Samstag, 23. September 2017

Investor-Update: Corestate Capital, Ernst Russ, FinTech Group, JDC Group, Paul Hartmann

In meinen Investor-Updates notiere ich in unregelmäßigen Abständen aktuelle Einschätzungen zu Unternehmen meiner Empfehlungsliste und wie sich diese ggf. auf mein Investment-Portfolio ausgewirkt haben. Darüber hinaus auch zu Unternehmen, die ich noch nicht hier im Blog vorgestellt habe, die sich jedoch in meinem Depot befinden.

Lust- und ereignislose Woche
In dieser Woche hat sich irgendwie nichts getan. Die FED hat die Zinsen nicht angehoben, aber eine Zinserhöhung angedeutet und den sukzessiven Ausstieg aus ihrem Anleihe-Ankaufprogramm. Wie erwartet. Der Französische Präsident Macron hat die angekündigte Arbeitsmarktreform auf den Weg gebracht. Wie erwartet. Trump will Nordkorea und den Iran in die Steinzeit zurückbomben. Wie erwartet. Die finden das beide nicht so gut und sich total missverstanden. Wie erwartet. Und meine Parteichefin Angela Merkel hat die Bundestagswahl gewonnen wird die Bundestagswahl gewinnen. Wie erwartet. Und der September-Crash ist (bisher) ausgeblieben. Wie erwartet, jedenfalls von mir. Von einer Vielzahl von Marktteilnehmern, ganz zu schweigen von den seit Monaten und Jahren warnenden Crashpropheten ala Marc Faber, allerdings nicht, die haben sich im Vorfeld schon aus dem Markt verabschiedet, zumindest teilweise. Naja, wenn alle schon verkauft haben und auf den Crash warten, wo soll der dann herkommen?

»An der Börse ist alles möglich. Auch das Gegenteil.«
(André Kostolany)

Also warten wir doch erstmal das Ende des Septembers ab, bevor wir ein Resümee ziehen. Auch wenn ich dabei bleibe, dass die Wahrscheinlichkeit eines Crashs nicht besonders hoch ist, ausgeschlossen ist sie nicht.

In meinem Depot hat sich in der letzten Woche nicht sooo viel getan. Aber ein bisschen was schon.


+ Corestate Capital
Beim Immobilien-Asset Manager Corestate gab es die Meldung, dass die beiden Großaktionäre auf Wunsch von institutionellen Investoren Aktien aus ihrem bestand freigeben sollten. Dem kommen sie nun nach und platzieren jeweils 1,5 Mio. Stück in einem "beschleunigten Bookbuilding-Verfahren". Im Gegenzug kauften die beiden Vorstände der Corestate Capital über die Börse zu Kursen um 54 Euro Aktien des Unternehmens. Die Umplatzierung belastet aktuell den Kurs und ich habe zu durchschnittliche 51,37 Euro meinen Aktienbestand etwas aufgestockt, so dass Corestate nun meine größte Depotposition ist. Die mittel- und langfristigen Aussichten sind top und Corestate erscheint im Peergoup-Vergleich eher zurückhaltend bewertet zu sein. Darüber hinaus erhöht der breitere Streubesitz die Wahrscheinlichkeit, dass Corestate in einen Börsenindex aufgenommen wird, sobald der Wechsel in den Prime Standrad vollzogen ist.

NACHTRAG vom 25.09.2017, 10:43
Die Platzierung ist abgeschlossen. Die Aktien sind zu 52,40 Euro bei 50 institutionellen Investoren platziert worden; das Platzierungsvolumen war um das 1,6-fache überzeichnet. Mit der Platzierung steigt der Free Float der Aktie auf 41 Prozent.

+ Ernst Russ
Ernst Russ hat starke Zahlen geliefert und ich hatte im Vorgriff auf diese meinen Aktienbestand erhöht. Der Kurssprung über die Marke von 1,50 Euro, die länger ein zäher Widerstand war, macht den Weg frei für weitere Kurssteigerungen. Zumal es auch operativ bei Ernst Russ gut läuft. Und in absehbarer Zeit dürfte die nächste Hauptversammlung bei Marenave anstehen, wo ER nun mit knapp 30% größer Aktionär ist und den Aufsichtsrat dominiert, um den noch ausstehenden Jahresabschluss 2016 zu verabschieden. Im Anschluss wird ER sich zu seinen Zukunftsplänen von Marenave äußern.

Ich sehe Ernst Russ aussichtsreich positioniert im sich erholenden Wirtschaftszweig Schifffahrt und den Turnaround weiter voll auf Kurs.

+ FinTech Group
Die FinTech Group habe ich hier im Blog noch nicht vorgestellt, doch sie befindet sich schon seit einiger Zeit in meinem Depot. Inzwischen scheint der Kurs auch aus seiner Lethargie erwacht zu sein und ich freue mich über ein Kursplus von bisher mehr als 20%. Doch das dürfte erst der Anfang gewesen sein, denn das Unternehmen ist aussichtsreich im Markt unterwegs. Der zum Konzern gehörenden Broker Flatex erfreut sich zunehmender Beliebtheit und die Verschlankung der Konzernstrukturen wird künftig deutliche Kosteneinsparungen mit sich bringen. Der Sprung über die 20-Euro-Marke sollte nur der Beginn der Kursreise gewesen sein.

+ JDC Group
Letzte Woche hatte ich die JDC Group erstmalig erwähnt und ich habe die Kursschwäche in den letzten Tagen genutzt, meine Position auszubauen auf eine inzwischen mittelgroße. Das Fintech-Unternehmen ist auf den Versicherungsbereich spezialisiert und bietet nicht nur Lösungen an, sondern kauft auch ganze Maklerbestände und zieht so stetige Provisionseinnahmen. Kürzlich gelang ein echter Coup, als man mit der Lufthansa einen Deal abschloss und künftig für diese die Versicherungslösungen managt und betreut. Das birgt ein Riesenpotenzial für die JDC Group und wenn man Marktgerüchten Glauben schenkt, bahnt sich ein weiterer Deal mit einem großen Konzern an.

Der Markt für Versicherungen ist stark fragmentiert und jede bastelt an ihrer eigenen Fintech-Lösung. Wodurch sich alle behindern und gerade auch Versicherungsmakler unter den enormen bürokratischen last ächzen. Hier wird es zwangsweise zu Zusammenschlüssen und dem Fokussieren auf einige wenige Standardlösungen kommen. Hypoport, die ich ja auch schon länger auf meiner Empfehlungsliste habe und die sich weiter stark entwickeln, drängt hier mit Wucht in den Markt. Aber die JDC Group ist in diesem Bereich vielleicht sogar noch besser besser positioniert. Sowohl als alleinstehendes Unternehmen als auch als mögliches Übernahmeziel. Ich habe mich jedenfalls schon mal in Position gebracht zu durchschnittlich knapp über 7 Euro und denke, dass wir bald schon zweistellige Kurse sehen werden.

- Paul Hartmann
Mein Investmentcase bei Paul Hartmann ist nicht aufgegangen, die Auflösung der Pool-Vereinbarung hat nicht den gewünschten positiven Effekt gehabt und dann musste man auch noch eine Gewinnwarnung aussprechen, weil es nicht (mehr) rund läuft. Der richtige Zeitpunkt für mich, die Reißleine zu ziehen und meine Position glattzustellen.


Cashquote
Trotz des Verkaufs von Paul Hartmann habe sich meine Zukäufe negativ auf meine Cashquote ausgewirkt, die nun auf 7% gefallen ist. Damit fühle ich mich jedoch nicht unwohl.

Meine größten Depotpositionen sind aktuell Corestate Capital, MBB, Deutsche Beteiligung, Blue Cap, JDC Group, Aurelius, Steico, Ernst Russ, Technotrans, Ringmetall und S&T (bei Einrechnung der im Umtausch befindlichen Kontron-Aktien).

Kommentare:

  1. Hallo Michael,
    Zunächst erst einmal Kompliment für den tollen Blog.
    Du erwähnst hier sehr positiv FinTech und JDC Group. Wirst du diese daher in deine Empfehlungsliste aufnehmen oder reichen dafür die Erwartungen (noch) nicht?
    Vielen Dank und ein schönes WE,
    Basti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Basti, die JDC Group werde ich auf die Empfehlungsliste nehmen, bei der FinTech Group schwanke ich noch. Ich werde sie aber wohl hier im Blog begleiten...

      Löschen
    2. Hallo Michael,

      die JDC its ja quasi die Weiterentwicklung der ehemaligen Dr. Jung & Partner. Ein klassischer Finanzvertrieb, weitestgehend provisionsbasiert. Siehst Du das Geschäftsmodell nicht eher in Gefahr, wenn MIFID II mit höheren Transparenz- und Dokumentationsvorschriften eingeführt wird?

      Bei der FinTech mischt der "Mr. Dausend" Bend Förtsch, noch gut bekannt aus Neuer Markt Zeiten und von Der Aktionär mit. Das sehe ich persönlich sehr kritisch. Hast Du eine Einschätzung dazu?

      Danke für die tolle Arbeit auf Deinem Blog!

      Viele Grüße
      Peter

      Löschen
  2. Die Platzierung bei Corestate Capital ist abgeschlossen. Die Aktien sind zu 52,40 Euro bei 50 institutionellen Investoren platziert worden; das Platzierungsvolumen war um das 1,6-fache überzeichnet. Mit der Platzierung steigt der Free Float der Aktie auf 41 Prozent.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Michael, denkst du es lohnt sich bei Blue Cap noch vor den Zahlen am 30.09. nachzulegen?
    Oder wer erscheint dir "kurzfristig" als Aussichtsreich?

    Grüße aus dem Norden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin leider kein Experte für Markttiming, damit habe ich selten großen Erfolg. Ich halte Blue Cap für mitel- und langfristig sehr aussichtsreich und bei 17,50 Euro für unterbewertet. Ob man sie wegen der Zahlenvorlage als Kurzfristspekulation kaufen sollte, kann ich nicht fundiert beantworten. Der Wert ist allerdings weiterhin einer meiner vier Top-Positionen, eben wegen der guten Aussichten.

      Löschen
  4. Was ist denn bei Corestate los? Warum sacken die heute so stark ab?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Corestate ist sehr schnell angestiegen und hat sich in einem halben Jahr verdoppelt im Kurs. Da sitzen einige nun auf hohen Buchgewinnen und sind entsprechend nervös - vielleicht lassen sie sich aus der Ruhe bringen, weil die Alteigentümer/Großaktionäre ein paar Aktien verkauft haben. Ich sehe das hingegen positiv (s. Artikel) und betrachte schwache Tage bei Corestate auf mittlere und lange Sicht weiter als Kaufgelegenheiten.

      Löschen
    2. Nun meldet Corestate bereits die nächste Übernahme. Das Tempo macht einem ja beinahe Angst :).

      Damit ist die Prognose für 2018 - im positiven Sinn - schon wieder hinfällig. Leider steht über den Kaufpreis bzw. die Finanzierung nichts in der Meldung. Ich nehme einmal an, dass dies teilweise sowohl über EK als auch FK gemanagt wurde.

      Wie ist Ihr EIndruck Herr Kissig der Übernahme? Speziell auch die Neubesetzung mit den Gründern der ATOS??

      Exkurs: Marktkapitalisierung Corestate ca. 1 Mrd. Euro. Zum Vergleich: Patrizia AG 1.6 Mrd. Euro.

      Wobei man diese ja bei den AuM bereits überholt hat. Ich denke zum einen spielt hier die (noch) fehlende Transparenz eine große Rolle und die ganzen Übernahmen müssen auch erst einmal verdaut werden. Aber das Potenzial ist schon beachtlich - da bin ich ganz bei Ihnen.

      Grüße und vielen Dank für die tollen Diskussionen. Man nimmt einiges mit und kann sich super weiterbilden. Einfach toll!!

      Löschen
    3. Die Guidance für 2018 basiert ausschließlich auf den bisher erfolgten Akquisitionen (HFS und HL); dabei sollen 85% der Erlöse wiederkehrender Natur sein. Weitere Zukäufe, wie auch der heutige von Atos , sind nicht in der bisherigen 2018er Guidance enthalten, auch wenn man diverse Deals in der Pipeline hat. Insofern besteht hier durchaus einiges an weiterem Upside-Potenzial und ich bewerte die Unternehmensentwicklung als sehr positiv! Wenn Corestate in dieser Art und Weise weiter macht, kann ich mir bis Ende 2018 durchaus dreistellige Kurse vorstellen.

      Löschen