Mittwoch, 15. Juli 2015

eBook: iNTELLiGENT iNVESTiEREN ist eine der besten Finanzseiten

Alexander Wolf betreibt die Website "Aktien für Anfänger" und hat ein neues eBook herausgegeben, das "die 58 besten Finanzseiten" unter die Lupe nimmt. Dazu hat er die Blog-Betreiber kontaktiert und Ihnen einige Fragen gestellt. Darunter auch mir zu diesem Blog und meine Antworten könnt ihr hier direkt nachlesen. Die übrigen, allesamt lesenswerten Blogs, findet ihr mit den jeweiligen Antworten unter "Die 58 besten Finanzseiten" auf Alexanders Website zum kostenlosen Download.

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Alexander für seine große Mühe bedanken, die er sich mit dieser Zusammenstellung gemacht hat!


FRAGE: Wie lange gibt es den Blog schon und was war Deine Motivation dazu...?

Das Blog habe ich Ende 2011 aus einer spontanen Eingebung heraus ins Leben gerufen, weil ich meine Gedanken zum Investieren niederschreiben und damit auch verstetigen wollte. Ich wollte einerseits meine Selbstdisziplin beim Investieren erhöhen, denn wenn man etwas öffentlich verbreitet zwingt dies zu einem deutlich höheren Maß an Präzision, und ich wollte auch meine Gedanken über das Investieren mit anderen teilen. Um mich selbst ständig wieder an die Grundsätze meiner Investmentphilosophie zu erinnern und um anderen ebenfalls das erfolgreiche Investieren nahezubringen.

FRAGE: Worum geht es in dem Blog?

Der Titel „iNTELLiGENT iNVESTiEREN“ erinnert an das Buch „The Intelligent Investor“ von Benjamin Graham, dem Begründer der Fundamentalanalyse. Dieser hat das Value Investing, also das langfristige Investieren in Aktien unterbewerteter Unternehmen, salonfähig gemacht und war Lehrer und Mentor von Warren Buffet, dem wohl erfolgreichsten Investor aller Zeiten. In meinem Blog beschäftige ich mich dem entsprechend mit langfristigen Aktieninvestments und der Philosophie, die dahinter steckt.

FRAGE: Willst Du mit Deiner Seite etwas Bestimmtes bewirken...?

Die Deutschen denken bei Aktien und Börse vor allem an Zocker, Trader und Spekulanten. Sie verstehen die Börse als windige Zockerbude, dabei ist es lediglich ein Handelsplatz für Unternehmensbeteiligungen. Langfristiger Vermögensaufbau hat nichts mit dem Hoffen auf einen spektakulären Aktientipp zu tun, auf eine Kursverdopplung innerhalb weniger Tage. Beim Investieren geht es darum, sich an einem Geschäft zu beteiligen, das stetig wächst und zunehmend Gewinne erwirtschaftet. Hat man eine solche Aktie im Depot, muss man nur noch abwarten – und sein Geld für sich arbeiten lassen. Und die Schwankungen der Börsenkurse am besten ganz ignorieren. In meinem Blog versuche ich, den Lesern diese Philosophie nahezubringen.

1 Kommentar:

  1. Ich lese gerne Deinen Blog und habe schon einige Gedankenanstöße zum Nachdenken bekommen. Daher hast Du Dir dies redlich verdient.

    Danke für Deine Arbeit.

    AntwortenLöschen