Freitag, 29. Juni 2018

Murmeltiertag: Genworth Financial geht mit China Oceanwide in die 5. Übernahmerunde

Und täglich grüßt das Murmeltier... so könnte man das Geschehen rund um die Übernahme des US-amerikanischen Versicherungskonzerns Genworth Financial (WKN: A0CA8M) durch China Oceanwide (WKN: A14M74) wohl am besten beschreiben. Nachdem die beiden Unternehmen die freundliche Übernahme zu 5,43 Dollar je GNW-Aktie vereinbart und die Hauptversammlungen jeweils grünes Licht gegeben hatten, standen "nur" noch einige behördliche Genehmigungen aus, so dass Mitte 2017 alles unter Dach und Fach sein sollte. Nun, wie wir wissen kam alles ganz anders und der Übernahmeprozess zieht sich bis heute wie Kaugummi hin. Und wird sich weiter hinziehen, wie die jüngste Meldung der Unternehmen erklärt...


Genworth Financial und China Oceanwide gaben nämlich gestern Abend bekannt, dass sie ein fünftes (!) Mal in die Verlängerung gehen. Dazu haben beide ein weiteres Mal eine Verzichtserklärung zur Kündigung des Übernahmevertrages abgegeben und ihr "Merger Agreement" erneut verlängert und zwar vom 1. Juli 2018 auf den 15. August 2018. Man benötige die Zeit für die fortgesetzte behördliche Überprüfung der Transaktion.

Das kommt nicht unerwartet, denn die mehr als ein Jahr andauernde Prüfung durch das CFIUS (Committee on Foreign Investment in the United States) hat den Übernahmeprozess endlos in die Länge gezogen. Allerdings ist diese wohl größte Hürde kürzlich erfolgreich genommen worden. Doch es stehen noch weitere, vor allem versicherungsrechtliche  Genehmigungen an, darunter die des Delaware Department of Insurance. Und die werden kaum innerhalb weniger Tage eintrudeln, daher ist die Fristverlängerung nötig. Tom McInerney, Präsident und CEO von Genworth Financial, erklärte allerdings bereits, dass dieser Prozess wahrscheinlich über den 15. August hinausgehen werde. Es dürfte also vermutlich (mindestens) einen sechsten Murmeltiertag in dieser Angelegenheit geben...

 Genworth Financial (Quelle: wallstreet-online.de
Änderung der GNW-Finanzierungsstruktur
Soweit so erwartbar. Am Rande der Vereinbarung gaben die beiden Unternehmen aber auch einige interessante weitere Informationen preis. War bisher geplant, das Geschäft mit den Lebens- und Rentenversicherungen der Genworth Life Insurance Company auszugliedern, wurde dieser Plan nun aufgegeben. Oceanwide hatte zugesagt, GNW hierfür eine Finanzspritze zu geben und diese entfällt nun. Wobei sich am grundsätzlichen Plan, dass China Oceanwide rund 1,5 Mrd. Dollar zur Stabilisierung der GNW-Finanzen ein- bzw. aufbringt, nichts geändert hat. Doch statt einer Einlage wurden und werden diese Gelder nun als Fremdkapital von China Oceanwide zur Verfügung gestellt. Damit sind bereits die im Mai 2018 ausgelaufenen Anleihen abgelöst worden und so soll es auch mit den bis 2020 und 2021 fälligen Verbindlichkeiten geregelt werden. GNW finanziert sich selbst über den Kapitalmarkt und dabei sichert China Oceanwide im Hintergrund die Transaktionen mit eigenem Geld ab.

Meine Einschätzung
Nach der ersten Annäherung zwischen China und den USA im Handelsstreit Ende Mai zog der Kurs von Genworth Financial bereits merklich an; der offerierte Übernahmepreis offenbart aber noch immer mehr als 20% Prämie auf den aktuellen Kurs. Der Erfolg der Offerte scheint nun ziemlich wahrscheinlich und die Aktien von Genworth Financial sollten sich weiter dem Übernahmepreis annähern. Denn das Risiko, dass der Deal scheitern könnte, ist nun erheblich geringer. Und auch die finanzielle Situation bei Genworth Financial ist wesentlich entspannter als noch vor einigen Monaten, als eine große Anleihe zur Refinanzierung anstand.

Die erneute Verlängerung im laufenden Genehmigungsprozess fordert weiter Geduld und die finale Genehmigung wird wohl erst im Herbst kommen. Dem entsprechend könnte die Übernahme und damit die Barpreiszahlung noch in 2018 erfolgen.

Ich habe die Aktie von Genworth Financial ja bereits seit Ende Februar 2016 als Turnaround-Spekulation auf meiner Empfehlungsliste und in meinem Depot und es sieht so aus, als würde sich die viele Geduld doch noch auszahlen. Und wir wissen ja dank Benjamin Graham, dass Geduld die oberste Tugend des Investors ist. Also bleiben wir tugendhaft...

Kommentare:

  1. Nächster Murmeltiertag bei Genworth Financial: GNW und China Oceanwide verlängern ihr Merger Agreement ein sechstes Mal und wollen nun bis zum 31.12.2018 zum gemeinsamen Ende kommen.

    -> Zur Meldung

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Michael,
    gibt es Gründe, weshalb Genworth heute so stark abgefallen ist? Wie bewertest du den Rücksetzer? Siehst du eine gute Gelegenheit, die Stücke zu Kursen zu kaufen, mit denen man nicht mehr gerechnet hätte, oder liegt da wirklich etwas im Argen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liegt aus meiner Sicht an den aktuellen Unsicherheiten die Herr Trump durch seine Strafzölle verursacht. Bin auch am überlegen nochmal nachzukaufen.

      Löschen
    2. Denke ich auch; dass Genworth Financial die Bedingungen bei einer seiner Anleihen verändern will, weil man ggf. einen Teilbereich des Versicherungsgeschäft separieren möchte, das dürfte kaum derartige negative Auswirkungen gehabt haben. Wird wohl an der China-USA-Handelskrieg-Zoll-Murks-Situation liegen...

      Löschen
  3. Heute geht es mal richtig runter. Schade das man nichts neues hört. Also weiter warten und hoffen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, auf diesem Niveau beträgt das Upside bis zum Übernahmepreis bei Genworth Financial mehr als 30%. Unfassbar...

      Löschen
    2. Ich bin mal gespannt, wie die Aktie handeln wird, wenn der Deal doch nicht stattfindet. Ich denke, dann sehen wir wieder Kurse unter 2 €

      Löschen
    3. Sollte die Übernahme platzen, dürfte es wirklich zunächst einmal steil nach unten gehen - die sicher geglaubte Rendite ist dann ja weg. Danach werden alle wieder anfangen, sie Genworth Financial und seine Töchter als eigenständiges Unternehmen anzusehen. Und dann dürfte sich der Kurs wieder erholen. Denn GNW steht ja inzwischen deutlich besser da als noch vor zwei, drei Jahren.

      Löschen
    4. Nur es wird wieder zwei Jahre dauern :) Also viel Geduld ist auch hier gefragt.

      Löschen
    5. Gibt es denn aktuell berechtigte Anzeichen, dass die Übernahme platzen könnte - außer dass es sich zieht?

      Löschen
    6. "Berechtigte Anzeichen" für ein Scheitern der GNW-Übernahme wüsste ich jetzt nichts, was über die China-Trump-Tradewar-Situation hinausgeht...

      Löschen
    7. Wenn man so in Foren liest, scheint es so, dass der Kursverfall auf Ängste und Vermutungen bzgl. des Deals beruht. Mir wäre es sogar lieber, wenn der Deal scheitert. Der Preis für das Unternehmen an der Börse ist unschlagbar günstig.

      https://finance.yahoo.com/quote/GNW/community?p=GNW

      Löschen
  4. Man fürchtet wohl Trump mischt sich in jede einzelne Übernahme ein :D

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Michael,
    in Delaware scheint es zumindest bürokratisch voranzugehen:
    http://investor.genworth.com/investors/news-releases/archive/archive/2018/Delaware-Department-of-Insurance-Schedules-Public-Hearing-on-China-Oceanwide-and-Genworth-Financial-Merger-on-November-28-2018/default.aspx

    Kannst Du (oder ein Blog-Leser) einschätzen, ob die Festlegung des Public Hearing mehr bedeutet, als sich nur mit dem Fall zu beschäftigen? D.h. kann man es als Hinweis sehen, dass eine positive Vorentscheidung gefallen ist, oder heißt die bloße Ansetzung des Termins noch nichts in der Richtung?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einige Kommentatoren auf Seeking Alpha sind der Meinung, dass eine positive Vorentscheidung gefallen ist, sonst würde Delaware die Anhörung nicht ansetzen. D.h die Behörde hat keine Einwände und fragt dann in der Anhörung, ob noch jemand etwas vorzubringen hat, was der Genehmigung widerspräche. Also ein sehr gutes Zeichen :)

      Löschen
    2. Nein, ich kann nicht einschätzen ob und ggf. in welche Richtung die Anhörung eine Vorentscheidung bei der Übernahme Oceanwide/Genworth Financial sein könnte.

      Wenn in Deutschland ein Bebauungsplan erlassen wird, muss der bestimmten Verfahrensregeln folgen - inkl. öffentlichen Auslegung und Befassung/Abwägung aller Einwände, die gegen ihn vorgebracht werden. Ist also Pflichtprogramm. Gut möglich, dass das in Delaware ähnlich ist. Warten wir es ab. Ich schätze die Wahrscheinlichkeit, dass die Genehmigung kommt, deutlich höher ein als eine Ablehnung.

      Löschen
  6. Hallo Michael,
    wie siehst Du das:
    Hindenburg Investment Research geht short, es steht ein langer Artikel mit viel Begründung, warum der Deal nicht genehmigt wird und einer Argumentation, dass Genworth ohne den Deal verloren ist, auf Seeking Alpha:
    https://seekingalpha.com/article/4216921-genworth-see-almost-chance-regulatory-approval-deal-disaster-policyholders
    Smaria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine offensichtliche und schlecht begründete Short-Attacke. Dummes Zeug.

      Löschen
    2. Moin Maria,
      Genworth Financial ist unter Druck, deshalb gab es Anfang 2016 die Aktien zu deutlich unter 2 Euro zu kaufen - mein Einstieg. Sie haben sich verrechnet mit ihren Pflegeversicherungen und dann auch zu schlecht kalkuliert, dass die pflege immer teurer wird und die Menschen immer länger leben. Zusätzlich haben sie zwei gewinnbringende Immobilientöchter in Australien und Kanada und zumindest Kanada ist doch ziemlich am Ende des Immobilienbooms angekommen, vorsichtig ausgedrückt. Hier kann also Ungemach drohen angesichts steigender Zinsen. Das wird Genworth alleine nur schwer durchstehen! Daher habe ich frühzeitig auf eine Fusion oder Übernahme spekuliert. Oceanwide hat zugegriffen und zwar deutlich unter meiner ursprünglichen Erwartung, was den Preis/Kurs betrifft. GNW hat immer wieder neuen Kapitalbedarf; einerseits müssen sie ihr Business stabilisieren, andererseits alte Finanzierungen/Schulden ablösen. Das war vor zwei Jahren durchaus Existenz bedrohlich. Aber inzwischen hat man sich gut stabilisiert und kann aus dem normalen Business heraus Rückstellungen und Rücklagen bilden. Alte Schulden muss man allerdings weiterhin über den Kapitalmarkt refinanzieren - wie die meisten anderen Unternehmen auch. Hier hat Oceanwide zuletzt unterstützt und sogar Geld zur Verfügung gestellt, ist also zusätzlich Gläubiger von GNW geworden. Ich glaube nicht, dass dies nötig war. Aber Oceanwide wollte wohl einen schnellen Erfolg bei der Um-/Refinanzierung und gleichzeitig ein starkes Signal aussenden, dass man weiter zur GNW-Übernahme steht.

      Bzgl. der Vorwürfe/Unterstellungen gegen die Finanzkraft von Oceanwide bietet sich dieser Artikel auf Seeking Alpha an.

      Wer am Ende Recht behält, bleibt abzuwarten. Der Markt ist weiterhin unsicher, sonst würde man GNW nicht mit so großem Abschlag zum Übernahmepreis von $5,43 kaufen können. Aber... der Short-Report kommt ja nicht von ungefähr! Die sind short in GNW-Aktien, sie haben die also leer verkauft. Daher müssen sie die Aktien irgendwann eindecken, möglichst billig. Sollte es eine positive Entscheidung zur Übernahme geben, verlieren die riesige Summen. Und nun hat Delaware eine öffentliche Anhörung angesetzt, was ich eher als letzten formalen Schritt vor der Genehmigung verstehe. Wäre ich Leerverkäufer, würde mir jetzt der A... auf Grundeis gehen und ich würde händeringend versuchen, meine Position einzudecken. Jetzt. Sofort. Ohne den Kurs dabei allzusehr hochzutreiben. Also würde ich einen niederschmetternden Bericht veröffentlichen und Unruhe und möglichst Panik verursachen, um die dadurch auf den Markt geschmissenen Aktien alle aufkaufen zu können. Am besten in einem Markt, der ohnehin angeschlagen und viel zu emotional ist. Und genau so könnte das gelaufen sein...

      Für mich ist/bleibt die GNW-Spekulation "on track". Mit offenem Ausgang. Wobei ich die Wahrscheinleichkeit einer Genehmigung inzwischen als deutlich höher ansehe als ein Scheitern.

      Löschen