Mittwoch, 18. Dezember 2019

DIC Asset: TTL Beteiligung überschreitet 5-Prozent-Marke und will mehr als 10 Prozent

Die TTL Beteiligungs- und Grundbesitz AG, die sich mehrheitlich im Eigentum von Prof. Dr. Gerhard Schmidt befindet, hat heute vermeldet, dass sie weitere Aktien an der DIC Asset AG erworben und nunmehr die Schwelle von 5% der Anteile überschritten hat. An der DIC Asset Ag selbst hält Dr. Schmidt über sein Family Office bereits mehr als 30% der Anteile und ist Vorsitzender des Aufsichtsrats, sowohl bei der TTL als auch bei der DIC.

Mit den bereits vor einigen Wochen angekündigten Zukäufen hat es sich aber nicht, denn TTL teilte heute darüber hinaus mit, man strebe eine weitere Aufstockung bis mindestens 10 Prozent an, eine sog. Schachtelbeteiligung. Und das sind gute News - für alle Beteiligten...

Erst vor drei Wochen hatte TTL die 3-Prozent-Schwelle bei der DIC Asset AG überschritten und nun sind es bereits mehr als 5 Prozent bwz. 3,3 Mio. Aktien, nachdem gestern nochmals für mehr als €9 Mio. DIC-Aktien erworben wurden.

TTL begründet das Interesse an DIC Asset so, dass allein aufgrund des nach wie vor bestehenden deutlichen Kursabschlags zum Net Asset Value (EPRA NAV) der DIC Asset, der zum dritten Quartal 2019 mit €16,31 je Aktie berichtet wurde und im Wesentlichen den Wert des Commercial Business-Segments widerspiegele, hier nach wie vor ein interessantes Kursniveau gesehen würde. Nicht in dieser Kennzahl enthalten seien darüber hinaus der Wert des cashflowstarken Geschäftsbereichs Institutional Business mit einem EBITDA in Höhe von €45 Mio. Den Gesamtwert beider Unternehmensbereiche habe die DIC Asset selbst mit einem Wert von €20,71 bis €22,21 je Aktie berechnet.

Inzwischen haben erste Analysten damit begonnen, den Wert des Institutional Business mit in ihre Schätzungen einzuarbeiten, was zu teilweise deutlichen Anhebungen des NAVs und der Kursziele geführt hat.

TTL führt allerdings noch einen zweiten Grund an, weshalb man die Marke von 10% der Aktien anstrebt. Und dieser heißt "Schachtelprivileg".

Das Steuerliche Schachtelprivileg

Nach §8b Absatz 1 Satz 1 i.V.m. Absatz 4 Satz 1 des Körperschaftsteuergesetzes können Dividenden einer Kapitalgesellschaft zu 95 % steuerfrei vereinnahmt werden, wenn an dieser Kapitalgesellschaft ein Anteil von mindestens 10% gehalten wird. Hierdurch wird eine Doppelbesteuerung vermieden, die stattfände, wenn eine Ausschüttung aus dem bereits versteuerten Gewinn der Kapitalgesellschaft beim Empfänger wiederum besteuert werden würde.

Hierin liegt für die TTL Beteiligung natürlich ein großer Vorteil, wenn sie die DIC-Dividenden annähernd körperschaftssteuerfrei vereinnahmen könnte.

Dies setzt nun zwei weitere Spekulationen frei:
  1. Die angestrebte Beteiligungshöhe von 10% muss nicht das Ende sein, denn Unternehmen zahlen neben der Körperschaftssteuer ggf. ja auch noch Gewerbesteuer. Und hier greift das Schachtelprivileg erst ab einer Beteiligungshöhe von 15%. Folglich ist es durchaus nicht unvernünftig anzunehmen, dass die 10% nur ein Zwischenschritt sind auf dem Weg zu einer Mindestbeteiligung von 15%.
  2. Die DIC Asset gehörte in der Vergangenheit immer zu den relativ frühen Dividendenzahlern und beglückte ihre Anleger zumeist im März. Damit der steuerliche Vorteile greifen kann, müsste die TTL Beteiligung also die 10% und bestenfalls sogar die 15% noch vor der Dividendenzahlung für das Geschäftsjahr 2019 durchführen und abschließen, womit knapp dreieinhalb Monate bleiben, um 5% bzw. sogar 10% der Anteile zu erwerben.
Wenn man sieht, wie schnell der Ankauf bisher vonstatten ging, ist das keinesfalls ausgeschlossen. Und da nicht alle Zukäufe über die Börse erfolgten, sondern auch "außerhalb eines Börsenplatzes", ist auch nicht auszuschließen, dass Dr. Schmidt selbst aus seinem Family Office und/oder seinen weiteren Beteiligungsgesellschaften mit DIC-Aktienpaketen Aktien an die TTL abgibt - wie gesagt, die TTL gehört ihm mehrheitlich, so dass er selbst der größte Nutznießer wäre, sollte die TTL die DIC-Dividenden steuerfrei vereinnahmen können.

Meine Einschätzung

Ich fühle mich in meinem Investmentcase einer "lohnenswerten Substanzwaertspekulation" bei der DIC Asset AG vollauf bestätigt und freue mich natürlich auch, dass sich dies nach drei Jahren (endlich) auch in deutlich steigenden Aktienkursen wiederspiegelt. Die weiterhin robuste Entwicklung auf dem deutschen Gewerbeimmobilienmarkt, die operativen Erfolge des Unternehmens sowie die fortgesetzten Aktienkäufe durch den Großaktionär sprechen für eine Fortsetzung der zuletzt eingeschlagenen Trends.

Die fortgesetzten Aktienkäufe durch die TTL reduzieren den Streubesitz und verknappen das Angebot an DIC Asset-Aktien weiter - und dürften natürlich auch den Aktienkurs weiter nach oben treiben. Was allerdings bisher lediglich die Unterbewertung abbaut, denn die hervorragende operative Entwicklung der DIC Asset wurde in den letzten Jahren vom Markt sträflich ignoriert und löst sich nun auf. Man könnte sagen, die Börse nimmt eine Neubewertung der DIC Asset AG vor und das völlig zu Recht.

Disclaimer
DIC Asset befindet sich auf meiner Beobachtungsliste und in meinem Depot.

Keine Kommentare:

Kommentar posten