Donnerstag, 21. Januar 2021

Compleo Charging Solutions: Nischenmarktführer mit Potenzial. Und reichlich Power!?

Compleo Charging Solutions notiert erst seit kurzer Zeit an der Börse und daher eigentlich noch zu frisch für ein "ernsthaftes" Investment. Eigentlich. Denn Compleo ist nach eigener Beschreibung ein führender Anbieter von Ladelösungen für Elektrofahrzeuge und damit in einer Branche aktiv, die im Umbruch ist und vor einem stark wachsenden "adressierbaren Markt" steht.

in meinem Artikel "Werden die Netzbetreiber die großen Verlierer der Energiewende?" habe ich kürzlich das Dilemma der Energienetzbetreiber im Hinblick auf den neuen Megatrend Elektroauto auf dem Kieker gehabt und genau hieran schließen sich meine Überlegungen zu Compleo mit seinen Ladelösungen an. Wenn auch aus einem anderen Blickwinkel...

Das Unternehmen

So beschreibt sich das Unternehmen selbst: "Compleo Charging Solutions AG ist ein führender Anbieter von Ladelösungen für Elektrofahrzeuge. Dabei unterstützt das Unternehmen Komplettlösungsanbieter mit seinen Ladestationen und bei Bedarf auch bei der Planung, der Installation, der Wartung, dem Service oder dem Backend der Ladeinfrastruktur. Das Angebot von Compleo umfasst sowohl AC- als auch DC-Ladestationen. DC-Ladesäulen von Compleo sind die ersten eichrechtskonformen DC-Ladestationen im Markt. Alle Produkte entwickelt und fertigt das Unternehmen an seinem Dortmunder Standort. Dabei setzt der Hersteller auf Innovation, Sicherheit, Verbraucherfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit. Zu den Kunden zählen unter anderem Allego, Clever, E.ON, EWE Go, Deutsche Telekom, Siemens sowie über 150 Stadtwerke in Deutschland".

Ob man nun Elektroautos für toll hält oder lieber an Verbrennern festhält oder den Wasserstoffantrieb bevorzugt, fest steht jedenfalls, dass das Elektroauto kommt. Alle Hersteller haben es inzwischen im Angebot und es rollt eine riesige Modelloffensive auf uns zu, angeführt von Marktführer VW. Diese E-Autos wollen und müssen strombetankt werden und dafür fehlt bisher die Ladeinfrastruktur. Die muss kommen und die wird kommen. Meine ausführlichen Überlegungen dazu wiederhole ich an dieser Stelle jetzt nicht, sie können aber gerne nachgelesen werden.
Mein zentraler Punkt ist, dass viele Menschen sich - zunächst - ein Elektroauto als Zweitwagen leisten werden. Auch weil bei Einfamilienhäusern, Doppel- und Reihenhäusern eine geeigneter Stromanschluss vergleichsweise schnell und einfach sichergestellt werden kann. Bei Mehrfamilienhäusern wird das schon schwieriger, weil für das Laden über Nacht ja "freie" Parkplätze vonnöten sind. Und bei Eigentümergemeinschaften sind die Investitionen erst dann möglich, wenn die Eigentümergemeinschaft (und hier ggf. alle) zugestimmt haben.*)

*) Korrektur: "Seit Dezember haben einzelne Eigentümer und sogar Mieter gegenüber einer Eigentümergemeinschaft einen Anspruch darauf, eine E-Ladesäule zu errichten (auf eigene Kosten und natürlich geht das nur, sofern Stellplätze vorhanden sind). Das ist eine der Änderungen des Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetzes). Beste Grüße, Lorenz Redicker"

Diese leistungsfähigen Stromanschlüsse muss der jeweilige lokale Netzbetreiber zur Verfügung stellen. In den meisten Fällen ist das in Deutschland ein Stadtwerk, nicht die Betreiber der überregionalen Stromnetze und auch nicht die Stromlieferanten/ -verkäufer. Die Stadtwerke wiederum sind regional verwurzelt und vergleichsweise klein. Sie können keine eigenen Ladesäulen herstellen und/oder Service und Wartung übernehmen. Das wäre wirtschaftlich für sie gar nicht darstellbar (und das gilt für viele Bereiche, nicht nur für E-Ladeinfrastruktur). Also suchen sie den Schulterschluss in Kooperationen (wie der Trianel) oder docken sich bei Partnern an, die überregional Lösungen anbieten.

Quelle: wallstreet-online.de
Und hier kommt Compleo ins Spiel. Die sind bereits Partner von mehr als 150 Stadtwerken. Und diese sorgen für eine stetige und wachsende Nachfrage, weil sie ihr Netzgebiet sukzessive mit E-Ladestationen hochrüsten. Losgelöst von Tankstellen oder Supermärkten, die auf ihrem Grundstück eigene und andere Anbieter auswählen können).

Compleo hat seit 2009 mehr als 25.000 Ladestationen gebaut und dabei 15 europäische Länder bedient. Dabei bietet Compleo AC-Ladesäulen, aber auch DC-Ladensäulen an. Bei AC (Wechselstrom) dauert das Laden recht lange, daher kommen diese Anschlüsse vor allem bei Übernachtbetankungen zum Einsatz. DC (Gleichstrom) ermöglicht einen viel schnelleren Ladevorgang und bietet sich dort an, wo die Autos nur 15 oder 20 Minuten stehen und "nebenbei" teilgeladen werden.

Der Fokus liegt bisher klar auf Deutschland, doch gerade heute kam die Meldung, dass man nun auch nach Österreich expandiert und mit der österreichischen KSW Elektro- und Industrieanlagenbau kooperiert. Der Fokus der Geschäftsentwicklung liegt auf Tankstellen, Autohäusern und dem Tourismusbereich. Im Oktober war bereits der Markteintritt in die Schweiz verkündet worden.

2020er Zahlen

Am Montag hatte Compleo vorläufige, ungeprüfte Zahlen für 2020 vorgelegt. Danachwurde das Wachstumstempo auch im vierten Quartal 2020 fortgesetzt und der Gesamtjahresumsatz auf €31 Mio. mehr als verdoppelt ggü. dem Vorjahreswert. Maßgeblich für diese positive Entwicklung seien unter anderem die im ersten Quartal 2020 neu eingeführten Ladestationen der Cito-Reihe, die speziell für die Anforderungen von Logistik- und Unternehmensflotten sowie Autohäusern entwickelt worden waren und sich durch ein effizientes und skalierbares Lastmanagement auszeichnen.

Durch den Börsengang im letzten Jahr hat sich Compleo flüssige Mittel besorgt, um seine Expansion, aber vor allem Forschung & Entwicklung weiter voranzutreiben. Um Marktführer bleiben zu können, muss ständig an neuen, verbesserten Produkten geforscht werden und Compleo wendet für F&E rund 10% seines Umsatzes auf.

Das Wachstum hatte sich im vierten Jahr nochmals beschleunigt und dürfte auch weiterhin stark zulegen. Platow Börse erwartet einen "Umsatzanstieg im höheren zweistelligen Prozentbereich" und erstmals positive Zahlen beim EBITDA. Und genau hierauf setze ich auch, auf ein perspektivisch profitables operatives Ergebnis. Ab diesem Zeitpunkt wäre Compleo nicht mehr auf externes Kapital angewiesen. Was nicht bedeutet, dass Compleo künftig keine Kapitalerhöhung anpeilen wird; das dürfte durchaus der Fall sein, man will ja auch schnell in neue Dimensionen hineinwachsen.

Meine Einschätzung

Compleo ist ein Nischenmarktführer in einem stark expandieren Markt. Starkes Wachstum ist die eine Seite, das Zusteuern auf positive operative Ergebnisse die andere. Die Aktien stellen eine interessante Möglichkeit dar, sich in diesem attraktiven Markt zu positionieren. Und natürlich schwebt bei Compleo, trotz der erst jungen Börsengeschichte, immer auch ein Stück Übernahmephantasie mit. In den Sektor fließt viel Geld und viele "alte" fossile Platzhirsche versuchen, sich im Elektrozeitalter einen neuen Platz am Futtertrog zu sichern. Da werden die M&A-Aktivitäten bald deutlich zunehmen. Eine mögliche Übernahme ist aber nicht Bestandteil meines Investmentcases. Der ist auch ohne dies interessant genug - auf mittlere und lange Sicht.

Disclaimer: Habe Compleo auf meiner Beobachtungsliste und/oder in meinem Depot/Wiki.

22 Kommentare:

  1. Bin z.Zt. in Alfen (WKN:A2JGMQ)investiert und habe vor, weiter aufzustocken. Nach Deinem Artikel werde ich mal diesen Wert checken. Welcher Wert ist für Dich er <primus?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alfen ist ja bereits ein recht bekannter Wert und hat seinen entsprechenden Hype schon hinter sich bzw. ist mitten drin. Bei Compleo reizt mich besonders die starke Verzahnung mit den Stadtwerken, hier sehe ich enormes Potenzial.

      Löschen
  2. Hi Michael,
    wen siehst du als Wettbewerber zu Compleo? Und wie bewertest du diese?
    Ich bin auch bei Compleo eingestiegen und bin daher auch an deiner Sicht auf den Wettbewerb interessiert :)
    VG Michael

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt im ersten Moment nach einer echt interessanten Aktie! Aber welchen Burggraben hat Compleo denn genau? Wie hoch ist die Gefahr dass Wettbewerber Compleo überholen und Marktanteile wegnehmen? Und wer sind hier die größten Wettbewerber im Markt für Ladestationen? Das sind für mich wichtige Fragen, wenn ich langfristig investieren will. Typische Aktie dafür, nicht die gehypten E-Auto Aktien zu kaufen, sondern eine Art "Schaufelverkäaufer". Sehr interessant

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Herr Kissig,
    eine interessante Aktien haben Sie da vorgestellt. Die Frage nach dem Burggraben stelle ich mir (und Ihnen ;-) auch. Ist es die Partnerschaft zu den Stadtwerken? Und: Richtet sich Compleo auch an einzelne Endkunden (was ja aufwändiger ist)?
    In einem Punkt muss ich Sie korrigieren: Seit Dezember haben einzelne Eigentümer und sogar Mieter gegenüber einer Eigentümergemeinschaft einen Anspruch darauf, eine E-Ladesäule zu errichten (auf eigene Kosten und natürlich geht das nur, sofern Stellplätze vorhanden sind). Das ist eine der Änderungen des Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetzes).
    Beste Grüße, Lorenz Redicker

    AntwortenLöschen
  5. Eigenakapital zum 30.9.2020: 2,267 Mio EUR
    Kapitalisierung aktuell: 320 Mio EUR

    Der Cashflow ist aktuell negativ. Summe Passiva ca 15Mio
    Mir scheint der Laden etwas überteuert
    Konstantin

    AntwortenLöschen
  6. Bezüglich der Wettbewerbssituation sehe ich zwei entscheidende Faktoren: (1.) es gibt bisher keine einheitlichen E-Batterien, also keine Standards, keine Norm wie bei herkömmlichen Autobatterien. Es gibt auch noch kein einheitliches Ladesystem. Hier wird es irgendwann (und hoffentlich bald) Vereinheitlichungen geben. Welcher Anbieter jetzt und dann am besten aufgestellt ist, wird sich zeigen. Die Unternehmen müssen jedenfalls flexibel genug sein, sich dann schnell anpassen zu können. (2.) Das Bundesverkehrsministerium hat eine Studie in Auftrag gegeben, nach der im Jahr 2030 zwischen 450.000 und 850.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte benötigt werden. Je nachdem, wie viele private Ladepunkte dann am Start sind. Diese gigantische Zahl zeigt, dass es nicht "den einen" Anbieter geben wird, weil niemand in der Lage ist, diese Stückzahlen zu liefern und zu implementieren. Dazu müssen die Hersteller ihre Kapazitäten deutlich nach oben schrauben und das wird eine Kraftanstrengung. Natürlich wird jeder bemüht sein, die technisch besten Ladestationen zu bekommen, aber es wird auch den zweit- und drittbesten reichlich abfallen von diesem gigantischen Markt. Insofern ist die Frage nach dem Wettbewerb und/oder Konkurrenzlösungen nicht wirklich fundiert zu beantworten, denn die Halbwertszeit dürfte relativ gering sein und der technische Fortschritt groß/schnell.

    Für Compleo spricht, ich wiederhole mich da, die starke Verankerung bei den Stadtwerken. Einfach mal vorstellen: da ist ein Stadtwerk in einer 50.000-Einwohner Stadt, hat für weitere 20 Jahre die Netzkonzession und ist größter Stromverkäufer (dank des früheren Monopols hat man auch heute noch 70% Marktanteil in dieser Stadt). Nun kommt RWE oder Shell oder EDEKA und bepflastert alle Supermarktparkplätze mit E-Schnelladesäulen. Können sie ja, ist ja kein öffentlicher Grund und Boden. Dieses Stromgeschäft geht dann an den Stadtwerken vorbei. Zur Einordnung: Für die Stadtwerke rechnet sich so ein privater E-Ladeanschluss wie ein kompletter Hausanschluss.

    AntwortenLöschen
  7. Warum stürzt die Aktie nachbörslich ab, Michael?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kurs kam unter Druck, weil Obotritia angekündigt hat, in einem beschleunigten Platzierungsverfahren rund 10% der Stammaktien von Compleo bei institutionellen Anlegern platzieren zu wollen. Obotritia hält bisher 20,25% des Stammkapitals.

      Solche Maßnahmen lasten immer für kurze Zeit auf dem Kurs, danach richtet sich der Blick wieder auf das operative Geschäft.

      Löschen
    2. Ich bin wahrlich kein Charttechniker, aber ist es nicht bedenklich, dass heute die 50-Tagelune unterschritten wird?

      Löschen
  8. Ich bin aktuell in Zaptec drinnen. Werde aber demnächst aussteigen und in Compleo umschichten, da ich hier mehr Potenzial sehe.

    AntwortenLöschen
  9. Interessant. Bin hier auf die weitere Berichterstattung gespannt. Ich finde den ganzen E-Auto Markt schon recht unübersichtlich. Viele neue Anbieter, VW, BMW etc steigen um. China Hersteller wachsen wie z.B. Nio (bin investiert) und bauen selber Ladesäulen. Gerade, weil z.B. Tesla, Nio etc. selber Ladesäulen bauen, kann ich mich hier nicht ganz zurechtfinden oder einordnen.

    Grüße
    LetMoneyWork von Twitter

    AntwortenLöschen
  10. Ich hab mir heute mal eine erste kleine Position zugelegt. Spannendes Investmentcase und heut gabs 10% Rabatt :)

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Zusammen,

    ich bin i. d. R. stiller Mitleser. Allerdings brennt mir seit längerem eine Frage unter den Nägeln, die zwar allgemeiner Natur ist, meiner Meinung nach, aber sehr gut zu diesem Blogbeitrag passt:
    Ich stoße immer wieder auf interessante und auch vielversprechende Unternehmen, die noch relativ jung sind oder sich im Umbruch befinden. Die klassischen Analyse-Kennzahlen und -Werkzeuge (wie KGV, DCF, etc) des Value-Investings greifen hier nur bedingt oder gar nicht. Der Preis der Aktie scheint sich in vielen Fällen auf "Hoffnungen in die Zukunft" zu stützen (z.B. schnelles Wachstum, Zukunftsmarkt, etc.). Dies erscheint mir aber häufig als sehr spekulativ. Mir fällt es daher in solchen Situationen schwer das Unternehmen bzw. die Aktie zu bewerten. Wie analysiert Ihr solche Unternehmen in quantitativer Weise bzw. wie bestimmt Ihr den fairen Wert dieser Aktien?

    Viele Grüße,
    Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Thomas,
      diese Frage habe ich mir auch lange gestellt. Meine Antwort darauf findest Du hier:
      https://lionfolio.org/quasi-kgv
      Grundsätzlich ist die Idee, nicht mit den aktuellen Gewinnen, sondern mit den Umsätzen in Verbindung mit der Bruttomarge zu rechnen.
      Natürlich enthält jede Bewertung immer auch einen spekulativen Aspekt, denn der Wert eines Unternehmens hängt ja von den ZUKÜNFTIGEN Gewinnen ab, und die sind letztlich immer unsicher und müssen geschätzt werden. Aber mit der beschriebenen Methode bekommt man zumindest einen "Griff" an das Thema.

      Löschen
  12. Ist ein KUV von etwa 6-7 für das laufende Jahr nicht etwas hoch?

    Das ist ja schließlich ein Hardware-Unternehmen, das vermutlich langfristig keine zweistelligen Ebit-Margen ausweisen kann. Das heißt, man muss den Umsatz verfünffachen, um überhaupt den jetzigen Börsenwert zu rechtfertigen. Wieso also jetzt schon einsteigen?

    AntwortenLöschen
  13. Michael, wie wertest Du die aktuelle Kursentwicklung von Compleo Charging Solutions? Der DAX steigt immer weiter und Compleo kriegt davon nichts mit. Dabei ist die Invest Thesis doch intakt. Einerseits überlege ich aufzustocken. Andererseits frage ich mich, ob "Mr Market" womöglich etwas sieht, das wir hier bisher nicht gesehen haben.
    Gruß
    Konstantin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wachstumswerte werden momentan abverkauft. Compleo schreibt noch Verluste und ist ja nicht nicht gerade niedrig bewertet, dazu ist es ein relativ marktenger Nebenwert, so dass Verkäufe auf vergleichsweise niedrige Nachfrage stoßen. Das Unternehmen ist noch genauso gut/schlecht wie vor ein paar Wochen, nur der Markt ist momentan nicht mehr bereit, die Wachstumsstory zu kaufen - aktuell "fliegen" Zykliker und Coronaloser.

      Löschen
  14. Compleo erhält Großauftrag von Energiekonzern
    https://www.electrive.net/2021/03/17/compleo-erhaelt-grossauftrag-von-energiekonzern/
    Na, endlich kommen langsam gute Meldungen..
    Gruß Konstantin

    AntwortenLöschen
  15. Compleo heute mit Prognosesenkung. Man geht trotz eingeleiteter Gegenmaßnahmen kurz- wie mittelfristig nicht von einer signifikanten Verbesserung der Lage aus (!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, bei Compleo kommen gleich mehrere negative Faktoren zusammen.

      1. Engpässe bei Elektronikkomponenten und in der Folge deutliche Lieferverspätungen in der Produktion.

      2. Die Markteinführung der Compleo Wallbox Solo hat sich von Q1 auf Q3/21 verschoben habe und so sind die Umsatzziele bei diesem Produkt nicht mehr zu erreichen.

      3. "Unerwartete Veränderungen des Abrufverhaltens von vereinzelten Kunden führten auch in Q3 teilweise zu temporären Volumenrückgängen".

      4. Verzögerungen bei der Bearbeitung/Zusage von Förderungen bei subventionierten Projekten.

      Die Punkte 1. und 4. dürften auch die Wettbewerber und andere Branchen betreffen, aber 2. und 3. sind hausgemachte Probleme bei/von Compleo.

      Nun muss man mal beobachten, wie sich die Umsätze und Zahlen/Aufträge in nächster Zeit entwickeln. Die grundsätzliche positive Branchenlage hellt sich ja eher weiter auf.

      Löschen
  16. Es gibt Neues von Compleo Charging Solutions: Eine bisher unverbindliche Absichtserklärung eines „führenden Anbieters für innovative Energie- und Speicherlösungen aus Deutschland“ für einen Auftrag über die Lieferung von jährlich 25.000 Wallboxen einerseits. Die Kapitalerhöhung mit neuen Aktien zu 56 EUR (4 alte - 1 neue) andererseits..

    AntwortenLöschen