering seinen Kunden die Möglichkeit, die Bildqualität ihrer Kameras zu testen und zu bewerten, was insbesondere bei Anwendungen mit hohen Anforderungen an die Bildqualität von Bedeutung ist.

Kunden stammen u.a. aus den (Produkt-) Bereichen Fotografie, Mobiltelefone, Automobil- und ADAS-Systeme, Sicherheit, Rundfunk, maschinelles Sehen, Medizin/Endoskopie sowie Scanner und Archivierung.

MGG Micro-Glühlampen-Gesellschaft Menzel GmbH

Die MGG Micro-Glühlampen-Gesellschaft Menzel GmbH ist ein Spezialist für hochpräzise Miniaturglühlampen. Das Unternehmen bietet mit seinem Fertigungsprogramm mehr als 5.000 verschiedene Lampentypen als standardisierte Katalogware. Darüber hinaus entwickelt und fertig die Gesellschaft Lichtwurf-, Linsen- und Speziallampen für kundenspezifische Anforderungen. Zu den häufigsten Applikationen gehört neben den Bereichen Infrarot-Technologie, Elektrotechnik, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik, Telekommunikation, Werkzeugmaschinensteuerung und Verteidigungselektronik auch die optische Messtechnik bzw. Spektroskopie.

Erfolgreiche Buy-and-build-Strategie

Die vielen Übernahmen und die sich daran anschließende erfolgreiche Integration sind ein Erfolgsgarant für den Nynomic-Konzern. Dabei werden durchaus auf Firmen übernommen, mit denen man zuvor bereits schon erfolgreich zusammengearbeitet hat und/oder die in finanziellen Schwierigkeiten steckten. Durch die Integration und die Netzwerkeffekte im Nynomic-Konzern werden schnell Synergien gehoben und die Verluste reduziert. "Cross-Selling" wird bei Nynomic groß geschrieben.

Da Nynomic von seinen Kunden bereits frühzeitig in die Entwicklung neuer Produkte eingebunden wird, erschließt an sich auf diese Weise auch eigene neue Anwendungsgebiete.

So basieren der Flecken- und der Cannabis-Scanner auf der Technologie der 2018 übernommenen Spectral Engines. Mit der Größe von vier Stück Würfelzuckerbietet die Firma nach eigenen Angaben den weltweit kleinsten Spektrometersensor an, was neben Größen- auch Kostenvorteile bringt und zahlreiche neue Anwendungen ermöglicht.

War der Textilscanner vor Jahren als Erstanwendung noch ein Nischenprodukt, zeigt Purpl PRO, wie der Messtechnikspezialist Lösungen für Wachstumsmärkte entwickelt. Mit Purple PRO kann der THC- & CBD-Gehalt von Cannabis-Produkten gemessen werden und das mittels eines iOS- oder Android-Telefons via Bluetooth. Neben der Freigabe von Cannabis in immer mehr US-Bundesstaatenversprechen auch die hiesigen Legalisierungsbestrebungen neue Absatzgebiete.

Das derzeit wohl größte Potenzial dürfte in der Partnerschaft mit Novartis stecken. Für den Pharmariesen entwickelte Nynomic einen Handscanner, um in Verdachtsfällen gefälschte Medikamente direkt vor Ort und ohne Labor zu erkennen. Für die Nirone genannte Lösung liefert Nynomic zudem die App und die Cloud-Infrastruktur, weshalb dank Pflege und Wartung künftig auch wiederkehrende Erlöse fließen. Weitere Pharmakonzerne zeigen bereits Interesse, während sich die Auftragsvolumina dem Vernehmen nach im zweistelligen Millionenbereich bewegen.

Erfahrenes Management

Beim Blick auf den Kursverlauf erkennt man, dass es bei Nynomic nicht immer so rund lief. Der vorherige Vorstand hatte keine glückliche Hand bewiesen und musste das Unternehmen verlassen. An seine Stelle traten zwei Manager, die den Konzern wieder auf die Erfolgsspur brachten und seitdem das Gesicht von Nynomic sind.

CEO Maik Müller wurde im Mai 2015 in den Vorstand der Nynomic AG berufen. In seiner Funktion ist er zuständig für die Bereiche Technologie, Operations sowie Forschung und Entwicklung. Zuvor war der studierte Diplom-Ingenieur mehrere Jahre in leitenden Positionen und parallel als mehrjähriger Vorstand bei der tec5 AG tätig, einer heutigen Tochtergesellschaft von Nynomic.

CFO Fabian Peters ist seit Oktober 2013 für den Konzern tätig und wurde zwei Jahre später zum Vorstand ernannt. In seiner Position verantwortet der studierte Finanzwirt die Bereiche Finanzen, Controlling, Organisation und Investor Relations. Parallel bekleidet er die Geschäftsführung der m-u-t GmbH. Vor seinem Eintritt in den Konzern war Herr Peters unteranderem langjähriger CFO innerhalb der L&O-Gruppe, im Bereich Finance bei der VersatelAG und in diversen Führungspositionen in der Versicherungswirtschaft.

Aktionärsstruktur

Nach zwei Barkapitalerhöhungen in 2020 wurden im Oktober 2021 im Rahmen einer Sachkapitalerhöhung für die Übernahme der MGG Micro-Glühlampen-Gesellschaft Menzel GmbH 116.700 neue Aktien ausgegeben. Das Grundkapital der Nynomic AG beträgt nun €5.808.700 mit Einteilung in ebenso viele Stückaktien zu je €1,00 . Alle Aktien sind Inhaberaktien und mit Stimmrecht ausgestattet.

Knapp 24% des Aktienbestandes werden von Mitgliedern des Managements und des Aufsichtsrats gehalten, insbesondere von Aufsichtsratschef und Unternehmensgründer Hans Wörmcke. Als strategischer Ankeraktionär agiert seit Juni 2020 die Paladin Asset Management Investmentaktiengesellschaft mit TGV, auf die ein Anteil von über 5% entfällt. Die restlichen Stücke befinden sich im Streubesitz.

Meine Einschätzung

Quelle: wallstreet-online.de
Nynomic bedient eine Reihe von Zukunftsmärkten in den Bereichen Life Science, Green Tech und Clean Tech. Man ist bei vielen Kunden bereits frühzeitig in die Entwicklung neuer Anwendungen und Produkte eingebunden. Dadurch entstehen sehr feste Kundenbeziehungen und Nynomic kann aus den gemachten Erfahrungen heraus weitere eigene Anwendungsgebiete für seine Lösungen herausarbeiten.

Das Unternehmen verfolgt eine konsequente Buy-and-build-Strategie und übernimmt innovative Firmen, die das eigene Angebotsspektrum erweitern und/oder die Fertigungstiefe erhöhen. Teilweise erfolgen auch Zukäufe aus Insolvenzen oder prekären wirtschaftlichen Verhältnissen. Durch die Integration in das Nynomic-Netzwerk können schnell Synergien gehoben werden und die Profitabilität der einzelnen Töchter zeitnah sichergestellt werden.

Zur Finanzierung des Wachstumskurses dürften daher auch in Zukunft Kapitalerhöhungen nötig sein. Entweder in Form von Barkapitalerhöhungen oder durch Sachkapitalerhöhungen bei Einbringung einer neue Tochter gegen Ausgabe von Nynomic-Aktien. Auch wenn Kapitalerhöhungen bei Aktionären in der Regel eher unbeliebt sind, generiert Nynomic mit ihnen innerhalb kürzester Zeit Mehrwerte für die Aktionäre. Daher sollten Anleger hiervor nicht zurückschrecken.

Die (vorläufigen) Zahlen für 2021 konnten erneut überzeugen. Die unterjährig zweimal erhöhte Prognose wurde noch einmal übertroffen und dabei gab es nicht nur starke Umsatzzuwächse, die man auch auf die Firmenzukäufe schieben könnte, sondern besonders erfreulich ist die Verbesserung der EBIT-Marge von 10% auf 12%.

Für  das laufende Geschäftsjahr2022 planen die Nynomic-Vorstände Maik Müller und Fabian Peters einen Konzernumsatz in Höhe von mindestens €110 Mio. und einer weiteren EBIT-Margenausweitung im Vergleich zum starken Vorjahr 2021. Trotz der großen Planungsunsicherheit infolge der angespannten geopolitischen Rahmenbedingungen. Sollten diese sich im Jahresverlauf entspannen, könnten sich die Prognosen als - erneut - zu konservativ erweisen.

Die zunehmende Profitabilität unterstreicht auch den Erfolg der Buy-and-build-Strategie und lässt erwartungsvoll auf die nächsten Übernahmen blicken. Nynomic hat dabei sowohl gut laufenden Unternehmen akquiriert, als auch bei Sondersituationen und Insolvenzfällen zugegriffen und ist auch auf diesem Feld für die gegenwärtige Lage bestens aufgestellt. Weitere Zukäufe dürften oben auf der Agenda stehen.

Dabei bietet Nynomics Technologieplattform mit intelligenter Sensorik zur Vermessung optischer Strahlung und smarten Technologien zur Datenaufnahme inkl. Auswertung viele Möglichkeiten zur Skalierung in weitere Anwendungsbereiche. Damit können mehr Kunden aus weiteren Branchen angedockt werden bei entsprechend geringerem Aufwand - zugunsten der Margen.

In Summe bietet Nynomic ein überzeugendes Bild und kann auch beim Blick nach 2022 und darüber hinaus. Ganz stark!

Disclaimer: Habe Nynomic auf meiner Beobachtungsliste und/oder in meinem Depot/Wiki.

4 Kommentare:

  1. interessantes unternehmen, aber eben auch ein hochvolatiler smallcap mit "sportlicher" bewertung. Für meinen Geschmack zu teuer - ich warte auf einen deutlichen Rücksetzer unter 24€ oder bleibe an der Seitenlinie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde mir da schon mal gaaaanz viele Kannen Tee kochen zum Warten. Der Ukraine Krieg hat den Kurs auf "nur" 28€ runtergeprügelt, jetzt stehen wir wieder bei 40€ mit weiter gestärkten Prognosen. Um die 24€ zu erreichen, müssen jetzt richtig Fehler gemacht werden - und seit 2015 sehe ich nur sehr, sehr wenige Fehler. Wie Sir Mike sagt: dieses Marktsegment steht noch ganz am Anfang und ist erst vor 5-6 Jahren aus der Nische rausgewachsen. Ich fühle mich sehr wohl mit meinem Durchschnittseinkaufkurs von ca. 23€ :-) und bedanke mich wie immer bei Sir Mike für den Tipp in 2018!!! Grüße & stay long, m-t

      Löschen
  2. Ganz stark! Vielen Dank, Michael, für den besonders ausführlichen und inhaltsreichen Artikel und ein Extralob für die Textlastigkeit.
    Gruß Isabelle

    AntwortenLöschen
  3. Auftragsbestand minimal grösser als vor einem Jahr. Das Wachstum im vierten Quartal war auch nicht mehr so hoch : von über 22 Mio Umsatz "nur" eine Steigerung auf 26 Mio . Ausserdem war 2020 das vierte Quartal noch das umsatzstärkste; 2021 dagegen war der Umsatz im vierten nur noch so wie bei den anderen Quartale im Schnitt auch. Bei pessimistischer Sichtweise könnte man daraus einen Trend vermuten, der das Wachstum erstmal beendet. Ich hoffe, das die nicht der Fall ist

    AntwortenLöschen