Sonntag, 6. Dezember 2020

Jetzt auch mit Banklizenz: Ist Sea Ltd. Südostasiens attraktivstes Online-Powerhouse?

Sea Limited ist eines der aufstrebenden Online-Unternehmen Asiens; der Name ist Programm: SEA steht für SouthEastAsia. Das in Singapur beheimatete Unternehmen ist in Malaysia, Singapur, Thailand, Taiwan, Vietnam, den Philippinen und Indonesien tätig und in drei Segmenten aktiv: E-Commerce wird durch Shopee bedient, Garena bietet Digital Entertainment, wie Onlinegaming und E-Sports, und SeaMoney unterhält die Digital Financial Services.

An der Börse gehören die Aktien von Sea Ltd. zu den absoluten Highflyern in diesem Jahr, weil das Unternehmen massiv von den Corona-Einschränkungen profitiert und dem entsprechend enorm wächst, aber auch weil es nicht in China angesiedelt ist und somit nicht von den Sanktionen und Strafmaßnahmen getroffen wird, die der US-China-Handelskrieg mit sich bringt.

Die jüngsten Nachrichten von Sea lösten eine  weiteren Kurssprung aus; dabei betreffen sie deren mit Abstand kleinstes Segment Digital Banking. Doch die neue Vollbanklizenz könnte der Auftakt zu noch viel mehr sein...

Shopee

Seas E-Commerce-Umsätze generiert hauptsächlich Shopee, das sich nach seiner Markteinführung in 2015 schnell zur führenden Online-Handelsplattform in Südostasien und Taiwan entwickelt hat. Shopee ist eine Handels-Plattform mit einem ähnlichen Geschäftsmodell wie Amazon oder Alibaba. Es werden keine Gebühren für das Einstellen von Produkten verlangt, sondern das Geld wird mit interner Werbung verdient und dem Zahlungssystem. Ähnlich wie bei Amazon können Anbieter dafür bezahlen, dass ihre Produkte weiter oben in den Suchergebnissen stehen und als am stärksten frequentierte Anlaufstelle für Onlineshopping sind diese führenden Suchergebnisplätze bei den Händlern heiß begehrt. Und werden entsprechend teuer vermarktet.

Quelle: wallstreet-online.de
Shopee ist in Indonesien die führende App in Bezug auf monatlich aktive Nutzer (MAU), Downloads und der Zeit, die Android-Nutzer in der Kategorie Shopping verbracht haben. Daraus resultierte 2019 ein Gesamtwarenumsatz (GMV) von mehr als $8 Mrd., einer Steigerung von 110% ggü. dem Vorjahreswert.

Shopee führt regelmäßig ergänzende Services ein, um seine Geschäfte auszuweiten. So wurde kürzlich "Shopee Premium" vorgestellt als Premium-Dienst für High-End-Marken. Shopee Premium wird zunächst fünf wichtige asiatische Märkte bedienen, nämlich Singapur, Vietnam, Thailand, Malaysia und Indonesien. Unter anderem werden Top-Marken wie Calvin Klein, Ralph Lauren und L’Occitane vertreten sein. Mit diesem neuen Premium-Angebot möchte Shopee die Marken dabei unterstützen, das Online-Einkaufserlebnis ihrer Kunden zu verbessern, indem sie die Kundeninformationen und Markentools von Shopee nutzen.

Garena

Das Segment Digital Entertainment wiederum ähnelt den Aktivitäten von Tencent. Hier produziert und vertreibt Garena Onlinegames und bedient damit einen schnell wachsenden Markt. Inzwischen hat man seine globale Präsenz auf mehr als 130 Märkte ausgedehnt. Garena setzt zum einen auf eigene Produktionen wie das beliebte "Free Fire", das am häufigsten heruntergeladene Handyspiel der Welt im Jahr 2019. Zum anderen setzt Garena auf die Vermarktung bekannter Spiele anderer Anbieter und unterhält Partnerschaften mit Activision Blizzard und Tencent, um deren Blockbuster-Spiele in Südostasien zu vertreiben.

Neben dem Online-Gaming ist Garena im Bereich E-Sports aktiv, dessen weltweiter Umsatz laut Statista bis 2023 auf fast $1,6 Mrd. klettern und damit rund 60% mehr als heute.

SeaMoney

SeaMoney ist ein führender Anbieter digitaler Zahlungs- und Finanzdienstleistungen in Südostasien. Die Angebote umfassen insbesondere Zahlungsabwicklung, mobile Brieftaschendienste, Kredite und digitale Finanzdienstleistungen. In dieser Sparte macht Sea noch vergleichsweise kleine Umsätze. Sie hat aber großes Wachstumspotenzial und schreit geradezu danach, künftig mit Erfolg monetarisiert zu werden.

Hier hat Sea nun die Vollbanklizenz in Singapur erhalten und damit die erste dieser Art in dem asiatischen Stadtstaat. Das ist ein großer, vielleicht gewaltiger Schritt in Richtung Monetarisierung von SeaMoney. Sea kann nicht mehr nur die eigenen Services/Angebote mit seiner Zahlungsoption bedienen, sondern nun auch losgelöst von Shopee und Garena Finanz- und Bankingdienstleistungen offerieren. Und wenn man bedenkt, dass in Asien (wie auch in Afrika und Lateinamerika) weniger als die Hälfte der Menschen ein klassisches Bankkonto hat, kann man das enorme Potenzial erahnen; zunächst in Indonesien, aber weitere der von Sea bedieten Märkte folgen. So wie es u.a. MecadoLibre in Lateinamerika mit seinem Dienst MercadoPago vormacht - dort wird durch die Smartphone-Apps eine komplette Entwicklungsstufe übersprungen: von Cash direkt zum Smartphone, ohne Bankkonto oder Kreditkarte.

Meine Einschätzung

Für mich ist Sea Ltd. die Alternative zu den chinesischen Highflyern, die erheblich belastet und zunehmend eingeschränkt werden durch den US-China Handelskrieg. Und das wird sich unter einem Präsidenten Joe Biden auch nicht grundsätzlich und schon gar nicht schnell ändern. Binde wird die Stoßrichtung beibehalten, "nur" im Ton und in den Umgangsformen dürfte es wieder zivilisierter zugehen. Und weniger im US-Alleingang, sondern gemeinsam mit den europäischen Partnern. Gegen die aufstrebende Region Asien-Pazific können weder die USA noch Europa alleine bestehen, sondern nur als starkes, geeintes Transatlantisches Bündnis und Wirtschaftsraum. Aber das ist eine andere Geschichte...

Disclaimer: Habe Amazon, MercadoLibre, Sea auf meiner Beobachtungsliste und/oder in meinem Depot/Wiki.

6 Kommentare:

  1. Bin seit diesem Jahr erfolgreich & happy in SEA investiert!

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin seit Anfang April investiert und werde sie wohl ewig halten.

    AntwortenLöschen
  3. Moin Michael!
    Immer wieder stolpere ich über SEA, auch u.a. über deine Artikel.
    Ich zögere bisher, da ich Bedenken habe (ohne sie fundiert begründen zu können) bzgl. einer Eskalierung zwischen China und Vietnam; inwieweit denkst du könnte eine harte Auseinandersetzung sich auch auf SEA auswirken?
    Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Andi,
      SEA ist ja in mehreren Ländern Südostasiens aktiv, da macht Vietnam nur einen Teil aus. Ein "harter" Konflikt mit China in der Region dürfte sich aber auf alle Unternehmen und Handelsaktivitäten auswirken, zumindest kurzfristig. Ob es zu einem solchen kommt, dazu kann ich nichts sagen. Grundsätzlich können solche Konflikte aber in jeder Region der Welt auftreten und wenn es nicht um flächendeckende Zerstörungen geht, wie im Irak oder Syrien, dann arrangieren sich die Börsen zumeist relativ schnell mit der neuen Situation. Bei einer Revolution wie 1917 in Russland, später in Kuba oder im Iran natürlich nicht.

      Daher spielen solche Szenarien für mich bei der Investitionsentscheidung eher eine untergeordnete Rolle - sofern sie nicht gerade akut sind. Dann würde ich schon abwarten, bis die Sache klar(er) ist.

      Löschen
  4. Dein Artikel hat mich am 28.12.2020 zum Einstieg bei SEA motiviert und ich habe seitdem in den tiefen Dips immer mal wieder zugekauft - wie freut mich das, besonders seit gestern :-) sehr schön!!
    Und auch hierfür wieder ein großes Dankeschön an Dich!
    Herzlichst RS

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, SEA ist schon recht volatil, aber der Trend zeigt weiter in die richtige Richtung - operativ, aber auch beim Aktienkurs. Nun fahren sie gerade MercadoLibre in Brasilien in die Seite, das wird spannend (habe ja beide im Depot); SEA hat aber eine interessante Strategie gewählt, weil Shopee der einzige lizensierte Vertriebskanal für Add-ons für den (eigenen) Spiele-Hit "Free Fire" ist. So kriegt man natürlich schnell viele Nutzer auf die E-Commerce-Plattform, genial (hab irgendwo gelesen, Shopee hätte in kürzester zeit 8% Marktanteil erreicht). Da der Gesamtmarkt aber weiter stark zulegt, dürfte auch MELI weiter punkten können.

      Löschen