Montag, 19. Februar 2018

Zahlen & Mehr: KAP Beteiligungs-AG, PEH Wertpapier

In der Rubrik "Zahlen & Mehr" gehe ich kurz auf aktuelle Unternehmensmeldungen ein und bewerte diese im Hinblick auf meinen Investmentcase.

KAP Beteiligungs-AG
Das Unternehmen hat seine vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 präsentiert und konnte Zuwächse sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis vermelden. Auf bereinigter Basis ergaben sich Steigerungen von 6% beim Konzernumsatz (409 Mio. Euro nach 386 Mio. im Vorjahr) und beim Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) konnte zum zweiten Mal in Folge eine Steigerung um mehr als 50% erzielt werden. Das EBIT lag 2017 bei 20,2 Mio. Euro (Vorjahr 12,9 Mio.) und damit nochmals deutlich über dem Ausblick des 2. Zwischenberichts von November 2017, als man noch von einem EBIT in Höhe von 16,5 Mio. Euro (bereinigt) ausging.


"Die Bereinigungen in Höhe von 6,8 Mio. EUR beinhalten z.B. Restrukturierungsaufwendungen für die Schließung des Standortes Haslach in Höhe von 5,6 Mio. Euro. Darüber hinaus floss das Ergebnis der veräußerten Gesellschaft Kirson nur neun Monate in das Konzernergebnis ein, während das neue, profitable Segment Surface Technology wegen des Vollzugstermins der Transaktionen noch nicht wesentlich zum Umsatz und Konzernergebnis beitragen konnte.

Das Segment engineered products konnte den Umsatz gegenüber dem Vorjahr von 282,3 Mio. auf 286,3 Mio. Euro steigern - trotz des fehlenden Quartalsbeitrags der veräußerten Tochtergesellschaft Kirson. Im Vergleich mit dem bereinigten 2016er EBIT von 11,4 Mio. Euro verbesserte sich diese Kennziffer 2017 auf 13,4 Mio. Euro und bestätigte die kontinuierlich positive Entwicklung. Der Förderbandmarkt hat 2017 die Talsohle durchschritten und wächst wieder, gleiches gilt für das Fadengeschäft. Zur Margenverbesserung trugen außerdem Effizienzsteigerungen, zum Beispiel an den Standorten in China und Portugal, bei.

Automotive components verzeichneten 2017 ebenfalls ein sehr erfolgreiches Jahr mit Erlössteigerungen um 16% auf 122,2 Mio. Euro (Vorjahr: 104,9 Mio.). Dies schlug sich auch auf das EBIT nieder, das sich, bereinigt um die Schließungskosten des Standortes Haslach, auf 7,8 Mio. Euro erhöhte (Vorjahr: 2,6 Mio. Euro). Grund war die erheblich gestiegene Nachfrage nach LKW-Injektorkörpern und e-bike-Komponenten.

Im Segment all others wurden weiterhin keine Umsatzerlöse erzielt. Das Ergebnis lag bei -4,8 Mio. Euro und reflektiert die Kosten der Holding. Die Umsetzung konzeptioneller Änderungen bei dem Immobilienprojekt Schäfflerbachstraße in Augsburg führte dazu, dass ein Investor erst im laufenden Geschäftsjahr gefunden werden kann."


 KAP Beteiligungs-AG (Quelle: wallstreet-online.de
Meine Einschätzung
Die KAP Beteiligungs-AG richtet sich unter der Ägide des neuen Großaktionärs Carlye Group und des neuen CEO Decker erfolgreich neu aus. Im Dezember gab es die Vollzugsmeldung bzgl. der drei kürzlich zugekauften Unternehmen und damit beginnt ein neuer Lebensabschnitt für diese Mittelstandsbeteiligungsgesellschaft. Diese Übernahmen für die neue Sparte Oberflächentechnik werden aber erst im laufenden Jahr signifikant zu Umsatz und Ergebnis beitragen, die im laufenden Jahr im oberen einstelligen Bereich zulegen sollten.

Des Weiteren ist davon auszugehen, dass das Beteiligungs-Portfolio weiter neu ausreichtet wird; die eine oder andere Veräußerung sowie weitere Zukäufe dürften bald anstehen. Immerhin will Carlyle über die KAP Beteiligungs-AG erheblich in den deutschen Mittelstand investieren.

Der Kurs hat noch nicht reagiert; vermutlich weil bereits zu viele Erwartungen eskomptiert sind - immerhin hat sich der Aktienkurs seit Carlyes Einstieg vor einem Jahr glatt verdoppelt. Ich setze auf das weitere Heben stiller Reserven in der KAP-Bilanz aufgrund (ur)alter Beteiligungen, die zum Verkauf stehen, ebenso wie diverse Immobilien. Und natürlich auf das Zukaufen lukrativer neuer Beteiligungen. Kurse unterhalb von 40 Euro dürfen für langfristig orientierte Anleger eine interessante Einstiegsmöglichkeit sein.


PEH Wertpapier
Schon vor einigen Tagen hat der Asset Manager PEH Wertpapier seine vorläufigen Zahlen für 2017 vorgelegt und die lagen deutlich über den Erwartungen.

"Seit Beginn des Geschäftsjahres ist der Umsatz kontinuierlich über den Plandaten gewachsen, alle Segmente haben die Erwartungen übertroffen und erwirtschaften gute operative Gewinne, die im vorläufigen Jahresergebnis 2017 zu einem EBITDA in Höhe von 6,1 Mio. Euro, zu einem Ergebnis nach Steuern in Höhe von 3,7 Mio. Euro und einem DVFA-Ergebnis pro Aktie in Höhe von 2,24 Euro führen. Im 4. Quartal 2017 haben sich in einem anhaltend steigenden Wachstumstrend die Ergebniskennziffern gegenüber dem Vorquartal (III/2017) noch einmal deutlich verbessert. Das EBITDA für das 4. Quartal 2017 wird mit 1,9 Mio. Euro (+27% ggü. III/2017) und das Ergebnis nach Steuern mit 1,2 Mio. Euro (+44% ggü. III/2017) ausgewiesen."

 PEH Wertpapier (Quelle: wallstreet-online.de
Meine Einschätzung
PEH Wertpapier ist noch recht frisch auf meiner Empfehlungsliste, verwaltet allerdings auch bereits mehr als 10 Mrd. Euro an Assets. Nachdem man erneut mit herausragenden Zahlen glänzen konnte, steht nun den nächsten Schritt an im Segment Verwaltung/Services. Denn vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Wachstumsdynamik in diesem Segment sollen die bestehenden PEH Beteiligungen an der Axxion S.A. (PEH-Anteil 50,01%) und der Oaklet GmbH in einer neuen Aktiengesellschaft gebündelt werden. Die Gründung der dazu notwendigen Aktiengesellschaft ist zwischenzeitlich erfolgt (capsensixx AG, PEH-Anteil 100%). In einem weiteren Schritt ist geplant, die PEH Beteiligungen an der Axxion S.A. und der Oaklet GmbH in die capsensixx AG einzubringen und diese dann an die Börse zu bringen. Denn insbesondere im Kontext der sich beschleunigenden Digitalisierung von Geschäftsprozessen könnten sich künftig noch weitere Beteiligungsmöglichkeiten ergeben und diese neue Konstellation würde es PEH ermöglichen, ihre erfolgreichen operativen Geschäftsfelder zu ergänzen. Ggf. eben auch über frisches Kapital von außen in Form von Kapitalerhöhungen und/oder Sachkapitaleinbringungen in die capsenixx AG.

Bei PEH dürfte es in nächster Zeit also auch um die neuen Strukturen gehen, während des originäre Geschäft zunehmend hohe Margen abwirft. Dazu dürfte auch die Übernahme der Verwaltung des Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen der ▶ Shareholder Value Beteiligungen AG durch die PEH-Beteiligung Axxion beitragen. Der Grundstein für ein interessantes Jahr 2018 ist bei PEH Wertpapier jedenfalls gelegt. Und der Aktienkurs sollte hiervon weiter profitieren können, was auch die Beteiligungsgesellschaft ▶ Navigator Equity Solutions freuen dürfte, denn die halten eine Beteiligung an der PEH Wertpapier.


Die KAP Beteiligungs-AG, Navigator Equity Solutions, PEH Wertpapier und die Shareholder Value Beteiligungen AG befinden sich auf meiner Empfehlungsliste und in meinem Depot.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen